XPS 13 (7390): Dell bietet neue Developer Edition mit Core i7- 10710U

Mit dem XPS13 (7390) bietet Dell nahezu zeitgleich eine neue Version für Windows wie auch Linux-Nutzer an. Die Developer Edition mit Ubuntu ist nun ein mit Priorität behandeltes Produkt, es gibt sie auch mit Sechs-Kern-Prozessor. Bei den Nummern muss man ein wenig aufpassen.

Artikel veröffentlicht am ,
Dell hat zu Intels aktueller CPU-Vorstellung bereits ein Linux-Notebook im Angebot.
Dell hat zu Intels aktueller CPU-Vorstellung bereits ein Linux-Notebook im Angebot. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Dell hat eine neue Developer Edition seines XPS 13 (7390, 9. Generation) angekündigt. Das System wird nicht mit Windows, sondern mit Linux ausgeliefert. Dell ist damit recht fix mit der Aktualisierung. Der Vorgänger 9380 der 8. Generation ist noch nicht einmal ein Jahr alt. Damit haben die Linux-Geräte von Dell eine sehr hohe Priorität, denn der verbaute Prozessor wurde erst am 21. August 2019 offiziell von Intel angekündigt.

Stellenmarkt
  1. IT Systemadministrator - Schwerpunkt: Citrix
    über grinnberg GmbH, Wiesbaden
  2. Leiter des Sachgebiets Bildungs-IT (m/w/d)
    Stadt Villingen-Schwenningen, Villingen-Schwenningen
Detailsuche

Dell verbaut die neuen Comet-Lake-Core-i-Prozessoren, sprich die Prozessornummer der zehnten Generation hat fünf Stellen. Die sind nicht mit Ice Lake zu verwechseln, die ebenfalls die zehnte Generation darstellen, aber eine vierstellige Prozessornummer haben. Konkret gibt es Dells Developer Edition entweder mit einem Core i5-10210U mit vier Kernen oder dem schnelleren Core i7-10710U mit sechs Kernen. Als Betriebssystem ist Ubuntu 18.04 in der LTS-Variante mit langem Support vorinstalliert.

Neben der Prozessorverwirrung macht es auch Dell dem Anwender etwas schwer. Das bereits bekannte Modell 7390 mit Windows trägt zwar dieselbe Nummer, ist jedoch ein Convertible und damit etwas anders im Aufbau. Es wird auch ein 7390 mit Windows geben, das den neuen Comet-Lake-Prozessor nutzt, nur eben ohne den Zusatz Convertible.

Die Ausstattung beinhaltet mehrere Optionen, wie etwa ein 4K-UHD-Display oder maximal 16 GByte RAM. Zwei Thunderbolt-3-Anschlüsse sind Standard. Betont wird außerdem, dass die Webcam oben am Display angebracht ist. Der Konferenzblick in die Nasenlöcher ist damit wohl endgültig Geschichte. Des Weiteren bietet das Notebook Bluetooth 5.0 sowie 802.11ax alias Wifi6. Ältere Standards mit Ausnahme von 802.11ad werden für das WLAN natürlich auch unterstützt. Eingesetzt wird eine Killer-AX1650-WLAN-Karte.

Golem Akademie
  1. Terraform mit AWS
    14.-15. Dezember 2021, online
  2. Elastic Stack Fundamentals - Elasticsearch, Logstash, Kibana, Beats
    26.-28. Oktober 2021, online
  3. OpenShift Installation & Administration
    31. Januar-2. Februar 2022, online
Weitere IT-Trainings

Verfügbar sind die Geräte ab dem 5. September 2019. Einen Preis nennt Dell noch nicht. Die Homepage verweist zudem noch auf teilweise leere Seiten. Das ist bei Dell während eines Produktstarts nicht unüblich.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


SJ 23. Aug 2019

Danke, aber gibts das auch irgendwo in leicht? Ich meine die CPU and GPU müssen nicht...

mifritscher 23. Aug 2019

Mein Rat: vergiss es. Die Precision 7530 (eigentlich Workstation-Serie) sind...

birdy 23. Aug 2019

Derzeit habe ich ein XPS15 mit Quad Core, 32 GB und 1TB. Passt eigentlich sehr gut. Der...

McFly83 22. Aug 2019

Die Webcam ist schon seit dem 9380 wieder oben.

simonheinrich 22. Aug 2019

Ich habe bei so vielen High-End Notebooks die verbaute Atheros WLAN Karte gegen eine...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
20 Jahre Windows XP
Der letzte XP-Fan

Windows XP wird 20 Jahre alt - und nur wenige nutzen es noch täglich. Golem.de hat einen dieser Anwender besucht.
Ein Interview von Martin Wolf

20 Jahre Windows XP: Der letzte XP-Fan
Artikel
  1. Großbestellung: Autovermieter Hertz ordert angeblich 100.000 Autos bei Tesla
    Großbestellung
    Autovermieter Hertz ordert angeblich 100.000 Autos bei Tesla

    Autovermieter Hertz will seine Fahrzeugflotte elektrifizieren. Insidern zufolge hat das Unternehmen 100.000 Autos bei Tesla bestellt.

  2. Festnetz: Telekom baut mehr FTTH als Vectoring
    Festnetz
    Telekom baut mehr FTTH als Vectoring

    Die Zahl der Haushalte, die Fiber To The Home von der Telekom erhalten können, stieg im September um 187.000.

  3. Truth Social: Trumps soziales Netzwerk nicht mehr im App Store
    Truth Social
    Trumps soziales Netzwerk nicht mehr im App Store

    Die Schwierigkeiten für Trumps soziales Netzwerk halten offenbar weiter an. Eine Trump-Aktie hat aber massiv an Wert zugelegt.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Bosch Professional günstiger • Punkte sammeln bei MM für Club-Mitglieder: 1.000 Punkte geschenkt • LG OLED55B19LA 120Hz 1.001,95€ • Alternate (u. a. Apacer 1TB SATA 86,90€ & Team Group 1TB PCIe 4.0 159,90€) • Echo Show 8 (1. Gen.) 64,99€ • Smart Home von Eufy günstiger [Werbung]
    •  /