Abo
  • Services:

XPG SX8000: Adatas erste PCIe-NVMe-SSD nutzt bewährte Komponenten

Eine bekannte Kombination: Für die XPG SX8000 setzt Adata auf einen SMI-Controller und offenbar Micron-Flash-Speicher für hohe Datenraten. Interessant ist die Variante mit Kühlkörper.

Artikel veröffentlicht am ,
XPG SX8000 mit Kühler
XPG SX8000 mit Kühler (Bild: Adata)

Adata hat die XPG SX8000 angekündigt, eine SSD in M.2-Bauweise mit 80 mm Länge, PCIe-Anschluss und NVMe-Protokoll. Der Hersteller möchte das Flash-Drive mit 128 GByte, 256 GByte, 512 GByte und 1 TByte anbieten - eine Variante mit 2 TByte ist nicht geplant. Adata verwendet einen SM2260-Controller von Silicon Motion, der über vier PCIe-3.0-Lanes mit dem restlichen System kommuniziert. So soll die XPG SX8000 bis zu 2,4 GByte pro Sekunde lesend und bis zu 1 GByte pro Sekunde schreibend erzielen, die Input-/Output-Operationen pro Sekunde (IOPS) sollen bei 100.000 und 140.000 liegen.

Stellenmarkt
  1. Fraunhofer-Institut für Optronik, Systemtechnik und Bildauswertung IOSB, Karlsruhe, Ettlingen
  2. medac Gesellschaft für klinische Spezialpräparate mbH, Wedel bei Hamburg

Welchen Flash-Speicher Adata verwendet, verrieten die Taiwaner bisher nicht - höchstwahrscheinlich stammt er von Micron. Die 1 GByte pro Sekunde schreibend werden mit einem Pseudo-SLC-Puffer erreicht, bei dem einige Speicherzellen mit einem statt mehreren Bit beschrieben werden. Die Datenrate ohne diesen Cache dürfte deutlich geringer ausfallen, die Lesegeschwindigkeit bleibt unberührt. Adata spricht von einer hohen Haltbarkeit und gibt fünf Jahre Garantie, nennt aber keine - ohnehin nur bedingt aussagekräftigen - Werte in Form von TBW (Terabytes Written oder Total Bytes Written).

  • XPG SX8000 (Bild: Adata)
  • XPG SX8000 mit Kühler (Bild: Adata)
XPG SX8000 (Bild: Adata)

Da M.2-SSDs aufgrund der kompakten Bauweise vergleichsweise hohe Temperaturen erreichen können, bringt Adata eine spezielle Version der XPG SX8000 in den Handel: Sie nutzt anders als das Standardmodell einen flachen Kühler, so wie Plextors M8Pe. Die neue SSD soll Ende Oktober 2016 verfügbar sein, deutsche oder US-Preise liegen uns bisher keine vor.

Generell ist interessant, dass einige Hersteller auf M.2-Kühler setzen, statt die SSDs in 2,5-Zoll-Bausweise mit U.2-Anschluss anzubieten. Der erfordert allerdings Adapter, die nicht bei jedem Mainboard beiliegen und einzeln vergleichsweise teuer sind - etwa Asus' Hyper Kit.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 199€ (Vergleichspreis 265,99€)
  2. 269€ (Vergleichspreis 319€)HP Pavilion 32
  3. 3,82€

Moe479 30. Sep 2016

... adata hat noch nie wirklich neues bestickert ^^


Folgen Sie uns
       


HTC Vive Pro - Test

Das HTC Vive Pro ist ein beeindruckendes Headset und ein sehr gutes Gesamtkonzept. Allerdings zweifeln wir am Erfolg des Produktes in unserem Test - und zwar wegen des sehr hohen Kaufpreises und fehlenden Zubehörs.

HTC Vive Pro - Test Video aufrufen
Indiegames-Rundschau: Mutige Mäuse und tapfere Trabbis
Indiegames-Rundschau
Mutige Mäuse und tapfere Trabbis

Grafikwucht beim ganz großen Maus-Abenteuer oder lieber Simulationstiefe beim Mischen des Treibstoffs für den Trabbi? Wieder haben Fans von Indiegames die Qual der Wahl - wir stellen die interessantesten Neuheiten vor.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Zwischen Fake News und Mountainbiken
  2. Indiegames-Rundschau Tiefseemonster, Cyberpunks und ein Kelte
  3. Indiegames-Rundschau Krawall mit Knetmännchen und ein Mann im Fass

Grenzenloser Datenzugriff: Was der Cloud-Act für EU-Bürger bedeutet
Grenzenloser Datenzugriff
Was der Cloud-Act für EU-Bürger bedeutet

Neue Gesetze in den USA und der EU könnten den Weg für einen ungehinderten und schnellen weltweiten Datenzugriff von Ermittlungsbehörden ebnen. Datenschützer und IT-Wirtschaft sehen die Pläne jedoch sehr kritisch.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Kontoeröffnung Kleinganoven, überforderte Hotlines und ein einfaches Konto
  2. Elektronische Beweise EU-Kommission fordert weltweiten Zugriff auf Daten
  3. Panera Bread Café-Kette exponiert Millionen Kundendaten im Netz

Patscherkofel: Gondelbahn mit Sicherheitslücken
Patscherkofel
Gondelbahn mit Sicherheitslücken

Die Steuerungsanlage der neuen Gondelbahn am Innsbrucker Patscherkofel ist ohne Sicherheitsmaßnahmen im Netz zu finden gewesen. Ein Angreifer hätte die Bahn aus der Ferne übernehmen können - trotzdem beschwichtigt der Hersteller.
Von Hauke Gierow

  1. Hamburg Sensoren melden freie Parkplätze
  2. Edge Computing Randerscheinung mit zentraler Bedeutung
  3. Software AG Cumulocity IoT bringt das Internet der Dinge für Einsteiger

    •  /