Abo
  • Services:

XPG SX8000: Adatas erste PCIe-NVMe-SSD nutzt bewährte Komponenten

Eine bekannte Kombination: Für die XPG SX8000 setzt Adata auf einen SMI-Controller und offenbar Micron-Flash-Speicher für hohe Datenraten. Interessant ist die Variante mit Kühlkörper.

Artikel veröffentlicht am ,
XPG SX8000 mit Kühler
XPG SX8000 mit Kühler (Bild: Adata)

Adata hat die XPG SX8000 angekündigt, eine SSD in M.2-Bauweise mit 80 mm Länge, PCIe-Anschluss und NVMe-Protokoll. Der Hersteller möchte das Flash-Drive mit 128 GByte, 256 GByte, 512 GByte und 1 TByte anbieten - eine Variante mit 2 TByte ist nicht geplant. Adata verwendet einen SM2260-Controller von Silicon Motion, der über vier PCIe-3.0-Lanes mit dem restlichen System kommuniziert. So soll die XPG SX8000 bis zu 2,4 GByte pro Sekunde lesend und bis zu 1 GByte pro Sekunde schreibend erzielen, die Input-/Output-Operationen pro Sekunde (IOPS) sollen bei 100.000 und 140.000 liegen.

Stellenmarkt
  1. SysTec Systemtechnik und Industrieautomation GmbH, Bergheim
  2. über duerenhoff GmbH, München

Welchen Flash-Speicher Adata verwendet, verrieten die Taiwaner bisher nicht - höchstwahrscheinlich stammt er von Micron. Die 1 GByte pro Sekunde schreibend werden mit einem Pseudo-SLC-Puffer erreicht, bei dem einige Speicherzellen mit einem statt mehreren Bit beschrieben werden. Die Datenrate ohne diesen Cache dürfte deutlich geringer ausfallen, die Lesegeschwindigkeit bleibt unberührt. Adata spricht von einer hohen Haltbarkeit und gibt fünf Jahre Garantie, nennt aber keine - ohnehin nur bedingt aussagekräftigen - Werte in Form von TBW (Terabytes Written oder Total Bytes Written).

  • XPG SX8000 (Bild: Adata)
  • XPG SX8000 mit Kühler (Bild: Adata)
XPG SX8000 (Bild: Adata)

Da M.2-SSDs aufgrund der kompakten Bauweise vergleichsweise hohe Temperaturen erreichen können, bringt Adata eine spezielle Version der XPG SX8000 in den Handel: Sie nutzt anders als das Standardmodell einen flachen Kühler, so wie Plextors M8Pe. Die neue SSD soll Ende Oktober 2016 verfügbar sein, deutsche oder US-Preise liegen uns bisher keine vor.

Generell ist interessant, dass einige Hersteller auf M.2-Kühler setzen, statt die SSDs in 2,5-Zoll-Bausweise mit U.2-Anschluss anzubieten. Der erfordert allerdings Adapter, die nicht bei jedem Mainboard beiliegen und einzeln vergleichsweise teuer sind - etwa Asus' Hyper Kit.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 34,99€

Moe479 30. Sep 2016

... adata hat noch nie wirklich neues bestickert ^^


Folgen Sie uns
       


Google Home Max im Test

Der Home Max ist Googles teuerster smarter Lautsprecher. Mit einem Preis von 400 Euro gehört er zu den teuersten smarten Lautsprechern am Markt. Der Home Max kann wahlweise im Hoch- oder Querformat verwendet werden und liefert einen guten Klang, schafft es aber nicht, sich den Rang der Klangreferenz zu erkämpfen. Dafür liegt der Home Max bei der Mikrofonleistung ganz vorne und gehört damit zu den besten Google-Assistant-Lautsprechern am Markt.

Google Home Max im Test Video aufrufen
Network Slicing: 5G gefährdet die Netzneutralität - oder etwa nicht?
Network Slicing
5G gefährdet die Netzneutralität - oder etwa nicht?

Ein Digitalexperte warnt vor einem "deutlichen Spannungsverhältnis" zwischen der technischen Basis des kommenden Mobilfunkstandards 5G und dem Prinzip des offenen Internets. Die Bundesnetzagentur gibt dagegen vorläufig Entwarnung.
Ein Bericht von Stefan Krempl

  1. T-Mobile US Deutsche Telekom gibt 3,5 Milliarden US-Dollar für 5G aus
  2. Ericsson Swisscom errichtet standardisiertes 5G-Netz in Burgdorf
  3. Masterplan Digitalisierung Niedersachsen will flächendeckende Glasfaserinfrastruktur

Oldtimer-Rakete: Ein Satellit noch - dann ist Schluss
Oldtimer-Rakete
Ein Satellit noch - dann ist Schluss

Ursprünglich sollte sie Atombomben auf Moskau schießen, dann kam sie in die Raumfahrt. Die Delta-II-Rakete hat am Samstag ihren letzten Flug.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Stratolaunch Riesenflugzeug bekommt eigene Raketen
  2. Chang'e 4 China stellt neuen Mondrover vor
  3. Raumfahrt Cubesats sollen unhackbar werden

Zahlen mit Smartphones im Alltagstest: Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein
Zahlen mit Smartphones im Alltagstest
Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein

In Deutschland gibt es mittlerweile mehrere Möglichkeiten, drahtlos mit dem Smartphone zu bezahlen. Wir haben Google Pay mit der Sparkassen-App Mobiles Bezahlen verglichen und festgestellt: In der Handhabung gleichen sich die Apps zwar, doch in den Details gibt es einige Unterschiede.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smartphone Auch Volksbanken führen mobiles Bezahlen ein
  2. Bezahldienst ausprobiert Google Pay startet in Deutschland mit vier Finanzdiensten

    •  /