Abo
  • Services:

Xperia Z5 Premium im Test: Sonys Definition eines 4K-Smartphones

Mit dem Xperia Z5 Premium hat Sony ein Smartphone mit 4K-Display im Portfolio - an der Berechtigung dieses Titels zweifeln wir allerdings. Viel mehr als diese Marketing-Worthülse hat das Premium-Modell verglichen mit dem normalen Xperia Z5 nämlich nicht zu bieten.

Artikel von und veröffentlicht am
Das Xperia Z5 Premium von Sony
Das Xperia Z5 Premium von Sony (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Sonys Xperia Z5 Premium ist das erste Smartphone mit einer Display-Auflösung von 3.840 x 2.160 Pixeln - was gemeinhin als 4K, genauer Ultra-HD, bezeichnet wird. Bei einer Bildschirmgröße von 5,5 Zoll ergibt das eine enorme Pixeldichte von 806 ppi. Als Sony das Xperia Z5 Premium zusammen mit dem normalen Xperia Z5 und dem kleineren Xperia Z5 Compact auf der Ifa 2015 vorstellte, dürften nicht nur bei der Fachpresse einige Augenbrauen nach oben gegangen sein. Bei einer derartig hohen Auflösung stellt sich - wie bereits bei 2.560 x 1.440 Pixeln - die Frage: Brauche ich das?

Inhalt:
  1. Xperia Z5 Premium im Test: Sonys Definition eines 4K-Smartphones
  2. 4K oder nicht 4K?
  3. Gute Hardware und ein eingebauter Schminkspiegel
  4. Verfügbarkeit und Fazit

Ein genauer Blick auf die technischen Daten des Xperia Z5 Premium zeigte schnell, dass Sony den Begriff "4K-Smartphone" recht großzügig definiert: Im Kleingedruckten der Sony-Produktseite steht, dass sich die Bezeichnung "4K" auf die reine Auflösung des Displays und die 4K-Videofunktion bezieht - und mitnichten darauf, dass das Gerät tatsächlich Apps oder die Benutzeroberfläche in 4K darstellen kann, wie bei der Produktbezeichnung eigentlich angenommen wird.

  • Das IPS-Panel zeigt eine RGB-Matrix und 3.840 x 2.160 Pixel. (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Intern rendert das Xperia Z5 Premium nur in 1080p. (Screenshot: Golem.de)
  • Das lesen auch Tools wie CPU-Z aus. (Screenshot: Golem.de)
  • Ergo laufen auch Spiele in 1080p ...  (Screenshot: Golem.de)
  • ... und selbst fremde UHD-Videos werden offenbar herunterskaliert. (Screenshot: Golem.de)
  • Der Snapdragon 820 nach 20 min T-Rex im Loop (Screenshot: Golem.de)
  • Am Anfang taktet der LITTLE-Cluster mit 1,34 GHz und die GPU mit 630 MHz. (Screenshot: Golem.de)
  • Eine Weile liegen dann 0,96 GHz und 450 MHz an. (Screenshot: Golem.de)
  • Läuft T-Rex noch länger, sind es nur noch 0,86 GHz und 390 MHz.
  • Schlussendlich verringern die Kerne ihren Takt auf 0,77 GHz. (Screenshot: Golem.de)
  • In den Standardeinstellungen ist die Ultra-HD-Videofunktion nicht zu finden. (Screenshot: Golem.de)
  • Sie versteckt sich bei den Filtern und wird als 4K bezeichnet. (Screenshot: Golem.de)
  • Das Xperia warnt vor einer hohen Hitze-Entwicklung bei der 4K-Videoaufnahme. (Screenshot: Golem.de)
  • Das Xperia Z5 Premium von Sony (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Display hat eine Auflösung von 3.840 x 2.160 Pixeln - Sony nennt das Gerät dementsprechend "4K-Smartphone". (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Tatsächlich kann das Xperia Z5 Premium kaum Inhalte in 4K darstellen. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Rückseite ist ein Spiegel und zieht Fingerabdrücke geradezu magisch an. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Kamera des Xperia Z5 Premium hat 23 Megapixel, leidet aber an den gleichen verwaschenen Details wie vorige Sony-Smartphones. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Gehäuse des Xperia Z5 Premium ist wieder vor Staub und Wasser geschützt. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Xperia Z5 Premium von Sony (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
Das Xperia Z5 Premium von Sony (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Für Golem.de war beim Test des Xperia Z5 Premium daher wesentlich, was der hochauflösende Bildschirm tatsächlich bringt. Daran schließt sich die Frage an, ob Käufer nicht auch mit dem günstigeren normalen Xperia Z5 zufrieden werden können - obwohl dessen Bildschirm "nur" mit 1.920 x 1.080 Pixeln auflöst und mit 5,2 Zoll etwas kleiner ist. Technisch gesehen sind die Geräte nämlich ansonsten gleich: So haben beide einen Snapdragon-810-Prozessor, 3 GByte Arbeitsspeicher und eine neue 23-Megapixel-Kamera. Auch die stand bei unserem Test unter besonderer Beobachtung - hatte Sony in der Vergangenheit doch stets mit die schwächsten Kameras unter den Topherstellern.

Sehr helles 5,5-Zoll-Display

Beim 5,5-Zoll-Display des Xperia Z5 Premium handelt es sich um ein IPS-Panel mit RGB-Matrix. Es erreicht eine sehr hohe durchschnittliche maximale Helligkeit von 576 cd/m². Das Display selbst löst zwar mit 3.840 x 2.160 Bildpunkten auf, die Android-Oberfläche, Apps und Spiele aber werden in 1.920 x 1.080 Pixeln berechnet und hochskaliert. Schärfer ist das Bild im Alltagsbetrieb im Direktvergleich mit einem FHD-Smartphone nicht.

Stellenmarkt
  1. Bremer Rechenzentrum GmbH, Bremen
  2. infoteam Software AG, Bubenreuth,Dortmund

Inhalte, die das Xperia Z5 Premium theoretisch in Ultra-HD darstellen könnte, sind mit entsprechender Auflösung aufgenommene Videos. Sony selbst spricht auf der Produktseite des Xperia Z5 Premium einerseits von einer Hochskalierung auf 4K-Qualität - und nicht von einer tatsächlichen 4K-Darstellung -, im Kleingedruckten anderseits von der Wiedergabe selbst aufgenommenen 4K-Materials. An sich könnte der im Sony-Smartphone verbaute Snapdragon 810 - genauer dessen integrierte Grafikeinheit Adreno 430 - die Oberfläche in Ultra-HD rendern, dann wäre aber eine flüssige Darstellung selbst unter Android wohl nicht mehr gewährleistet.

4K oder nicht 4K? 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 107,85€ + Versand
  2. ab 349€
  3. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  4. und Vive Pro vorbestellbar

Heldbock 28. Dez 2015

Stimmt, so hoch ist das wirklich nicht. Habs schon länger nicht mehr beobachtet. Aber...

nixidee 25. Dez 2015

Wenn ich das lese heult mein "nicht die hellste Leuchte" Detektor auf. Was ist denn...

BenjaminWagner 24. Dez 2015

Also ich kaufe immer nur den Testsieger. :-)

sucrax 23. Dez 2015

am android m (6.0) das so gegen januar- februar bei sony kommen sollte, kannst du die sd...

Hugo1of2 23. Dez 2015

Denke auch dass ein 4k display bei VR selbst mit 1080p Hochskalierung vorteile bringen...


Folgen Sie uns
       


Hackerangriff auf die Bundesregierung - Interview

Golem.de-Security-Redakteur Hauke Gierow klärt über den Hackerangriff auf die Bundesregierung auf.

Hackerangriff auf die Bundesregierung - Interview Video aufrufen
HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
HTC Vive Pro im Test
Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
  2. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort
  3. Vive Focus HTC stellt autarkes VR-Headset vor

Facebook-Anhörung: Zuckerbergs Illusion von der vollen Kontrolle
Facebook-Anhörung
Zuckerbergs Illusion von der vollen Kontrolle

In einer mehrstündigen Anhörung vor dem US-Senat hat Facebook-Chef Mark Zuckerberg sein Unternehmen verteidigt. Doch des Öfteren hinterließ er den Eindruck, als wisse er selbst nicht genau, was er in den vergangenen Jahren da geschaffen hat.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Facebook Messenger Zuckerbergs Nachrichten heimlich auf Nutzerkonten gelöscht
  2. Böswillige Akteure Die meisten der zwei Milliarden Facebook-Profile ausgelesen
  3. DSGVO Zuckerberg will EU-Datenschutz nicht weltweit anwenden

Underworld Ascendant angespielt: Unterirdische Freiheit mit kaputter Klinge
Underworld Ascendant angespielt
Unterirdische Freiheit mit kaputter Klinge

Wir sollen unser Können aus dem bahnbrechenden Ultima Underworld verlernen: Beim Anspielen des Nachfolgers Underworld Ascendant hat Golem.de absichtlich ein kaputtes Schwert bekommen - und trotzdem Spaß.
Von Peter Steinlechner

  1. Otherside Entertainment Underworld Ascendant soll mehr Licht ins Dunkle bringen

    •  /