Abo
  • Services:

Verfügbarkeit und Fazit

Sony verkauft das Xperia Z5 Premium im eigenen Onlineshop für 800 Euro. Bei anderen Onlinehändlern ist das Smartphone für um die 730 Euro zu haben.

  • Das IPS-Panel zeigt eine RGB-Matrix und 3.840 x 2.160 Pixel. (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Intern rendert das Xperia Z5 Premium nur in 1080p. (Screenshot: Golem.de)
  • Das lesen auch Tools wie CPU-Z aus. (Screenshot: Golem.de)
  • Ergo laufen auch Spiele in 1080p ...  (Screenshot: Golem.de)
  • ... und selbst fremde UHD-Videos werden offenbar herunterskaliert. (Screenshot: Golem.de)
  • Der Snapdragon 820 nach 20 min T-Rex im Loop (Screenshot: Golem.de)
  • Am Anfang taktet der LITTLE-Cluster mit 1,34 GHz und die GPU mit 630 MHz. (Screenshot: Golem.de)
  • Eine Weile liegen dann 0,96 GHz und 450 MHz an. (Screenshot: Golem.de)
  • Läuft T-Rex noch länger, sind es nur noch 0,86 GHz und 390 MHz.
  • Schlussendlich verringern die Kerne ihren Takt auf 0,77 GHz. (Screenshot: Golem.de)
  • In den Standardeinstellungen ist die Ultra-HD-Videofunktion nicht zu finden. (Screenshot: Golem.de)
  • Sie versteckt sich bei den Filtern und wird als 4K bezeichnet. (Screenshot: Golem.de)
  • Das Xperia warnt vor einer hohen Hitze-Entwicklung bei der 4K-Videoaufnahme. (Screenshot: Golem.de)
  • Das Xperia Z5 Premium von Sony (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Display hat eine Auflösung von 3.840 x 2.160 Pixeln - Sony nennt das Gerät dementsprechend "4K-Smartphone". (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Tatsächlich kann das Xperia Z5 Premium kaum Inhalte in 4K darstellen. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Rückseite ist ein Spiegel und zieht Fingerabdrücke geradezu magisch an. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Kamera des Xperia Z5 Premium hat 23 Megapixel, leidet aber an den gleichen verwaschenen Details wie vorige Sony-Smartphones. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Gehäuse des Xperia Z5 Premium ist wieder vor Staub und Wasser geschützt. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Xperia Z5 Premium von Sony (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
Die Kamera des Xperia Z5 Premium hat 23 Megapixel, leidet aber an den gleichen verwaschenen Details wie vorige Sony-Smartphones. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Fazit

Stellenmarkt
  1. Logiway GmbH, Berlin
  2. TeamViewer GmbH, Göppingen

Waren wir vor dem Test skeptisch, weil Sony das Xperia Z5 Premium als "4K-Smartphone" bezeichnet, so fragen wir uns nach dem Test erst recht, weshalb wir das Gerät kaufen sollten. Das 4K in der Beschreibung bringt uns im Alltag nichts - wir halten es für eine Marketing-Hülse.

Sony sagt in der Beschreibung des Smartphones einerseits, dass Inhalte nur hochskaliert würden; andererseits spricht der Hersteller im Kleingedruckten von der 4K-Aufnahme und -Wiedergabe von Videos - was zumindest dafür spricht, dass selbst aufgenommenes Videomaterial in 4K abgespielt wird.

Screenshots zeigen stets die native Auflösung der Benutzeroberfläche an: 1.920 x 1.080 Pixel. Letztlich sind uns all diese Faktoren schlicht zu undurchsichtig, als dass wir reinen Gewissens das Xperia Z5 Premium als 4K-Smartphone bezeichnen würden.

Von der Hardware ist das Xperia Z5 ansonsten ein gutes Gerät - bei der Kamera schafft es Sony aber wieder nicht, seine Expertise auf diesem Gebiet auch in ein Smartphone zu übertragen. Die Bildqualität ist für ein Gerät dieser Preisklasse nicht gut genug. Sehr gut gefällt uns aber der neue Bildstabilisator, der auch starkes Wackeln ausgleicht.

Bei einem Preis von 730 Euro bleibt für uns die Frage, weshalb ein Interessent an einem Sony-Topsmartphone nicht schlicht zum normalen Xperia Z5 greifen sollte, ohne überzeugende Antwort. Letzteres ist aktuell mit 530 Euro ganze 200 Euro günstiger und hat bis auf das Display die gleiche technische Ausstattung.

Das bedeutet aber gleichzeitig, dass Nutzer auch hier mit einem drosselnden Prozessor und einer Kamera leben müssen, die weniger gute Bilder liefert als andere Topmodelle. Das Samsung Galaxy S6 oder das LG G4 scheint uns hier die bessere Wahl zu sein.

 Gute Hardware und ein eingebauter Schminkspiegel
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-69%) 9,99€
  2. (-15%) 12,74€
  3. 1,25€

Heldbock 28. Dez 2015

Stimmt, so hoch ist das wirklich nicht. Habs schon länger nicht mehr beobachtet. Aber...

nixidee 25. Dez 2015

Wenn ich das lese heult mein "nicht die hellste Leuchte" Detektor auf. Was ist denn...

BenjaminWagner 24. Dez 2015

Also ich kaufe immer nur den Testsieger. :-)

sucrax 23. Dez 2015

am android m (6.0) das so gegen januar- februar bei sony kommen sollte, kannst du die sd...

Hugo1of2 23. Dez 2015

Denke auch dass ein 4k display bei VR selbst mit 1080p Hochskalierung vorteile bringen...


Folgen Sie uns
       


Xbox Adaptive Controller (Herstellervideo)

Der adaptive Controller von Microsoft hilft Menschen mit Behinderung beim Spielen.

Xbox Adaptive Controller (Herstellervideo) Video aufrufen
Kailh KS-Switch im Test: Die bessere Alternative zu Cherrys MX Blue
Kailh KS-Switch im Test
Die bessere Alternative zu Cherrys MX Blue

Der chinesische Hersteller Kailh fertigt seit fast 30 Jahren verschiedenste Arten von Schaltern, unter anderem auch Klone von Cherry-MX-Switches für Tastaturen. Der KS-Switch mit goldenem Stempel und markantem Klick ist dabei die bessere Alternative zu Cherrys eigenem MX Blue, wie unser Test zeigt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Apple-Patent Krümel sollen Macbook-Tastatur nicht mehr stören
  2. Tastaturen Matias bringt Alternative zum Apple Wired Keyboard
  3. Rubberdome-Tastaturen im Test Das Gummi ist nicht dein Feind

Oneplus 6 im Test: Neues Design, gleich starkes Preis-Leistungs-Verhältnis
Oneplus 6 im Test
Neues Design, gleich starkes Preis-Leistungs-Verhältnis

Das Oneplus 6 hat einen schnellen Prozessor, eine Dualkamera und ein großes Display - mit einer Einbuchtung am oberen Rand. Der Preis liegt wieder unter dem der meisten Konkurrenzgeräte. Das macht das Smartphone trotz fehlender Innovationen zu einem der aktuell interessantesten am Markt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Android-Smartphone Neues Oneplus 6 kostet ab 520 Euro
  2. Oneplus 6 Oneplus verkauft sein neues Smartphone auch direkt in Berlin

Noctua NF-A12x25 im Test: Spaltlos lautlos
Noctua NF-A12x25 im Test
Spaltlos lautlos

Der NF-A12x25 ist ein 120-mm-Lüfter von Noctua, der zwischen Impeller und Rahmen gerade mal einen halben Millimeter Abstand hat. Er ist überraschend leise - und das, obwohl er gut kühlt.
Ein Test von Marc Sauter

  1. NF-A12x25 Noctua veröffentlicht fast spaltlosen 120-mm-Lüfter
  2. Lüfter Noctua kann auch in Schwarz
  3. NH-L9a-AM4 und NH-L12S Noctua bringt Mini-ITX-Kühler für Ryzen

    •  /