Abo
  • Services:

Gute Hardware und ein eingebauter Schminkspiegel

Von der übrigen Ausstattung ist das Xperia Z5 Premium ein Topgerät: Neben Quad-Band-GSM, UMTS und LTE unterstützt es WLAN nach 802.11ac, Bluetooth läuft in der Version 4.1. Ein GPS-Empfänger und ein NFC-Chip sind eingebaut. Der eingebaute Flash-Speicher ist 32 GByte groß - angesichts der Möglichkeit, Videos in 4K aufzeichnen zu können, ist das nicht viel. Ein Steckplatz für Micro-SD-Karten ist eingebaut.

  • Das IPS-Panel zeigt eine RGB-Matrix und 3.840 x 2.160 Pixel. (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Intern rendert das Xperia Z5 Premium nur in 1080p. (Screenshot: Golem.de)
  • Das lesen auch Tools wie CPU-Z aus. (Screenshot: Golem.de)
  • Ergo laufen auch Spiele in 1080p ...  (Screenshot: Golem.de)
  • ... und selbst fremde UHD-Videos werden offenbar herunterskaliert. (Screenshot: Golem.de)
  • Der Snapdragon 820 nach 20 min T-Rex im Loop (Screenshot: Golem.de)
  • Am Anfang taktet der LITTLE-Cluster mit 1,34 GHz und die GPU mit 630 MHz. (Screenshot: Golem.de)
  • Eine Weile liegen dann 0,96 GHz und 450 MHz an. (Screenshot: Golem.de)
  • Läuft T-Rex noch länger, sind es nur noch 0,86 GHz und 390 MHz.
  • Schlussendlich verringern die Kerne ihren Takt auf 0,77 GHz. (Screenshot: Golem.de)
  • In den Standardeinstellungen ist die Ultra-HD-Videofunktion nicht zu finden. (Screenshot: Golem.de)
  • Sie versteckt sich bei den Filtern und wird als 4K bezeichnet. (Screenshot: Golem.de)
  • Das Xperia warnt vor einer hohen Hitze-Entwicklung bei der 4K-Videoaufnahme. (Screenshot: Golem.de)
  • Das Xperia Z5 Premium von Sony (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Display hat eine Auflösung von 3.840 x 2.160 Pixeln - Sony nennt das Gerät dementsprechend "4K-Smartphone". (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Tatsächlich kann das Xperia Z5 Premium kaum Inhalte in 4K darstellen. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Rückseite ist ein Spiegel und zieht Fingerabdrücke geradezu magisch an. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Kamera des Xperia Z5 Premium hat 23 Megapixel, leidet aber an den gleichen verwaschenen Details wie vorige Sony-Smartphones. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Gehäuse des Xperia Z5 Premium ist wieder vor Staub und Wasser geschützt. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Xperia Z5 Premium von Sony (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
Das Gehäuse des Xperia Z5 Premium ist wieder vor Staub und Wasser geschützt. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
Stellenmarkt
  1. BSH Hausgeräte GmbH, Dillingen
  2. Hays AG, Frankfurt

Auch das Design des Smartphone gefällt uns gut: Der Rahmen ist aus Metall, die Ecken sind leicht abgesetzt, was dem Gerät ein robustes Aussehen gibt. Gewöhnungsbedürftig dürfte die in der silbernen und goldenen Farbvariante spiegelnde glasbeschichtete Rückseite sein. Diese lässt sich tatsächlich als vollwertiger Spiegel verwenden - allerdings nicht nur freiwillig, zum Schminken etwa, sondern auch unfreiwillig als Blendspiegel, wenn die Sonne scheint. Fingerabdrücke finden sich stets zahlreiche auf der glänzenden Rückseite. Wie bei Sony üblich ist das Smartphone nach IP65 und IP68 vor Wasser und eindringendem Staub geschützt.

Sony und sein Kameraproblem

Problem bei Sonys bisherigen Topsmartphones war immer die Kamera: Mit Auflösungen von bis zu 20 Megapixeln und einem speziellen Linsensystem ausgestattet, schafften es die Sony-Kameras von der Bildqualität her bisher nicht, Smartphones anderer Tophersteller auszustechen. Dabei hat uns die Kamera-Software durchweg gefallen, auch Extrafunktionen wie der merklich verlustfreiere Digital-Zoom.

Bei den neuen Xperia-Z5-Smartphones - also auch beim von uns getesteten Premium-Modell - verwendet Sony eine 23-Megapixel-Kamera, die ein Objektiv mit sechs Linsen hat. Leider finden wir auch hier die Bildqualität verglichen mit anderen guten Smartphone-Kameras wie der des LG G4 oder der der Galaxy-S6-Geräte nicht überzeugend: Die Kamera des Xperia Z5 Premium zeigt bereits bei Tageslichtaufnahmen wieder starke Kompressionsartefakte, bei näherer Vergrößerung werden Details stark zermatscht dargestellt. Sofort erkennen wir wieder den Aquarell-Effekt, den wir auch bei den Vorgängern sehen konnten.

Dass auch das Xperia Z5 Premium wieder eine solch bescheidene Bildqualität hat, ist schade; die Farben stimmen, auch die Belichtung ist gut, die Kamera-App gefällt uns. Auch der Autofokus ist, wie von Sony versprochen, sehr schnell. Im Dunkeln aufgenommene Bilder zeigen ebenfalls eine gute Belichtung, hier finden wir die sichtbaren Artefakte auch verschmerzbar - andere Topsmartphones zeigen in schwierigen Lichtsituationen vergleichbares Rauschen.

Hervorragender Bildstabilisator

Der Videomodus mit 4K-Funktion hat jetzt einen verbesserten Bildstabilisator, der tatsächlich auch sehr starke Horizontal- und Vertikalbewegungen ausgleicht. Selbst wenn wir das Smartphone stark hin und her bewegen, sehen wir davon im fertigen Videoclip nur ein leichtes Wackeln. Leichte Bewegungen werden komplett herausgefiltert. Der Stabilisator arbeitet allerdings nur auf zwei Achsen: Drehbewegungen kann er nicht ausgleichen.

Positiv finden wir zudem, dass das Xperia Z5 Premium bei 4K-Aufnahmen nicht heiß wird und dementsprechend die Aufnahme nicht wegen Überhitzung abbricht. Nach zehn Minuten und einer gleichbleibenden Temperatur von 35 Grad Celsius am Hotspot auf der Rückseite des Smartphones haben wir es aufgegeben, auf einen Abbruch zu warten.

Trotz der guten Videofunktionen empfinden wir aber auch die Kamera des Xperia Z5 Premium letztlich als etwas enttäuschend. Dass gerade Sony als erfahrener Kamerahersteller es wieder nicht geschafft hat, eine bessere Bildqualität zu realisieren, können wir mittlerweile nur noch schwer nachvollziehen.

Auslieferung noch mit Android 5.1.1

Ausgeliefert wird das Xperia Z5 Premium noch mit Android in der Version 5.1.1 - die neue Version Marshmallow wird als Update nachgeliefert. Wie gewohnt stattet Sony auch sein neues Smartphone mit der eigenen Benutzeroberfläche aus, die sich im Design nicht sonderlich von den vorigen Geräten unterscheidet. So gibt es auch beim Xperia Z5 Premium wieder eine Reihe von Mini-Anwendungen, die über der aktuell genutzten App verwendet werden können - etwa einen Taschenrechner oder einen kleinen Browser.

Der Akku des Xperia Z5 Premium hat eine Nennladung von 3.430 mAh, der nach Quick Charge 2.0 schnellladefähig ist und laut Sony zwei Tage lang bei durchschnittlicher Nutzung durchhalten soll. Einen 1080p-Film können wir knapp 5,5 Stunden lang anschauen - eher ein durchschnittlicher Wert. Über einen Tag kommen wir mit dem Xperia Z5 Premium ohne Probleme.

 4K oder nicht 4K?Verfügbarkeit und Fazit 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Samsung Galaxy S8 für 469€ und S8+ für 569€)
  2. 55,11€ (Bestpreis!)
  3. 17,49€
  4. 299€ + 4,99€ Versand oder Abholung im Markt

Heldbock 28. Dez 2015

Stimmt, so hoch ist das wirklich nicht. Habs schon länger nicht mehr beobachtet. Aber...

nixidee 25. Dez 2015

Wenn ich das lese heult mein "nicht die hellste Leuchte" Detektor auf. Was ist denn...

BenjaminWagner 24. Dez 2015

Also ich kaufe immer nur den Testsieger. :-)

sucrax 23. Dez 2015

am android m (6.0) das so gegen januar- februar bei sony kommen sollte, kannst du die sd...

Hugo1of2 23. Dez 2015

Denke auch dass ein 4k display bei VR selbst mit 1080p Hochskalierung vorteile bringen...


Folgen Sie uns
       


Rimac Concept Two (C_Two) angesehen (Genf 2018)

Wir haben uns auf dem Genfer Autosalon 2018 den C_Two von Rimac angesehen.

Rimac Concept Two (C_Two) angesehen (Genf 2018) Video aufrufen
HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
HTC Vive Pro im Test
Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
  2. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort
  3. Vive Focus HTC stellt autarkes VR-Headset vor

BeA: Rechtsanwaltsregister wegen Sicherheitslücke abgeschaltet
BeA
Rechtsanwaltsregister wegen Sicherheitslücke abgeschaltet

Das deutsche Rechtsanwaltsregister hat eine schwere Sicherheitslücke. Schuld daran ist eine veraltete Java-Komponente, die für einen Padding-Oracle-Angriff verwundbar ist. Das Rechtsanwaltsregister ist Teil des besonderen elektronischen Anwaltspostfachs, war aber anders als dieses weiterhin online.
Eine Exklusivmeldung von Hanno Böck

  1. BeA Secunet findet noch mehr Lücken im Anwaltspostfach
  2. EGVP Empfangsbestätigungen einer Klage sind verwertbar
  3. BeA Anwälte wollen Ende-zu-Ende-Verschlüsselung einklagen

Oracle vs. Google: Dieses Urteil darf nicht bleiben
Oracle vs. Google
Dieses Urteil darf nicht bleiben

Im Fall Oracle gegen Google fällt ein eigentlich nicht zuständiges Gericht ein für die IT-Industrie eventuell katastrophales Urteil. Denn es kann zu Urhebertrollen, Innovationsblockaden und noch mehr Milliardenklagen führen. Einzige Auswege: der Supreme Court oder Open Source.
Eine Analyse von Sebastian Grüner

  1. Oracle gegen Google Java-Nutzung in Android kein Fair Use

    •  /