Abo
  • Services:

4K oder nicht 4K?

4K-Videos wirken bei einer Vergrößerung auf dem Display des Xperia Z5 Premium tatsächlich schärfer als 1080p-Videos - was zwar durchaus für eine Wiedergabe in 4K spricht. Screenshots zeigen hingegen stets eine Auflösung von 1.920 x 1.080 Pixeln an, was wiederum für eine Hochskalierung spricht. Die Schärfe der Videos dürfte auch dem Umstand geschuldet sein, dass bei der Aufnahme schlicht mehr Details aufgenommen wurden; die Daten-Bitrate von 4K-Videos ist merklich höher als die eines 1080p-Videos. Die 4K-Version von Sintel sieht beim Hineinzoomen ebenfalls geringfügig schärfer aus als die 1080p-Version. Angesichts von Sonys eigener Aussage über die Hochskalierung halten wir die bessere Schärfe beim Premium für ausschließlich im Ausgangsmaterial begründet.

  • Das IPS-Panel zeigt eine RGB-Matrix und 3.840 x 2.160 Pixel. (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Intern rendert das Xperia Z5 Premium nur in 1080p. (Screenshot: Golem.de)
  • Das lesen auch Tools wie CPU-Z aus. (Screenshot: Golem.de)
  • Ergo laufen auch Spiele in 1080p ...  (Screenshot: Golem.de)
  • ... und selbst fremde UHD-Videos werden offenbar herunterskaliert. (Screenshot: Golem.de)
  • Der Snapdragon 820 nach 20 min T-Rex im Loop (Screenshot: Golem.de)
  • Am Anfang taktet der LITTLE-Cluster mit 1,34 GHz und die GPU mit 630 MHz. (Screenshot: Golem.de)
  • Eine Weile liegen dann 0,96 GHz und 450 MHz an. (Screenshot: Golem.de)
  • Läuft T-Rex noch länger, sind es nur noch 0,86 GHz und 390 MHz.
  • Schlussendlich verringern die Kerne ihren Takt auf 0,77 GHz. (Screenshot: Golem.de)
  • In den Standardeinstellungen ist die Ultra-HD-Videofunktion nicht zu finden. (Screenshot: Golem.de)
  • Sie versteckt sich bei den Filtern und wird als 4K bezeichnet. (Screenshot: Golem.de)
  • Das Xperia warnt vor einer hohen Hitze-Entwicklung bei der 4K-Videoaufnahme. (Screenshot: Golem.de)
  • Das Xperia Z5 Premium von Sony (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Display hat eine Auflösung von 3.840 x 2.160 Pixeln - Sony nennt das Gerät dementsprechend "4K-Smartphone". (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Tatsächlich kann das Xperia Z5 Premium kaum Inhalte in 4K darstellen. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Rückseite ist ein Spiegel und zieht Fingerabdrücke geradezu magisch an. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Kamera des Xperia Z5 Premium hat 23 Megapixel, leidet aber an den gleichen verwaschenen Details wie vorige Sony-Smartphones. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Gehäuse des Xperia Z5 Premium ist wieder vor Staub und Wasser geschützt. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Xperia Z5 Premium von Sony (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
Das Display hat eine Auflösung von 3.840 x 2.160 Pixeln - Sony nennt das Gerät dementsprechend "4K-Smartphone". (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
Stellenmarkt
  1. Hays AG, Frankfurt
  2. Sanacorp Pharmahandel GmbH, Planegg

Letztlich wissen wir schlicht nicht genau, wann das Xperia Z5 Premium welche Inhalte in 4K anzeigt oder nicht. Aber selbst wenn das Gerät manche Filme in hoher Auflösung abspielen würde: Objektiv und ohne Vergrößerung betrachtet bringt uns die höhere Auflösung bei Filmen auf dem Smartphone selbst kaum etwas. In der Praxis nehmen wir keine abendfüllenden Werke mit der 4K-Funktion der Smartphone-Kamera auf und schauen diese mit kritischem Blick auf dem Display des Gerätes an. Anders sieht es bei der Verarbeitung des 4K-Materials aus - wer seine Clips am Rechner später zusammenschneidet, wird die höhere Auflösung zu schätzen wissen. Dafür brauchen wir aber keinen derartig hoch auflösenden Bildschirm. Auf einem Smartphone-Display halten wir 4K für überflüssig.

Snapdragon 810 drosselt auch bei Sony

Wie in vielen anderen Geräten drosselt der Snapdragon 810 bei längerer Last seine Taktfrequenzen stark. Infolgedessen laufen vor allem Spiele nach einigen Minuten spürbar langsamer, obwohl Sony gleich zwei Heatpipes zur Kühlung des SoC verbaut hat.

  • Das IPS-Panel zeigt eine RGB-Matrix und 3.840 x 2.160 Pixel. (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Intern rendert das Xperia Z5 Premium nur in 1080p. (Screenshot: Golem.de)
  • Das lesen auch Tools wie CPU-Z aus. (Screenshot: Golem.de)
  • Ergo laufen auch Spiele in 1080p ...  (Screenshot: Golem.de)
  • ... und selbst fremde UHD-Videos werden offenbar herunterskaliert. (Screenshot: Golem.de)
  • Der Snapdragon 820 nach 20 min T-Rex im Loop (Screenshot: Golem.de)
  • Am Anfang taktet der LITTLE-Cluster mit 1,34 GHz und die GPU mit 630 MHz. (Screenshot: Golem.de)
  • Eine Weile liegen dann 0,96 GHz und 450 MHz an. (Screenshot: Golem.de)
  • Läuft T-Rex noch länger, sind es nur noch 0,86 GHz und 390 MHz.
  • Schlussendlich verringern die Kerne ihren Takt auf 0,77 GHz. (Screenshot: Golem.de)
  • In den Standardeinstellungen ist die Ultra-HD-Videofunktion nicht zu finden. (Screenshot: Golem.de)
  • Sie versteckt sich bei den Filtern und wird als 4K bezeichnet. (Screenshot: Golem.de)
  • Das Xperia warnt vor einer hohen Hitze-Entwicklung bei der 4K-Videoaufnahme. (Screenshot: Golem.de)
  • Das Xperia Z5 Premium von Sony (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Display hat eine Auflösung von 3.840 x 2.160 Pixeln - Sony nennt das Gerät dementsprechend "4K-Smartphone". (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Tatsächlich kann das Xperia Z5 Premium kaum Inhalte in 4K darstellen. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Rückseite ist ein Spiegel und zieht Fingerabdrücke geradezu magisch an. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Kamera des Xperia Z5 Premium hat 23 Megapixel, leidet aber an den gleichen verwaschenen Details wie vorige Sony-Smartphones. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Gehäuse des Xperia Z5 Premium ist wieder vor Staub und Wasser geschützt. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Xperia Z5 Premium von Sony (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
Der Snapdragon 820 nach 20 min T-Rex im Loop (Screenshot: Golem.de)

Wir haben das anhand des T-Rex-Benchmarks illustriert: Die Demo lief hierzu ohne Unterbrechung 20 Minuten in Schleife. Die schnellen A57-Kerne helfen beim Laden noch mit und schalten sich dann ab. Stattdessen übernehmen die sparsameren A53-Kerne die Berechnung. Sie takten im Verlauf der Messung von 1,34 auf bis zu 0,77 GHz herunter. Die Adreno-Grafikeinheit startet bei 630 MHz und fällt auf 450 und schlussendlich auf 390 MHz. Schon mit bloßem Auge ist erkennbar, dass die Bildrate von 45 auf 25 fps drastisch sinkt.

Bei kurzen Lasten hingegen zeigen der Snapdragon 810 und die 3 GByte LPDDR4-Arbeitsspeicher im Xperia Z5 Premium die übliche hohe Leistung: Im Geekbench 3 erzielen wir 1.313 (Singlethread) und 4.327 (Multithread) Punkte. Im 3DMark Ice Storm Unlimited erreicht das Sony Xperia Z5 Premium einen Overall-Score von 23.408 Punkten. Neben dem Google Nexus 6P, in dem Heatsinks verbaut sind und sogar Wärmeleitpaste eingesetzt wird, zählt es somit zu den schnellsten Smartphones mit Snapdragon 810 - solange der Prozessor nur kurz auf Höchstlast läuft.

Sobald wir das SoC über einen Zeitraum von mehreren Minuten stark belasten - beispielsweise mit einem grafisch aufwendigen Spiel -, sinken die Leistungswerte auch beim Xperia Z5 Premium. Im Geekbench 3 erreicht das Smartphone dann nur noch einen Single-Wert von 857 Punkten. Das ist allerdings besser als manch andere Smartphones mit dem Snapdragon 810, die stellenweise über 50 Prozent an Leistung verlieren.

 Xperia Z5 Premium im Test: Sonys Definition eines 4K-SmartphonesGute Hardware und ein eingebauter Schminkspiegel 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,44€
  2. 2,99€
  3. 3,99€

Heldbock 28. Dez 2015

Stimmt, so hoch ist das wirklich nicht. Habs schon länger nicht mehr beobachtet. Aber...

nixidee 25. Dez 2015

Wenn ich das lese heult mein "nicht die hellste Leuchte" Detektor auf. Was ist denn...

BenjaminWagner 24. Dez 2015

Also ich kaufe immer nur den Testsieger. :-)

sucrax 23. Dez 2015

am android m (6.0) das so gegen januar- februar bei sony kommen sollte, kannst du die sd...

Hugo1of2 23. Dez 2015

Denke auch dass ein 4k display bei VR selbst mit 1080p Hochskalierung vorteile bringen...


Folgen Sie uns
       


Oculus Go - Test

Virtual Reality für 220 Euro? Oculus Go überzeugt im Test.

Oculus Go - Test Video aufrufen
Ryzen 5 2600X im Test: AMDs Desktop-Allrounder
Ryzen 5 2600X im Test
AMDs Desktop-Allrounder

Der Ryzen 5 2600X ist eine der besten sechskernigen CPUs am Markt. Für gut 200 Euro liefert er die gleiche Leistung wie der Core i5-8600K. Der AMD-Chip hat klare Vorteile bei Anwendungen, das Intel-Modell in Spielen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Golem.de-Livestream Wie gut ist AMDs Ryzen 2000?
  2. RAM-Overclocking getestet Auch Ryzen 2000 profitiert von schnellem Speicher
  3. Ryzen 2400GE/2200GE AMD veröffentlicht sparsame 35-Watt-APUs

Wonder Workshop Cue im Test: Der Spielzeugroboter kommt ins Flegelalter
Wonder Workshop Cue im Test
Der Spielzeugroboter kommt ins Flegelalter

Bislang herrschte vor allem ein Niedlichkeitswettbewerb zwischen populären Spiel- und Lernrobotern für Kinder, jetzt durchbricht ein Roboter für jüngere Teenager das Schema nicht nur optisch: Cue fällt auch durch ein eher loseres Mundwerk auf.
Ein Test von Alexander Merz


    SpaceX: Rundum verbesserte Falcon 9 fliegt zum ersten Mal
    SpaceX
    Rundum verbesserte Falcon 9 fliegt zum ersten Mal

    Landen, Auftanken und 24 Stunden später wieder starten. Das will SpaceX mit der neusten und endgültigen Version der Falcon-9-Rakete erreichen. In der letzten Nacht hat sie erfolgreich einen Satelliten für Bangladesch in den Orbit gebracht.
    Von Frank Wunderlich-Pfeiffer


        •  /