Xperia Z4 Tablet im Test: Dünn, leicht und heiß

Sonys neues Xperia Z4 Tablet ist schlank und leichter als das aktuelle iPad, verwendet aber als SoC einen Snapdragon 810. Der ist zwar für sein Throttling nach bereits kurzer Benutzungszeit bekannt, Sony ist es jedoch gelungen, die Leistungseinbußen zu minimieren - auf Kosten des Klimas.

Artikel von und veröffentlicht am
Das neue Xperia Z4 Tablet von Sony
Das neue Xperia Z4 Tablet von Sony (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Sonys Xperia Z4 Tablet hat gleich beim ersten Anfassen auf dem Mobile World Congress 2015 einen bleibenden Eindruck bei uns hinterlassen. Der Nachfolger des Xperia Z2 Tablet ist nicht nur sehr dünn, sondern auch unglaublich leicht. Was das Gerät noch kann, haben wir uns im Test angeschaut.

Nur 389 Gramm wiegt das Xperia Z4 Tablet in unserem Test - dagegen wirkt das aktuelle und ebenfalls leichte iPad Air mit 449 Gramm wie ein schwerer Brocken. Mit seinen 6 mm ist das Sony-Tablet sogar minimal dünner als Apples Tablet, das auf 6,1 mm kommt.

  • Ein Bild der rückseitigen Kamera des Xperia Z4 Tablets (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Das neue Xperia Z4 Tablet von Sony (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das neue Xperia Z4 Tablet von Sony (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das neue Xperia Z4 Tablet von Sony (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das neue Xperia Z4 Tablet von Sony (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
Das neue Xperia Z4 Tablet von Sony (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Aufgrund der Maße und des Gewichts liegt das Xperia Z4 Tablet äußerst gut in der Hand, auch längeres Halten mit einer Hand ermüdet nicht. So eignet sich das Tablet trotz der Größe auch ideal zum Lesen. Das Design hat Sony an das Xperia-Z3-Smartphone angepasst: Die Ränder des Tablets sind jetzt ebenfalls abgerundet und aus metallisch aussehendem Kunststoff. Wie der Vorgänger ist das Tablet nicht besonders verwindungssteif.

Das Xperia Z4 Tablet ist, ebenfalls wie der Vorgänger, nach IP55 und IP58 vor Wasser und Staub geschützt. Diese Schutzarten besagen, dass das Gerät bis zu 30 Minuten lang maximal 1,5 Meter tief eingetaucht werden kann. In unseren Tests hat das Tablet ein zehnminütiges Wannenbad unbeschadet überstanden, anschließend mussten wir es lediglich trockenreiben.

Hochauflösendes, blickwinkelstabiles Display

Stellenmarkt
  1. Junior SAP Basis Administrator (m/w/d)
    Vereinigte Papierwarenfabriken GmbH, Feuchtwangen / Bayern
  2. IT-Projektassistent (m/w/d)
    MACHEREY-NAGEL GmbH & Co. KG, Düren
Detailsuche

Das Display hat eine Bildschirmdiagonale von 10,1 Zoll, die Auflösung ist mit 2.560 x 1.600 Pixeln hoch. Dank der damit erreichten 298 ppi werden auch feine Strukturen scharf dargestellt. Wer genau hinschaut, kann mit bloßem Auge aber bei bestimmten Buchstaben wie dem V oder dem A Pixelränder entdecken.

Unserem allgemein guten Eindruck tut das allerdings keinen Abbruch: Farben werden leuchtend, aber natürlich dargestellt, der Kontrast ist angenehm. Der Bildschirm ist blickwinkelstabil; es kommt nicht zu nennenswerten Helligkeitsverlusten bei der Betrachtung von der Seite aus, die Farben bleiben ebenso stabil. Mit einer durchschnittlichen Helligkeit von 485 cd/qm ist das Xperia Z4 Tablet hell genug, um auch im Freien bei Tageslicht Bildschirminhalte gut lesbar anzeigen zu können. Sony ist beim Xperia Z4 Tablet in der Tat ein äußerst gutes Display gelungen.

Direkt verglichen mit dem aktuellen iPad hat Sonys Tablet eine ähnlich gute Blickwinkelstabilität. Die Farbwiedergabe ist neutraler als bei Apples Tablet.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Hardware-Ausstattung im Topbereich 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5.  


Tobias Claren 23. Nov 2015

Ist der Stiftmodus des Z4 brauchbar? Der soll zwar nicht groß beworben werden, aber...

plutoniumsulfat 01. Jul 2015

Das wird auf jeden Fall ein Geruchserlebnis :D

Sascha Klandestin 01. Jul 2015

Xperias sind zwar "wasserdicht," aber Wasser-Schäden faktisch von der Garantie...

Bill S. Preston 01. Jul 2015

LG G4! Kann IR von vordefinierten Setups nutzen und auch angelernt werden! Ich habe es in...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Netztest
Telekom hat laut Connect das fast perfekte Mobilfunknetz

Bei der Reichweite der Breitbandversorgung überholt Telefónica den Konkurrenten Vodafone. Die Telekom erhält 952 von maximal 1.000 Punkten.

Netztest: Telekom hat laut Connect das fast perfekte Mobilfunknetz
Artikel
  1. 400.000 Ladepunkte: Audi startet Ladesäulen-Tarif mit bis zu 0,81 Euro pro kWh
    400.000 Ladepunkte
    Audi startet Ladesäulen-Tarif mit bis zu 0,81 Euro pro kWh

    Am 1. Januar 2023 will Audi seinen Ladedienst Audi Charging starten. Bis zu 0,81 Euro pro kWh werden verlangt.

  2. Netzwerkprotokoll: Was Admins und Entwickler über IPv6 wissen müssen
    Netzwerkprotokoll
    Was Admins und Entwickler über IPv6 wissen müssen

    Sogar für IT-Profis scheint das Netzwerkprotokoll IPv6 oft ein Buch mit sieben Siegeln - und stößt bei ihnen nicht auf bedingungslose Liebe. Wir überprüfen die Vorbehalte in der Praxis und geben Tipps.
    Von Jochen Demmer

  3. Wo Long Fallen Dynasty Vorschau: Souls-like mit Schwertkampf in China
    Wo Long Fallen Dynasty Vorschau
    Souls-like mit Schwertkampf in China

    Das nächste Souls-like heißt Wo Long: Fallen Dynasty und stammt von Team Ninja. Golem.de hat beim Anspielen mehr Gegner erledigt als erwartet.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Monday bei Media Markt & Saturn • Nur noch heute: Black Friday Woche bei Amazon & NBB • MindStar: Intel Core i7 12700K 359€ • Gigabyte RX 6900 XT 799€ • Xbox Series S 222€ • Gamesplanet Winter Sale - neue Angebote • WD_BLACK SN850 1TB 129€ [Werbung]
    •  /