• IT-Karriere:
  • Services:

Xperia Z4 Tablet im Test: Dünn, leicht und heiß

Sonys neues Xperia Z4 Tablet ist schlank und leichter als das aktuelle iPad, verwendet aber als SoC einen Snapdragon 810. Der ist zwar für sein Throttling nach bereits kurzer Benutzungszeit bekannt, Sony ist es jedoch gelungen, die Leistungseinbußen zu minimieren - auf Kosten des Klimas.

Artikel von und veröffentlicht am
Das neue Xperia Z4 Tablet von Sony
Das neue Xperia Z4 Tablet von Sony (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Sonys Xperia Z4 Tablet hat gleich beim ersten Anfassen auf dem Mobile World Congress 2015 einen bleibenden Eindruck bei uns hinterlassen. Der Nachfolger des Xperia Z2 Tablet ist nicht nur sehr dünn, sondern auch unglaublich leicht. Was das Gerät noch kann, haben wir uns im Test angeschaut.

Nur 389 Gramm wiegt das Xperia Z4 Tablet in unserem Test - dagegen wirkt das aktuelle und ebenfalls leichte iPad Air mit 449 Gramm wie ein schwerer Brocken. Mit seinen 6 mm ist das Sony-Tablet sogar minimal dünner als Apples Tablet, das auf 6,1 mm kommt.

  • Ein Bild der rückseitigen Kamera des Xperia Z4 Tablets (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Das neue Xperia Z4 Tablet von Sony (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das neue Xperia Z4 Tablet von Sony (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das neue Xperia Z4 Tablet von Sony (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das neue Xperia Z4 Tablet von Sony (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
Das neue Xperia Z4 Tablet von Sony (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Aufgrund der Maße und des Gewichts liegt das Xperia Z4 Tablet äußerst gut in der Hand, auch längeres Halten mit einer Hand ermüdet nicht. So eignet sich das Tablet trotz der Größe auch ideal zum Lesen. Das Design hat Sony an das Xperia-Z3-Smartphone angepasst: Die Ränder des Tablets sind jetzt ebenfalls abgerundet und aus metallisch aussehendem Kunststoff. Wie der Vorgänger ist das Tablet nicht besonders verwindungssteif.

Das Xperia Z4 Tablet ist, ebenfalls wie der Vorgänger, nach IP55 und IP58 vor Wasser und Staub geschützt. Diese Schutzarten besagen, dass das Gerät bis zu 30 Minuten lang maximal 1,5 Meter tief eingetaucht werden kann. In unseren Tests hat das Tablet ein zehnminütiges Wannenbad unbeschadet überstanden, anschließend mussten wir es lediglich trockenreiben.

Hochauflösendes, blickwinkelstabiles Display

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Münster
  2. Melitta Business Service Center GmbH & Co. KG, Minden

Das Display hat eine Bildschirmdiagonale von 10,1 Zoll, die Auflösung ist mit 2.560 x 1.600 Pixeln hoch. Dank der damit erreichten 298 ppi werden auch feine Strukturen scharf dargestellt. Wer genau hinschaut, kann mit bloßem Auge aber bei bestimmten Buchstaben wie dem V oder dem A Pixelränder entdecken.

Unserem allgemein guten Eindruck tut das allerdings keinen Abbruch: Farben werden leuchtend, aber natürlich dargestellt, der Kontrast ist angenehm. Der Bildschirm ist blickwinkelstabil; es kommt nicht zu nennenswerten Helligkeitsverlusten bei der Betrachtung von der Seite aus, die Farben bleiben ebenso stabil. Mit einer durchschnittlichen Helligkeit von 485 cd/qm ist das Xperia Z4 Tablet hell genug, um auch im Freien bei Tageslicht Bildschirminhalte gut lesbar anzeigen zu können. Sony ist beim Xperia Z4 Tablet in der Tat ein äußerst gutes Display gelungen.

Direkt verglichen mit dem aktuellen iPad hat Sonys Tablet eine ähnlich gute Blickwinkelstabilität. Die Farbwiedergabe ist neutraler als bei Apples Tablet.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Hardware-Ausstattung im Topbereich 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-72%) 8,50€
  2. 29,99€
  3. 4,99€
  4. 6,63€

Tobias Claren 23. Nov 2015

Ist der Stiftmodus des Z4 brauchbar? Der soll zwar nicht groß beworben werden, aber...

plutoniumsulfat 01. Jul 2015

Das wird auf jeden Fall ein Geruchserlebnis :D

Sascha Klandestin 01. Jul 2015

Xperias sind zwar "wasserdicht," aber Wasser-Schäden faktisch von der Garantie...

Bill S. Preston 01. Jul 2015

LG G4! Kann IR von vordefinierten Setups nutzen und auch angelernt werden! Ich habe es in...

CP 30. Jun 2015

Ich hab das Tablet jetzt ziemlich genau eine Woche und bin begeistert. Bin von einem...


Folgen Sie uns
       


Atari Portfolio angesehen

Der Atari Portfolio war einer der ersten Palmtop-Computer der Welt - und ist auch 30 Jahre später noch ein interessanter Teil der Computergeschichte. Golem.de hat sich den Mini-PC im Retrotest angeschaut.

Atari Portfolio angesehen Video aufrufen
Threadripper 3970X/3960X im Test: AMD wird uneinholbar
Threadripper 3970X/3960X im Test
AMD wird uneinholbar

7-nm-Fertigung, Zen-2-Architektur und dank Chiplet-Design keine Scheduler-Probleme unter Windows 10: AMDs Threadripper v3 überzeugen auf voller Linie, die CPUs wie die Plattform. Intel hat im HEDT-Segment dem schlicht nichts entgegenzusetzen. Einzig Aufrüster dürften sich ärgern.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Via Technologies Centaur zeigt x86-Chip mit AI-Block
  2. Nuvia Apples Chip-Chefarchitekt gründet CPU-Startup
  3. Tiger Lake Intel bestätigt 10-nm-Desktop-CPUs

Mikrocontroller: Sensordaten mit Micro Python und ESP8266 auslesen
Mikrocontroller
Sensordaten mit Micro Python und ESP8266 auslesen

Python gilt als relativ einfach und ist die Sprache der Wahl in der Data Science und beim maschinellen Lernen. Aber die Sprache kann auch anders. Mithilfe von Micro Python können zum Beispiel Sensordaten ausgelesen werden. Ein kleines Elektronikprojekt ganz ohne Löten.
Eine Anleitung von Dirk Koller

  1. Programmiersprache Python verkürzt Release-Zyklus auf ein Jahr
  2. Programmiersprache Anfang 2020 ist endgültig Schluss für Python 2
  3. Micropython Das Pyboard D ist ein Steckbausatz für IoT-Bastler

Core i9-10980XE im Test: Intel rettet sich über den Preis
Core i9-10980XE im Test
Intel rettet sich über den Preis

Nur wenige Stunden vor AMDs Threadripper v3 veröffentlicht Intel den i9-10980XE: Der hat 18 Kerne und beschleunigt INT8-Code für maschinelles Lernen. Vor allem aber kostet er die Hälfte seines Vorgängers, weil der günstigere Ryzen 3950X trotz weniger Cores praktisch genauso schnell ist.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Prozessoren Intel meldet 14-nm-Lieferprobleme
  2. NNP-T und NNP-I Intel hat den T-1000 der künstlichen Intelligenz
  3. Kaby Lake G Intels AMD-Chip wird eingestellt

    •  /