• IT-Karriere:
  • Services:

Kamera liefert Schnappschussqualität

Inhalte werden dank der technischen Ausstattung und des geringen Throttlings auch nach längerer Benutzung ruckelfrei angezeigt. Apps starten schnell, das Tablet reagiert zügig auf Eingaben. Insgesamt zeigt das neue Sony-Tablet mit Blick auf den Snapdragon 810 eine größere Leistungsstabilität als das G Flex 2 von LG. Dass dies mit einer stärkeren Hitzeentwicklung nach außen einhergeht, dürfte kein Zufall sein. Fairerweise muss man aber auch sagen, dass eine gute Wärmeableitung bei einem Tablet mit einer größeren Oberfläche einfacher ist als bei einem kleineren Smartphone.

  • Ein Bild der rückseitigen Kamera des Xperia Z4 Tablets (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Das neue Xperia Z4 Tablet von Sony (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das neue Xperia Z4 Tablet von Sony (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das neue Xperia Z4 Tablet von Sony (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das neue Xperia Z4 Tablet von Sony (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
Ein Bild der rückseitigen Kamera des Xperia Z4 Tablets (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
Stellenmarkt
  1. Bundeskriminalamt, Wiesbaden
  2. über duerenhoff GmbH, Raum Fulda

Auf der Rückseite befindet sich eine 8,1-Megapixel-Kamera mit Autofokus, aber ohne LED-Fotolicht. Sie macht durchaus brauchbare Aufnahmen, auch wenn die Qualität in den Details nicht mit einer aktuellen guten Smartphone-Kamera mithalten kann. So haben die Fotos auch bei Tageslicht deutliche Artefakte und sind nicht besonders scharf - für Schnappschüsse ist sie aber ausreichend. Auch die Frontkamera mit ihren 5,1 Megapixeln eignet sich außer für Videotelefonie für gelegentliche Schnappschüsse.

Lollipop mit eigener Benutzeroberfläche

Ausgeliefert wird das Tablet mit Android in der Version 5.0.2 alias Lollipop, worüber Sony wie gewohnt seine eigene Benutzeroberfläche installiert. Diese hat sich seit längerer Zeit äußerlich kaum verändert, allerdings sind mittlerweile einige von Lollipops Designvorgaben eingeflossen. Das merken Nutzer etwa an der Benachrichtigungsleiste oder den Mitteilungen auf dem Sperrbildschirm.

Zu den Extrafunktionen der Benutzeroberfläche gehören unter anderem wieder die Mini-Apps, die als verschiebbare Fenster über der aktuell laufenden Anwendung genutzt werden können. Das Design der Sony-Oberfläche gefällt uns immer noch gut, auch wenn sich der Hersteller mittlerweile durchaus ein paar neue Funktionen überlegen könnte.

Schnelleinstellungen lassen sich belegen

Anders als beim Standard-Android kann der Nutzer die Schnelleinstellungen umbelegen. Er kann allerdings maximal neun Schnellschalter im Menü unterbringen - mehr sind nicht erlaubt, obwohl es bei einem 10-Zoll-Display keine Platzprobleme gibt. Der Helligkeitsregler und die WLAN- sowie Bluetooth-Einstellungen können nicht verändert werden.

Übernommen wurde aber die Bedienungslogik von Lollipop, so dass die Schnelleinstellungen nicht mehr ganz so bequem erreichbar sind. Entweder muss mit einem Finger zweimal oder einmal mit zwei Fingern von oben in das Display gewischt werden, um diese zu öffnen. In der Statusleiste wird der Akkuwert in Prozent angezeigt, das finden wir aussagekräftiger als die einfache Füllstandsanzeige im Standard-Android.

Mit einem Doppeltippen auf das Display kann das Tablet aufgeweckt, aber nicht abgeschaltet werden. Die Option kann in der Display-Konfiguration umgeschaltet werden. Wie auch beim Standard-Android übersteht die Task-Liste einen Neustart und listet die dort aufgeführten Apps weiterhin auf. Praktischerweise gibt es aber einen Löschen-Knopf, um alle Tasks zu entfernen.

Der Akku reicht für anderthalb Tage

Der Akku des Xperia Z Tablet hat eine Nennladung von 6.000 mAh. Sony spricht selbst von einer möglichen Videoabspielzeit von 17 Stunden. Dieser Wert wurde anhand von Messvorschriften der GSMA ermittelt, also nicht mit Display auf voller Helligkeit.

Wir kommen in unserem Test, in dem wir ein Full-HD-Video bei voller Helligkeit abspielen, auf fünf Stunden - verglichen mit anderen Geräten, die wir unter den gleichen Bedingungen getestet haben, ein nicht sonderlich guter Wert. Im alltäglichen Einsatz schneidet das Tablet allerdings gut ab: Eine Akkuladung hält bei uns bei durchschnittlicher Nutzung (E-Mails abfragen, Surfen, Videos gucken) mindestens anderthalb Tage, legen wir das Tablet häufiger aus der Hand auch länger.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Hardware-Ausstattung im TopbereichVerfügbarkeit und Fazit 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. PS5 + HD Kamera für 549,99€)

Tobias Claren 23. Nov 2015

Ist der Stiftmodus des Z4 brauchbar? Der soll zwar nicht groß beworben werden, aber...

plutoniumsulfat 01. Jul 2015

Das wird auf jeden Fall ein Geruchserlebnis :D

Sascha Klandestin 01. Jul 2015

Xperias sind zwar "wasserdicht," aber Wasser-Schäden faktisch von der Garantie...

Bill S. Preston 01. Jul 2015

LG G4! Kann IR von vordefinierten Setups nutzen und auch angelernt werden! Ich habe es in...

CP 30. Jun 2015

Ich hab das Tablet jetzt ziemlich genau eine Woche und bin begeistert. Bin von einem...


Folgen Sie uns
       


Purism Librem 5 - Test

Das Librem 5 ist ein Linux-Smartphone, das den Namen wirklich verdient. Das Gerät enttäuscht aber selbst hartgesottene Linuxer.

Purism Librem 5 - Test Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /