Abo
  • Services:
Anzeige
Das neue Xperia Z4 Tablet von Sony
Das neue Xperia Z4 Tablet von Sony (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Kamera liefert Schnappschussqualität

Inhalte werden dank der technischen Ausstattung und des geringen Throttlings auch nach längerer Benutzung ruckelfrei angezeigt. Apps starten schnell, das Tablet reagiert zügig auf Eingaben. Insgesamt zeigt das neue Sony-Tablet mit Blick auf den Snapdragon 810 eine größere Leistungsstabilität als das G Flex 2 von LG. Dass dies mit einer stärkeren Hitzeentwicklung nach außen einhergeht, dürfte kein Zufall sein. Fairerweise muss man aber auch sagen, dass eine gute Wärmeableitung bei einem Tablet mit einer größeren Oberfläche einfacher ist als bei einem kleineren Smartphone.

Anzeige
  • Ein Bild der rückseitigen Kamera des Xperia Z4 Tablets (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Das neue Xperia Z4 Tablet von Sony (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das neue Xperia Z4 Tablet von Sony (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das neue Xperia Z4 Tablet von Sony (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das neue Xperia Z4 Tablet von Sony (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
Ein Bild der rückseitigen Kamera des Xperia Z4 Tablets (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)

Auf der Rückseite befindet sich eine 8,1-Megapixel-Kamera mit Autofokus, aber ohne LED-Fotolicht. Sie macht durchaus brauchbare Aufnahmen, auch wenn die Qualität in den Details nicht mit einer aktuellen guten Smartphone-Kamera mithalten kann. So haben die Fotos auch bei Tageslicht deutliche Artefakte und sind nicht besonders scharf - für Schnappschüsse ist sie aber ausreichend. Auch die Frontkamera mit ihren 5,1 Megapixeln eignet sich außer für Videotelefonie für gelegentliche Schnappschüsse.

Lollipop mit eigener Benutzeroberfläche

Ausgeliefert wird das Tablet mit Android in der Version 5.0.2 alias Lollipop, worüber Sony wie gewohnt seine eigene Benutzeroberfläche installiert. Diese hat sich seit längerer Zeit äußerlich kaum verändert, allerdings sind mittlerweile einige von Lollipops Designvorgaben eingeflossen. Das merken Nutzer etwa an der Benachrichtigungsleiste oder den Mitteilungen auf dem Sperrbildschirm.

Zu den Extrafunktionen der Benutzeroberfläche gehören unter anderem wieder die Mini-Apps, die als verschiebbare Fenster über der aktuell laufenden Anwendung genutzt werden können. Das Design der Sony-Oberfläche gefällt uns immer noch gut, auch wenn sich der Hersteller mittlerweile durchaus ein paar neue Funktionen überlegen könnte.

Schnelleinstellungen lassen sich belegen

Anders als beim Standard-Android kann der Nutzer die Schnelleinstellungen umbelegen. Er kann allerdings maximal neun Schnellschalter im Menü unterbringen - mehr sind nicht erlaubt, obwohl es bei einem 10-Zoll-Display keine Platzprobleme gibt. Der Helligkeitsregler und die WLAN- sowie Bluetooth-Einstellungen können nicht verändert werden.

Übernommen wurde aber die Bedienungslogik von Lollipop, so dass die Schnelleinstellungen nicht mehr ganz so bequem erreichbar sind. Entweder muss mit einem Finger zweimal oder einmal mit zwei Fingern von oben in das Display gewischt werden, um diese zu öffnen. In der Statusleiste wird der Akkuwert in Prozent angezeigt, das finden wir aussagekräftiger als die einfache Füllstandsanzeige im Standard-Android.

Mit einem Doppeltippen auf das Display kann das Tablet aufgeweckt, aber nicht abgeschaltet werden. Die Option kann in der Display-Konfiguration umgeschaltet werden. Wie auch beim Standard-Android übersteht die Task-Liste einen Neustart und listet die dort aufgeführten Apps weiterhin auf. Praktischerweise gibt es aber einen Löschen-Knopf, um alle Tasks zu entfernen.

Der Akku reicht für anderthalb Tage

Der Akku des Xperia Z Tablet hat eine Nennladung von 6.000 mAh. Sony spricht selbst von einer möglichen Videoabspielzeit von 17 Stunden. Dieser Wert wurde anhand von Messvorschriften der GSMA ermittelt, also nicht mit Display auf voller Helligkeit.

Wir kommen in unserem Test, in dem wir ein Full-HD-Video bei voller Helligkeit abspielen, auf fünf Stunden - verglichen mit anderen Geräten, die wir unter den gleichen Bedingungen getestet haben, ein nicht sonderlich guter Wert. Im alltäglichen Einsatz schneidet das Tablet allerdings gut ab: Eine Akkuladung hält bei uns bei durchschnittlicher Nutzung (E-Mails abfragen, Surfen, Videos gucken) mindestens anderthalb Tage, legen wir das Tablet häufiger aus der Hand auch länger.

 Hardware-Ausstattung im TopbereichVerfügbarkeit und Fazit 

eye home zur Startseite
Tobias Claren 23. Nov 2015

Ist der Stiftmodus des Z4 brauchbar? Der soll zwar nicht groß beworben werden, aber...

plutoniumsulfat 01. Jul 2015

Das wird auf jeden Fall ein Geruchserlebnis :D

Sascha Klandestin 01. Jul 2015

Xperias sind zwar "wasserdicht," aber Wasser-Schäden faktisch von der Garantie...

Bill S. Preston 01. Jul 2015

LG G4! Kann IR von vordefinierten Setups nutzen und auch angelernt werden! Ich habe es in...

CP 30. Jun 2015

Ich hab das Tablet jetzt ziemlich genau eine Woche und bin begeistert. Bin von einem...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. BSH Hausgeräte GmbH, Traunreut
  2. Regierungspräsidium Freiburg, Freiburg
  3. über HB Marketing Personal, Mindelheim
  4. virtual solution AG, München


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 59,99€/69,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  2. 59,99€/69,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  3. 49,99€

Folgen Sie uns
       


  1. GPS Share

    Gnome-Anwendung teilt GPS-Daten im LAN

  2. Net-Based LAN Services

    T-Systems bietet WLAN as a Service ab Juni

  3. Angacom

    Unitymedia verlangt nach einem deutschen Hulu

  4. XYZprinting Nobel 1.0a im Test

    Wie aus einem Guss

  5. Square Enix

    Rollenspiel Lost Sphear mit Weltenerbauung angekündigt

  6. Gratis-WLAN

    EU gibt 120 Millionen Euro für 8.000 Hotspots aus

  7. Continental

    All Charge macht Elektroautos kompatibel für alle Ladesäulen

  8. Rime

    Entwickler kündigen Entfernung von Denuvo nach Crack an

  9. Inspiron Gaming Desktop

    Dell steckt AMDs Ryzen in Komplett-PC

  10. Bluetooth-Wandschalter

    Enocean steuert das Licht mit Energy Harvesting



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
XPS 13 (9365) im Test: Dells Convertible zeigt alte Stärken und neue Schwächen
XPS 13 (9365) im Test
Dells Convertible zeigt alte Stärken und neue Schwächen
  1. Prozessor Intel wird Thunderbolt 3 in CPUs integrieren
  2. Schnittstelle Intel pflegt endlich Linux-Treiber für Thunderbolt
  3. Asus B9440 im Test Leichtes Geschäftsnotebook liefert zu wenig Business

Calliope Mini im Test: Neuland lernt programmieren
Calliope Mini im Test
Neuland lernt programmieren
  1. Arduino Cinque RISC-V-Prozessor und ESP32 auf einem Board vereint
  2. MKRFOX1200 Neues Arduino-Board erscheint mit kostenlosem Datentarif
  3. Creoqode 2048 Tragbare Spielekonsole zum Basteln erhältlich

Tado im Langzeittest: Am Ende der Heizperiode
Tado im Langzeittest
Am Ende der Heizperiode
  1. Wemo Belkin erweitert Smart-Home-System um Homekit-Bridge
  2. Speedport Smart Telekom bringt Smart-Home-Funktionen auf den Speedport
  3. Tapdo Das Smart Home mit Fingerabdrücken steuern

  1. Re: Intel hat's schon versaut

    Neutrinoseuche | 13:10

  2. Re: Paranoia erzeugt Angst

    Menplant | 13:09

  3. Interessant wird es, wie Intel die einzelnen...

    DY | 13:09

  4. Kabelbetreiber: "Unsere Kunden sind doch...

    attitudinized | 13:08

  5. Re: Stromverbrauch im Vergleich

    Dwalinn | 13:07


  1. 13:09

  2. 12:45

  3. 12:32

  4. 12:03

  5. 11:52

  6. 11:40

  7. 11:34

  8. 10:23


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel