Abo
  • IT-Karriere:

Xperia Z3 und Z3 Compact im Test: Gewohnt wasserdicht und ausdauernd

Sony hat mit dem Xperia Z3 wieder recht schnell ein neues Topsmartphone vorgestellt und gleichzeitig auch ein neues Compact-Smartphone präsentiert. Golem.de hat im Test nach Unterschieden zu den Vorgängermodellen gesucht.

Artikel veröffentlicht am ,
Sonys Xperia Z3 und Xperia Z3 Compact
Sonys Xperia Z3 und Xperia Z3 Compact (Bild: Fabian Hamacher/Golem.de)

Sony hat mit dem Xperia Z3 nach nur knapp einem halben Jahr den Nachfolger des Xperia Z2 vorgestellt. Unterschiede zum Vorgänger sind - wie beim Z2, das ebenso kurz auf den Vorgänger folgte - eher im Detail zu finden. Zu den Stärken der Geräte gehört wieder die Akkulaufzeit, wie sich im Test gezeigt hat.

Inhalt:
  1. Xperia Z3 und Z3 Compact im Test: Gewohnt wasserdicht und ausdauernd
  2. Kamera immer noch mit Aquarelleffekt
  3. Xperia Z3 Compact mit Snapdragon 801
  4. Verfügbarkeit und Fazit

Gleichzeitig mit dem Xperia Z3 hat Sony mit dem Xperia Z3 Compact auch einen Nachfolger des Xperia Z1 Compact präsentiert - eines der wenigen verkleinerten Topgeräte, die auch mit Tophardware ausgestattet sind. Da hier der Abstand zum ersten Modell knapp ein Jahr beträgt, fallen die Änderungen beim Prozessor, dem Display und dem Arbeitsspeicher stärker ins Gewicht.

  • Sonys Xperia Z3 und rechts daneben das Xperia Z3 Compact (Bild: Fabian Hamacher/Golem.de)
  • Das Xperia Z3 Compact liegt auf dem Xperia Z3 (Bild: Fabian Hamacher/Golem.de)
  • Das Xperia Z3 liegt vor dem Xperia Z3 (Bild: Fabian Hamacher/Golem.de)
  • Links das Xperia Z3 Compact, rechts das Xperia Z3 (Bild: Fabian Hamacher/Golem.de)
  • Rückseite des Xperia Z3 und Displayseite des Xperia Z3 Compact (Bild: Fabian Hamacher/Golem.de)
  • Die Rückseiten des Xperia Z3 Compact und Xperia Z3 (Bild: Fabian Hamacher/Golem.de)
Sonys Xperia Z3 und rechts daneben das Xperia Z3 Compact (Bild: Fabian Hamacher/Golem.de)

So ist die Bildschirmgröße beim neuen Modell von 4,3 auf 4,6 Zoll gestiegen - ohne das Gehäuse größer zu machen: Wie das des Xperia Z1 Compact misst es 127 x 64,9 mm, mit 8,6 mm ist das Gerät etwas dünner. Beim Gewicht hat Sony 8 Gramm eingespart, die im Alltag selbst im direkten Vergleich nicht auffallen. Das Design hat Sony etwas verändert: Die gerade abgeschliffenen Ränder wurden durch runde Kanten aus Kunststoff ersetzt.

Xperia Z3 Compact mit Kunststoffrand

Diese sollen robuster als beim Vorgänger sein, fallenlassen sollte man das Z3 Compact aber dennoch eher nicht. Die neuen Kunststoffränder mögen bei Stürzen praktischer sein, da sie eher etwas nachgeben als Metall. Besser gefallen hat uns allerdings das Metall-Finish des Xperia Z1 Compact, auch wenn die Verschlussklappen beim neuen Modell unauffälliger gestaltet sind.

Stellenmarkt
  1. Stadt Ingolstadt, Ingolstadt
  2. m.a.x. Informationstechnologie AG, München

Die Displayauflösung hat Sony bei 1.280 x 720 Pixeln belassen, was beim vergrößerten Triluminos-Display zu einer Pixeldichte von knapp 320 ppi führt - das Xperia Z1 Compact hatte noch 341 ppi. Bildschirminhalte werden bei dieser Bildschirmgröße dennoch ausreichend scharf dargestellt, auch kleine Schrift ist gut lesbar. Erst wenn wir wirklich genau hinschauen, erkennen wir Treppeneffekte bei den einzelnen Buchstaben.

Das Display ist wie auch das des Xperia Z3 blickwinkelstabil - den Fehler des schlechten Displays vom Xperia Z hat Sony nicht wiederholt. Das Xperia Z3 hat Sony größenmäßig wie den Vorgänger Xperia Z2 bei 5,2 Zoll belassen, die Auflösung liegt unverändert bei 1.920 x 1.080 Pixeln. Dies führt auch beim neuen Modell zu scharfen Bildschirminhalten. Bei den Farben und der restlichen Darstellung können wir keinen Unterschied zum Xperia Z2 erkennen.

Xperia Z3: Abgerundete Ränder und schönere Klappen

Das Xperia Z3 ist mit einer Gehäusegröße von 146 x 72 x 7,3 mm in etwa so groß wie das Xperia Z2, das mit 8,2 mm jedoch noch etwas dicker ist. Die Grundzüge des Designs hat Sony belassen, allerdings liegt das neue Smartphone aufgrund der komplett abgerundeten Ränder besser in der Hand als der Vorgänger. Besser gefallen uns auch die jetzt viel unauffälliger gestalteten Klappen, die die Anschlüsse vor eindringendem Wasser schützen.

Kamera immer noch mit Aquarelleffekt 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. 124,99€ (Bestpreis!)
  2. 61,80€
  3. (u. a. Football Manager 2019 für 17,99€, Car Mechanic Simulator 2018 für 7,99€, Forza Horizon...

slead 22. Okt 2014

@golem was soll denn der unsinn? schon wieder ne neue stimme? spielt hier jemand...

ChuckDerBiber 20. Okt 2014

Hi, wie ist das bei dir ausgegangen? Ich habe das gleiche Problem und bereits getauscht...

mattes13 13. Okt 2014

Man muss bei dem Support in Deutschland leider tatsächlich feststellen, dass der Mist...

flasherle 10. Okt 2014

Dann hattest du noch kein Sony. da werden die softkeys im vollbildmodus ausgeblendet...

Realpeterlustig 09. Okt 2014

Hat jemand von euch schon Erfahrungen mit dem Handy gemacht? Kann mir einer sagen, wie...


Folgen Sie uns
       


Workers Resources Soviet Republic - Test

Wem Aufbaustrategiespiele wie Anno oder Sim City zu einfach sind, sollte Workers & Resources: Soviet Republic ausprobieren. Das Spiel ist Wirtschaftssimulation und Verkehrsmanager in einem.

Workers Resources Soviet Republic - Test Video aufrufen
Bundestagsanhörung: Beim NetzDG drohen erste Bußgelder
Bundestagsanhörung
Beim NetzDG drohen erste Bußgelder

Aufgrund des Netzwerkdurchsetzungsgesetzes laufen mittlerweile über 70 Verfahren gegen Betreiber sozialer Netzwerke. Das erklärte der zuständige Behördenchef bei einer Anhörung im Bundestag. Die Regeln gegen Hass und Hetze auf Facebook & Co. entzweien nach wie vor die Expertenwelt.
Ein Bericht von Justus Staufburg

  1. NetzDG Grüne halten Löschberichte für "trügerisch unspektakulär"
  2. NetzDG Justizministerium sieht Gesetz gegen Hass im Netz als Erfolg
  3. Virtuelles Hausrecht Facebook muss beim Löschen Meinungsfreiheit beachten

Sicherheitslücken: Zombieload in Intel-Prozessoren
Sicherheitslücken
Zombieload in Intel-Prozessoren

Forscher haben weitere Seitenkanalangriffe auf Intel-Prozessoren entdeckt, die sie Microarchitectural Data Sampling alias Zombieload nennen. Der Hersteller wusste davon und reagiert mit CPU-Revisionen. Apple rät dazu, Hyperthreading abzuschalten - was 40 Prozent Performance kosten kann.
Ein Bericht von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Open-Source Technology Summit Intel will moderne Firmware und Rust-VMM für Server
  2. Ice Lake plus Xe-GPGPU Intel erläutert 10-nm- und 7-nm-Zukunft
  3. GPU-Architektur Intels Xe beschleunigt Raytracing in Hardware

Katamaran Energy Observer: Kaffee zu kochen heißt, zwei Minuten später anzukommen
Katamaran Energy Observer
Kaffee zu kochen heißt, zwei Minuten später anzukommen

Schiffe müssen keine Dreckschleudern sein: Victorien Erussard und Jérôme Delafosse haben ein Boot konstruiert, das ohne fossilen Treibstoff auskommt. Es kann sogar auf hoher See selbst Treibstoff aus Meerwasser gewinnen. Auf ihrer Tour um die Welt wirbt die Energy Observer für erneuerbare Energien.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Umweltschutz Kanäle in NRW bekommen Ladesäulen für Binnenschiffe
  2. Transport DLR plant Testfeld für autonome Schiffe in Brandenburg
  3. C-Enduro Britische Marine testet autonomes Wasserfahrzeug

    •  /