Abo
  • Services:

Xperia Z3 und Z3 Compact im Test: Gewohnt wasserdicht und ausdauernd

Sony hat mit dem Xperia Z3 wieder recht schnell ein neues Topsmartphone vorgestellt und gleichzeitig auch ein neues Compact-Smartphone präsentiert. Golem.de hat im Test nach Unterschieden zu den Vorgängermodellen gesucht.

Artikel veröffentlicht am ,
Sonys Xperia Z3 und Xperia Z3 Compact
Sonys Xperia Z3 und Xperia Z3 Compact (Bild: Fabian Hamacher/Golem.de)

Sony hat mit dem Xperia Z3 nach nur knapp einem halben Jahr den Nachfolger des Xperia Z2 vorgestellt. Unterschiede zum Vorgänger sind - wie beim Z2, das ebenso kurz auf den Vorgänger folgte - eher im Detail zu finden. Zu den Stärken der Geräte gehört wieder die Akkulaufzeit, wie sich im Test gezeigt hat.

Inhalt:
  1. Xperia Z3 und Z3 Compact im Test: Gewohnt wasserdicht und ausdauernd
  2. Kamera immer noch mit Aquarelleffekt
  3. Xperia Z3 Compact mit Snapdragon 801
  4. Verfügbarkeit und Fazit

Gleichzeitig mit dem Xperia Z3 hat Sony mit dem Xperia Z3 Compact auch einen Nachfolger des Xperia Z1 Compact präsentiert - eines der wenigen verkleinerten Topgeräte, die auch mit Tophardware ausgestattet sind. Da hier der Abstand zum ersten Modell knapp ein Jahr beträgt, fallen die Änderungen beim Prozessor, dem Display und dem Arbeitsspeicher stärker ins Gewicht.

  • Sonys Xperia Z3 und rechts daneben das Xperia Z3 Compact (Bild: Fabian Hamacher/Golem.de)
  • Das Xperia Z3 Compact liegt auf dem Xperia Z3 (Bild: Fabian Hamacher/Golem.de)
  • Das Xperia Z3 liegt vor dem Xperia Z3 (Bild: Fabian Hamacher/Golem.de)
  • Links das Xperia Z3 Compact, rechts das Xperia Z3 (Bild: Fabian Hamacher/Golem.de)
  • Rückseite des Xperia Z3 und Displayseite des Xperia Z3 Compact (Bild: Fabian Hamacher/Golem.de)
  • Die Rückseiten des Xperia Z3 Compact und Xperia Z3 (Bild: Fabian Hamacher/Golem.de)
Sonys Xperia Z3 und rechts daneben das Xperia Z3 Compact (Bild: Fabian Hamacher/Golem.de)

So ist die Bildschirmgröße beim neuen Modell von 4,3 auf 4,6 Zoll gestiegen - ohne das Gehäuse größer zu machen: Wie das des Xperia Z1 Compact misst es 127 x 64,9 mm, mit 8,6 mm ist das Gerät etwas dünner. Beim Gewicht hat Sony 8 Gramm eingespart, die im Alltag selbst im direkten Vergleich nicht auffallen. Das Design hat Sony etwas verändert: Die gerade abgeschliffenen Ränder wurden durch runde Kanten aus Kunststoff ersetzt.

Xperia Z3 Compact mit Kunststoffrand

Diese sollen robuster als beim Vorgänger sein, fallenlassen sollte man das Z3 Compact aber dennoch eher nicht. Die neuen Kunststoffränder mögen bei Stürzen praktischer sein, da sie eher etwas nachgeben als Metall. Besser gefallen hat uns allerdings das Metall-Finish des Xperia Z1 Compact, auch wenn die Verschlussklappen beim neuen Modell unauffälliger gestaltet sind.

Stellenmarkt
  1. Robert Krick Verlag GmbH + Co. KG, Eibelstadt
  2. Universität des Saarlandes, Saarbrücken

Die Displayauflösung hat Sony bei 1.280 x 720 Pixeln belassen, was beim vergrößerten Triluminos-Display zu einer Pixeldichte von knapp 320 ppi führt - das Xperia Z1 Compact hatte noch 341 ppi. Bildschirminhalte werden bei dieser Bildschirmgröße dennoch ausreichend scharf dargestellt, auch kleine Schrift ist gut lesbar. Erst wenn wir wirklich genau hinschauen, erkennen wir Treppeneffekte bei den einzelnen Buchstaben.

Das Display ist wie auch das des Xperia Z3 blickwinkelstabil - den Fehler des schlechten Displays vom Xperia Z hat Sony nicht wiederholt. Das Xperia Z3 hat Sony größenmäßig wie den Vorgänger Xperia Z2 bei 5,2 Zoll belassen, die Auflösung liegt unverändert bei 1.920 x 1.080 Pixeln. Dies führt auch beim neuen Modell zu scharfen Bildschirminhalten. Bei den Farben und der restlichen Darstellung können wir keinen Unterschied zum Xperia Z2 erkennen.

Xperia Z3: Abgerundete Ränder und schönere Klappen

Das Xperia Z3 ist mit einer Gehäusegröße von 146 x 72 x 7,3 mm in etwa so groß wie das Xperia Z2, das mit 8,2 mm jedoch noch etwas dicker ist. Die Grundzüge des Designs hat Sony belassen, allerdings liegt das neue Smartphone aufgrund der komplett abgerundeten Ränder besser in der Hand als der Vorgänger. Besser gefallen uns auch die jetzt viel unauffälliger gestalteten Klappen, die die Anschlüsse vor eindringendem Wasser schützen.

Kamera immer noch mit Aquarelleffekt 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de

slead 22. Okt 2014

@golem was soll denn der unsinn? schon wieder ne neue stimme? spielt hier jemand...

ChuckDerBiber 20. Okt 2014

Hi, wie ist das bei dir ausgegangen? Ich habe das gleiche Problem und bereits getauscht...

mattes13 13. Okt 2014

Man muss bei dem Support in Deutschland leider tatsächlich feststellen, dass der Mist...

flasherle 10. Okt 2014

Dann hattest du noch kein Sony. da werden die softkeys im vollbildmodus ausgeblendet...

Realpeterlustig 09. Okt 2014

Hat jemand von euch schon Erfahrungen mit dem Handy gemacht? Kann mir einer sagen, wie...


Folgen Sie uns
       


Google Home Max im Test

Der Home Max ist Googles teuerster smarter Lautsprecher. Mit einem Preis von 400 Euro gehört er zu den teuersten smarten Lautsprechern am Markt. Der Home Max kann wahlweise im Hoch- oder Querformat verwendet werden und liefert einen guten Klang, schafft es aber nicht, sich den Rang der Klangreferenz zu erkämpfen. Dafür liegt der Home Max bei der Mikrofonleistung ganz vorne und gehört damit zu den besten Google-Assistant-Lautsprechern am Markt.

Google Home Max im Test Video aufrufen
Virtuelle Realität: Skin-Handel auf Basis von Blockchain
Virtuelle Realität
Skin-Handel auf Basis von Blockchain

Vlad Panchenko hat als Gaming-Unternehmer Millionen gemacht. Jetzt entwickelt er ein neues Blockchain-Protokoll. Heute kann man darüber In-Game Items sicher handeln, in der anrückenden VR-Zukunft aber alles, wie er glaubt.
Ein Interview von Sebastian Gluschak

  1. Digital Asset Google und Startup bieten Blockchain-Programmiersprache an
  2. Illegale Inhalte Die Blockchain enthält Missbrauchsdarstellungen

Grafikkarten: Das kann Nvidias Turing-Architektur
Grafikkarten
Das kann Nvidias Turing-Architektur

Zwei Jahre nach Pascal folgt Turing: Die GPU-Architektur führt Tensor-Cores und RT-Kerne für Spieler ein. Die Geforce RTX haben mächtige Shader-Einheiten, große Caches sowie GDDR6-Videospeicher für Raytracing, für Deep-Learning-Kantenglättung und für mehr Leistung.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. Tesla T4 Nvidia bringt Googles Cloud auf Turing
  2. Battlefield 5 mit Raytracing Wenn sich der Gegner in unserem Rücken spiegelt
  3. Nvidia Turing Geforce RTX 2080 rechnet 50 Prozent schneller

Logitechs MX Vertical im Test: So teuer muss eine gute vertikale Maus nicht sein
Logitechs MX Vertical im Test
So teuer muss eine gute vertikale Maus nicht sein

Logitech hat mit der MX Vertical erstmals eine vertikale Maus im Sortiment. Damit werden Nutzer angesprochen, die gesundheitliche Probleme bei der Mausnutzung haben - Schmerzen sollen verringert werden. Das Logitech-Modell muss sich an der deutlich günstigeren Alternative von Anker messen lassen.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Logitech MX Vertical Ergonomisch geformte Maus soll Handgelenke schonen
  2. Razer Mamba Elite Razer legt seine Mamba erneut mit mehr RGB auf
  3. Logitech G305 Günstige Wireless-Maus mit langer Laufzeit für Gamer

    •  /