Abo
  • Services:
Anzeige
Sonys neues Smartphone Xperia Z1F
Sonys neues Smartphone Xperia Z1F (Bild: Sony)

Xperia Z1F Sony verkleinert sein Top-Smartphone

Mit dem Xperia Z1F verpackt Sony das Xperia Z1 in ein kleineres Gehäuse. Das X1F kommt mit 4,3 statt 5 Zoll großem Display, geizt aber nicht mit der Hardware.

Anzeige

Sony hat mit dem Xperia Z1F ein neues Android-Smartphone vorgestellt, das dem aktuellen Top-Gerät Xperia Z1 bis auf die Größe weitgehend gleicht. Damit ist Sony einer der wenigen Hersteller, die ein aktuelles Top-Gerät verkleinern und dabei nicht die Hardwareleistung verringern. Samsungs Galaxy S4 Mini und HTCs One Mini beispielsweise haben deutlich geringere Leistungsmerkmale als die ursprünglichen Modelle.

  • Sonys neues Android-Smartphone Xperia Z1F (Bild: Sony)
  • Das Smartphone hat nahezu die gleiche Hardwareausstattung wie das Xperia Z1. (Bild: Sony)
  • Allerdings hat Sony den Bildschirm von 5 auf 4,3 Zoll verkleinert. (Bild: Sony)
  • Auch vom Design her ist das Xperia Z1F an das Xperia Z1 angelehnt. (Bild: Sony)
  • Es hat den gleichen angefrästen Rahmen. (Bild: Sony)
  • Auch der charakteristische Einschaltknopf ist beim Xperia Z1F vorhanden. (Bild: Sony)
  • Auch bei der Kamera hat Sony nicht gespart: Das Xperia Z1F hat ebenfalls eine 20,7-Megapixel-Kamera. (Bild: Sony)
  • Das Smartphone ist in Weiß, Schwarz, Pink und Gelb erhältlich. (Bild: Sony)
Sonys neues Android-Smartphone Xperia Z1F (Bild: Sony)

Sony reduziert beim Xperia Z1F die Bildschirmgröße von 5 auf 4,3 Zoll, die Auflösung sinkt von 1.920 x 1.080 Pixel auf 1.280 x 720 Pixel. Statt einer Pixeldichte von 440 ppi hat das Xperia Z1F 341 ppi. Wie beim Xperia Z1 verbaut Sony beim Xperia Z1F das neue Triluminos-Display.

Das Gehäuse des Xperia Z1F ist 127 x 65 x 9,4 mm groß, das Smartphone wiegt 140 Gramm. Das Xperia Z1 ist aufgrund des größeren Displays mit 144 x 74 mm größer und mit 170 Gramm schwerer, allerdings mit 8,5 mm etwas dünner. Vom Design her ähneln sich beide Geräte, das Xperia Z1F hat auch einen angefrästen Metallrahmen und den charakteristischen großen Einschaltknopf.

Snapdragon 800 wie beim Xperia Z1

Der Prozessor des Xperia Z1F ist das gleiche Modell wie beim Xperia Z1: Im Inneren arbeitet ein Snapdragon-800-Quad-Core-Prozessor (MSM8974) mit einer Taktrate von 2,2 GHz. Der Arbeitsspeicher ist 2 GByte groß, der eingebaute Flash-Speicher 16 GByte. Ein Steckplatz für Micro-SD-Karten bis 64 GByte ist eingebaut.

Auch bei der Kamera spart Sony nicht: Das Xperia Z1F verfügt über den gleichen 1/2.3-Sensor und das gleiche G-Lens-System wie das Xperia Z1. Auch der Bionz-Algorithmus zur Rauschunterdrückung wird beim Xperia Z1F eingesetzt. In unserem kurzen Hands on zum Xperia Z1 haben uns die Fotos gut gefallen, die Schärfe und die Detailzeichnung stimmten. Die Kontraste sind angenehm, Artefakte sind uns kaum aufgefallen.

Das Xperia Z1F unterstützt neben GSM und UMTS auch LTE, die Frequenzen sind jedoch noch nicht bekannt. WLAN beherrscht das Smartphone nach 802.11a/b/g/n und dem schnellen ac. Bluetooth läuft in der Version 4.0, ein GPS-Empfänger und ein NFC-Chip sind eingebaut.

Wasser- und staubgeschützt

Wie das Xperia Z1 und dessen Vorgänger Xperia Z sowie das Xperia Tablet Z ist auch das Xperia Z1F nach IP55 und IP58 wasser- und staubgeschützt. Dabei ist die Kopfhörerbuchse wie beim Xperia Z1 von innen abgedichtet und muss nicht mit einem Stöpsel verschlossen werden.

Der Akku des Xperia Z1F hat eine Nennladung von 2.300 mAh. Das Smartphone wird mit Android 4.2.2 ausgeliefert, über das Sony seine eigene Benutzeroberfläche installiert. Einen Infrarotsender hat das Smartphone nicht.

Das Xperia Z1F wurde in Japan im Zuge der Winterkollektion des Mobilfunknetzbetreibers NTT Docomo vorgestellt. Es wird in den Farben Gelb, Pink, Weiß und Schwarz erhältlich sein. Wann und ob das Smartphone zu welchem Preis nach Deutschland kommt, ist noch nicht bekannt.


eye home zur Startseite
Bassa 14. Okt 2013

Aus irgendeinem Grund kann ich gerade nicht editieren, daher als Antwort: http://www...

marcel. 11. Okt 2013

http://www.computerbase.de/artikel/handys/2013/apple-iphone-5s-im-test/4/ Große Auswahl...

Arcardy 11. Okt 2013

Ich hab das Mini Pro und das passt perfekt in meine Hand. Mein nächstes Handy wird das...

oSu. 11. Okt 2013

Sorry aber semitransparente Smartphones sind ja wohl der größte Schrott der denkbar wäre.

oSu. 11. Okt 2013

Die Analyse der Bilder ergibt folgendes. Der Punkt geht hier eindeutig an Sony, denn es...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Stuttgart-Feuerbach
  2. Habermaaß GmbH, Bad Rodach
  3. Bosch Energy and Building Solutions GmbH, Stuttgart-Weilimdorf
  4. Carmeq GmbH, Berlin


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 61,99€

Folgen Sie uns
       


  1. NGSFF alias M.3

    Adata zeigt seine erste SSD mir breiterer Platine

  2. Ransomware

    Krankenhaus zahlt 60.000 US-Dollar trotz Backups

  3. Curie

    Google verlegt drei neue Seekabel

  4. Auto

    Ferrari plant elektrischen Supersportwagen

  5. Faser-Wearables

    OLED als Garn für leuchtende Stoffe

  6. Square Enix

    PC-Version von Final Fantasy 15 braucht 155 GByte auf der HD

  7. Vertriebsmodell

    BMW und Mercedes wollen Auto-Abos anbieten

  8. LTE

    Taiwan schaltet nach 2G- auch 3G-Netz ab

  9. Two Point Hospital

    Sega stellt Quasi-Nachfolger zu Theme Hospital vor

  10. Callya

    Vodafones Prepaid-Tarife erhalten mehr Datenvolumen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
IT-Sicherheit: Der Angriff kommt - auch ohne eigene Fehler
IT-Sicherheit
Der Angriff kommt - auch ohne eigene Fehler
  1. eID Willkommen in der eGovernment-Hölle
  2. Keeper Security Passwortmanager-Hersteller verklagt Journalist Dan Goodin
  3. Windows 10 Kritische Lücke in vorinstalliertem Passwortmanager

Elektroauto: War es das, Tesla?
Elektroauto
War es das, Tesla?
  1. Elektroauto Norwegische Model-S-Fahrer klagen gegen Tesla
  2. Erneuerbare Energien Tesla soll weitere Netzspeicher in Australien bauen
  3. Elektroauto Teslas Probleme mit dem Model 3 sind nicht gelöst

Datenschutz an der Grenze: Wer alles löscht, macht sich verdächtig
Datenschutz an der Grenze
Wer alles löscht, macht sich verdächtig
  1. Verwaltung Barcelona plant Wechsel auf Open-Source-Software
  2. US-Grenzkontrolle Durchsuchung elektronischer Geräte wird leicht eingeschränkt
  3. Forschungsförderung Medizin-Nobelpreisträger Rosbash kritisiert Trump

  1. Re: gezwungen?

    schotte | 10:15

  2. Re: Sorry....aber soll das etwa Journalismus sein?

    der_wahre_hannes | 10:15

  3. Re: "Wenn es einen elektrischen Supersportwagen...

    Akaruso | 10:14

  4. Re: Kein Backup? Kein Mitleid!

    Niaxa | 10:14

  5. Re: Rechtschreibfehler in der Überschrift "HD...

    Schattenwerk | 10:14


  1. 10:25

  2. 09:46

  3. 09:23

  4. 07:56

  5. 07:39

  6. 07:26

  7. 07:12

  8. 19:16


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel