Abo
  • Services:

Xperia XZ3 im Hands on: Sonys Top-Smartphone kommt mit OLED, aber ohne Dualkamera

Sony hat die neue Generation seiner Smartphones vorgestellt: Das Xperia XZ3 kommt mit einem OLED-Display und cleveren Hilfsfunktionen, die im Alltag tatsächlich helfen können. Bei der Kamera setzt der Hersteller wieder auf ein einzelnes Objektiv - die Dualkamera des Xperia XZ2 Premium ist schlicht zu groß.

Ein Hands on von veröffentlicht am
Das neue Xperia XZ3
Das neue Xperia XZ3 (Bild: Christoph Böschow/Golem.de)

Mit dem Xperia XZ3 hat Sony auf der Ifa 2018 den Nachfolger des auf dem MWC 2018 vorgestellten Xperia XZ2 präsentiert. Das neue Modell setzt die mit dem Xperia XZ2 eingeführte Designsprache fort, ist aber das erste Sony-Smartphone mit einem OLED-Display. Wir konnten uns das Gerät im Vorfeld der Ifa bereits anschauen und einem ersten Kurztest unterziehen.

Inhalt:
  1. Xperia XZ3 im Hands on: Sonys Top-Smartphone kommt mit OLED, aber ohne Dualkamera
  2. Kamera startet beim Anheben des Smartphones
  3. Kein Klinkenanschluss für Kopfhörer

Das Xperia XZ3 hat ein 6 Zoll großes Display mit einer Auflösung von 2.880 x 1.440 Pixeln und einem 2:1-Format, das keine Einbuchtung am oberen Bildschirmrand hat. Mit einem Verhältnis von Bildschirm zu Frontoberfläche von 80 Prozent wirken die Ränder ober- und unterhalb des Displays nicht so klobig wie beim Xperia XZ2 Premium.

Aufgrund der verwendeten POLED-Technik wirken schwarze Flächen wie echtes Schwarz, die Farben sind nicht zu stark gesättigt. Ob es auch beim Xperia XZ3 zu dem von anderen POLED-Smartphones bekannten, etwas störenden Hintergrundmuster kommt, konnten wir in unserem Kurztest nicht überprüfen.

Dank Bravia-TV-Technologie sollen Videos auf dem Bildschirm in Farbe und Kontrast wie auf einem großen Fernseher wirken, einen aussagekräftigen Vergleich konnten wir allerdings nicht anstellen. Der Bildschirm unterstützt HDR, Nutzer können auf ihm auch ihre mit der Kamera des Smartphones aufgenommenen HDR-Videos anschauen.

Stellenmarkt
  1. PROTAKT Projekte & Business Software AG, Bad Nauheim
  2. Flughafen Stuttgart GmbH, Stuttgart

Sony hat erstmals einen gewölbten Display-Rand verbaut, so wie es unter anderem Samsung mittlerweile bei seiner Galaxy-S- und Galaxy-Note-Serie macht. Das Display wölbt sich leicht in den Rahmen hinein, was wir optisch gesehen grundsätzlich eher störend finden, da es in diesen Bereichen zu Farbsäumen durch die unterschiedliche Lichtbrechung kommt. Bei Sony haben diese Ränder aber, anders als bei Samsung, immerhin eine echte Funktion: Tippen wir mit dem Finger doppelt auf den kleinen, seitlichen Abschnitt, öffnet sich das neue Side-Sense-Menü.

  • Das Smartphone erscheint in Deutschland in vier Farben: Schwarz, Silber, Grünblau und einem dunklen, leicht ins Fliederfarbene gehenden Rot. (Bild: Christoph Böschow/Golem.de)
  • Im Inneren des Xperia XZ3 arbeitet Qualcomms Snapdragon 845. (Bild: Christoph Böschow/Golem.de)
  • Sony setzt beim Xperia XZ3 erstmals bei einem Smartphone ein OLED-Display ein. (Bild: Christoph Böschow/Golem.de)
  • Die Hauptkamera hat nur ein Objektiv - für Sonys neue Dualkamera war kein Platz. (Bild: Christoph Böschow/Golem.de)
  • Das neue Xperia XZ3 von Sony hat einen 6 Zoll großen Bildschirm ohne Notch. (Bild: Christoph Böschow/Golem.de)
  • Vom Design her ist das Xperia XZ3 an seinen Vorgänger Xperia XZ2 angelehnt. (Bild: Christoph Böschow/Golem.de)
Das neue Xperia XZ3 von Sony hat einen 6 Zoll großen Bildschirm ohne Notch. (Bild: Christoph Böschow/Golem.de)

Dieses App-Menü zeigt je nach Ort und Zeit verschiedene Apps an - also nicht nur die zuletzt benutzten. Sony gibt als Beispiel an, dass uns bei der Fahrt zur Arbeit Youtube vorgeschlagen werden kann, oder beim Besuch eines Cafés der Hinweis angezeigt wird, das WLAN einzuschalten. Die Funktion soll im Laufe der Zeit dazulernen, weswegen wir sie in unserem Kurztest auch noch nicht abschließend bewerten können. Generell finden wir es aber durchaus praktisch, Apps auf diese Weise schnell mit dem Daumen erreichen zu können.

Kamera startet beim Anheben des Smartphones 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4.  


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 34,99€

Cok3.Zer0 30. Aug 2018 / Themenstart

Google mal "OLED-Display", dann findest du ähnliche Artikel, die wohl einfach die...

ZuWortMelder 30. Aug 2018 / Themenstart

Habe seit geraumer Zeit ein S6edge, ich mag es und dort kann ich: - des Nachts die die...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


HTC U12 Life - Hands on (Ifa 2018)

HTC hat mit dem U12 Life ein neues Mittelklasse-Smartphone vorgestellt, das besonders durch die gravierte Glasrückseite auffällt. Golem.de konnte sich das Gerät vor dem Marktstart anschauen.

HTC U12 Life - Hands on (Ifa 2018) Video aufrufen
Lenovo Thinkpad T480s im Test: Das trotzdem beste Business-Notebook
Lenovo Thinkpad T480s im Test
Das trotzdem beste Business-Notebook

Mit dem Thinkpad T480s verkauft Lenovo ein exzellentes 14-Zoll-Business-Notebook. Anschlüsse und Eingabegeräte überzeugen uns - leider ist aber die CPU konservativ eingestellt und ein gutes Display kostet extra.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Thinkpad E480/E485 im Test AMD gegen Intel in Lenovos 14-Zoll-Notebook
  2. Lenovo Das Thinkpad P1 ist das X1 Carbon als Workstation
  3. Thinkpad Ultra Docking Station im Test Das USB-Typ-C-Dock mit robuster Mechanik

Leistungsschutzrecht: So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen
Leistungsschutzrecht
So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen

Das europäische Leistungsschutzrecht soll die Zukunft der Presse sichern. Doch in Deutschland würde derzeit ein einziger Verlag fast zwei Drittel der Einnahmen erhalten.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Netzpolitik Willkommen im europäischen Filternet
  2. Urheberrecht Europaparlament für Leistungsschutzrecht und Uploadfilter
  3. Leistungsschutzrecht/Uploadfilter Wikipedia protestiert gegen Urheberrechtsreform

Yara Birkeland: Autonome Schiffe sind eine neue Art von Transportsystem
Yara Birkeland
Autonome Schiffe sind eine neue Art von Transportsystem

Die Yara Birkeland wird das erste elektrisch angetriebene Schiff, das autonom fahren soll. Das ist aber nicht das einzige Ungewöhnliche daran. Diese Schiffe seien ein ganz neues Transportmittel, das nicht nur von den üblichen Akteuren eingesetzt werde, sagt ein Experte.
Ein Interview von Werner Pluta

  1. Power Pac Strom aus dem Container für Ozeanriesen
  2. Yara Birkeland Norwegische Werft baut den ersten autonomen E-Frachter
  3. SAVe Energy Rolls-Royce bringt Akku zur Elektrifizierung von Schiffen

    •  /