Abo
  • Services:

Xperia XZ3 im Hands on: Sonys Top-Smartphone kommt mit OLED, aber ohne Dualkamera

Sony hat die neue Generation seiner Smartphones vorgestellt: Das Xperia XZ3 kommt mit einem OLED-Display und cleveren Hilfsfunktionen, die im Alltag tatsächlich helfen können. Bei der Kamera setzt der Hersteller wieder auf ein einzelnes Objektiv - die Dualkamera des Xperia XZ2 Premium ist schlicht zu groß.

Ein Hands on von veröffentlicht am
Das neue Xperia XZ3
Das neue Xperia XZ3 (Bild: Christoph Böschow/Golem.de)

Mit dem Xperia XZ3 hat Sony auf der Ifa 2018 den Nachfolger des auf dem MWC 2018 vorgestellten Xperia XZ2 präsentiert. Das neue Modell setzt die mit dem Xperia XZ2 eingeführte Designsprache fort, ist aber das erste Sony-Smartphone mit einem OLED-Display. Wir konnten uns das Gerät im Vorfeld der Ifa bereits anschauen und einem ersten Kurztest unterziehen.

Inhalt:
  1. Xperia XZ3 im Hands on: Sonys Top-Smartphone kommt mit OLED, aber ohne Dualkamera
  2. Kamera startet beim Anheben des Smartphones
  3. Kein Klinkenanschluss für Kopfhörer

Das Xperia XZ3 hat ein 6 Zoll großes Display mit einer Auflösung von 2.880 x 1.440 Pixeln und einem 2:1-Format, das keine Einbuchtung am oberen Bildschirmrand hat. Mit einem Verhältnis von Bildschirm zu Frontoberfläche von 80 Prozent wirken die Ränder ober- und unterhalb des Displays nicht so klobig wie beim Xperia XZ2 Premium.

Aufgrund der verwendeten POLED-Technik wirken schwarze Flächen wie echtes Schwarz, die Farben sind nicht zu stark gesättigt. Ob es auch beim Xperia XZ3 zu dem von anderen POLED-Smartphones bekannten, etwas störenden Hintergrundmuster kommt, konnten wir in unserem Kurztest nicht überprüfen.

Dank Bravia-TV-Technologie sollen Videos auf dem Bildschirm in Farbe und Kontrast wie auf einem großen Fernseher wirken, einen aussagekräftigen Vergleich konnten wir allerdings nicht anstellen. Der Bildschirm unterstützt HDR, Nutzer können auf ihm auch ihre mit der Kamera des Smartphones aufgenommenen HDR-Videos anschauen.

Stellenmarkt
  1. Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO, Stuttgart, Esslingen
  2. eco Verband der Internetwirtschaft e.V., Köln

Sony hat erstmals einen gewölbten Display-Rand verbaut, so wie es unter anderem Samsung mittlerweile bei seiner Galaxy-S- und Galaxy-Note-Serie macht. Das Display wölbt sich leicht in den Rahmen hinein, was wir optisch gesehen grundsätzlich eher störend finden, da es in diesen Bereichen zu Farbsäumen durch die unterschiedliche Lichtbrechung kommt. Bei Sony haben diese Ränder aber, anders als bei Samsung, immerhin eine echte Funktion: Tippen wir mit dem Finger doppelt auf den kleinen, seitlichen Abschnitt, öffnet sich das neue Side-Sense-Menü.

  • Das Smartphone erscheint in Deutschland in vier Farben: Schwarz, Silber, Grünblau und einem dunklen, leicht ins Fliederfarbene gehenden Rot. (Bild: Christoph Böschow/Golem.de)
  • Im Inneren des Xperia XZ3 arbeitet Qualcomms Snapdragon 845. (Bild: Christoph Böschow/Golem.de)
  • Sony setzt beim Xperia XZ3 erstmals bei einem Smartphone ein OLED-Display ein. (Bild: Christoph Böschow/Golem.de)
  • Die Hauptkamera hat nur ein Objektiv - für Sonys neue Dualkamera war kein Platz. (Bild: Christoph Böschow/Golem.de)
  • Das neue Xperia XZ3 von Sony hat einen 6 Zoll großen Bildschirm ohne Notch. (Bild: Christoph Böschow/Golem.de)
  • Vom Design her ist das Xperia XZ3 an seinen Vorgänger Xperia XZ2 angelehnt. (Bild: Christoph Böschow/Golem.de)
Das neue Xperia XZ3 von Sony hat einen 6 Zoll großen Bildschirm ohne Notch. (Bild: Christoph Böschow/Golem.de)

Dieses App-Menü zeigt je nach Ort und Zeit verschiedene Apps an - also nicht nur die zuletzt benutzten. Sony gibt als Beispiel an, dass uns bei der Fahrt zur Arbeit Youtube vorgeschlagen werden kann, oder beim Besuch eines Cafés der Hinweis angezeigt wird, das WLAN einzuschalten. Die Funktion soll im Laufe der Zeit dazulernen, weswegen wir sie in unserem Kurztest auch noch nicht abschließend bewerten können. Generell finden wir es aber durchaus praktisch, Apps auf diese Weise schnell mit dem Daumen erreichen zu können.

Kamera startet beim Anheben des Smartphones 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. FIFA 19, Battlefield V, NFL 19)
  2. (u. a. New Super Mario Bros. U Deluxe, Super Mario Party, Pokemon)
  3. 39,99€ (Release am 23.01.)
  4. (u. a. Skyrim VR, Battlefront 2, GTA 5, Wolfenstein 2)

Cok3.Zer0 30. Aug 2018

Google mal "OLED-Display", dann findest du ähnliche Artikel, die wohl einfach die...

ZuWortMelder 30. Aug 2018

Habe seit geraumer Zeit ein S6edge, ich mag es und dort kann ich: - des Nachts die die...


Folgen Sie uns
       


Nubia X - Hands on (CES 2019)

Das Nubia X hat nicht einen, sondern gleich zwei Bildschirme. Wie der Hersteller die Dual-Screen-Lösung umgesetzt hat, haben wir uns auf der CES 2019 angeschaut.

Nubia X - Hands on (CES 2019) Video aufrufen
Nubia X im Hands on: Lieber zwei Bildschirme als eine Notch
Nubia X im Hands on
Lieber zwei Bildschirme als eine Notch

CES 2019 Nubia hat auf der CES eines der interessantesten Smartphones der letzten Monate gezeigt: Dank zweier Bildschirme braucht das Nubia X keine Frontkamera - und dementsprechend auch keine Notch. Die Umsetzung der Dual-Screen-Lösung gefällt uns gut.

  1. H2Bike Alpha Wasserstoff-Fahrrad fährt 100 Kilometer weit
  2. Bosch Touch-Projektoren angesehen Virtuelle Displays für Küche und Schrank
  3. Mobilität Das Auto der Zukunft ist modular und wandelbar

Schwerlastverkehr: Oberleitung - aber richtig!
Schwerlastverkehr
Oberleitung - aber richtig!

Der Schwerlast- und Lieferverkehr soll stärker elektrifiziert werden. Dafür sollen kilometerweise Oberleitungen entstehen. Dass Geld auf diese Weise in LKW statt in die Bahn zu stecken, ist aber völlig irrsinnig!
Ein IMHO von Sebastian Grüner

  1. Softwarefehler Lime-Tretroller werfen Fahrer ab
  2. Hyundai Das Elektroauto soll automatisiert parken und laden
  3. Kalifornien Ab 2029 müssen Stadtbusse elektrisch fahren

Nubia Red Magic Mars im Hands On: Gaming-Smartphone mit Top-Ausstattung für 390 Euro
Nubia Red Magic Mars im Hands On
Gaming-Smartphone mit Top-Ausstattung für 390 Euro

CES 2019 Mit dem Red Magic Mars bringt Nubia ein interessantes und vor allem verhältnismäßig preiswertes Gaming-Smartphone nach Deutschland. Es hat einen Leistungsmodus und Schulter-Sensortasten, die beim Zocken helfen können.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. ATH-ANC900BT Audio Technica zeigt neuen ANC-Kopfhörer
  2. Smart Clock Lenovo setzt bei Echo-Spot-Variante auf Google Assistant
  3. Smart Tab Lenovo zeigt Mischung aus Android-Tablet und Echo Show

    •  /