Abo
  • Services:

Xperia XZ2 Premium: Sony stellt Smartphone mit lichtempfindlicher Dualkamera vor

Mit dem Xperia XZ2 Premium hat Sony endlich sein erstes Smartphone mit dualer Hauptkamera präsentiert. Die Kamera soll besonders lichtempfindlich sein und so auch dunkle Szenerien gut belichten. Dass die Technik funktioniert, hatte Sony bereits auf dem MWC 2018 gezeigt.

Artikel veröffentlicht am ,
Das neue Xperia XZ2 Premium von Sony
Das neue Xperia XZ2 Premium von Sony (Bild: Sony/Screenshot: Golem.de)

Sony hat sein neues Android-Smartphone Xperia XZ2 Premium vorgestellt. Das Gerät ist eine technisch in einigen Teilen verbesserte Version des auf der Mobilfunkmesse Mobile World Congress 2018 präsentierten Xperia XZ2. Die auffälligsten Änderungen betreffen die Kamera und das Display.

Stellenmarkt
  1. abilex GmbH, Stuttgart
  2. Personalwerk Holding GmbH, Wiesbaden

Im Xperia XZ2 Premium verbaut Sony erstmals in einem seiner Smartphones eine Hauptkamera mit zwei Objektiven. Das Xperia XZ2 sowie das Xperia XZ2 Compact haben noch eine einfache Kamera. Die Entwicklung einer eigenen Dualkamera hatte Sony im Vorfeld des MWC 2018 bereits angekündigt und auf der Mobilfunkmesse einen ersten Prototyp gezeigt.

Neue Kamera bringt hohe Lichtempfindlichkeit

Hervorstechendes Merkmal der Dualkamera ist die Lichtempfindlichkeit: Die Kombination aus einem 19-Megapixel-Farbsensor und einem monochromen 12-Megapixel-Sensor erreicht Sony zufolge eine Lichtempfindlichkeit von 51.200 ISO für Fotos und 12.800 ISO für Videos. Die Bildqualität soll dabei wesentlich besser sein als bei lichtempfindlichen Aufnahmen der Konkurrenz. Möglich machen soll das Sonys neuer Aube-Bildsensor.

Auf dem MWC 2018 haben wir bereits einen ersten Eindruck von der Technik erhalten können. Eine sehr dunkle Szenerie wurde mit Hilfe des neuen Dualkameramoduls tatsächlich sehr gut ausgeleuchtet, weswegen Details sehr gut erkennbar waren.

Die Kamera des Xperia XZ2 Premium kann wie das Xperia XZ2 Zeitlupenaufnahmen mit 960 fps aufnehmen. Allerdings ist mit dem neuen Smartphone Full-HD-Auflösung möglich und nicht nur 720p. Die Kamera kann HDR-Videos aufnehmen. Die Frontkamera des Xperia XZ2 Premium hat 13 Megapixel, die des Xperia XZ2 hat nur 5 Megapixel.

  • Das Xperia XZ2 Premium von Sony kommt mit einer dualen Hauptkamera. (Sony/Screenshot: Golem.de)
  • Die Dualkamera besteht aus einem 19-Megapixel-Farbsensor und einem monochromen 12-Megapixel-Sensor. (Sony/Screenshot: Golem.de)
  • Zusammen sollen die beiden Kameras eine Lichtempfindlichkeit von 51.200 ISO erreichen. (Sony/Screenshot: Golem.de)
  • Beim Gehäuse folgt Sony seinem neuen Design, das der japanische Hersteller bereits beim Xperia XZ2 und Xperia XZ2 Compact eingeführt hat. (Sony/Screenshot: Golem.de)
Das Xperia XZ2 Premium von Sony kommt mit einer dualen Hauptkamera. (Sony/Screenshot: Golem.de)

Display mit hoher Auflösung

Ebenfalls verbessert hat Sony das Display. Beim Xperia XZ2 Premium ist der Bildschirm mit 5,8 Zoll 0,1 Zoll größer als der des Xperia XZ2. Entscheidender ist jedoch die Auflösung: Diese beträgt beim neuen Modell 3.840 x 2.160 und ist damit höher als beim Xperia XZ2. Das Display ist HDR-fähig, Nutzer können also auch ihre selbst aufgenommenen HDR-Videos direkt auf dem Smartphone in HDR anschauen.

Der Arbeitsspeicher ist beim neuen Modell 6 GByte groß, der interne Flash-Speicher 64 GByte. Ein Steckplatz für Micro-SD-Karten ist eingebaut. Der Akku hat eine Nennladung von 3.540 mAh und damit knapp 400 mAh mehr als der des Xperia XZ2.

Die restliche Hardware entspricht der des Xperia XZ2: Im Inneren des Xperia XZ2 Premium arbeitet mit Qualcomms Snapdragon 845 eines der aktuell leistungsfähigsten SoCs. Das Smartphone beherrscht Cat18-LTE, Bluetooth läuft in der Version 5.0. Auch im neuen Modell hat Sony das Dynamic Vibration System eingebaut, das tiefe Frequenzen als Vibrationen fühlbar macht. Ausgeliefert wird das Gerät mit Android 8.0 alias Oreo.

Einen Preis für das Xperia XZ2 Premium hat Sony noch nicht genannt. Das Smartphone wird sicherlich teurer als das Xperia XZ2 sein, das in Deutschland 800 Euro kostet.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Philips 49PUS6482 UHD-TV mit Ambilight für 549,99€ statt 649€ im Vergleich)
  2. (u. a. Lust for Darkness für 11,49€ und Ghost of a Tale für 14,99€)
  3. 299€ (Vergleichspreis 403,90€)

Folgen Sie uns
       


Nokia 3 und 5 (2018) - Hands on

HMD Global hat die Nachfolger des Nokia 3 und Nokia 5 vorgestellt. Beide Smartphones haben ein Display im 2:1-Format und laufen mit Android One. Das Nokia 3.1 soll Ende Juni 2018 erscheinen, das Nokia 5.1 soll im Juli 2018 folgen.

Nokia 3 und 5 (2018) - Hands on Video aufrufen
Shift6m-Smartphone im Hands on: Nachhaltigkeit geht auch bezahlbar und ansehnlich
Shift6m-Smartphone im Hands on
Nachhaltigkeit geht auch bezahlbar und ansehnlich

Cebit 2018 Das deutsche Unternehmen Shift baut Smartphones, die mit dem Hintergedanken der Nachhaltigkeit entstehen. Das bedeutet für die Entwickler: faire Bezahlung der Werksarbeiter, wiederverwertbare Materialien und leicht zu öffnende Hardware. Außerdem gibt es auf jedes Gerät ein Rückgabepfand - interessant.
Von Oliver Nickel


    Sonnet eGFX Box 650 im Test: Wenn die Vega 64 am Thinkpad rechnet
    Sonnet eGFX Box 650 im Test
    Wenn die Vega 64 am Thinkpad rechnet

    Die eGFX Box 650 von Sonnet ist ein eGPU-Gehäuse, das dank 650-Watt-Netzteil auch mit AMDs Radeon RX Vega 64 läuft. Die Box ist zwar recht leise, dennoch würden wir den Lüfter gerne steuern.
    Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

    1. Razer Core X eGPU-Box kostet 300 Euro
    2. eGFX Breakaway Box 650 Sonnets Grafik-Gehäuse läuft mit Vega 64
    3. XG Station Pro Asus' zweite eGPU-Box ist schlicht

    In eigener Sache: Freie Schreiber/-innen für Jobthemen gesucht
    In eigener Sache
    Freie Schreiber/-innen für Jobthemen gesucht

    IT-Profis sind auf dem Arbeitsmarkt enorm gefragt, und die Branche hat viele Eigenheiten. Du kennst dich damit aus und willst unseren Lesern darüber berichten? Dann schreib für unser Karriere-Ressort!

    1. Leserumfrage Wie sollen wir Golem.de erweitern?
    2. Stellenanzeige Golem.de sucht Redakteur/-in für IT-Sicherheit
    3. Leserumfrage Wie gefällt Ihnen Golem.de?

      •  /