Abo
  • Services:

Xperia XZ2 Premium im Test: Was lange währt, wird nicht zwingend gut

Lange hat Sony bei seinen Smartphones mit der Veröffentlichung seiner ersten dualen Hauptkamera gewartet, das Xperia XZ2 Premium hat nun endlich eine. Sie soll besonders lichtempfindlich sein, im Test finden wir aber schnell Schwächen.

Ein Test von veröffentlicht am
Das Xperia XZ2 Premium im Einsatz
Das Xperia XZ2 Premium im Einsatz (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Mit dem Xperia XZ2 Premium hat Sony endlich sein erstes Smartphone mit doppelter Hauptkamera vorgestellt. Der japanische Hersteller hat den Trend nach eigener Aussage nicht verschlafen, sondern gewartet, bis er etwas Besseres als die Konkurrenz vorweisen kann: Das neue Modul soll mehr sein als nur eine bloße Dualkamera, mit der sich Porträtaufnahmen mit unscharfem Hintergrund anfertigen lassen. Besonders im Dunkeln sollen sich qualitativ hochwertige Fotos anfertigen lassen. Damit ist Sony genaugenommen kein Pionier: Huawei hat bei seinem P20 Pro drei Kameras so kombiniert, dass Nutzer auch qualitativ hochwertige 10fach-Zoomaufnahmen sowie sekundenlange Langzeitbelichtungen aus der Hand machen können. Unser Test zeigt, dass es Sony gegen das Huawei-Gerät schwer hat.

Inhalt:
  1. Xperia XZ2 Premium im Test: Was lange währt, wird nicht zwingend gut
  2. Nachtaufnahmen mit P20 Pro attraktiver
  3. Neues Kameramodul macht das Smartphone dick und schwer
  4. Verfügbarkeit und Fazit

Sony nennt die Kombination aus 19-Megapixel-Hauptkamera (RGB) und 12-Megapixel-Zweitkamera (monochrom) Motion Eye, den neuen Sensor hat der Hersteller Aube Fusion getauft. Er soll bei Fotos bis zu 51.200 ISO ermöglichen, bei Videos bis zu 12.800 ISO. Einen ersten Eindruck von der Technik konnten wir bereits auf dem Mobile World Congress 2018 gewinnen, allerdings nur mit einem Vorschaubild im Sucher, nicht mit einem aufgenommenen Foto. Damals fiel uns bereits auf, wie hell das Sucherbild trotz der sehr dunklen Szenerie wirkte.

In unserem Test hat sich dieser Eindruck bestätigt: Öffnen wir die Kamera-App des Xperia XZ2 Premium in einer sehr dunklen Umgebung, können wir dennoch die Einzelheiten der Szenerie gut erkennen. Das ist bei den drei Smartphones, die anhand unserer Tests die aktuell besten Kameras haben, nicht so: Weder Huaweis P20 Pro noch Samsungs Galaxy Note 9 oder das Pixel 2 XL von Google zeigen uns die Szene so hell an. Das neue Note bietet wenigstens noch ein paar Details an.

Die Kamera-App des Xperia XZ2 Premium erkennt automatisch Dunkelheit und schaltet dann in den Modus mit besonders hoher Helligkeit um. Der neue Bildprozessor von Sony schafft es tatsächlich, auch bei sehr dunklen Motiven noch Fotos zu machen, auf denen die Inhalte zu erkennen sind. Das ist in unserem Extremtest in einer fensterlosen Kammer mit nur minimal einfallendem Licht aber alles andere als rauschfrei: Bereits auf dem Display des Smartphones können wir die Artefakte beim fertigen Bild deutlich erkennen. Das Rauschen ist bei der maximalen ISO-Zahl von 51.200 so stark, dass Farben verblassen und die Bilder nicht mehr vorzeigbar sind. Schaltet die Kamera nicht auf die Maximaleinstellung, wird das Rauschen zwar weniger, ist aber immer noch bestens zu sehen.

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, Köln
  2. Bosch Gruppe, Abstatt

Im Vergleich zu den drei anderen Smartphones bietet das Xperia XZ2 Premium nicht einmal die beste Lichtausbeute: Diese ist bei Fotos, die wir mit Huaweis P20 Pro machen, noch besser. Ansehnlich sind diese im Automatikmodus gemachten Bilder aber auch nicht: Man sieht ihnen an, dass die Artefakte stark glattgebügelt wurden. Dafür stimmen die Farben, zudem sind sie in den dunklen Bereichen heller.

  • Eine mit dem Xperia XZ2 Premium gemachte Aufnahme eines sehr dunklen Raums. Die Details sind zwar zu erkennen, das Bild ist aber sehr verrauscht, die Farben ausgewaschen. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Das Galaxy Note 9 kommt mit den schlechten Lichtverhältnissen deutlich schlechter klar. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Das Pixel 2 XL versagt in der gleichen Situation komplett. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Das mit dem Huawei P20 Pro gemachte Foto ist zwar merklich glattgebügelter, dafür aber auch besser ausgeleuchtet und farbechter als das des Xperia XZ2 Premium. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Eine Aufnahme des Xperia XZ2 Premium, bei der das Smartphone die Empfindlichkeit nicht ganz ausgereizt hat (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Eine mit dem Xperia XZ2 Premium angefertigte Tageslichtaufnahme. Der Weißabgleich ist etwas rotstichig. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Eine Vergleichsaufnahme, erstellt mit dem Galaxy Note 9. Der Kontrast ist etwas flauer. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Das Google Pixel 2 XL hellt die Schatten besser aus. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Das P20 Pro färbt den Himmel etwas sehr blau ein. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Das Xperia XZ2 Premium stellt bei diesem Motiv den dunklen Vordergrund schön hell dar, allerdings ist der Hintergrund etwas überbelichtet. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Das Galaxy Note 9 bekommt die unterschiedliche Dynamik besser unter Kontrolle. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Das Pixel 2 XL hat eine starke, eingebaute HDR-Funktion, wie an diesem Bild zu erkennen ist. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Das P20 Pro bekommt den dunklen Vordergrund ohne HDR-Modus nicht hell genug. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Diese Nahaufnahme einer Blume ist etwas überbelichtet, ...
  • ... wie die mit dem Galaxy Note 9 gemachte Vergleichsaufnahme zeigt. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Das Pixel 2 XL färbt die Blume orange ein. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Beim P20 Pro sind mehr Details der Blütenblätter zu erkennen als beim Xperia XZ2 Premium. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Eine mit dem Xperia XZ2 Premium gemachte Tageslichtaufnahme (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Eine mit dem Galaxy Note 9 gemachte Tageslichtaufnahme (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Das Xperia XZ2 Premium im Einsatz (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Xperia XZ2 Premium hat einen 5,8 Zoll großen Bildschirm. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Auf der Rückseite ist die neue Dualkamera eingebaut. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Diese soll besonders gut für dunkle Umgebungen geeignet sein. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Design des Xperia XZ2 Premium erinnert an HTC. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Xperia XZ2 Premium kostet 900 Euro. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Eine mit dem Pixel 2 gemachte Tageslichtaufnahme (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Eine mit dem P20 Pro gemachte Tageslichtaufnahme (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Dank der neuen Dualkamera arbeitet der Porträtmodus des Xperia XZ2 Premium besser als bei den Vorgängermodellen. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Das Galaxy Note 9 belichtet wie das Xperia XZ2 Premium den Hintergrund über. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Das Pixel 2 XL bekommt den Hintergrund dank HDR besser belichtet hin, allerdings wirkt das Bild dadurch auch sehr bearbeitet. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Das P20 Pro zeigt im Hintergrund noch leichte Überbelichtungen. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Mit dem Xperia XZ2 Premium können Nutzer auch Schwarz-Weiß-Aufnahmen machen. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Eine sehr dunkle Szene, mit dem Xperia XZ2 Premium aufgenommen (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Das gleiche Motiv, mit dem P20 Pro von Huawei aufgenommen (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Eine nächtliche Straßenszene, mit dem Xperia XZ2 aufgenommen; das Bildrauschen ist gut zu erkennen. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Das gleiche Motiv, mit dem P20 Pro aufgenommen (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
Eine mit dem Xperia XZ2 Premium gemachte Aufnahme eines sehr dunklen Raums. Die Details sind zwar zu erkennen, das Bild ist aber sehr verrauscht, die Farben ausgewaschen. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)

Der Nachtmodus des P20 Pro macht etwas dunklere Bilder, die aber weitaus weniger rauschen als die des Xperia XZ2 Premium. In unserem sehr dunklen Extremtest haben das Galaxy Note 9 und das Pixel 2 XL am schlechtesten abgeschnitten; Letzteres hat regelrecht versagt, das Foto ist so dunkel, dass wir zunächst dachten, wir hätten unseren Finger vor dem Objektiv gehabt. Hatten wir aber nicht, die Lichtausbeute ist nur einfach sehr, sehr schlecht.

Nachtaufnahmen mit P20 Pro attraktiver 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. ab 225€
  2. 216,71€
  3. 34,99€

Phantom 25. Aug 2018

Bei Samsung ist halt alles bunter. Ich mag das "realistischere" Bild von Sony lieber...

LOS 25. Aug 2018

Sony verwendet mit die besten Displays, besser als viele OLEDs. Mag sein, dass es bessere...

Geistesgegenwart 24. Aug 2018

Das hat Sony immer versucht, das Problem war das Sony die Contentprodukte immer auf...

TomasVittek 23. Aug 2018

jup. hast recht. hab ich zu spät gesehen. würde dennoch nicht schaden ein schönes von...


Folgen Sie uns
       


Geforce GTX 1660 Ti im Test

Die Geforce GTX 1660 Ti ist mit 300 Euro die bisher günstigste Turing-Karte von Nvidia, sie hat aber keine RT-Cores für Raytracing oder Tensor-Cores für DLSS-Kantenglättung.

Geforce GTX 1660 Ti im Test Video aufrufen
Google: Stadia tritt gegen Gaming-PCs, Playstation und Xbox an
Google
Stadia tritt gegen Gaming-PCs, Playstation und Xbox an

GDC 2019 Google streamt nicht nur so ein bisschen - stattdessen tritt der Konzern mit Stadia in direkte Konkurrenz zur etablierten Spielebranche. Entwickler können für ihre Games mehr Teraflops verwenden als auf der PS4 Pro und der Xbox One X zusammen.
Von Peter Steinlechner


    Verschlüsselung: Die meisten Nutzer brauchen kein VPN
    Verschlüsselung
    Die meisten Nutzer brauchen kein VPN

    VPN-Anbieter werben aggressiv und preisen ihre Produkte als Allheilmittel in Sachen Sicherheit an. Doch im modernen Internet nützen sie wenig und bringen oft sogar Gefahren mit sich.
    Eine Analyse von Hanno Böck

    1. Security Wireguard-VPN für MacOS erschienen
    2. Security Wireguard-VPN für iOS verfügbar
    3. Outline Digitalocean und Alphabet-Tochter bieten individuelles VPN

    Flugzeugabsturz: Boeing 737 MAX geht wegen Softwarefehler außer Betrieb
    Flugzeugabsturz
    Boeing 737 MAX geht wegen Softwarefehler außer Betrieb

    Wegen eines bekannten Softwarefehlers wird der Flugbetrieb für Boeings neustes Flugzeug fast weltweit eingestellt - Die letzte Ausnahme war: die USA. Der Umgang der amerikanischen Flugaufsichtsbehörde mit den Problemen des neuen Flugzeugs erscheint zweifelhaft.

    1. Boeing Rollout der neuen 777X in wenigen Tagen
    2. Boeing 747 Der Jumbo Jet wird 50 Jahre alt
    3. Lufttaxi Uber sucht eine weitere Stadt für Uber-Air-Test

      •  /