Abo
  • Services:

Xperia XZ2 im Hands on: Sonys neues Smartphone lässt die Bässe brummen

Sony hat das Design seiner Top-Serie überarbeitet und stellt mit dem Xperia XZ2 ein gut aussehendes Smartphone mit starker Hardware und interessanten neuen Funktionen vor. Eine Dual-Kamera verbauen die Japaner aber immer noch nicht - hier will man die eigene Entwicklung erst abschließen.

Ein Hands on von veröffentlicht am
Das neue Xperia XZ2 von Sony
Das neue Xperia XZ2 von Sony (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Sony hat auf der Mobilfunkmesse Mobile World Congress (MWC) 2018 das Android-Smartphone Xperia XZ2 vorgestellt. Der Nachfolger des Xperia XZ1 kommt mit einem grundlegend veränderten Design, Sony hat endgültig seine kantigen Gehäuse und die breiten Rahmen um das Display aufgegeben.

Inhalt:
  1. Xperia XZ2 im Hands on: Sonys neues Smartphone lässt die Bässe brummen
  2. HDR-Aufnahmen in 4K
  3. Tiefe Frequenzen werden durch Vibrationen visualisiert
  4. Drahtloses Schnellladen mit Qi-Station

Stattdessen kommt das Xperia XZ2 mit einem 2-zu-1-Display und einem verhältnismäßig schmalen Gehäuse aus Metall und Glas. Golem.de konnte sich das neue Top-Smartphone vor der Vorstellung bereits anschauen - und feststellen, dass Sony sich auf einem sehr guten Weg befindet.

  • Das neue Xperia XZ2 von Sony (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Design des Xperia XZ2 ist runder als bei seinen Vorgängern. Das Display hat einen wesentlich schmaleren Rahmen. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Rückseite ist aus Glas, das sich zu den Rändern hin wölbt. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Sony setzt bei seinem neuen Smartphone weiterhin auf eine einfache Kamera und verzichtet auf eine Dual-Kamera. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Xperia XZ2 neben dem ebenfalls auf dem MWC 2018 vorgestellten Xperia XZ2 Compact (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Xperia XZ2 hat ein 5,7 Zoll großes Display, das Xperia XZ2 Compact kommt mein einem 5-Zoll-Bildschirm. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Beide Geräte sollen im April oder Mai 2018 in den Handel kommen. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Separat erhältlich wird eine Qi-Station sein, mit der Nutzer ihr Smartphone drahtlos schnellladen können. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
Das neue Xperia XZ2 von Sony (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Das Xperia XZ2 wirkt dank des neuen Designs grundverschieden zu seinen Vorgängern. Das fällt als ersten bei der Gestaltung der Rückseite des Smartphones auf: Anstelle Metall kommt hier Glas zum Einsatz, der Rahmen ist allerdings weiterhin aus Aluminium. Die Rückseite ist zum Rahmen hin abgerundet, weshalb das nach IP68 vor Wasser und Staub geschützte Xperia XZ2 gut in der Hand liegt. Deutlicher könnten die Designunterschiede verglichen mit den kantigen vorigen Sony-Smartphones allerdings nicht sein.

Endlich ein schmaler Display-Rahmen

Das setzt sich beim Display fort: Mit dem Xperia XZ2 sind auch bei Sony die Zeiten breiter Displayränder endlich vorbei. Das 5,7 Zoll große IPS-Display hat ein Format von 2:1, was zu einem schmalen Smartphone führt. Die Auflösung des Bildschirms liegt bei 2.160 x 1.080 Pixeln, was zu einer Pixeldichte von 423 ppi führt - das reicht aus, um Inhalte scharf anzuzeigen. Mit einer 1440p-Auflösung wäre die Schärfe zwar noch besser gewesen, im Alltag reicht Full HD aber eigentlich aus.

Stellenmarkt
  1. Sagemcom Fröschl GmbH, Walderbach (zwischen Cham und Regensburg)
  2. Klinikum Nürnberg, Nürnberg

Die Blickwinkelstabilität des Xperia XZ2 ist sehr gut, die Farben sind nicht zu kräftig. Der Bildschirm ist HDR-fähig, kann entsprechendes Material also mit größerem Dynamikumfang anzeigen. Dies wird durch eine maximale Helligkeit von 700 cd/qm unterstützt. Material, das nicht in HDR verfügbar ist, kann das Smartphone hochskalieren und einen HDR-Effekt simulieren.

HDR-Aufnahmen in 4K 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. 339,90€
  2. 349,90€
  3. 28,49€
  4. (u. a. Fire TV Stick 4K 39,99€, Crucial 500-GB-SSD 68,44€, Echo Dot (3. Gen.) 29,99€)

Fred Feuerstein 03. Mär 2018

+1 Ich mochte immer die kantige Form und die Weigerung jedem bescheuerten Apfel/Samsung...

ArcherV 27. Feb 2018

Naja das Sony ziemlich teuer ist, ist ja auch nichts neues. Siehe auch die Sony Kameras.

x2k 27. Feb 2018

Weiterlesen :-)

laertes2222 27. Feb 2018

Sony legt immerhin einen Adapter bei, gleichzeitiges Laden und Musikhören erlaubt. Aber...

osolemio84 26. Feb 2018

ist m.E. eh sinnlose Spielerei. Ich wünsche mir "Pureview" und einen deutlich größeren...


Folgen Sie uns
       


Amazons Echo Show (2018) - Test

Wir haben den neuen Echo Show getestet. Der smarte Lautsprecher mit Display profitiert enorm von dem größeren Touchscreen - im Vergleich zum Vorgängermodell. Die Bereitstellung von Browsern erweitert den Funktionsumfang des smarten Displays.

Amazons Echo Show (2018) - Test Video aufrufen
Wet Dreams Don't Dry im Test: Leisure Suit Larry im Land der Hipster
Wet Dreams Don't Dry im Test
Leisure Suit Larry im Land der Hipster

Der Möchtegernfrauenheld Larry Laffer kommt zurück aus der Gruft: In einem neuen Adventure namens Wet Dreams Don't Dry reist er direkt aus den 80ern ins Jahr 2018 - und landet in der Welt von Smartphone und Tinder.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Life is Strange 2 im Test Interaktiver Road-Movie-Mystery-Thriller
  2. Adventure Leisure Suit Larry landet im 21. Jahrhundert

NGT Cargo: Der Güterzug der Zukunft fährt 400 km/h
NGT Cargo
Der Güterzug der Zukunft fährt 400 km/h

Güterzüge sind lange, laute Gebilde, die langsam durch die Lande zuckeln. Das soll sich ändern: Das DLR hat ein Konzept für einen automatisiert fahrenden Hochgeschwindigkeitsgüterzug entwickelt, der schneller ist als der schnellste ICE.
Ein Bericht von Werner Pluta


    Dark Rock Pro TR4 im Test: Be Quiet macht den Threadripper still
    Dark Rock Pro TR4 im Test
    Be Quiet macht den Threadripper still

    Mit dem Dark Rock Pro TR4 hat Be Quiet einen tiefschwarzen CPU-Kühler für AMDs Threadripper im Angebot. Er überzeugt durch Leistung und den leisen Betrieb, bei Montage und Speicherkompatiblität liegt die Konkurrenz vorne. Die ist aber optisch teils deutlich weniger zurückhaltend.
    Ein Test von Marc Sauter

    1. Dark Rock Pro TR4 Be Quiets schwarzer Doppelturm kühlt 32 Threadripper-Kerne

      •  /