Abo
  • Services:

Xperia XZ2 im Hands on: Sonys neues Smartphone lässt die Bässe brummen

Sony hat das Design seiner Top-Serie überarbeitet und stellt mit dem Xperia XZ2 ein gut aussehendes Smartphone mit starker Hardware und interessanten neuen Funktionen vor. Eine Dual-Kamera verbauen die Japaner aber immer noch nicht - hier will man die eigene Entwicklung erst abschließen.

Ein Hands on von veröffentlicht am
Das neue Xperia XZ2 von Sony
Das neue Xperia XZ2 von Sony (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Sony hat auf der Mobilfunkmesse Mobile World Congress (MWC) 2018 das Android-Smartphone Xperia XZ2 vorgestellt. Der Nachfolger des Xperia XZ1 kommt mit einem grundlegend veränderten Design, Sony hat endgültig seine kantigen Gehäuse und die breiten Rahmen um das Display aufgegeben.

Inhalt:
  1. Xperia XZ2 im Hands on: Sonys neues Smartphone lässt die Bässe brummen
  2. HDR-Aufnahmen in 4K
  3. Tiefe Frequenzen werden durch Vibrationen visualisiert
  4. Drahtloses Schnellladen mit Qi-Station

Stattdessen kommt das Xperia XZ2 mit einem 2-zu-1-Display und einem verhältnismäßig schmalen Gehäuse aus Metall und Glas. Golem.de konnte sich das neue Top-Smartphone vor der Vorstellung bereits anschauen - und feststellen, dass Sony sich auf einem sehr guten Weg befindet.

  • Das neue Xperia XZ2 von Sony (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Design des Xperia XZ2 ist runder als bei seinen Vorgängern. Das Display hat einen wesentlich schmaleren Rahmen. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Rückseite ist aus Glas, das sich zu den Rändern hin wölbt. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Sony setzt bei seinem neuen Smartphone weiterhin auf eine einfache Kamera und verzichtet auf eine Dual-Kamera. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Xperia XZ2 neben dem ebenfalls auf dem MWC 2018 vorgestellten Xperia XZ2 Compact (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Xperia XZ2 hat ein 5,7 Zoll großes Display, das Xperia XZ2 Compact kommt mein einem 5-Zoll-Bildschirm. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Beide Geräte sollen im April oder Mai 2018 in den Handel kommen. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Separat erhältlich wird eine Qi-Station sein, mit der Nutzer ihr Smartphone drahtlos schnellladen können. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
Das neue Xperia XZ2 von Sony (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Das Xperia XZ2 wirkt dank des neuen Designs grundverschieden zu seinen Vorgängern. Das fällt als ersten bei der Gestaltung der Rückseite des Smartphones auf: Anstelle Metall kommt hier Glas zum Einsatz, der Rahmen ist allerdings weiterhin aus Aluminium. Die Rückseite ist zum Rahmen hin abgerundet, weshalb das nach IP68 vor Wasser und Staub geschützte Xperia XZ2 gut in der Hand liegt. Deutlicher könnten die Designunterschiede verglichen mit den kantigen vorigen Sony-Smartphones allerdings nicht sein.

Endlich ein schmaler Display-Rahmen

Das setzt sich beim Display fort: Mit dem Xperia XZ2 sind auch bei Sony die Zeiten breiter Displayränder endlich vorbei. Das 5,7 Zoll große IPS-Display hat ein Format von 2:1, was zu einem schmalen Smartphone führt. Die Auflösung des Bildschirms liegt bei 2.160 x 1.080 Pixeln, was zu einer Pixeldichte von 423 ppi führt - das reicht aus, um Inhalte scharf anzuzeigen. Mit einer 1440p-Auflösung wäre die Schärfe zwar noch besser gewesen, im Alltag reicht Full HD aber eigentlich aus.

Stellenmarkt
  1. Information und Technik Nordrhein-Westfalen (IT.NRW), Düsseldorf, Köln, Hagen
  2. Consors Finanz, München

Die Blickwinkelstabilität des Xperia XZ2 ist sehr gut, die Farben sind nicht zu kräftig. Der Bildschirm ist HDR-fähig, kann entsprechendes Material also mit größerem Dynamikumfang anzeigen. Dies wird durch eine maximale Helligkeit von 700 cd/qm unterstützt. Material, das nicht in HDR verfügbar ist, kann das Smartphone hochskalieren und einen HDR-Effekt simulieren.

HDR-Aufnahmen in 4K 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-20%) 47,99€
  2. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie

Fred Feuerstein 03. Mär 2018

+1 Ich mochte immer die kantige Form und die Weigerung jedem bescheuerten Apfel/Samsung...

ArcherV 27. Feb 2018

Naja das Sony ziemlich teuer ist, ist ja auch nichts neues. Siehe auch die Sony Kameras.

x2k 27. Feb 2018

Weiterlesen :-)

laertes2222 27. Feb 2018

Sony legt immerhin einen Adapter bei, gleichzeitiges Laden und Musikhören erlaubt. Aber...

osolemio84 26. Feb 2018

ist m.E. eh sinnlose Spielerei. Ich wünsche mir "Pureview" und einen deutlich größeren...


Folgen Sie uns
       


BMW i3s - Test

Er ist immer noch ein Hingucker: Der knallrote BWM i3s zieht die Blicke anderer Verkehrsteilnehmer auf sich. Doch man muss sich mit dem Hinschauen beeilen. Denn das kleine Elektroauto der Münchner ist mit 185 PS ziemlich flott in der Stadt unterwegs.

BMW i3s - Test Video aufrufen
Garmin Fenix 5 Plus im Test: Mit Musik ins unbekannte Land
Garmin Fenix 5 Plus im Test
Mit Musik ins unbekannte Land

Kopfhörer ins Ohr und ab zum Joggen, Rad fahren oder zum nächsten Supermarkt spazieren - ohne Smartphone: Mit der Sport-Smartwatch Fenix 5 Plus von Garmin geht das. Beim Test haben wir uns zwar im Wegfindungsmodus verlaufen, sind von den sonstigen Navigationsoptionen aber begeistert.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Garmin im Hands on Alle Fenix 5 Plus bieten Musik und Offlinenavigation

Nasa-Teleskop: Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig
Nasa-Teleskop
Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig

Seit 1996 entwickelt die Nasa einen Nachfolger für das Hubble-Weltraumteleskop. Die Kosten dafür stiegen seit dem von 500 Millionen auf über 10 Milliarden US-Dollar. Bei Tests fiel das Prestigeprojekt zuletzt durch lockere Schrauben auf. Wie konnte es dazu kommen?
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa Forscher entdecken Asteroiden, bevor er die Erde erreicht
  2. Nasa 2020 soll ein Helikopter zum Mars fliegen
  3. Raumfahrt Nasa startet neue Beobachtungssonde Tess

Razer Blade 15 im Test: Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns
Razer Blade 15 im Test
Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns

Das Razer Blade 15 ist ein gutes Spiele-Notebook mit flottem Display und schneller Geforce-Grafikeinheit. Anders als im 14-Zoll-Formfaktor ist bei den 15,6-Zoll-Modellen die Konkurrenz aber deutlich größer.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Gaming-Notebook Razer packt Hexacore und Geforce GTX 1070 ins Blade 15
  2. Razer Blade 2017 im Test Das beste Gaming-Ultrabook nun mit 4K

    •  /