Drahtloses Schnellladen mit Qi-Station

Der Akku hat eine Nennladung von 3.180 mAh, zur Laufzeit macht Sony keine Angaben. Er kann mit Hilfe eines mitgelieferten Quick-Charge-3.0-Schnellladers aufgeladen werden, oder drahtlos über eine Qi-Ladestation. Sony wird auch eine eigene Ladestation in den Handel bringen, die Schnellladen über Qi ermöglicht. Ausgeliefert wird das Xperia XZ2 mit Android 8.0 alias Oreo.

Der Fingerabdrucksensor ist wie beim Xperia XA2 auf der Rückseite angebracht, auf den seitlichen Einschaltknopf hat er Sony zufolge nicht mehr gepasst. Für unseren Geschmack sitzt der Sensor etwas zu tief, instinktiv legen wir unseren Finger erst einmal auf die Kamera des Smartphones. Da der Sensor aber anders als der des Galaxy Note 8 gut ertastbar ist, finden wir ihn trotzdem ohne Hinschauen.

  • Das neue Xperia XZ2 von Sony (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Design des Xperia XZ2 ist runder als bei seinen Vorgängern. Das Display hat einen wesentlich schmaleren Rahmen. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Rückseite ist aus Glas, das sich zu den Rändern hin wölbt. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Sony setzt bei seinem neuen Smartphone weiterhin auf eine einfache Kamera und verzichtet auf eine Dual-Kamera. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Xperia XZ2 neben dem ebenfalls auf dem MWC 2018 vorgestellten Xperia XZ2 Compact (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Xperia XZ2 hat ein 5,7 Zoll großes Display, das Xperia XZ2 Compact kommt mein einem 5-Zoll-Bildschirm. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Beide Geräte sollen im April oder Mai 2018 in den Handel kommen. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Separat erhältlich wird eine Qi-Station sein, mit der Nutzer ihr Smartphone drahtlos schnellladen können. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
Das Xperia XZ2 neben dem ebenfalls auf dem MWC 2018 vorgestellten Xperia XZ2 Compact (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Fazit

Das Xperia XZ2 stellt Sonys endgültige Abkehr vom bisherigen Design dar - und das nicht nur leicht, indem die Kanten weiter gerundet wurden, sondern recht radikal. Die neue Gehäuseform mag an sich nicht bahnbrechend neu sein, uns gefällt sie aber wesentlich besser als die der letzten Modelle.

Gleichzeitig hat Sony endlich den breiten Rahmen um das Display aufgegeben und kann so ein viel kompakteres Gerät zeigen. Dazu trägt auch das Bildschirmformat 2:1 bei. Dass das Display eine 1080p-Auflösung hat und keine 1440p-Auflösung, stört uns nicht.

Die Kamera kann dank des neuen Chipsets trotz gleichem Sensor wie bei den vorigen Top-Modellen Sonys mehr: Videos können wir jetzt in 4K und HDR aufnehmen, zudem steht uns die Superzeitlupe in Full-HD-Auflösung zur Verfügung. Die Bildqualität sieht auf den ersten Blick gut aus.

Interessant finden wir das Dynamic Vibration System, das mit Vibrationen tiefe Frequenzen betont. Bei Actionfilmen empfanden wir die Vibrationen auf schwacher oder mittlerer Stärke eingestellt als durchaus interessante Verstärkung der audiovisuellen Eindrücke. Das System ist aber sicherlich Geschmackssache, auf voller Stärke oder bei Videos mit basslastiger Musik empfanden wir DVS auch eher als störend.

Insgesamt betrachtet gefällt uns das Xperia XZ2 gut. Sony zufolge soll das Smartphone 800 Euro kosten und spätestens ab Anfang Mai 2018 im Handel erhältlich sein. Der Hersteller will allerdings versuchen, das Gerät schon im April auf den Markt zu bringen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Tiefe Frequenzen werden durch Vibrationen visualisiert
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4


Fred Feuerstein 03. Mär 2018

+1 Ich mochte immer die kantige Form und die Weigerung jedem bescheuerten Apfel/Samsung...

ArcherV 27. Feb 2018

Naja das Sony ziemlich teuer ist, ist ja auch nichts neues. Siehe auch die Sony Kameras.

x2k 27. Feb 2018

Weiterlesen :-)

laertes2222 27. Feb 2018

Sony legt immerhin einen Adapter bei, gleichzeitiges Laden und Musikhören erlaubt. Aber...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
T-1000
Roboter aus Metall kann sich verflüssigen

Ein Team aus den USA und China hat einen Roboter entwickelt, der seinen Aggregatzustand von fest zu flüssig und zurück ändern kann.

T-1000: Roboter aus Metall kann sich verflüssigen
Artikel
  1. Apple: MacBook Pro braucht wegen Lieferproblemen nur kleine Kühler
    Apple
    MacBook Pro braucht wegen Lieferproblemen nur kleine Kühler

    In den neuen MacBook Pro mit M2 Pro und M2 Max sitzen kleinere Kühlkörper. Der Grund sind Probleme in der Lieferkette.

  2. Trotz Exportverbot: Chinesische Kernforscher nutzen weiter US-Hardware
    Trotz Exportverbot
    Chinesische Kernforscher nutzen weiter US-Hardware

    An Chinas wichtigstes Kernforschungszentrum darf seit 25 Jahren keine US-Hardware geliefert werden. Dennoch nutzt es halbwegs aktuelle Xeons und GPUs.

  3. Virtualisieren mit Windows, Teil 3: Betrieb und Pflege von VMs mit Hyper-V
    Virtualisieren mit Windows, Teil 3
    Betrieb und Pflege von VMs mit Hyper-V

    Hyper-V ist ein Hypervisor, um VMs effizient verwalten zu können. Trotz einiger weniger Schwächen ist es eine gute Virtualisierungssoftware, wir stellen sie in drei Teilen vor. Im letzten geht es um Betrieb und Pflege der VMs.
    Eine Anleitung von Holger Voges

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PCGH Cyber Week - Rabatte bis 50% • Acer Predator 32" WQHD 170Hz 529€ • MindStar-Tiefstpreise: MSI RTX 4090 1.982€, Sapphire RX 7900 XT 939€ • Philips Hue bis -50% • Asus Gaming-Laptops bis -25% • XFX Radeon RX 7900 XTX 1.199€ • Kingston 2TB 112,90€ • Nanoleaf bis -25% [Werbung]
    •  /