Abo
  • Services:

Drahtloses Schnellladen mit Qi-Station

Der Akku hat eine Nennladung von 3.180 mAh, zur Laufzeit macht Sony keine Angaben. Er kann mit Hilfe eines mitgelieferten Quick-Charge-3.0-Schnellladers aufgeladen werden, oder drahtlos über eine Qi-Ladestation. Sony wird auch eine eigene Ladestation in den Handel bringen, die Schnellladen über Qi ermöglicht. Ausgeliefert wird das Xperia XZ2 mit Android 8.0 alias Oreo.

Stellenmarkt
  1. BIM Berliner Immobilienmanagement GmbH, Berlin
  2. OHB System AG, Bremen, Oberpfaffenhofen

Der Fingerabdrucksensor ist wie beim Xperia XA2 auf der Rückseite angebracht, auf den seitlichen Einschaltknopf hat er Sony zufolge nicht mehr gepasst. Für unseren Geschmack sitzt der Sensor etwas zu tief, instinktiv legen wir unseren Finger erst einmal auf die Kamera des Smartphones. Da der Sensor aber anders als der des Galaxy Note 8 gut ertastbar ist, finden wir ihn trotzdem ohne Hinschauen.

  • Das neue Xperia XZ2 von Sony (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Design des Xperia XZ2 ist runder als bei seinen Vorgängern. Das Display hat einen wesentlich schmaleren Rahmen. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Rückseite ist aus Glas, das sich zu den Rändern hin wölbt. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Sony setzt bei seinem neuen Smartphone weiterhin auf eine einfache Kamera und verzichtet auf eine Dual-Kamera. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Xperia XZ2 neben dem ebenfalls auf dem MWC 2018 vorgestellten Xperia XZ2 Compact (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Xperia XZ2 hat ein 5,7 Zoll großes Display, das Xperia XZ2 Compact kommt mein einem 5-Zoll-Bildschirm. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Beide Geräte sollen im April oder Mai 2018 in den Handel kommen. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Separat erhältlich wird eine Qi-Station sein, mit der Nutzer ihr Smartphone drahtlos schnellladen können. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
Das Xperia XZ2 neben dem ebenfalls auf dem MWC 2018 vorgestellten Xperia XZ2 Compact (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Fazit

Das Xperia XZ2 stellt Sonys endgültige Abkehr vom bisherigen Design dar - und das nicht nur leicht, indem die Kanten weiter gerundet wurden, sondern recht radikal. Die neue Gehäuseform mag an sich nicht bahnbrechend neu sein, uns gefällt sie aber wesentlich besser als die der letzten Modelle.

Gleichzeitig hat Sony endlich den breiten Rahmen um das Display aufgegeben und kann so ein viel kompakteres Gerät zeigen. Dazu trägt auch das Bildschirmformat 2:1 bei. Dass das Display eine 1080p-Auflösung hat und keine 1440p-Auflösung, stört uns nicht.

Die Kamera kann dank des neuen Chipsets trotz gleichem Sensor wie bei den vorigen Top-Modellen Sonys mehr: Videos können wir jetzt in 4K und HDR aufnehmen, zudem steht uns die Superzeitlupe in Full-HD-Auflösung zur Verfügung. Die Bildqualität sieht auf den ersten Blick gut aus.

Interessant finden wir das Dynamic Vibration System, das mit Vibrationen tiefe Frequenzen betont. Bei Actionfilmen empfanden wir die Vibrationen auf schwacher oder mittlerer Stärke eingestellt als durchaus interessante Verstärkung der audiovisuellen Eindrücke. Das System ist aber sicherlich Geschmackssache, auf voller Stärke oder bei Videos mit basslastiger Musik empfanden wir DVS auch eher als störend.

Insgesamt betrachtet gefällt uns das Xperia XZ2 gut. Sony zufolge soll das Smartphone 800 Euro kosten und spätestens ab Anfang Mai 2018 im Handel erhältlich sein. Der Hersteller will allerdings versuchen, das Gerät schon im April auf den Markt zu bringen.

 Tiefe Frequenzen werden durch Vibrationen visualisiert
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Seagate Game Drive 2 TB Xbox für 59€ und reduzierte Spiele)
  2. 59€ für Prime-Mitglieder
  3. 99,90€ + Versand (Bestpreis!)
  4. (u. a. Sharkoon Skiller SGS4 Gaming Seat für 219,90€ + Versand)

Fred Feuerstein 03. Mär 2018

+1 Ich mochte immer die kantige Form und die Weigerung jedem bescheuerten Apfel/Samsung...

ArcherV 27. Feb 2018

Naja das Sony ziemlich teuer ist, ist ja auch nichts neues. Siehe auch die Sony Kameras.

x2k 27. Feb 2018

Weiterlesen :-)

laertes2222 27. Feb 2018

Sony legt immerhin einen Adapter bei, gleichzeitiges Laden und Musikhören erlaubt. Aber...

osolemio84 26. Feb 2018

ist m.E. eh sinnlose Spielerei. Ich wünsche mir "Pureview" und einen deutlich größeren...


Folgen Sie uns
       


Dark Rock Pro TR4 - Test

Der Dark Rock Pro TR4 von Be quiet ist einer der wenigen Luftkühler für AMDs Threadripper-Prozessoren. Im Test schneidet er sehr gut ab, da die Leistung hoch und die Lautheit niedrig ausfällt. Bei der Montage und der RAM-Kompatibilität gibt es leichte Abzüge, dafür ist der schwarze Look einzigartig.

Dark Rock Pro TR4 - Test Video aufrufen
Gaming-Tastaturen im Test: Neue Switches für Gamer und Tipper
Gaming-Tastaturen im Test
Neue Switches für Gamer und Tipper

Corsair und Roccat haben neue Gaming-Tastaturen auf den Markt gebracht, die sich vor allem durch ihre Switches auszeichnen. Im Test zeigt sich, dass Roccats Titan Switch besser zum normalen Tippen geeignet ist, aber nicht an die Geschwindigkeit des Corsair-exklusiven Cherry-Switches herankommt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Azio RCK Retrotastatur wechselt zwischen Mac und Windows-Layout
  2. OLKB Planck im Test Winzig, gerade, programmierbar - gut!
  3. Alte gegen neue Model M Wenn die Knickfedern wohlig klackern

Autonome Schiffe: Und abends geht der Kapitän nach Hause
Autonome Schiffe
Und abends geht der Kapitän nach Hause

Weite Reisen in ferne Länder, eine Braut in jedem Hafen: Klischees über die Seefahrt täuschen darüber hinweg, dass diese ein Knochenjob ist. Doch in wenigen Jahren werden Schiffe ohne Besatzung fahren, überwacht von Steuerleuten, die nach dem Dienst zur Familie zurückkehren. Daran arbeitet etwa Rolls Royce.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Elektromobilität San Francisco soll ein Brennstoffzellenschiff bekommen
  2. Yara Birkeland Autonome Schiffe sind eine neue Art von Transportsystem
  3. Power Pac Strom aus dem Container für Ozeanriesen

Drahtlos-Headsets im Test: Ohne Kabel spielt sich's angenehmer
Drahtlos-Headsets im Test
Ohne Kabel spielt sich's angenehmer

Sie nerven und verdrehen sich in den Rollen unseres Stuhls: Kabel sind gerade bei Headsets eine Plage. Doch gibt es so viele Produkte, die darauf verzichten können. Wir testen das Alienware AW988, das Audeze Mobius, das Hyperx Cloud Flight und das Razer Nari Ultimate - und haben einen Favoriten.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Sieben Bluetooth-Ohrstöpsel im Test Jabra zeigt Apple, was den Airpods fehlt
  2. Ticpods Free Airpods-Konkurrenten mit Touchbedienung kosten 80 Euro
  3. Bluetooth-Ohrstöpsel im Vergleichstest Apples Airpods lassen hören und staunen

    •  /