Tiefe Frequenzen werden durch Vibrationen visualisiert

Im Soundbereich hat sich Sony noch eine Besonderheit einfallen lassen, die das Xperia XZ2 von den Mitbewerbern abhebt: Mit dem Dynamic Vibration System (DVS) hat der Hersteller einen Weg gefunden, tiefe Bassfrequenzen auch auf einem kleinen Gerät wie einem Smartphone darstellen zu können. Die Idee ist, dass das Gerät bei der Wiedergabe von Videos fortlaufend die Frequenzen analysiert und Bässe durch den eingebauten Vibrationsmotor verstärkt.

Stellenmarkt
  1. SAP Entwickler (m/w/d) als Solutionmanager PM/AIN / PDMS
    BIM Berliner Immobilienmanagement GmbH, Berlin
  2. Junior Softwareentwickler (m/w/d)
    Cognitec Systems GmbH, Dresden
Detailsuche

Damit soll das Grollen, das ein Subwoofer erzeugt, simuliert werden. Spielen wir ein Video ab, befindet sich unterhalb der Lautstärkeleiste ein zweiter Schieber, über den wir DVS in drei Stärken regulieren oder auch ausschalten können. Im schwachen Modus erzeugt der Vibrationsmotor bei tiefen Frequenzen nur ein leichtes Vibrieren, bei starker Einstellung rumpelt das Xperia XZ2 merklich. Die Vibrationen sind allerdings nicht so stark, dass das Smartphone sich etwa auf einem Tisch abgelegt bewegen würde.

  • Das neue Xperia XZ2 von Sony (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Design des Xperia XZ2 ist runder als bei seinen Vorgängern. Das Display hat einen wesentlich schmaleren Rahmen. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Rückseite ist aus Glas, das sich zu den Rändern hin wölbt. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Sony setzt bei seinem neuen Smartphone weiterhin auf eine einfache Kamera und verzichtet auf eine Dual-Kamera. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Xperia XZ2 neben dem ebenfalls auf dem MWC 2018 vorgestellten Xperia XZ2 Compact (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Xperia XZ2 hat ein 5,7 Zoll großes Display, das Xperia XZ2 Compact kommt mein einem 5-Zoll-Bildschirm. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Beide Geräte sollen im April oder Mai 2018 in den Handel kommen. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Separat erhältlich wird eine Qi-Station sein, mit der Nutzer ihr Smartphone drahtlos schnellladen können. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
Das Design des Xperia XZ2 ist runder als bei seinen Vorgängern. Das Display hat einen wesentlich schmaleren Rahmen. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Interessant ist DVS etwa bei Actionfilmen, bei denen es mitunter mal laut wird. Explosionen beispielsweise nehmen wir dank der Vibrationen anders war: Zur audiovisuellen Komponente kommt nun noch eine haptische. Wir finden das zusätzliche Rumpeln durchaus interessant, problematisch ist allerdings, dass DVS auch bei Musik, die tiefe Frequenzen enthält, anspringt. So empfinden wir das System bei einem Video mit Hintergrundmusik als sehr störend, da es permanent vor sich hin vibriert - hier schalten wir es entsprechend lieber ab. DVS funktioniert auch bei selbst aufgenommenen Videos.

Sony zufolge sind die Vibrationen des DVS tieffrequenter als die eines herkömmlichen Vibrationsmotors. Das soll dazu führen, dass Vibrationsalarme bei Anrufen oder Benachrichtigungen besser wahrgenommen werden sollen. Im Alltag überprüfen konnten wir das noch nicht.

Golem Akademie
  1. Unreal Engine 4 Grundlagen: virtueller Drei-Tage-Workshop
    28. Februar–2. März 2022, Virtuell
  2. Cinema 4D Grundlagen: virtueller Drei-Tage-Workshop
    14.–16. März 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Bei der Hardware im Inneren des Xperia XZ2 setzt Sony auf aktuelle Komponenten: Als SoC kommt Qualcomms neuer Snapdragon 845 zum Einsatz. Dieser hat eine maximale Taktrate von 2,6 GHz. Der Arbeitsspeicher ist 4 GByte groß, auf 6 oder gar 8 GByte hat Sony verzichtet. Im Alltag reichen 4 GByte eigentlich auch mehr als aus. Der eingebaute UFS-Flash-Speicher ist 64 GByte groß, ein Steckplatz für Micro-SD-Karten ist eingebaut. Die Benutzeroberfläche lief während unseres kurzen Tests flüssig, genaue Aussagen zur Leistung können wir aber noch nicht treffen.

Schnelles LTE, kein Klinkeneingang

Das Xperia XZ2 unterstützt Cat18-LTE mit Downloadraten von bis zu 1,2 GByte pro Sekunde und WLAN nach 802.11ac. Bluetooth läuft in der Version 5.0, ein GPS-Empfänger und ein NFC-Chip sind eingebaut. Nutzer können zwei SIM-Karten gleichzeitig verwenden, dann allerdings keine Micro-SD-Karte mehr. Der USB-Typ-C-Anschluss unterstützt USB 3.1 und dient auch als Anschluss für einen Kopfhörer - einen Klinkeneingang hat das Smartphone nicht mehr. Ein passendes Headset legt Sony dem Smartphone bei, ebenso ein Klinkenadapter.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 HDR-Aufnahmen in 4KDrahtloses Schnellladen mit Qi-Station 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6.  


Fred Feuerstein 03. Mär 2018

+1 Ich mochte immer die kantige Form und die Weigerung jedem bescheuerten Apfel/Samsung...

ArcherV 27. Feb 2018

Naja das Sony ziemlich teuer ist, ist ja auch nichts neues. Siehe auch die Sony Kameras.

x2k 27. Feb 2018

Weiterlesen :-)

laertes2222 27. Feb 2018

Sony legt immerhin einen Adapter bei, gleichzeitiges Laden und Musikhören erlaubt. Aber...

Anonymer Nutzer 26. Feb 2018

ist m.E. eh sinnlose Spielerei. Ich wünsche mir "Pureview" und einen deutlich größeren...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Ransomware
Jeder hat Daten, die eine Erpressung wert sind

Unbenutzbare Systeme, verlorene Daten und Schaden in Millionenhöhe: Wie ich einen Emotet-Angriff erlebt habe.
Ein Erfahrungsbericht von Lutz Olav Däumling

Ransomware: Jeder hat Daten, die eine Erpressung wert sind
Artikel
  1. Bundesservice Telekommunikation: Die dubiose Adresse in Berlin-Treptow
    Bundesservice Telekommunikation  
    Die dubiose Adresse in Berlin-Treptow

    Angeblich hat das Innenministerium nichts mit dem Bundesservice Telekommunikation zu tun. Doch beide teilen sich offenbar ein Bürogebäude.
    Ein Bericht von Friedhelm Greis

  2. Elektroautos: Volkswagen und Bosch kooperieren bei Akkuzell-Fertigung
    Elektroautos
    Volkswagen und Bosch kooperieren bei Akkuzell-Fertigung

    Den wachsenden Bedarf an Stromspeichern will Volkswagen durch eine Produktionspartnerschaft für Akkuzellen mit Bosch decken.

  3. Fahrlässige Tötung: Tesla-Fahrer wegen Unfall durch Autopilot angeklagt
    Fahrlässige Tötung
    Tesla-Fahrer wegen Unfall durch Autopilot angeklagt

    Ein Tesla-Fahrer muss sich wegen fahrlässiger Tötung vor Gericht verantworten, weil zwei Menschen ums Leben kamen, als der Tesla auf Autopilot fuhr.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 WOHL HEUTE BESTELLBAR • Samsung 16GB DDR5-4800 199€ • LG OLED 55" 120Hz • Huawei MateBook 16,1" 16GB 512GB SSD 709€ • RTX 3080 12GB bei Mindfactory 1.699€ • Samsung Gaming-Monitore (u.a. G5 32" WQHD 144Hz Curved 299€) [Werbung]
    •  /