Abo
  • Services:

Xperia XZ2 Compact im Test: Sonys kompaktes Top-Smartphone bleibt konkurrenzlos

Sony konzentriert sich beim Xperia XZ2 Compact erneut auf die alte Stärke der Serie und steckt ein technisch hervorragendes Smartphone in ein kompaktes Gehäuse. Heraus kommt ein kleines Gerät, das kaum Wünsche offenlässt und in dieser Größenordnung im Grunde ohne Konkurrenz ist.

Ein Test von veröffentlicht am
Das Xperia XZ2 Compact von Sony
Das Xperia XZ2 Compact von Sony (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Aktuelle Top-Smartphones sind normalerweise vor allem eins: nicht klein. Waren bis vor einigen Jahren derartige Geräte mit 5-Zoll-Displays noch reichlich am Markt zu finden, gehen Fans kleinerer Smartphones heute meist leer aus. Sony ist einer der wenigen Hersteller, die noch Topgeräte in dieser Größenordnung herausbringen - so wie das neue Xperia XZ2 Compact.

Inhalt:
  1. Xperia XZ2 Compact im Test: Sonys kompaktes Top-Smartphone bleibt konkurrenzlos
  2. Kamera macht bessere Bilder als bei Vorgängermodellen
  3. Verfügbarkeit und Fazit

Das Xperia XZ2 Compact ist wieder ein kompaktes Smartphone mit hochwertiger Ausstattung der Oberklasse geworden. Zwischenzeitlich war der japanische Hersteller von diesem Konzept etwas abgewichen und brachte Compact-Geräte mit einem Mittelklasse-Prozessor heraus - davon kann bei dem neuen Modell allerdings keine Rede sein.

Snapdragon 845 sorgt für schnelles System

Im Inneren des 5-Zoll-Gerätes steckt Qualcomms Snapdragon 845, und damit einer der aktuell leistungsfähigsten mobilen Chipsätze. Zusammen mit 4 GByte Arbeitsspeicher, die beim aktuellen Stand der Software absolut ausreichen, und 64 GByte Flash-Speicher bietet das Xperia XZ2 Compact ausreichend Leistung für alle denkbaren Nutzerszenarien. Sowohl alltägliche Aufgaben als auch rechenintensive Anwendungen wie Spiele sind für das kleine Smartphone kein Problem.

Das zeigt sich auch bei den Benchmark-Tests, in denen das Smartphone entsprechend der Prozessorausstattung gut abschneidet. Im Geräte-Benchmark Geekbench 4.1 kommt es auf einen Single-Wert von 2.446 Punkten. Zum Vergleich: Das Oneplus 5T mit seinem Snapdragon 835 schafft knapp 2.000 Punkte. Das Galaxy S9 mit seinem Exynos 9810 erreicht mit 3.755 Punkten im Single-Test einen besseren Wert, im Multi-Test hingegen liegen die beiden Geräte mit 8.509 (Xperia XZ2 Compact) und 8.953 (Galaxy S9) etwas näher beieinander.

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Abstatt
  2. OSRAM GmbH, Augsburg

Das LC-Display hat eine Auflösung von 2.160 x 1.080 Pixeln, ist also das erste Gerät der Compact-Reihe mit Full HD. Entsprechend hoch ist die Pixeldichte: Dank 483 ppi werden auch feine Details wie kleine Schrift scharf angezeigt. Die Farben sind natürlich, aber nicht zu fade, die Blickwinkelstabilität ist gut. Mit 480 cd/qm ist das Display hell genug, um auch bei starkem Lichteinfall noch Inhalte erkennen zu können.

  • Das Cperia XZ2 Compact hat bei Tageslichtaufnahmen recht kräftige Farben. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Bei starker Vergrößerung wird sichtbar, dass Sony die Detailqualität verglichen mit früheren Geräten merklich verbessert hat. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Beim Galaxy S9+ sind die dunklen Bereiche etwas besser belichtet. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Die Details sind bei Samsungs neuem Smartphone besser zu erkennen, die Schärfe ist feiner. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Ein mit dem Xperia XZ2 Compact aufgenommenes Foto (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Das gleiche Motiv, mit dem Galaxy S9+ aufgenommen. Gut zu erkennen: Der Himmel ist nicht überstrahlt. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Ein mit dem Xperia XZ2 Compact aufgenommenes Porträt; der Hintergrund wirkt etwas unnatürlich, im oberen Kopfbereich kommt es zu Bildstörungen. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das gleiche Motiv, mit dem Galaxy S9+ aufgenommen; der Hintergrund wirkt hier merklich harmonischer. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Xperia XZ2 Compact hat eine gute Naheinstellgrenze. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Beim Galaxy S9+ kommen wir mit Hilfe des Teleobjektivs nah an Objekte heran. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Eine mit dem Xperia XZ2 Compact gemachte Aufnahme (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Eine mit dem Galaxy S9+gemachte Aufnahme (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • In sehr dunklen Umgebungen macht das Xperia XZ2 Compact Bilder, auf denen die Bildinhalte noch gut erkennbar sind. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • In der Vergrößerung zeigt sich, dass die Schärfe nachlässt, zudem gibt es ein leichtes Bildrauschen. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Das gleiche Motiv, mit dem Galaxy S9+ aufgenommen; von der Belichtung her ähneln sich die Bilder des Sony- und des Samsung-Gerätes. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • In der Vergrößerung zeigt sich, dass das Galaxy S9+ eine bessere Detailschärfe hat. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Das Xperia XZ2 Compact (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Sonys neues Smartphone bringt Oberklasse-Hardware in einem kompakten Format. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Display hat beim neuen Modell Full-HD-Auflösung. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Kamera auf der Rückseite hat wieder 19 Megapixel, macht dank neuer Software aber bessere Fotos als bei den Vorgängern. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Rückseite ist aus Kunststoff und ist angenehm abgerundet. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Design des Xperia XZ2 Compact ist weniger kantig, der Rahmen um das Display herum ist schmaler. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Xperia XZ2 Compact im Vergleich mit dem Xperia XZ2 (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
Das Xperia XZ2 Compact (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Design wirkt frischer

Sony hat wie beim Xperia XZ2 auch beim Compact-Modell das Design verglichen mit seinen vorigen Smartphones deutlich verändert. Das Gerät wirkt wesentlich weniger kantig, was vor allem an der geschwungenen Rückseite liegt. Anders als beim Xperia XZ2 ist diese beim Compact-Modell nicht aus Glas, sondern aus mattem Polycarbonat. Das finden wir nicht schlimm, der Kunststoff fühlt sich gut an. Die Verarbeitung des Smartphones ist bis auf eine kleine Stelle mit einem etwas zu großen Spaltmaß gut. Auf der Rückseite befindet sich ein Fingerabdrucksensor, der schnell reagiert. Er ist nicht mehr im Einschalter verbaut wie bei den vorigen Sony-Smartphones.

Das Display hat das Format 2:1, entsprechend ist es etwas länger als beim Vorgänger-Compact-Gerät. Erfreulicherweise hat Sony den Rahmen um den Bildschirm herum schmaler gemacht - die breiten Ränder waren bei den vorigen Sony-Smartphones einer unserer Kritikpunkte. Der neue Rahmen ist auch noch nicht extrem schmal, insgesamt wirkt das Design des Gerätes aber moderner und weniger antiquiert. Liebhaber des alten Designs könnte die Modernisierung hingegen weniger gefallen, da sie auch für eine Anpassung an Designs anderer Smartphones steht.

Der Bildschirm des Xperia XZ2 Compact kann auch HDR-Aufnahmen wiedergeben. Das ist vor allem deshalb interessant, da auch die Hauptkamera Videos in HDR aufnehmen kann. Die HDR-Aufnahmefunktion kann im Full-HD- oder 4K-Modus hinzugeschaltet werden und sorgt für eine bessere Bilddynamik. Allerdings muss Sony bei der Funktion noch etwas nachbessern: Sowohl in Full HD als auch in 4K bemerken wir bei unseren Aufnahmen kleine Ruckler, die bei längerer Betrachtung keinen Spaß machen.

Kamera macht bessere Bilder als bei Vorgängermodellen 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4.  


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 5€ inkl. FSK-18-Versand
  2. 5€ inkl. FSK-18-Versand
  3. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)

paracetamol 23. Apr 2018

Da bei meinem iPhone 7 der Lautsprecher (im Hörer) langsam seinen Geist aufgibt, dachte...

nurmutig 20. Apr 2018

was ja tatsächlich bei iPhone 8, 8 Plus und X neu ist, ist die vorhandene...

gini57 16. Apr 2018

5-Zoll ist nicht klein! Wo gibt es ein anständiges Gerät mit 4 - besser 3,5 - Zoll??

hirni1337 16. Apr 2018

jau Compact X ist top von Preis/Leistung das XZ1 Compact ist nicht viel schneller imho...

hirni1337 16. Apr 2018

beim X Compact und XZ1 Compact ist er auf dem Powerknopf und das ist perfekt für mich als...


Folgen Sie uns
       


Smartes Feuerzeug Slighter angesehen (CES 2019)

Das smarte Feuerzeug Slighter gibt Rauchern nicht immer Feuer.

Smartes Feuerzeug Slighter angesehen (CES 2019) Video aufrufen
Struktrurwandel: IT soll jetzt die Kohle nach Cottbus bringen
Struktrurwandel
IT soll jetzt die Kohle nach Cottbus bringen

In Cottbus wird bald der letzte große Braunkohle-Tagebau zum Badesee. Die ansässige Wirtschaft sucht nach neuen Geldquellen und will die Stadt zu einem wichtigen IT-Standort machen. Richten könnten das die Informatiker der Technischen Uni - die werden aber direkt nach ihrem Abschluss abgeworben.
Von Maja Hoock

  1. IT-Jobporträt Spieleprogrammierer "Ich habe mehr Code gelöscht als geschrieben"
  2. Recruiting Wenn die KI passende Mitarbeiter findet
  3. Softwareentwicklung Agiles Arbeiten - ein Fallbeispiel

Varjo VR-Headset im Hands on: Schärfer geht Virtual Reality kaum
Varjo VR-Headset im Hands on
Schärfer geht Virtual Reality kaum

Das VR-Headset mit dem scharfen Sichtfeld ist fertig: Das Varjo VR-1 hat ein hochauflösendes zweites Display, das ins Blickzentrum des Nutzers gespiegelt wird. Zwar sind nicht alle geplanten Funktionen rechtzeitig fertig geworden, die erreichte Bildschärfe und das Eyetracking sind aber beeindruckend - wie auch der Preis.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Und täglich grüßt das Murmeltier Sony bringt VR-Spiel zu Kultfilm mit Bill Murray
  2. Steam Hardware Virtual Reality wächst langsam - aber stetig
  3. AntVR Stirnband soll Motion Sickness in VR verhindern

Honor Magic 2 im Test: Die Smartphone-Revolution ist aufgeschoben
Honor Magic 2 im Test
Die Smartphone-Revolution ist aufgeschoben

Ein Smartphone, dessen vordere Seite vollständig vom Display ausgefüllt wird: Diesem Ideal kommt Honor mit dem Magic 2 schon ziemlich nahe. Nicht mit Magie, sondern mit Hilfe eines Slider-Mechanismus. Honor verschenkt beim Magic 2 aber viel Potenzial, wie der Test zeigt.
Ein Test von Tobias Czullay

  1. Honor Neues Magic 2 mit Slider und ohne Notch vorgestellt
  2. Huawei Neues Honor 8X kostet 250 Euro
  3. Honor 10 vs. Oneplus 6 Oberklasse ab 400 Euro

    •  /