Abo
  • Services:

Kamera macht bessere Bilder als bei Vorgängermodellen

Mit 19 Megapixeln und einer Anfangsblende von f/2.0 verfügt das Xperia XZ2 Compact über die gleiche Kamera wie das Xperia XZ2 und seine Vorgänger. Allerdings hat Sony die Software verbessert, die mit dem neuen Smartphone gemachten Fotos sehen entsprechend besser aus. Das macht sich besonders in den Details bemerkbar, die weitaus weniger schwammig wirken als noch bei früheren Sony-Smartphones.

Stellenmarkt
  1. Flughafen Stuttgart GmbH, Stuttgart
  2. Radeberger Gruppe KG, Frankfurt am Main, Dortmund

Tageslichtbilder sind gut belichtet und zeigen eine gute Schärfe. In der Detailvergrößerung ist sichtbar, dass Sony bei seinem neuen Smartphone stark nachschärft, was entsprechend zu Artefakten führt. Vergleichen wir das etwa mit dem Galaxy S9, so ist der Bildeindruck dort zwar weniger scharf, dafür aber weitaus störungsfreier. Bei Aufnahmen mit schlechterer Beleuchtung werden die Artefakte beim Sony-Gerät stärker.

  • Das Cperia XZ2 Compact hat bei Tageslichtaufnahmen recht kräftige Farben. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Bei starker Vergrößerung wird sichtbar, dass Sony die Detailqualität verglichen mit früheren Geräten merklich verbessert hat. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Beim Galaxy S9+ sind die dunklen Bereiche etwas besser belichtet. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Die Details sind bei Samsungs neuem Smartphone besser zu erkennen, die Schärfe ist feiner. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Ein mit dem Xperia XZ2 Compact aufgenommenes Foto (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Das gleiche Motiv, mit dem Galaxy S9+ aufgenommen. Gut zu erkennen: Der Himmel ist nicht überstrahlt. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Ein mit dem Xperia XZ2 Compact aufgenommenes Porträt; der Hintergrund wirkt etwas unnatürlich, im oberen Kopfbereich kommt es zu Bildstörungen. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das gleiche Motiv, mit dem Galaxy S9+ aufgenommen; der Hintergrund wirkt hier merklich harmonischer. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Xperia XZ2 Compact hat eine gute Naheinstellgrenze. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Beim Galaxy S9+ kommen wir mit Hilfe des Teleobjektivs nah an Objekte heran. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Eine mit dem Xperia XZ2 Compact gemachte Aufnahme (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Eine mit dem Galaxy S9+gemachte Aufnahme (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • In sehr dunklen Umgebungen macht das Xperia XZ2 Compact Bilder, auf denen die Bildinhalte noch gut erkennbar sind. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • In der Vergrößerung zeigt sich, dass die Schärfe nachlässt, zudem gibt es ein leichtes Bildrauschen. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Das gleiche Motiv, mit dem Galaxy S9+ aufgenommen; von der Belichtung her ähneln sich die Bilder des Sony- und des Samsung-Gerätes. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • In der Vergrößerung zeigt sich, dass das Galaxy S9+ eine bessere Detailschärfe hat. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Das Xperia XZ2 Compact (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Sonys neues Smartphone bringt Oberklasse-Hardware in einem kompakten Format. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Display hat beim neuen Modell Full-HD-Auflösung. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Kamera auf der Rückseite hat wieder 19 Megapixel, macht dank neuer Software aber bessere Fotos als bei den Vorgängern. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Rückseite ist aus Kunststoff und ist angenehm abgerundet. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Design des Xperia XZ2 Compact ist weniger kantig, der Rahmen um das Display herum ist schmaler. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Xperia XZ2 Compact im Vergleich mit dem Xperia XZ2 (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
Das Cperia XZ2 Compact hat bei Tageslichtaufnahmen recht kräftige Farben. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)

Bilder sind gut belichtet und zeigen gute Details

Insgesamt ist der Bildeindruck aber gut: Die Aufnahmen, die wir mit dem Xperia XZ2 Compact machen, sind gut belichtet, die Farben werden realistisch wiedergegeben. Aufgrund der fehlenden zweiten Hauptkamera bietet das Smartphone allerdings keinen besonders guten Porträtmodus - wenngleich Google bei seinen Pixel-2-Modellen zeigt, dass das auch mit nur einer Kamera gut funktionieren kann. Sony arbeitet an einer Dualkamera, die bisher allerdings noch nicht in die Smartphones verbaut wird. Denkbar ist auch, dass der Hersteller den bestehenden Modus noch über die Software verbessert.

Die Frontkamera ist mit einer Auflösung von 5 Megapixeln eher unspektakulär, ermöglicht uns aber, mit Hilfe der Sony-App 3D Creator dreidimensionale Modelle unseres Gesichtes anzufertigen. Das klappt in unseren Tests sehr gut, allerdings ist fraglich, wie oft Nutzer diese Funktion tatsächlich verwenden. Für unseren Geschmack ist der 3D-Scan eher eine Spielerei als ein ausschlaggebendes Merkmal für den Kauf des Smartphones. Das dürfte beim Xperia XZ2 Compact doch eher die Größe des Smartphones sein.

Mit der Hauptkamera können wir nicht nur 4K-Videos drehen, sondern auch Zeitlupenaufnahmen mit 960 fps und 1080p. Wie beim Galaxy S9 von Samsung ist der Aufnahmebereich für die Zeitlupe allerdings nur 0,2 Sekunden lang. Wir müssen die Zeitlupenaufnahme manuell starten, eine automatische Erkennung wie beim Galaxy S9 gibt es nicht - das macht es mitunter etwas schwierig, den richtigen Moment zu erwischen.

Weitere Hardware auf Oberklasseniveau

Die restliche Hardware ähnelt der des Xperia XZ2: Das Compact-Modell unterstützt Cat15-LTE sowie WLAN nach 802.11ac. Bluetooth läuft in der Version 5.0, ein NFC-Chip und ein GPS-Modul sind eingebaut. Geladen wird das Smartphone über einen USB-C-Anschluss, der auch USB 3.1 Gen1 unterstützt. Einen Klinkenanschluss für Kopfhörer hat das Xperia XZ2 Compact nicht mehr, Sony legt dem Gerät einen Adapter bei.

Dennoch dürfte dieser Schritt für manche Nutzer ärgerlich sein: Zwar hat Sony wieder eine Reihe von Audioverbesserungsalgorithmen wie DSEE HX installiert, das Smartphone unterstützt aber nicht mehr Sonys Noise-Cancelling-Kopfhörer. Sony zufolge ist dies aufgrund des neuen USB-Anschlusses nicht möglich gewesen; Nutzer mit einem entsprechenden Kopfhörer können diesen mit dem neuen Modell schlicht nicht mehr verwenden.

Nicht verbaut hat Sony beim Compact-Modell das Dynamic Vibration System. Dieses visualisiert tiefe Frequenzen, indem es sie als Vibrationen wiedergibt. Der Nutzen dieser Funktion ist fraglich, weshalb es uns nicht stört, dass Sony sie beim Compact-Modell nicht implementiert hat.

Der Akku des Xperia XZ2 Compact hat eine Nennladung von 2.870 mAh. Wir können einen Full-HD-Film bei voller Helligkeit über 6,5 Stunden lang anschauen. Das ist kein atemberaubender Wert, einen Tag lang hält das Smartphone bei normaler Nutzung aber problemlos durch. Ausgeliefert wird das Smartphone mit Android 8.0, die Benutzeroberfläche ähnelt in vielen Bereichen dem puren Android.

 Xperia XZ2 Compact im Test: Sonys kompaktes Top-Smartphone bleibt konkurrenzlosVerfügbarkeit und Fazit 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5.  


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 34,99€

paracetamol 23. Apr 2018

Da bei meinem iPhone 7 der Lautsprecher (im Hörer) langsam seinen Geist aufgibt, dachte...

nurmutig 20. Apr 2018

was ja tatsächlich bei iPhone 8, 8 Plus und X neu ist, ist die vorhandene...

gini57 16. Apr 2018

5-Zoll ist nicht klein! Wo gibt es ein anständiges Gerät mit 4 - besser 3,5 - Zoll??

hirni1337 16. Apr 2018

jau Compact X ist top von Preis/Leistung das XZ1 Compact ist nicht viel schneller imho...

hirni1337 16. Apr 2018

beim X Compact und XZ1 Compact ist er auf dem Powerknopf und das ist perfekt für mich als...


Folgen Sie uns
       


Google Home Max im Test

Der Home Max ist Googles teuerster smarter Lautsprecher. Mit einem Preis von 400 Euro gehört er zu den teuersten smarten Lautsprechern am Markt. Der Home Max kann wahlweise im Hoch- oder Querformat verwendet werden und liefert einen guten Klang, schafft es aber nicht, sich den Rang der Klangreferenz zu erkämpfen. Dafür liegt der Home Max bei der Mikrofonleistung ganz vorne und gehört damit zu den besten Google-Assistant-Lautsprechern am Markt.

Google Home Max im Test Video aufrufen
Zahlen mit Smartphones im Alltagstest: Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein
Zahlen mit Smartphones im Alltagstest
Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein

In Deutschland gibt es mittlerweile mehrere Möglichkeiten, drahtlos mit dem Smartphone zu bezahlen. Wir haben Google Pay mit der Sparkassen-App Mobiles Bezahlen verglichen und festgestellt: In der Handhabung gleichen sich die Apps zwar, doch in den Details gibt es einige Unterschiede.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smartphone Auch Volksbanken führen mobiles Bezahlen ein
  2. Bezahldienst ausprobiert Google Pay startet in Deutschland mit vier Finanzdiensten

Gesetzesentwurf: So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen
Gesetzesentwurf
So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen

Obwohl nach Inkrafttreten der DSGVO eine Abmahnwelle ausgeblieben ist, will Justizministerin Barley nun gesetzlich gegen missbräuchliche Abmahnungen vorgehen. Damit soll auch der "fliegende Gerichtsstand" im Wettbewerbsrecht abgeschafft werden.
Von Friedhelm Greis


    Leistungsschutzrecht: So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen
    Leistungsschutzrecht
    So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen

    Das europäische Leistungsschutzrecht soll die Zukunft der Presse sichern. Doch in Deutschland würde derzeit ein einziger Verlag fast zwei Drittel der Einnahmen erhalten.
    Eine Analyse von Friedhelm Greis

    1. Netzpolitik Willkommen im europäischen Filternet
    2. Urheberrecht Europaparlament für Leistungsschutzrecht und Uploadfilter
    3. Leistungsschutzrecht/Uploadfilter Wikipedia protestiert gegen Urheberrechtsreform

      •  /