Abo
  • Services:
Anzeige
Das Xperia XZ1 von Sony
Das Xperia XZ1 von Sony (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)

Akku mit etwas gering wirkender Nennladung

Der Akku des Xperia XZ1 hat eine Nennladung von 2.700 mAh, was uns für ein Smartphone mit dieser Größe etwas knapp bemessen vorkommt. Der Akku ist genauso groß wie das wesentlich kleinere und ebenfalls neue Modell Xperia XZ1 Compact. Zu den Laufzeiten hat Sony noch keine Angaben gemacht.

  • Das Xperia XZ1 neben dem ebenfalls neuen Xperia XZ1 Compact (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Das Xperia XZ1 von Sony hat einen 5,2 Zoll großen Bildschirm. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Die Rückseite des Xperia XZ1 ist aus eloxiertem Aluminium und zieht Fingerabdrücke stark an. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Auf der Rückseite ist die gleiche 19-Megapixel-Kamera wie im Xperia XZ Premium verbaut. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Im seitlichen Einschalter ist ein Fingerabdrucksensor eingebaut. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Das Xperia XZ1 hat einen Klinkenanschluss für Kopfhörer und Headsets. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Geladen wird das Smartphone über einen USB-Typ-C-Anschluss, der USB 3.1 unterstützt. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Das Xperia XZ1 liegt trotz seiner kantigen Form gut in der Hand. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Das Xperia XZ1 neben dem ebenfalls neuen Xperia XZ1 Compact (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
Geladen wird das Smartphone über einen USB-Typ-C-Anschluss, der USB 3.1 unterstützt. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)

Geladen wird das Smartphone über einen USB-Typ-C-Anschluss, der USB 3.1 unterstützt. Das Xperia XZ1 ist schnellladefähig, einen entsprechend ausgestatteten Ladeadapter liefert Sony allerdings nicht aus - das finden wir beim Preis des Smartphones knauserig. Käufer müssen sich ein Schnellladegerät selber kaufen; das war schon beim XZ Premium so, Sony bleibt hier seiner für uns unverständlichen Linie also treu.

Anzeige

Ausgeliefert wird das Xperia XZ1 mit der neuen Android-Version 8.0 alias Oreo, was löblich ist. Sony installiert wieder seine eigene Benutzeroberfläche auf dem Smartphone, die sich mitunter deutlich vom Standard-Android unterscheidet und einige eigene Sony-Apps bietet. In unseren ersten Tests läuft das System flüssig.

Fazit

Mit dem Xperia XZ1 bietet Sony selbst eine Alternative für das große Xperia XZ Premium. Dieses soll sich dem Hersteller zufolge zwar gut verkaufen, aber manchen Nutzern zu groß und zu teuer sein. Für diejenigen soll das XZ1 eine Option sein: Mit seinem 5,2-Zoll-Display ist das Smartphone kleiner, bietet aber dennoch nahezu die gleiche hochwertige Ausstattung an.

Die Punkte, die Sony verändert hat, sind dabei durchaus sinnvoll: So hat das neue Modell nicht nur einen kleineren, sondern auch niedriger auflösenden Bildschirm. Die Pixeldichte ist dabei hoch genug, dass Inhalte scharf dargestellt werden.

Die verbesserte Kamera des Xperia XZ Premium und der schnelle Snapdragon 835 hingegen sind beim Xperia XZ1 eingebaut. Interessant finden wir die neue 3D-Scan-Funktion, die zugegebenermaßen aber für viele Nutzer eher eine Spielerei sein dürfte. Die Bilder entsprechen qualitativ denen des Xperia XZ1.

Sony teilt die Oberklasse auf

Sonys Idee, die Oberklasse in drei Geräte aufzuteilen, könnte funktionieren: Mit dem Xperia XZ Premium gibt es ein großes Gerät der absoluten Oberklasse, das Xperia XZ1 ist an bestimmten Stellen etwas abgespeckt und vor allem etwas kleiner. Mit dem ebenfalls neuen Xperia XZ1 Compact hat Sony zudem ein kleines Smartphone mit Topausstattung im Portfolio.

Das Xperia XZ1 soll Ende September 2017 erscheinen und 700 Euro kosten. Offiziell kostet das Xperia XZ Premium 750 Euro, vom Herstellerpreis her ist das Xperia XZ1 also 50 Euro günstiger. Im regulären Onlinehandel kostet das Premium-Modell hingegen mittlerweile unter 700 Euro - ist also günstiger als das XZ1. Interessant dürfte das neue Smartphone preislich gesehen eher erst nach einigen Monaten werden.

 Gleiche Prozessoren- und Speicherausstattung wie beim Xperia XZ Premium

eye home zur Startseite
Gormenghast 01. Sep 2017

Ränder links und rechts stören mich weniger, aber die Ränder ober- und unterhalb des...

Gormenghast 01. Sep 2017

Selbst wenn dem nicht so wäre, entspräche dies dem Sinn der vereinheitlichten...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. OBI Group Holding SE & Co.KGaA, Köln
  2. BWI GmbH, deutschlandweit
  3. sedApta advenco GmbH, Gießen
  4. BWI GmbH, Kiel


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 79,98€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  2. (u. a. Drive 7,79€, John Wick: Kapitel 2 9,99€ und Predator Collection 17,49€)

Folgen Sie uns
       


  1. München

    Tschüss Limux, hallo Chaos!

  2. Verbraucherzentrale

    Regulierungsfreiheit für Glasfaser bringt Preissteigerung

  3. WW2

    Kostenpflichtige Profispieler für Call of Duty verfügbar

  4. Firefox Nightly Build 58

    Firefox warnt künftig vor Webseiten mit Datenlecks

  5. Limux-Ende

    München beschließt 90 Millionen für IT-Umbau

  6. Chiphersteller

    Broadcom erhöht Druck bei feindlicher Übernahme von Qualcomm

  7. Open Access

    Konkurrenten wollen FTTH-Ausbau mit der Telekom

  8. Waipu TV

    Produkte aus Werbeblock direkt bei Amazon bestellen

  9. Darpa

    US-Militär will Pflanzen als Schadstoffsensoren einsetzen

  10. Snpr External Graphics Enclosure

    KFA2s Grafikbox samt Geforce GTX 1060 kostet 500 Euro



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Gaming-Smartphone im Test: Man muss kein Gamer sein, um das Razer Phone zu mögen
Gaming-Smartphone im Test
Man muss kein Gamer sein, um das Razer Phone zu mögen
  1. Razer Phone im Hands on Razers 120-Hertz-Smartphone für Gamer kostet 750 Euro
  2. Kiyo und Seiren X Razer bringt Ringlicht-Webcam für Streamer
  3. Razer-CEO Tan Gaming-Gerät für mobile Spiele soll noch dieses Jahr kommen

Firefox 57: Viel mehr als nur ein Quäntchen schneller
Firefox 57
Viel mehr als nur ein Quäntchen schneller
  1. Mozilla Wenn Experimente besser sind als Produkte
  2. Firefox 57 Firebug wird nicht mehr weiterentwickelt
  3. Mozilla Firefox 56 macht Hintergrund-Tabs stumm

Fire TV (2017) im Test: Das Streaminggerät, das kaum einer braucht
Fire TV (2017) im Test
Das Streaminggerät, das kaum einer braucht
  1. Neuer Fire TV Amazons Streaming-Gerät bietet HDR für 80 Euro
  2. Streaming Update für Fire TV bringt Lupenfunktion
  3. Streaming Amazon will Fire TV und Echo Dot vereinen

  1. Re: 999$ = 1150¤?

    opodeldox | 06:47

  2. Wenn der Gaul tot ist, muss man auch mal...

    ve2000 | 06:44

  3. Re: Kooperation? Wie soll das aussehen?

    serra.avatar | 06:42

  4. Re: Staatsgelder verpulfert

    SJ | 06:40

  5. Re: Haftung?

    serra.avatar | 06:38


  1. 07:00

  2. 18:40

  3. 17:44

  4. 17:23

  5. 17:05

  6. 17:04

  7. 14:39

  8. 14:24


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel