• IT-Karriere:
  • Services:

Xperia XA2 und XA2 Ultra: Sony entdeckt die Dual-Kamera - auf der Vorderseite

Mit dem Xperia XA2 und dem Xperia XA2 Ultra hat Sony zwei neue Mittelklasse-Smartphones vorgestellt. Das Ultra-Modell ist dabei größer, hat etwas mehr Speicher und eine Dual-Kamera. Diese befindet sich allerdings nicht auf der Rückseite, sondern vorn.

Artikel veröffentlicht am ,
Das neue Sony Xperia XA2 Ultra
Das neue Sony Xperia XA2 Ultra (Bild: Sony)

Sony hat auf der Consumer Electronics Show (CES) 2018 zwei neue Smartphones im Mittelklassesegment vorgestellt. Die beiden Modelle Xperia XA2 und Xperia XA2 Ultra sind Nachfolger der Modelle Xperia XA1 und XA1 Ultra. Sie unterscheiden sich in der Größe sowie in der Speicher- und Kameraausstattung.

Stellenmarkt
  1. ING-DiBa AG, Frankfurt am Main
  2. SIZ GmbH, Bonn

Das Xperia XA2 hat ein 5,2 Zoll großes Display mit Full-HD-Auflösung. Im Inneren arbeitet Qualcomms Snapdragon 630, ein Mittelklasse-SoC mit acht Kernen und einer maximalen Taktrate von 2,2 GHz. Der Arbeitsspeicher ist 3 GByte groß und es gibt 32 GByte Flash-Speicher sowie einen Steckplatz für Micro-SD-Karten.

23-Megapixel-Kameras und Snapdragon 630

Auf der Rückseite hat das Smartphone eine 23-Megapixel-Kamera, die Videos in 4K aufnehmen kann. Die Frontkamera hat 8 Megapixel und einen Aufnahmewinkel von 120 Grad. Neu ist der Fingerabdrucksensor auf der Rückseite des Smartphones; bei seinen letzten Modellen hat Sony diesen immer in den Einschalter auf der rechten Seite integriert.

Das Xperia XA2 Ultra kommt ebenfalls mit dem Snapdragon 630 und einer 23-Megapixel-Kamera auf der Rückseite. Das Display ist allerdings mit 6 Zoll merklich größer, die Auflösung beträgt allerdings auch hier Full HD - die Pixeldichte ist entsprechend geringer. Außerdem ist der Arbeitsspeicher 4 GByte groß, ansonsten gibt es ebenfalls 32 GByte Flash-Speicher und einen Speicherkartensteckplatz.

Zwei Kameras und Blitz auf der Vorderseite

Das Xperia XA2 Ultra hat zudem auf der Vorderseite zwei Kameras, das normale XA2 nur eine. Sony setzt also als einer der letzten großen Hersteller nun auch auf eine Dual-Kamera, wenn auch nur auf der Vorderseite.

Eine der beiden Frontkameras hat 8 Megapixel und einen weitwinkligen Blickwinkel von 120 Grad. Das zweite Objektiv hat 16 Megapixel, eine längere Brennweite sowie einen optischen Bildstabilisator. So sollen Nutzer je nach Situation die Kamera auswählen können, die sich am besten für das Selbstporträt eignet. Zusätzlich ist vorn ein Blitz eingebaut.

  • Das Xperia XA2 Ultra im Hintergrund, vorne das Xperia XA2 (Bild: Sony)
  • Das Xperia L2 ist Sonys neues Einsteiger-Smartphone. (Bild: Sony)
  • Das Xperia XA2 Ultra hat zwei Frontkameras und einen Frontblitz. (Bild: Sony)
  • Das Display ist 6 Zoll groß, die Hauptkamera hat 23 Megapixel. (Bild: Sony)
  • Das Xperia XA2 hat ein 5,2 Zoll großes Display. (Bild: Sony)
Das Xperia XA2 Ultra im Hintergrund, vorne das Xperia XA2 (Bild: Sony)

Auch beim Xperia XA2 Ultra befindet sich der Fingerabdrucksensor auf der Rückseite. Das Gehäuse hat wie das des Xperia XA2 einen Metallrahmen. Der Akku hat eine Nennladung von 3.580 mAh, der des Xperia XA2 kommt auf 3.300 mAh. Zur Laufzeit hat sich Sony noch nicht geäußert.

Preise beginnen bei 350 Euro

Ausgeliefert werden beide Smartphones mit Android 8.0. Sie sollen ab Februar 2018 erhältlich sein. Das Xperia XA2 soll 350 Euro und das Xperia XA2 Ultra 450 Euro kosten.

Gleichzeitig hat Sony noch das Xperia L2 vorgestellt, ein Einsteigergerät für 250 Euro. Der Nachfolger des Xperia L1 kommt mit einem 5,5 Zoll großen HD-Display, einer 13-Megapixel-Kamera und einem Fingerabdrucksensor auf der Rückseite und soll im Januar 2018 in den Handel kommen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 26,99€
  2. 4,21€
  3. 2,62€

FordDent 08. Jan 2018

Ein bisschen knapp bemessen für die Mittelklasse von 2018. 4GB hätten es ruhig sein können :/


Folgen Sie uns
       


Apple TV Plus ausprobiert

Wir haben uns Apple TV+ auf einem Apple TV angeschaut. Apples eigener Abostreamingdienst lässt viele Komfortfunktionen vermissen.

Apple TV Plus ausprobiert Video aufrufen
Sicherheitslücken: Microsoft-Parkhäuser ungeschützt im Internet
Sicherheitslücken
Microsoft-Parkhäuser ungeschützt im Internet

Eigentlich sollte die Parkhaussteuerung nicht aus dem Internet erreichbar sein. Doch auf die Parkhäuser am Microsoft-Hauptsitz in Redmond konnten wir problemlos zugreifen. Nicht das einzige Sicherheitsproblem auf dem Parkhaus-Server.
Von Moritz Tremmel

  1. Application Inspector Microsoft legt Werkzeug zur Code-Analyse offen
  2. Support-Ende Neben Windows 7 ist jetzt auch Server 2008 unsicher
  3. Sprachaufnahmen Gespräche von Skype praktisch ohne Datenschutz analysiert

Kailh-Box-Switches im Test: Besser und lauter geht ein klickender Switch kaum
Kailh-Box-Switches im Test
Besser und lauter geht ein klickender Switch kaum

Wer klickende Tastatur-Switches mag, wird die dunkelblauen Kailh-Box-Schalter lieben: Eine eingebaute Stahlfeder sorgt für zwei satte Klicks pro Anschlag. Im Test merken unsere Finger aber schnell den hohen taktilen Widerstand.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Keychron K6 Kompakte drahtlose Tastatur mit austauschbaren Switches
  2. Charachorder Schneller tippen als die Tastatur erlaubt
  3. Brydge+ iPad-Tastatur mit Multi-Touch-Trackpad

Elektroautos in Tiefgaragen: Was tun, wenn's brennt?
Elektroautos in Tiefgaragen
Was tun, wenn's brennt?

Was kann passieren, wenn Elektroautos in einer Tiefgarage brennen? Während Brandschutzexperten dringend mehr Forschung fordern und ein Parkverbot nicht ausschließen, wollen die Bundesländer die Garagenverordnung verschärfen.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Mercedes E-Econic Daimler elektrifiziert den Müllwagen
  2. Umweltprämie für Elektroautos Regierung verzögert Prüfung durch EU-Kommission
  3. Intransparente Preise Verbraucherschützer mahnen Ladenetzbetreiber New Motion ab

    •  /