Abo
  • Services:

Xperia XA2 Ultra im Hands on: Sonys Preis ist nicht heiß

Sonys neues Xperia XA2 Ultra sieht gut aus, hat ein gutes Mittelklasse-SoC und eine ungewöhnliche duale Frontkamera. Damit hat es eigentlich alles, um im heiß umkämpften Mittelklassemarkt gut ankommen zu können. Sonys Preisvorstellungen machen diese Chance allerdings zunichte.

Ein Hands on von veröffentlicht am
Das Xperia XA2 Ultra von Sony
Das Xperia XA2 Ultra von Sony (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Auf der diesjährigen Elektronikmesse CES hat Sony kein neues Top-Smartphone vorgestellt, sondern die beiden Mittelklasse-Geräte Xperia XA2 und XA2 Ultra sowie das Einsteiger-Smartphone Xperia L2. Das Xperia XA2 ist von den drei Geräten das interessanteste, was vor allem an der dualen Frontkamera mit Blitz liegt.

Inhalt:
  1. Xperia XA2 Ultra im Hands on: Sonys Preis ist nicht heiß
  2. Auslieferung mit Oreo

Golem.de hat sich das Smartphone auf der Messe in einem ersten Hands On angeschaut. Der positive Eindruck bestätigt sich dabei, aufgrund des Preises wird das Gerät aber wahrscheinlich gegen die Konkurrenz im gehobenen Mittelklasse-Segment keine Chance haben - ebenso wenig wie gegen manche Topgeräte.

  • Das neue Xperia XA2 Ultra von Sony (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Xperia XA2 Ultra hat eine duale Frontkamera. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Der Fingerabdrucksensor ist nicht mehr im Einschalter untergebracht. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Stattdessen ist der Fingerabdrucksensor auf der Rückseite. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Xperia XA2 Ultra hat einen Klinkenanschluss für Kopfhörer. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Frontkamera kann Weitwinkel- und Porträtaufnahmen machen. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Display des Xperia XA2 Ultra ist 6 Zoll groß, der Bildschirm des kleineren Modells Xperia XA2 misst 5,2 Zoll. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Xperia XA2 Ultra und das Xperia XA2 nebeneinander (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
Das neue Xperia XA2 Ultra von Sony (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Das Xperia XA2 sieht auf den ersten Blick wie ein typisches Sony-Smartphone der letzten Jahre aus: Der japanische Hersteller hat auf ein Facelifting verzichtet, entsprechend kommt das Gerät mit breiten Display-Rändern. Das wirkt auf uns nicht mehr zeitgemäß und macht das 6-Zoll-Gerät unnötig groß - die Maße betragen 163 x 80 x 9,5 mm, das Gewicht liegt bei stattlichen 221 Gramm. Dass große Smartphones nicht zwingend große Gehäuse brauchen, machen Hersteller wie Xiaomi oder Huawei vor.

Full-HD-Display und Snapdragon 630

Die Auflösung des Displays liegt bei 1.920 x 1.080 Pixeln, Sony baut keinen 2:1-Bildschirm ein. Die Farbwiedergabe ist auf den ersten Blick gut, ebenso die Blickwinkelstabilität. Im Inneren arbeitet Qualcomms Snapdragon-630-SoC, das eine maximale Taktrate von 2,2 GHz hat. Die Benutzeroberfläche läuft entsprechend flüssig, dank der 4 GByte Arbeitsspeicher sind auch App-Starts kein Problem.

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Schwieberdingen
  2. TeamBank, Nürnberg

Bei der Hauptkamera setzt Sony auf das bereits von anderen Modellen bekannte 23-Megapixel-Modul, das Objektiv hat eine maximale Blendenöffnung von f/2.0. Die mit der Kamera aufgenommenen Bilder machen einen guten Eindruck, auf einem größeren Bildschirm betrachten konnten wir die Fotos allerdings nicht.

Dual-Kamera auf der Vorderseite

Eine Dual-Kamera verbaut Sony auf der Rückseite des Xperia XA2 Ultra nicht - dies hat sich der Hersteller für die Vorderseite aufgehoben. Das Xperia XA2 Ultra hat zwei Frontkameras mit unterschiedlichen Brennweiten: Das Weitwinkelobjektiv hat 8 Megapixel und eignet sich für Gruppenaufnahmen, das zweite Objektiv eignet sich dank längerer Brennweite für Einzelporträts. Dort liegt die Auflösung bei 16 Megapixeln, zudem hat Sony hier einen optischen Bildstabilisator verbaut.

Wir können mit Hilfe zweier Schaltflächen zwischen den beiden Frontkameras umschalten. Bei schlechter Beleuchtung steht uns ein LED-Blitzlicht zur Verfügung, was bei den meisten Smartphones nicht zur Standardausstattung gehört. Schon der erste Eindruck von der Bildqualität ist beim Porträtobjektiv besser als bei der Weitwinkelkamera.

Auslieferung mit Oreo 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. auf ausgewählte Corsair-Netzteile
  2. 469€ + Versand (Bestpreis!)
  3. 164,90€ + Versand

Topf 11. Jan 2018

Toll - Du warst aber sicher nicht der Erleuchtende mit deiner Offtopic Aussage "Nach der...

Z18 10. Jan 2018

Unix, Sony verdient mehr Geld als Huawei. Verkaufszahlen sind nicht entscheidend was...

Horsty 10. Jan 2018

Danke für diesen Beitrag.

156and 09. Jan 2018

Was war da verbastelt? Habe ein ZL, praktisch gleich alt oder ?


Folgen Sie uns
       


Cloudgaming mit dem Fire TV Stick ausprobiert

Wir streamen und spielen mit 60 fps mit dem Fire TV Stick.

Cloudgaming mit dem Fire TV Stick ausprobiert Video aufrufen
Elektromobilität: Regierung bremst bei Anspruch auf private Ladesäulen
Elektromobilität
Regierung bremst bei Anspruch auf private Ladesäulen

Die Anschaffung eines Elektroautos scheitert häufig an der fehlenden Lademöglichkeit am heimischen Parkplatz. Doch die Bundesregierung will vorerst keinen eigenen Gesetzesentwurf für einen Anspruch von Wohnungseigentümern und Mietern vorlegen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. TU Graz Der Roboter als E-Tankwart
  2. WLTP VW kann Elektro- und Hybridautos 2018 nicht mehr verkaufen
  3. Elektroautos Daimler-Betriebsrat will Akkuzellen aus Europa

Indiegames-Rundschau: Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm
Indiegames-Rundschau
Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm

Gas geben, den weißen Hai besiegen und endlich die eine verlorene Socke wiederfinden: Die sommerlichen Indiegames bieten für jeden etwas - besonders fürs Spielen zu zweit.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Spezial Unabhängige Riesen und Ritter für Nintendo Switch
  2. Indiegames-Rundschau Schwerelose Action statt höllischer Qualen
  3. Indiegames-Rundschau Kampfkrieger und Abenteuer in 1001 Nacht

Threadripper 2990WX und 2950X im Test: Viel hilft nicht immer viel
Threadripper 2990WX und 2950X im Test
Viel hilft nicht immer viel

Für Workstations: AMDs Threadripper 2990WX mit 32 Kernen schlägt Intels ähnlich teure 18-Core-CPU klar und der günstigere Threadripper 2950X hält noch mit. Für das Ryzen-Topmodell muss aber die Software angepasst sein und sie darf nicht zu viel Datentransferrate benötigen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. 32-Kern-CPU Threadripper 2990WX läuft mit Radeons besser
  2. Threadripper 2990WX AMDs 32-Kerner kostet weniger als Intels 18-Kerner
  3. Zhongshan Subor Z+ AMD baut SoC mit PS4-Pro-Leistung für chinesische Konsole

    •  /