Xperia XA2 Ultra im Hands on: Sonys Preis ist nicht heiß

Sonys neues Xperia XA2 Ultra sieht gut aus, hat ein gutes Mittelklasse-SoC und eine ungewöhnliche duale Frontkamera. Damit hat es eigentlich alles, um im heiß umkämpften Mittelklassemarkt gut ankommen zu können. Sonys Preisvorstellungen machen diese Chance allerdings zunichte.

Ein Hands on von veröffentlicht am
Das Xperia XA2 Ultra von Sony
Das Xperia XA2 Ultra von Sony (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Auf der diesjährigen Elektronikmesse CES hat Sony kein neues Top-Smartphone vorgestellt, sondern die beiden Mittelklasse-Geräte Xperia XA2 und XA2 Ultra sowie das Einsteiger-Smartphone Xperia L2. Das Xperia XA2 ist von den drei Geräten das interessanteste, was vor allem an der dualen Frontkamera mit Blitz liegt.

Inhalt:
  1. Xperia XA2 Ultra im Hands on: Sonys Preis ist nicht heiß
  2. Auslieferung mit Oreo

Golem.de hat sich das Smartphone auf der Messe in einem ersten Hands On angeschaut. Der positive Eindruck bestätigt sich dabei, aufgrund des Preises wird das Gerät aber wahrscheinlich gegen die Konkurrenz im gehobenen Mittelklasse-Segment keine Chance haben - ebenso wenig wie gegen manche Topgeräte.

  • Das neue Xperia XA2 Ultra von Sony (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Xperia XA2 Ultra hat eine duale Frontkamera. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Der Fingerabdrucksensor ist nicht mehr im Einschalter untergebracht. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Stattdessen ist der Fingerabdrucksensor auf der Rückseite. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Xperia XA2 Ultra hat einen Klinkenanschluss für Kopfhörer. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Frontkamera kann Weitwinkel- und Porträtaufnahmen machen. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Display des Xperia XA2 Ultra ist 6 Zoll groß, der Bildschirm des kleineren Modells Xperia XA2 misst 5,2 Zoll. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Xperia XA2 Ultra und das Xperia XA2 nebeneinander (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
Das neue Xperia XA2 Ultra von Sony (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Das Xperia XA2 sieht auf den ersten Blick wie ein typisches Sony-Smartphone der letzten Jahre aus: Der japanische Hersteller hat auf ein Facelifting verzichtet, entsprechend kommt das Gerät mit breiten Display-Rändern. Das wirkt auf uns nicht mehr zeitgemäß und macht das 6-Zoll-Gerät unnötig groß - die Maße betragen 163 x 80 x 9,5 mm, das Gewicht liegt bei stattlichen 221 Gramm. Dass große Smartphones nicht zwingend große Gehäuse brauchen, machen Hersteller wie Xiaomi oder Huawei vor.

Full-HD-Display und Snapdragon 630

Die Auflösung des Displays liegt bei 1.920 x 1.080 Pixeln, Sony baut keinen 2:1-Bildschirm ein. Die Farbwiedergabe ist auf den ersten Blick gut, ebenso die Blickwinkelstabilität. Im Inneren arbeitet Qualcomms Snapdragon-630-SoC, das eine maximale Taktrate von 2,2 GHz hat. Die Benutzeroberfläche läuft entsprechend flüssig, dank der 4 GByte Arbeitsspeicher sind auch App-Starts kein Problem.

Stellenmarkt
  1. Product Owner Identity and Access Management (m/w/d)
    MTU Aero Engines AG, München
  2. Senior Solution Architect M365 (m/w/d)
    operational services GmbH & Co. KG, Frankfurt am Main, München, Hamburg
Detailsuche

Bei der Hauptkamera setzt Sony auf das bereits von anderen Modellen bekannte 23-Megapixel-Modul, das Objektiv hat eine maximale Blendenöffnung von f/2.0. Die mit der Kamera aufgenommenen Bilder machen einen guten Eindruck, auf einem größeren Bildschirm betrachten konnten wir die Fotos allerdings nicht.

Dual-Kamera auf der Vorderseite

Eine Dual-Kamera verbaut Sony auf der Rückseite des Xperia XA2 Ultra nicht - dies hat sich der Hersteller für die Vorderseite aufgehoben. Das Xperia XA2 Ultra hat zwei Frontkameras mit unterschiedlichen Brennweiten: Das Weitwinkelobjektiv hat 8 Megapixel und eignet sich für Gruppenaufnahmen, das zweite Objektiv eignet sich dank längerer Brennweite für Einzelporträts. Dort liegt die Auflösung bei 16 Megapixeln, zudem hat Sony hier einen optischen Bildstabilisator verbaut.

Wir können mit Hilfe zweier Schaltflächen zwischen den beiden Frontkameras umschalten. Bei schlechter Beleuchtung steht uns ein LED-Blitzlicht zur Verfügung, was bei den meisten Smartphones nicht zur Standardausstattung gehört. Schon der erste Eindruck von der Bildqualität ist beim Porträtobjektiv besser als bei der Weitwinkelkamera.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Auslieferung mit Oreo 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Open Source
"Antworten Sie innerhalb von 24 Stunden"

Die E-Mail eines großen Konzerns an den Entwickler von Curl zeigt wohl eher aus Versehen, wie problematisch das Verhältnis vieler Firmen zu Open-Source-Software ist.

Open Source: Antworten Sie innerhalb von 24 Stunden
Artikel
  1. Musterfeststellungsklage: Parship kann eine Kündigungswelle erwarten
    Musterfeststellungsklage
    Parship kann eine Kündigungswelle erwarten

    Die Verbraucherzentrale ruft zur Kündigung bei Parship und zur Teilnahme an einer Musterfeststellungsklage auf. Doch laut Betreiber PE Digital ist das aussichtslos.

  2. Elektro-Pick-up: Neuer Tesla-Cybertruck-Prototyp gefilmt
    Elektro-Pick-up
    Neuer Tesla-Cybertruck-Prototyp gefilmt

    In einem Video wird ein neuer Cybertruck-Prototyp von Tesla im Detail gezeigt. Es stammt vermutlich aus der Gigafactory in Texas.

  3. App Store: Apple muss 5 Millionen Euro Strafe zahlen - pro Woche
    App Store
    Apple muss 5 Millionen Euro Strafe zahlen - pro Woche

    Die niederländische Verbraucherschutzbehörde macht Ernst: Ändert Apple nicht seine Vorgaben im App Store, gibt es eine hohe wöchentliche Strafe.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • RTX 3070 Ti 8GB 1.039€ • RX 6900XT 16 GB für 1.495€ • Acer Curved Gaming-Monitor 27" 259€ • RX 6800XT 16GB 1.229€ • Corsair 16GB DDR4-4000 111,21€ • 10% auf Gaming bei Ebay (u. a. Gigabyte 34" Curved UWQHD 144Hz 429,30€) • Razer Gaming-Stuhl 179,99€ [Werbung]
    •  /