Abo
  • Services:

Xperia XA2 Ultra im Hands on: Sonys Preis ist nicht heiß

Sonys neues Xperia XA2 Ultra sieht gut aus, hat ein gutes Mittelklasse-SoC und eine ungewöhnliche duale Frontkamera. Damit hat es eigentlich alles, um im heiß umkämpften Mittelklassemarkt gut ankommen zu können. Sonys Preisvorstellungen machen diese Chance allerdings zunichte.

Ein Hands on von veröffentlicht am
Das Xperia XA2 Ultra von Sony
Das Xperia XA2 Ultra von Sony (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Auf der diesjährigen Elektronikmesse CES hat Sony kein neues Top-Smartphone vorgestellt, sondern die beiden Mittelklasse-Geräte Xperia XA2 und XA2 Ultra sowie das Einsteiger-Smartphone Xperia L2. Das Xperia XA2 ist von den drei Geräten das interessanteste, was vor allem an der dualen Frontkamera mit Blitz liegt.

Inhalt:
  1. Xperia XA2 Ultra im Hands on: Sonys Preis ist nicht heiß
  2. Auslieferung mit Oreo

Golem.de hat sich das Smartphone auf der Messe in einem ersten Hands On angeschaut. Der positive Eindruck bestätigt sich dabei, aufgrund des Preises wird das Gerät aber wahrscheinlich gegen die Konkurrenz im gehobenen Mittelklasse-Segment keine Chance haben - ebenso wenig wie gegen manche Topgeräte.

  • Das neue Xperia XA2 Ultra von Sony (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Xperia XA2 Ultra hat eine duale Frontkamera. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Der Fingerabdrucksensor ist nicht mehr im Einschalter untergebracht. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Stattdessen ist der Fingerabdrucksensor auf der Rückseite. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Xperia XA2 Ultra hat einen Klinkenanschluss für Kopfhörer. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Frontkamera kann Weitwinkel- und Porträtaufnahmen machen. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Display des Xperia XA2 Ultra ist 6 Zoll groß, der Bildschirm des kleineren Modells Xperia XA2 misst 5,2 Zoll. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Xperia XA2 Ultra und das Xperia XA2 nebeneinander (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
Das neue Xperia XA2 Ultra von Sony (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Das Xperia XA2 sieht auf den ersten Blick wie ein typisches Sony-Smartphone der letzten Jahre aus: Der japanische Hersteller hat auf ein Facelifting verzichtet, entsprechend kommt das Gerät mit breiten Display-Rändern. Das wirkt auf uns nicht mehr zeitgemäß und macht das 6-Zoll-Gerät unnötig groß - die Maße betragen 163 x 80 x 9,5 mm, das Gewicht liegt bei stattlichen 221 Gramm. Dass große Smartphones nicht zwingend große Gehäuse brauchen, machen Hersteller wie Xiaomi oder Huawei vor.

Full-HD-Display und Snapdragon 630

Die Auflösung des Displays liegt bei 1.920 x 1.080 Pixeln, Sony baut keinen 2:1-Bildschirm ein. Die Farbwiedergabe ist auf den ersten Blick gut, ebenso die Blickwinkelstabilität. Im Inneren arbeitet Qualcomms Snapdragon-630-SoC, das eine maximale Taktrate von 2,2 GHz hat. Die Benutzeroberfläche läuft entsprechend flüssig, dank der 4 GByte Arbeitsspeicher sind auch App-Starts kein Problem.

Stellenmarkt
  1. SCISYS Deutschland GmbH, Bochum
  2. BWI GmbH, Bonn, Köln

Bei der Hauptkamera setzt Sony auf das bereits von anderen Modellen bekannte 23-Megapixel-Modul, das Objektiv hat eine maximale Blendenöffnung von f/2.0. Die mit der Kamera aufgenommenen Bilder machen einen guten Eindruck, auf einem größeren Bildschirm betrachten konnten wir die Fotos allerdings nicht.

Dual-Kamera auf der Vorderseite

Eine Dual-Kamera verbaut Sony auf der Rückseite des Xperia XA2 Ultra nicht - dies hat sich der Hersteller für die Vorderseite aufgehoben. Das Xperia XA2 Ultra hat zwei Frontkameras mit unterschiedlichen Brennweiten: Das Weitwinkelobjektiv hat 8 Megapixel und eignet sich für Gruppenaufnahmen, das zweite Objektiv eignet sich dank längerer Brennweite für Einzelporträts. Dort liegt die Auflösung bei 16 Megapixeln, zudem hat Sony hier einen optischen Bildstabilisator verbaut.

Wir können mit Hilfe zweier Schaltflächen zwischen den beiden Frontkameras umschalten. Bei schlechter Beleuchtung steht uns ein LED-Blitzlicht zur Verfügung, was bei den meisten Smartphones nicht zur Standardausstattung gehört. Schon der erste Eindruck von der Bildqualität ist beim Porträtobjektiv besser als bei der Weitwinkelkamera.

Auslieferung mit Oreo 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 54,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 05.10.)
  2. 31,99€
  3. 39,99€ (Release 14.11.)
  4. (-78%) 12,99€

Topf 11. Jan 2018

Toll - Du warst aber sicher nicht der Erleuchtende mit deiner Offtopic Aussage "Nach der...

Z18 10. Jan 2018

Unix, Sony verdient mehr Geld als Huawei. Verkaufszahlen sind nicht entscheidend was...

Horsty 10. Jan 2018

Danke für diesen Beitrag.

156and 09. Jan 2018

Was war da verbastelt? Habe ein ZL, praktisch gleich alt oder ?


Folgen Sie uns
       


iOS 12 angesehen

Das neue iOS 12 bietet Nutzern die Möglichkeit, die Bildschirmzeit besser kontrollieren und einteilen zu können. Auch Siri könnte durch die Kurzbefehle interessanter als bisher werden.

iOS 12 angesehen Video aufrufen
Athlon 200GE im Test: Celeron und Pentium abgehängt
Athlon 200GE im Test
Celeron und Pentium abgehängt

Mit dem Athlon 200GE belebt AMD den alten CPU-Markennamen wieder: Der Chip gefällt durch seine Zen-Kerne und die integrierte Vega-Grafikeinheit, die Intel-Konkurrenz hat dem derzeit preislich wenig entgegenzusetzen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. AMD Threadripper erhalten dynamischen NUMA-Modus
  2. HP Elitedesk 705 Workstation Edition Minitower mit AMD-CPU startet bei 680 Euro
  3. Ryzen 5 2600H und Ryzen 7 2800H 45-Watt-CPUs mit Vega-Grafik für Laptops sind da

Life is Strange 2 im Test: Interaktiver Road-Movie-Mystery-Thriller
Life is Strange 2 im Test
Interaktiver Road-Movie-Mystery-Thriller

Keine heile Teenagerwelt mit Partys und Liebeskummer: Allein in den USA der Trump-Ära müssen zwei Brüder mit mexikanischen Wurzeln in Life is Strange 2 nach einem mysteriösen Unfall überleben. Das Adventure ist bewegend und spannend - trotz eines grundsätzlichen Problems.
Von Peter Steinlechner

  1. Adventure Leisure Suit Larry landet im 21. Jahrhundert

Galaxy A9 im Hands on: Samsung bietet vier
Galaxy A9 im Hands on
Samsung bietet vier

Samsung erhöht die Anzahl der Kameras bei seinen Smartphones weiter: Das Galaxy A9 hat derer vier, zudem ist auch die restliche Ausstattung nicht schlecht. Aus verkaufspsychologischer Sicht könnte die Einstufung in die A-Mittelklasse bei einem Preis von 600 Euro ein Problem sein.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Auftragsfertiger Samsung startet 7LPP-Herstellung mit EUV
  2. Galaxy A9 Samsung stellt Smartphone mit vier Hauptkameras vor
  3. Galaxy J4+ und J6+ Samsung stellt neue Smartphones im Einsteigerbereich vor

    •  /