Xperia XA2 Plus: Smartphone im klassischen Sony-Design hat 2:1-Displayformat

Sony hat ein weiteres Modell aus der Xperia-XA2-Reihe vorgestellt. Technisch gleicht das Xperia XA2 Plus den beiden anderen, allerdings gibt es ein anderes Displayformat. Das klassische, kantige Sony-Design wird mit einem 2:1-Format kombiniert.

Artikel veröffentlicht am ,
Xperia XA2 Plus erscheint erst im Oktober.
Xperia XA2 Plus erscheint erst im Oktober. (Bild: Sony)

Das Xperia XA2 Plus ist mit seinem 6-Zoll-Display im 2:1-Format größer als das Xperia XA2, aber kleiner als das Xperia XA2 Ultra mit seinem 6-Zoll-Display im klassischen 16:9-Format. Die Neuvorstellung misst 157 x 75 x 9,6 mm. Das normale Modell ist 5 mm schmaler und das Ultra-Modell 5 mm breiter. Dabei behält Sony das klassische Kantendesign aus den letzten Jahren bei und schwenkt nicht auf das neue Gehäusedesign der XZ2-Modellreihe um, die ebenfalls mit 2:1-Displays versehen ist.

Stellenmarkt
  1. Softwareentwickler C# / .NET (m/w/d)
    IS Software GmbH, Regensburg
  2. Informatiker (w/m/d) für elektronische Formularverarbeitung
    Stadt Erlangen, Erlangen
Detailsuche

Der sechs Zoll große Touchscreen hat eine Auflösung von 2.160 x 1.080 Pixeln im 2:1-Format, das von vielen Herstellern als 18:9-Format bezeichnet wird. Es wird mittels Cornings Gorilla Glass 5 vor Kratzern und Beschädigungen geschützt. Das Display soll sehr leuchtstark sein, damit Inhalte auch bei hellem Sonnenlicht noch gut ablesbar sind. Der seitliche Rand zwischen Display und Gehäuse fällt aufgrund des schmaleren Displays geringer aus als bei den anderen Xperia-XA2-Modellen.

Die übrige technische Ausstattung entspricht weitestgehend dem Xperia XA2, lediglich der Arbeitsspeicher wurde von 3 GByte auf 4 GByte aufgestockt. Der Flash-Speicher liegt wieder bei 32 GByte und es gibt einen Steckplatz für Speicherkarten. Die Dualkamera auf der Vorderseite bleibt dem Ultramodell vorbehalten. Auf der Rückseite hat das Xperia XA2 Plus eine 23-Megapixel-Kamera, die Videos in 4K und Zeitlupenaufnahmen mit bis zu 120 Bildern pro Sekunde aufnehmen kann. Die Frontkamera hat acht Megapixel und nutzt das Display als Blitzlicht.

Im Inneren arbeitet Qualcomms Snapdragon 630, ein Mittelklasse-SoC mit acht Kernen und einer maximalen Taktrate von 2,2 GHz. Auch das neue Modell hat den Fingerabdrucksensor auf der Rückseite, so dass es sich in einer Kfz-Halterung nicht so leicht entsperren lässt. Wie auch im normalen Xperia XA2 hat das Plus-Modell einen Akku mit einer Nennladung von 3.580 mAh.

Golem Akademie
  1. Cloud Computing mit Amazon Web Services (AWS): virtueller Drei-Tage-Workshop
    14.–16. Februar 2022, virtuell
  2. Ansible Fundamentals: Systemdeployment & -management: virtueller Drei-Tage-Workshop
    6.–8. Dezember 2021, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Das LTE-Smarpthone verfügt über eine klassische 3,5-mm-Klinkenbuchse sowie über eine USB-Type-C-Buchse und ist mit einem GPS-Empfänger, Dual-Band-WLAN samt ac-Standard, Bluetooth 5.0 und NFC versehen.

  • Xperia XA2 Plus (Bild: Sony)
  • Xperia XA2 Plus (Bild: Sony)
  • Xperia XA2 Plus (Bild: Sony)
  • Xperia XA2 Plus (Bild: Sony)
  • Xperia XA2 Plus (Bild: Sony)
Xperia XA2 Plus (Bild: Sony)

Sony liefert das Xperia XA2 Plus noch mit Android 8.0 alias Oreo aus. Zum Zeitpunkt der Markteinführung wird bestimmt bereits eine neue Android-Hauptversion erschienen sein. Die letzten beiden großen Android-Versionen erschienen jeweils im August.

Erst ab Anfang Oktober 2018 soll das Xperia XA2 Plus erhältlich sein. Es wird als Dual-SIM-Variante 400 Euro kosten und liegt damit bezogen auf den Listenpreis genau zwischen dem Xperia XA2 und dem Xperia XA2 Ultra, die beide seit Anfang des Jahres verfügbar sind. Bereits jetzt ist das Ultra-Modell zum Preis des Plus-Modells zu bekommen; bis Oktober wird der Preis für das Ultra-Modell aller Voraussicht nach weiter fallen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Resident Evil (1996)
Grauenhaft gut

Resident Evil zeigte vor 25 Jahren, wie Horror im Videospiel auszusehen hat. Wir schauen uns den Klassiker im Golem retro_ an.

Resident Evil (1996): Grauenhaft gut
Artikel
  1. Streaming: Chromecast erhält spezielle Youtube-Fernbedienung
    Streaming
    Chromecast erhält spezielle Youtube-Fernbedienung

    Die Steuerung von Youtube auf einem Chromecast soll mit einer neuen Funktion deutlich komfortabler werden.

  2. Studie: Kinder erhalten Smartphone meist zwischen 6 und 11 Jahren
    Studie
    Kinder erhalten Smartphone meist zwischen 6 und 11 Jahren

    Nur eine sehr geringe Minderheit der Eltern will ihrem Kind erst mit 15 Jahren ein Smartphone zur Verfügung stellen.

  3. Google: Kopfhörer verlieren Google-Assistant-Support auf iPhones
    Google
    Kopfhörer verlieren Google-Assistant-Support auf iPhones

    Wer Google Assistant am Kopfhörer benutzen will, ist künftig auf ein Android-Gerät angewiesen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Saturn-Advent: Samsung Portable SSD T5 1 TB 84€ • ViewSonic VX2718-2KPC-MHD (WQHD, 165 Hz) 229€ • EPOS Sennheiser GSP 670 199€ • EK Water Blocks Elite Aurum 360 D-RGB All in One 205,89€ • KFA2 Geforce RTX 3070 OC 8 GB 1.019€ • Alternate (u. a. AKRacing Core SX 269,98€) [Werbung]
    •  /