Xperia XA1 und XA1 Ultra: Sony präsentiert zwei Android-Smartphones ab 300 Euro

Das Xperia XA1 und das XA1 Ultra sind Sonys neue Mittelklasse-Smartphones, die Nutzern dennoch die Kameraqualität der teureren Modelle bringen sollen. Ausgestattet mit Mediatek-Prozessoren und in den Displaygrößen 5 und 6 Zoll bieten die Smartphones beide 23-Megapixel-Kameras.

Artikel veröffentlicht am ,
Sonys Xperia XA1 Ultra
Sonys Xperia XA1 Ultra (Bild: Sony)

Sony hat auf dem Mobile World Congress (MWC) 2017 zwei neue Android-Smartphones im Mittelklassebereich vorgestellt. Das Xperia XA1 ist der Nachfolger des zum MWC 2016 vorgestellten Xperia XA und hat wie dieses ein 5-Zoll-Display. Das Xperia XA1 Ultra ist mit 6 Zoll größer und besser ausgestattet.

Stellenmarkt
  1. Consultant for Digital Transformation and Cloud Solution Engineer (m/f/d)*
    Münchener Rückversicherungs-Gesellschaft Aktiengesellschaft in München, München
  2. IT-Systemadministrator mit Schwerpunkt Support (m/w/d)
    Hays AG, Ulm
Detailsuche

Der Bildschirm des Xperia XA1 hat eine Auflösung von 1.280 x 720 Pixeln, das Display des Xperia XA1 Ultra hat 1.920 x 1.080 Pixel. Im Inneren arbeitet bei beiden Modellen Mediateks Helio-P20-Prozessor, ein Achtkerner mit einer maximalen Taktrate von 2,3 GHz.

Der Arbeitsspeicher ist beim Xperia XA1 3 GByte groß, beim Xperia XA1 Ultra 4 GByte. Der eingebaute Flash-Speicher hat bei beiden Modellen eine Größe von 32 GByte, ein Steckplatz für Micro-SD-Karten ist eingebaut.

Beide Smartphones kommen mit 23-Megapixel-Kameras

Auf der Rückseite beider Modelle ist jeweils eine 23-Megapixel-Kamera eingebaut, deren Objektiv eine Brennweite von umgerechnet 24 mm hat. Dank der Hybrid Focus genannten Autofokusfunktion sollen bewegliche Objekte schneller und zuverlässiger scharfgestellt werden. Die Frontkamera des Xperia XA1 hat 8 Megapixel, die des Xperia XA1 Ultra 16 Megapixel und eine optische Bildstabilisierung.

  • Xperia XA1 Ultra (Bild: Sony)
  • Xperia XA1 Ultra (Bild: Sony)
  • Xperia XA1 Ultra (Bild: Sony)
  • Xperia XA1 (Bild: Sony)
  • Xperia XA1 (Bild: Sony)
  • Xperia XA1 (Bild: Sony)
Xperia XA1 Ultra (Bild: Sony)
Golem Karrierewelt
  1. ITIL 4® Foundation: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    18./19.07.2022, virtuell
  2. Einführung in Unity: virtueller Ein-Tages-Workshop
    12.08.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Beide Modelle kommen mit Sonys neuer Assistenzfunktion, die Verhaltensmuster des Nutzers erkennen und das System entsprechend einstellen soll. So kann abends automatisch die Bildschirmhelligkeit verringert und der Nutzer daran erinnert werden, seinen Alarm zu stellen.

Preise beginnen bei 300 Euro

Das Xperia XA1 hat einen Akku mit 2.300 mAh, der Sony zufolge bis zu zwei Tage lang durchhalten soll. Die Nennladung des Xperia XA1 Ultra hat Sony vor dem Start des Geräts nicht bekanntgegeben. Beide Modelle werden mit Android 7.0 ausgeliefert.

Das Xperia XA1 soll ab Mitte April 2017 für 300 Euro in den Handel kommen, das Xperia XA1 Ultra ab Mitte Mai 2017 für 400 Euro erhältlich sein.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Dropslutscher 28. Feb 2017

Nach langem Suchen nach solch einem Gerät bin ich schweren Herzens aus dem Android Lager...

slead 27. Feb 2017

Ich bin da nicht unbedingt der Experte aber soweit ich weiß hat es was mit Kernel zutun...

Andi K. 27. Feb 2017

Schade! Mir würde das alte XA sehr gefallen als Nachfolger zu meinem Z3C. Aber es hatte...

h31nz 27. Feb 2017

Ich finde die Idee sehr gut.



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Halbleiterfertigung
Keine modernen Belichtungsmaschinen mehr für China

Maschinen für EUV-Belichtung darf ASML bereits nicht mehr nach China exportieren, auch der Zugang zu älteren DUV-Anlagen soll gekappt werden.

Halbleiterfertigung: Keine modernen Belichtungsmaschinen mehr für China
Artikel
  1. Cariad: VW will wegen Softwareproblemen mehr Personal einstellen
    Cariad
    VW will wegen Softwareproblemen mehr Personal einstellen

    Volkswagen will seine Software-Tochter Cariad personell verstärken, weil es dort Entwicklungsprobleme gibt.

  2. Kryptowinter: Auch Bitcoin-Minern droht die Zahlungsunfähigkeit
    Kryptowinter
    Auch Bitcoin-Minern droht die Zahlungsunfähigkeit

    Nicht nur Bitcoin-Verleiher gehen in der Krise pleite. Auch professionelle Krypto-Mining-Unternehmen kämpfen um ihre Liquidität.

  3. Gewobag: 500 Ladepunkte für Mieter in Berlin geplant
    Gewobag
    500 Ladepunkte für Mieter in Berlin geplant

    Mieter der Berliner Gewobag sollen bis Ende 2024 etwa 500 Ladepunkte für ihre E-Autos nutzen können. Die Gesellschaft verfügt über 16.000 Stellplätze.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Red Friday: Mega-Rabatt-Aktion bei Media Markt • PS5 bestellbar • EVGA RTX 3090 günstig wie nie: 1.649€ • MindStar (MSI RTX 3060 429€, MSI 31,5“ WQHD 165Hz 369€) • Samsung QLED 85" günstig wie nie: 1.732,72€ • Alternate (Tower & CPU-Kühler) • Der beste 2.000€-Gaming-PC [Werbung]
    •  /