Abo
  • Services:

Verbesserte Kamera mit neuen Problemen

Sony hat die Kamera im Xperia X im Vergleich zum Vorgänger Xperia Z5 bei der Detailzeichnung deutlich verbessert. Die Xperia-X-Kamera bietet eine Auflösung von bis zu 23 Megapixeln und liefert detailreichere Bilder. Während auf Fotos der Xperia-Z5-Kamera weit entfernte Objekte nur einen Pixelbrei hinterlassen, zeigt die Xperia-X-Kamera hier klar erkennbare Objekte, allerdings auch nicht frei von Schärferändern.

  • Sonys Xperia X (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Lautstärketasten am Xperia X sind einhändig nur schwer erreichbar. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Der Fingerabdrucksensor im Xperia X arbeitet zuverlässig. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Auf der Rückseite hat das Xperia X eine 23-Megapixel-Kamera. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Vorne ist eine 8-Megapixel-Kamera untergebracht. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Xperia X erlaubt Micro-SD-Karten. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Xperia X mit herkömmlichem USB-Anschluss (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Sonys Xperia X mit Full-HD-Display (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Sonys Xperia X (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Sonys Xperia X (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Sonys Xperia X (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Foto mit der Kamera des Xperia X aufgenommen - sehr intensive Farben (Bild: Ingo Pakalski/Golem.de)
  • Das mit der Xperia-X-Kamera aufgenommene Foto lässt einen zweiten Kran erkennen. (Bild: Ingo Pakalski/Golem.de)
  • Foto mit der Kamera des Xperia Z5 aufgenommen (Bild: Ingo Pakalski/Golem.de)
  • Das mit der Xperia-Z5-Kamera aufgenommene Foto zeigt Pixelbrei statt einen Kran. (Bild: Ingo Pakalski/Golem.de)
Foto mit der Kamera des Xperia X aufgenommen - sehr intensive Farben (Bild: Ingo Pakalski/Golem.de)
Stellenmarkt
  1. EUCHNER GmbH + Co. KG, Leinfelden-Echterdingen/Stuttgart
  2. Faktor Zehn GmbH, Köln, München, Nürnberg, Düsseldorf, Hannover


Allerdings schafft es Sony nicht, die hohe Auflösung auszureizen. Fotos mit Lenovos Moto G4 Plus bieten mehr Details mit weniger Schärferändern, obwohl die maximale Auflösung der Kamera im Lenovo-Smartphone nur 16 Megapixel beträgt. Außerdem sind wir insgesamt nicht so zufrieden mit den Ergebnissen der Xperia-Kamera, weil die Farben auf den Fotos zu knallig sind. Die Belichtung ist allerdings gut.

Sony hat in die Kamera des Xperia X einen verbesserten Autofokus eingebaut, der zügig reagiert und zielsicher scharf stellt. Er reicht aber nicht an den sehr schnellen Autofokus in der Kamera des Galaxy S7 heran, so dass Sony hier keine neuen Akzente setzen kann. Das Xperia X hat wieder einen separaten Kameraknopf, so dass die Kamera unkompliziert aufgerufen werden kann. Auf der Vorderseite ist eine 13-Megapixel-Kamera untergebracht, mit der sich gute Selbstporträts schießen lassen.

Ausstattung auf Mittelklasse-Niveau

Während die Topsmartphones der Konkurrenz mit leistungsfähigen Octa-Core-Prozessoren verkauft werden, enthält das Sony-Smartphone einen Hexa-Core-Prozessor, in dem Fall Qualcomms Snapdragon 650. Es gibt bei der Bedienung zwar keine Ruckler oder Hänger, aber die Leistungsreserven für anspruchsvolle Aufgaben könnten etwas geringer ausfallen. Auch bei der Speicherbestückung hinkt Sony der Konkurrenz hinterher: Statt 4 GByte Arbeitsspeicher gibt es beim Xperia X nur 3 GByte. Das Smartphone hat zudem 32 GByte Flash-Speicher und einen Steckplatz für Micro-SD-Karten mit bis zu 200 GByte.

  • Sonys Xperia X (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Lautstärketasten am Xperia X sind einhändig nur schwer erreichbar. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Der Fingerabdrucksensor im Xperia X arbeitet zuverlässig. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Auf der Rückseite hat das Xperia X eine 23-Megapixel-Kamera. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Vorne ist eine 8-Megapixel-Kamera untergebracht. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Xperia X erlaubt Micro-SD-Karten. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Xperia X mit herkömmlichem USB-Anschluss (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Sonys Xperia X mit Full-HD-Display (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Sonys Xperia X (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Sonys Xperia X (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Sonys Xperia X (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Foto mit der Kamera des Xperia X aufgenommen - sehr intensive Farben (Bild: Ingo Pakalski/Golem.de)
  • Das mit der Xperia-X-Kamera aufgenommene Foto lässt einen zweiten Kran erkennen. (Bild: Ingo Pakalski/Golem.de)
  • Foto mit der Kamera des Xperia Z5 aufgenommen (Bild: Ingo Pakalski/Golem.de)
  • Das mit der Xperia-Z5-Kamera aufgenommene Foto zeigt Pixelbrei statt einen Kran. (Bild: Ingo Pakalski/Golem.de)
Sonys Xperia X (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Das LTE-Smartphone unterstützt Dual-Band-WLAN, Bluetooth 4.1 und hat einen GPS-Empfänger sowie einen NFC-Chip. Auf ein wasserdichtes Gehäuse hat Sony erstmals nach vielen Jahren wieder verzichtet. Wir finden diesen Schritt bedauerlich.

Das Xperia X hat im Einschalter einen Fingerabdrucksensor, der sich im Rand des Smartphones befindet. Er ist schnell angelernt und entsperrt das Smartphone zuverlässig. Wer zwischendurch mal den Sperrcode deaktiviert, muss den Fingerabdruck neu anlernen, das ist unkomfortabel, dieses Problem gibt es bei Smartphones anderer Hersteller nicht. Das Einschalten des Smartphones nur durch Halten des Fingers auf den Sensor ist allerdings nicht möglich. Das ist bei Smartphones üblich, die den Fingerabdrucksensor nicht im Einschalter untergebracht haben.

Veränderter Stamina-Modus

Im Xperia X steckt ein fest verbauter 2.620-mAh-Akku, mit dem das Smartphone bis zu zwei Tage ohne erneutes Aufladen verwendet werden kann, verspricht Sony. Das Xperia X hat wieder den Stamina-Modus, den Sony zwischenzeitlich für die unterstützten Geräte mit einem Update auf Marshmallow abgeschafft hatte. Er soll vor allem im Standby-Betrieb eine längere Laufzeit ermöglichen. Allerdings ist der neue Modus anders realisiert als der ursprüngliche Modus und standardmäßig nicht aktiviert. Er verringert automatisch die maximal mögliche Displayhelligkeit, so dass die Aktivierung des Akkusparmodus auch Einschränkungen bei der Nutzung des Geräts nach sich zieht. Diese Einschränkungen gab es beim ursprünglichen Stamina-Modus nicht.

Die Neuvorstellung erscheint mit Android 6.0 alias Marshmallow, darauf läuft Sonys angepasste Oberfläche mit einigen Optimierungen. Die Schnelleinstellungen können mit einem Wisch zur Mitte des Displays geöffnet werden, ohne dass ein zweifacher Wisch oder ein Zweifingerwisch notwendig ist, wie es standardmäßig bei Android seit einiger Zeit der Fall ist. Erfreulicherweise kann auch die Liste der zuletzt aufgerufenen Apps mit einem Befehl bereinigt werden.

 Xperia X im Hands on: Sonys vorgetäuschte OberklasseVerfügbarkeit und Fazit 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. ab 399€
  2. und Assassins Creed Odyssey, Strange Brigade und Star Control Origins kostenlos dazu erhalten
  3. 899€

Horsty 02. Jun 2016

Bla blub... Was meinst du jetzt konkret?

Horsty 02. Jun 2016

Right. die Display Auflösung ist bei iPhones nie sonderlich hoch gewesen und liegt je...

Horsty 02. Jun 2016

FLAC und APTx wird von Android seit 2012 nativ unterstützt, deshalb spricht meist auch...

nf1n1ty 31. Mai 2016

Mir sind die etlichen XVGA- und XHD-Formate bekannt (also die häufiger vorkommenden, wer...

david_rieger 30. Mai 2016

Wir sind hier auf einer Seite, die sich wenigstens dem Namen nach an Profis richtet und...


Folgen Sie uns
       


Pathfinder Kingmaker - Golem.de live (Teil 1)

Im ersten Teil unseres Livestreams zu Pathfinder Kingmaker ergründen wir das Regelsystem, erschaffen Goleria Golerta und verteidigen unsere Burg.

Pathfinder Kingmaker - Golem.de live (Teil 1) Video aufrufen
Athlon 200GE im Test: Celeron und Pentium abgehängt
Athlon 200GE im Test
Celeron und Pentium abgehängt

Mit dem Athlon 200GE belebt AMD den alten CPU-Markennamen wieder: Der Chip gefällt durch seine Zen-Kerne und die integrierte Vega-Grafikeinheit, die Intel-Konkurrenz hat dem derzeit preislich wenig entgegenzusetzen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. AMD Threadripper erhalten dynamischen NUMA-Modus
  2. HP Elitedesk 705 Workstation Edition Minitower mit AMD-CPU startet bei 680 Euro
  3. Ryzen 5 2600H und Ryzen 7 2800H 45-Watt-CPUs mit Vega-Grafik für Laptops sind da

Galaxy A9 im Hands on: Samsung bietet vier
Galaxy A9 im Hands on
Samsung bietet vier

Samsung erhöht die Anzahl der Kameras bei seinen Smartphones weiter: Das Galaxy A9 hat derer vier, zudem ist auch die restliche Ausstattung nicht schlecht. Aus verkaufspsychologischer Sicht könnte die Einstufung in die A-Mittelklasse bei einem Preis von 600 Euro ein Problem sein.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Auftragsfertiger Samsung startet 7LPP-Herstellung mit EUV
  2. Galaxy A9 Samsung stellt Smartphone mit vier Hauptkameras vor
  3. Galaxy J4+ und J6+ Samsung stellt neue Smartphones im Einsteigerbereich vor

Neuer Echo Dot im Test: Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen
Neuer Echo Dot im Test
Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen

Echo Dot steht bisher für muffigen, schlechten Klang. Mit dem neuen Modell zeigt Amazon, dass es doch gute smarte Mini-Lautsprecher mit dem Alexa-Sprachassistenten bauen kann, die sogar gegen die Konkurrenz von Google ankommen.
Ein Test von Ingo Pakalski


      •  /