Abo
  • IT-Karriere:

Verfügbarkeit und Fazit

Sony verkauft das Xperia Touch vor allem an Unternehmenskunden und über spezialisierte Händler. Es ist für 1.500 Euro verfügbar.

Fazit

Stellenmarkt
  1. Michelin Reifenwerke AG & Co. KGaA, Frankfurt am Main
  2. DEPOT - Gries Deco Company GmbH, Niedernberg

Sony beweist mit dem Xperia Touch viel Mut, eine ganz neuartige Produktgruppe auszuprobieren. Ein Android-Projektor ist erst einmal eine reizvolle Idee, und es ist eine schiere Freude, einen Tisch einfach in ein Android-Gerät zu verwandeln. Auf dem Tisch zocken, Videos angucken oder großformatig in Webseiten surfen, all das ist kein Problem. Die Touch-Bedienung funktioniert erfreulich zuverlässig und macht Spaß.

Die große Einschränkung ist allerdings die viel zu geringe Helligkeit der Projektion. Idealerweise müsste der Raum immer abgedunkelt werden, in dem das Gerät verwendet wird. Das ist in der Praxis aber kaum machbar. Vor allem wegen der geringen Helligkeit sind an die Projektionsfläche besondere Anforderungen gestellt: Idealerweise ist diese strahlend weiß ohne irgendwelche Muster oder Maserungen. Der Einsatz auf normalen Holztischen trübt das Ergebnis stark. Je dunkler der Tisch ist und je mehr Maserung vorhanden ist, desto schlechter ist das projizierte Bild zu erkennen.

  • Xperia Touch macht jeden Tisch zum Touchscreen. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Xperia Touch lässt sich wie ein normales Android-Gerät bedienen. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Auf dem Tisch ist die Projektionsfläche etwa einen halben Meter groß. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Xperia Touch unterstützt auch Multitouchgesten. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Xperia Touch mit der Projektorlampe (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Der Xperia Touch hat einen USB-C-Anschluss und eine Buchse für Micro-HDMI. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Sonys Xperia Touch (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Auf der Rückseite des Xperia Touch ist der Steckplatz für eine Speicherkarte. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Hier können Micro-SD-Karten eingeschoben werden.  (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Auf der Oberseite sind die Bedienelemente des Xperia Touch untergebracht. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
Auf dem Tisch ist die Projektionsfläche etwa einen halben Meter groß. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Ein weiteres Manko sind die Einsatzmöglichkeiten des Xperia Touch. Es ist natürlich reizvoll, etwa digitales Air-Hockey auf einem Tisch zu spielen oder eben besonders viel Platz für Webseiten zu haben. Beim Kochen oder Backen kann es hilfreich sein, sich das Rezept auf die Küchenablage zu projizieren - vorausgesetzt, dort ist trotz des hellen Umgebungslichts und der eher nicht weißen Arbeitsfläche ordentlich etwas zu erkennen.

Aber so ein richtiges Killer-Feature haben wir nicht finden können. Das geht auch Sony nicht anders, hier wird auch das Küchenszenario hervorgehoben. Es fällt damit schwer, die Investition von 1.500 Euro für ein paar nette Annehmlichkeiten zu rechtfertigen, auch wenn der Android-Projektor einen Hauch von Zukunft verspricht.

Mit einem künftigen Xperia Touch 2.0 könnten einige der Kritikpunkte beseitigt werden. Vor allem eine hellere Projektorlampe könnte hier viel bewirken. Wir hoffen mal, dass Sony weiterhin Mut beweist und in absehbarer Zukunft einen zweiten Anlauf wagt.

 Der richtige Aufstellort ist entscheidend
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-70%) 8,99€
  2. 2,49€
  3. 4,99€
  4. 2,49€

derdiedas 27. Okt 2017

Weil es ein durchgängig idiotisches Produkt ist - so einfach. Und das liegt zu >80% an...

zilti 23. Okt 2017

Mittlerweile, da der Name ja fürs Tablet und den Laptop herhalten musste, nennt sich das...

thecrew 17. Okt 2017

Als Jukebox auf einer Party vielleicht. Als richtiger DJ bekommst du aber schon...

thecrew 17. Okt 2017

Picoprojectoren mit Android Soc gibt es schon ab 150 Euro (Verkaufspreis nicht...

Bowman 17. Okt 2017

...ich find' das Ding ja toll, aber mir fällt keine sinnvolle Nutzungsmöglichkeit dafür...


Folgen Sie uns
       


OnePlus 7 Pro - Test

Das Oneplus 7 Pro hat uns im Test mit seiner guten Dreifachkamera, dem großen Display und einer gelungenen Mischung aus hochwertiger Hardware und gut laufender Software überzeugt.

OnePlus 7 Pro - Test Video aufrufen
Minecraft Dungeons angespielt: Fehlt nur noch ein Klötzchen-Diablo in der Tiefe
Minecraft Dungeons angespielt
Fehlt nur noch ein Klötzchen-Diablo in der Tiefe

E3 2019 Von der Steuerung bis zu den Schatzkisten: Minecraft Dungeons hat uns beim Anspielen bis auf die Klötzchengrafik verblüffend stark an Diablo erinnert - und könnte gerade deshalb teuflisch spaßig werden!

  1. Augmented Reality Minecraft Earth erlaubt Klötzchenbauen in aller Welt
  2. Microsoft Augmented-Reality-Minecraft kommt zum zehnten Jubiläum
  3. Jubiläum ohne Notch Microsoft feiert Minecraft ohne Markus Persson

Wolfenstein Youngblood angespielt: Warum wurden diese dämlichen Mädchen nicht aufgehalten!?
Wolfenstein Youngblood angespielt
"Warum wurden diese dämlichen Mädchen nicht aufgehalten!?"

E3 2019 Der erste Kill ist der schwerste: In Wolfenstein Youngblood kämpfen die beiden Töchter von B.J. Blazkowicz gegen Nazis. Golem.de hat sich mit Jess und Soph durch einen Zeppelin über dem belagerten Paris gekämpft.
Von Peter Steinlechner


    WD Blue SN500 ausprobiert: Die flotte günstige Blaue
    WD Blue SN500 ausprobiert
    Die flotte günstige Blaue

    Mit der WD Blue SN500 bietet Western Digital eine spannende NVMe-SSD an: Das M.2-Kärtchen basiert auf einem selbst entwickelten Controller und eigenem Flash-Speicher. Das Resultat ist ein schnelles, vor allem aber günstiges Modell als bessere Alternative zu Sata-SSDs.
    Von Marc Sauter

    1. WD Black SN750 ausprobiert Direkt hinter Samsungs SSDs
    2. WD Black SN750 Leicht optimierte NVMe-SSD mit 2 TByte
    3. Ultrastar DC ME200 Western Digital baut PCIe-Arbeitsspeicher mit 4 TByte

      •  /