Abo
  • Services:

Verfügbarkeit und Fazit

Sony verkauft das Xperia Touch vor allem an Unternehmenskunden und über spezialisierte Händler. Es ist für 1.500 Euro verfügbar.

Fazit

Stellenmarkt
  1. Württembergische Versicherung AG, Stuttgart
  2. Bundeskriminalamt, Wiesbaden

Sony beweist mit dem Xperia Touch viel Mut, eine ganz neuartige Produktgruppe auszuprobieren. Ein Android-Projektor ist erst einmal eine reizvolle Idee, und es ist eine schiere Freude, einen Tisch einfach in ein Android-Gerät zu verwandeln. Auf dem Tisch zocken, Videos angucken oder großformatig in Webseiten surfen, all das ist kein Problem. Die Touch-Bedienung funktioniert erfreulich zuverlässig und macht Spaß.

Die große Einschränkung ist allerdings die viel zu geringe Helligkeit der Projektion. Idealerweise müsste der Raum immer abgedunkelt werden, in dem das Gerät verwendet wird. Das ist in der Praxis aber kaum machbar. Vor allem wegen der geringen Helligkeit sind an die Projektionsfläche besondere Anforderungen gestellt: Idealerweise ist diese strahlend weiß ohne irgendwelche Muster oder Maserungen. Der Einsatz auf normalen Holztischen trübt das Ergebnis stark. Je dunkler der Tisch ist und je mehr Maserung vorhanden ist, desto schlechter ist das projizierte Bild zu erkennen.

  • Xperia Touch macht jeden Tisch zum Touchscreen. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Xperia Touch lässt sich wie ein normales Android-Gerät bedienen. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Auf dem Tisch ist die Projektionsfläche etwa einen halben Meter groß. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Xperia Touch unterstützt auch Multitouchgesten. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Xperia Touch mit der Projektorlampe (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Der Xperia Touch hat einen USB-C-Anschluss und eine Buchse für Micro-HDMI. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Sonys Xperia Touch (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Auf der Rückseite des Xperia Touch ist der Steckplatz für eine Speicherkarte. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Hier können Micro-SD-Karten eingeschoben werden.  (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Auf der Oberseite sind die Bedienelemente des Xperia Touch untergebracht. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
Auf dem Tisch ist die Projektionsfläche etwa einen halben Meter groß. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Ein weiteres Manko sind die Einsatzmöglichkeiten des Xperia Touch. Es ist natürlich reizvoll, etwa digitales Air-Hockey auf einem Tisch zu spielen oder eben besonders viel Platz für Webseiten zu haben. Beim Kochen oder Backen kann es hilfreich sein, sich das Rezept auf die Küchenablage zu projizieren - vorausgesetzt, dort ist trotz des hellen Umgebungslichts und der eher nicht weißen Arbeitsfläche ordentlich etwas zu erkennen.

Aber so ein richtiges Killer-Feature haben wir nicht finden können. Das geht auch Sony nicht anders, hier wird auch das Küchenszenario hervorgehoben. Es fällt damit schwer, die Investition von 1.500 Euro für ein paar nette Annehmlichkeiten zu rechtfertigen, auch wenn der Android-Projektor einen Hauch von Zukunft verspricht.

Mit einem künftigen Xperia Touch 2.0 könnten einige der Kritikpunkte beseitigt werden. Vor allem eine hellere Projektorlampe könnte hier viel bewirken. Wir hoffen mal, dass Sony weiterhin Mut beweist und in absehbarer Zukunft einen zweiten Anlauf wagt.

 Der richtige Aufstellort ist entscheidend
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 2,99€
  2. 54,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  3. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  4. (-31%) 23,99€

derdiedas 27. Okt 2017

Weil es ein durchgängig idiotisches Produkt ist - so einfach. Und das liegt zu >80% an...

zilti 23. Okt 2017

Mittlerweile, da der Name ja fürs Tablet und den Laptop herhalten musste, nennt sich das...

thecrew 17. Okt 2017

Als Jukebox auf einer Party vielleicht. Als richtiger DJ bekommst du aber schon...

thecrew 17. Okt 2017

Picoprojectoren mit Android Soc gibt es schon ab 150 Euro (Verkaufspreis nicht...

Bowman 17. Okt 2017

...ich find' das Ding ja toll, aber mir fällt keine sinnvolle Nutzungsmöglichkeit dafür...


Folgen Sie uns
       


Youtube Music - angeschaut

Wir haben uns das neue Youtube Music angeschaut. Davon gibt es eine kostenlose Version mit Werbeeinblendungen und zwei Abomodelle. Youtube Music Premium ist quasi der Nachfolger von Googles Play Musik. Das Monatsabo für Youtube Music Premium kostet 9,99 Euro.

Youtube Music - angeschaut Video aufrufen
Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

Battlefield 5 Closed Alpha angespielt: Schneller sterben, länger tot
Battlefield 5 Closed Alpha angespielt
Schneller sterben, länger tot

Das neue Battlefield bekommt ein bisschen was von Fortnite und wird allgemein realistischer und dynamischer. Wir konnten in der Closed Alpha Eindrücke sammeln und erklären die Änderungen.
Von Michael Wieczorek

  1. Battlefield 5 Mehr Reaktionsmöglichkeiten statt schwächerer Munition
  2. Battlefield 5 Closed Alpha startet mit neuen Systemanforderungen
  3. Battlefield 5 Schatzkisten und Systemanforderungen

Smartphone von Gigaset: Made in Bocholt
Smartphone von Gigaset
Made in Bocholt

Gigaset baut sein Smartphone GS185 in Bocholt - und verpasst dem Gerät trotz kompletter Anlieferung von Teilen aus China das Label "Made in Germany". Der Fokus auf die Region ist aber vorhanden, eine erweiterte Fertigung durchaus eine Option. Wir haben uns das Werk angeschaut.
Ein Bericht von Tobias Költzsch

  1. Bocholt Gigaset baut Smartphone in Deutschland

    •  /