Abo
  • Services:

Verfügbarkeit und Fazit

Sony verkauft das Xperia Touch vor allem an Unternehmenskunden und über spezialisierte Händler. Es ist für 1.500 Euro verfügbar.

Fazit

Stellenmarkt
  1. Fraunhofer-Institut für Optronik, Systemtechnik und Bildauswertung IOSB, Ilmenau
  2. NÜRNBERGER Versicherung, Nürnberg

Sony beweist mit dem Xperia Touch viel Mut, eine ganz neuartige Produktgruppe auszuprobieren. Ein Android-Projektor ist erst einmal eine reizvolle Idee, und es ist eine schiere Freude, einen Tisch einfach in ein Android-Gerät zu verwandeln. Auf dem Tisch zocken, Videos angucken oder großformatig in Webseiten surfen, all das ist kein Problem. Die Touch-Bedienung funktioniert erfreulich zuverlässig und macht Spaß.

Die große Einschränkung ist allerdings die viel zu geringe Helligkeit der Projektion. Idealerweise müsste der Raum immer abgedunkelt werden, in dem das Gerät verwendet wird. Das ist in der Praxis aber kaum machbar. Vor allem wegen der geringen Helligkeit sind an die Projektionsfläche besondere Anforderungen gestellt: Idealerweise ist diese strahlend weiß ohne irgendwelche Muster oder Maserungen. Der Einsatz auf normalen Holztischen trübt das Ergebnis stark. Je dunkler der Tisch ist und je mehr Maserung vorhanden ist, desto schlechter ist das projizierte Bild zu erkennen.

  • Xperia Touch macht jeden Tisch zum Touchscreen. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Xperia Touch lässt sich wie ein normales Android-Gerät bedienen. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Auf dem Tisch ist die Projektionsfläche etwa einen halben Meter groß. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Xperia Touch unterstützt auch Multitouchgesten. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Xperia Touch mit der Projektorlampe (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Der Xperia Touch hat einen USB-C-Anschluss und eine Buchse für Micro-HDMI. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Sonys Xperia Touch (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Auf der Rückseite des Xperia Touch ist der Steckplatz für eine Speicherkarte. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Hier können Micro-SD-Karten eingeschoben werden.  (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Auf der Oberseite sind die Bedienelemente des Xperia Touch untergebracht. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
Auf dem Tisch ist die Projektionsfläche etwa einen halben Meter groß. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Ein weiteres Manko sind die Einsatzmöglichkeiten des Xperia Touch. Es ist natürlich reizvoll, etwa digitales Air-Hockey auf einem Tisch zu spielen oder eben besonders viel Platz für Webseiten zu haben. Beim Kochen oder Backen kann es hilfreich sein, sich das Rezept auf die Küchenablage zu projizieren - vorausgesetzt, dort ist trotz des hellen Umgebungslichts und der eher nicht weißen Arbeitsfläche ordentlich etwas zu erkennen.

Aber so ein richtiges Killer-Feature haben wir nicht finden können. Das geht auch Sony nicht anders, hier wird auch das Küchenszenario hervorgehoben. Es fällt damit schwer, die Investition von 1.500 Euro für ein paar nette Annehmlichkeiten zu rechtfertigen, auch wenn der Android-Projektor einen Hauch von Zukunft verspricht.

Mit einem künftigen Xperia Touch 2.0 könnten einige der Kritikpunkte beseitigt werden. Vor allem eine hellere Projektorlampe könnte hier viel bewirken. Wir hoffen mal, dass Sony weiterhin Mut beweist und in absehbarer Zukunft einen zweiten Anlauf wagt.

 Der richtige Aufstellort ist entscheidend
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 8,49€
  2. 34,99€
  3. (-55%) 17,99€
  4. 8,99€

derdiedas 27. Okt 2017

Weil es ein durchgängig idiotisches Produkt ist - so einfach. Und das liegt zu >80% an...

zilti 23. Okt 2017

Mittlerweile, da der Name ja fürs Tablet und den Laptop herhalten musste, nennt sich das...

thecrew 17. Okt 2017

Als Jukebox auf einer Party vielleicht. Als richtiger DJ bekommst du aber schon...

thecrew 17. Okt 2017

Picoprojectoren mit Android Soc gibt es schon ab 150 Euro (Verkaufspreis nicht...

Bowman 17. Okt 2017

...ich find' das Ding ja toll, aber mir fällt keine sinnvolle Nutzungsmöglichkeit dafür...


Folgen Sie uns
       


Huawei zu Spionagevorwürfen im Golem.de Interview

Der deutsche Pressesprecher von Huawei erklärt den Umgang mit Spionagevorwürfen.

Huawei zu Spionagevorwürfen im Golem.de Interview Video aufrufen
TES Blades im Test: Tolles Tamriel trollt
TES Blades im Test
Tolles Tamriel trollt

In jedem The Elder Scrolls verbringe ich viel Zeit in Tamriel, in TES Blades allerdings am Smartphone statt am PC oder an der Konsole. Mich überzeugen Atmosphäre und Kämpfe des Rollenspiels; der Aufbau der Stadt und der Charakter-Fortschritt aber werden geblockt durch kostspielige Trolle.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Bethesda TES Blades startet in den Early Access
  2. Bethesda The Elder Scrolls 6 erscheint für nächste Konsolengeneration

Days Gone angespielt: Zombies, Bikes und die Sache mit der Benzinpumpe
Days Gone angespielt
Zombies, Bikes und die Sache mit der Benzinpumpe

Mit dem nettesten Biker seit Full Throttle: Das Actionspiel Days Gone schickt uns auf der PS4 ins ebenso große wie offene Abenteuer. Trotz brutaler Elemente ist die Atmosphäre erstaunlich positiv - beim Ausprobieren wären wir am liebsten in der Welt geblieben.
Von Peter Steinlechner


    Jobporträt: Wenn die Software für den Anwalt kurzen Prozess macht
    Jobporträt
    Wenn die Software für den Anwalt kurzen Prozess macht

    IT-Anwalt Christian Solmecke arbeitet an einer eigenen Jura-Software, die sogar automatisch auf Urheberrechtsabmahnungen antworten kann. Dass er sich damit seiner eigenen Arbeit beraubt, glaubt er nicht. Denn die KI des Programms braucht noch Betreuung.
    Von Maja Hoock

    1. Struktrurwandel IT soll jetzt die Kohle nach Cottbus bringen
    2. IT-Jobporträt Spieleprogrammierer "Ich habe mehr Code gelöscht als geschrieben"
    3. Recruiting Wenn die KI passende Mitarbeiter findet

      •  /