Abo
  • IT-Karriere:

Der richtige Aufstellort ist entscheidend

Es ist nicht immer ganz einfach, einen passenden Aufstellplatz für den Projektor zu finden, wenn er für eine Wandprojektion verwendet werden soll. Der Projektor hat keine Möglichkeit, die Linse innerhalb des Geräts zu justieren, so dass er eher mittig unterhalb der zu bestrahlenden Wand aufgestellt werden muss. Sobald er auch nur leicht schräg zur Wand steht, wird das Bild verzerrt.

  • Xperia Touch macht jeden Tisch zum Touchscreen. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Xperia Touch lässt sich wie ein normales Android-Gerät bedienen. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Auf dem Tisch ist die Projektionsfläche etwa einen halben Meter groß. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Xperia Touch unterstützt auch Multitouchgesten. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Xperia Touch mit der Projektorlampe (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Der Xperia Touch hat einen USB-C-Anschluss und eine Buchse für Micro-HDMI. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Sonys Xperia Touch (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Auf der Rückseite des Xperia Touch ist der Steckplatz für eine Speicherkarte. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Hier können Micro-SD-Karten eingeschoben werden.  (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Auf der Oberseite sind die Bedienelemente des Xperia Touch untergebracht. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
Xperia Touch mit der Projektorlampe (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
Stellenmarkt
  1. Aareal Bank Group, Wiesbaden
  2. BWI GmbH, bundesweit

Aber auch die Aufstellung auf dem Tisch kann Schwierigkeiten bereiten. Denn Sony legt ein Netzteil bei, das lediglich ein 80 cm langes Kabel hat. Zum Vergleich: Vielen Smartphones liegen schon Ladekabel mit einer Länge von einem Meter bei und die 20 cm mehr wären schon eine Hilfe. Noch besser wäre aber ein längeres Kabel, damit das Gerät ganz ohne Hilfsmittel mit Strom versorgt werden kann.

Abschaltautomatik bei Bewegungen

Denn üblicherweise haben Tische eine Höhe von um die 80 cm, und der Projektor muss eigentlich immer eher mittig auf den Tisch gestellt werden, damit die Projektionsfläche gut erreichbar ist. Wenn sich der betreffende Tisch nicht unmittelbar in der Nähe der Steckdose befindet, kann der Projektor ohne Hilfsmittel nicht mit Strom versorgt werden.

Generell hat der Projektor eine Abschaltautomatik, sobald er bewegt wird. Die Projektorlampe schaltet sich dann aus, um ungewollte Bedienungen zu verhindern. Denn wenn sich der Untergrund bewegt, kann das für das Gerät wie eine Touch-Bedienung wirken. Der Xperia Touch würde Befehle ausführen, die nicht gewollt sind.

Lüfter surrt auch im Standby-Betrieb

Wer es leise mag, wird sich mit dem Xperia Touch wohl nicht so recht anfreunden können. Im Gerät surrt kontinuierlich ein Lüfter, der in absoluter Stille deutlich zu hören ist. Das Lüftergeräusch ist zwar an sich nicht übermäßig laut, aber eben doch wahrnehmbar. Vor allem, wenn mit dem Gerät gearbeitet wird, da sich der Nutzer notgedrungen recht dicht davor setzen muss, damit das Gerät bedient werden kann. Denn die Projektionsfläche befindet sich ja dicht am Gerät selbst.

  • Xperia Touch macht jeden Tisch zum Touchscreen. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Xperia Touch lässt sich wie ein normales Android-Gerät bedienen. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Auf dem Tisch ist die Projektionsfläche etwa einen halben Meter groß. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Xperia Touch unterstützt auch Multitouchgesten. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Xperia Touch mit der Projektorlampe (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Der Xperia Touch hat einen USB-C-Anschluss und eine Buchse für Micro-HDMI. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Sonys Xperia Touch (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Auf der Rückseite des Xperia Touch ist der Steckplatz für eine Speicherkarte. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Hier können Micro-SD-Karten eingeschoben werden.  (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Auf der Oberseite sind die Bedienelemente des Xperia Touch untergebracht. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
Auf der Rückseite des Xperia Touch ist der Steckplatz für eine Speicherkarte. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Wäre der Xperia Touch ein normaler Heimkinoprojektor, hätten wir an dem Lüftergeräusch nicht viel auszusetzen. Der Projektor wäre weiter weg vom Zuschauer aufgestellt und damit weniger stark wahrnehmbar. Außerdem würde das Gerät vor allem zum Anschauen von Filmen oder Serien verwendet werden, und dann gäbe es eine ordentliche Geräuschkulisse im Raum. Diese würde das Lüftergeräusch übertönen und es vergessen lassen.

Das ist beim Xperia Touch nicht der Fall, und wir empfanden es immer als angenehm, wenn es nach dem Ausschalten des Projektors wieder total still war. Hier hat jeder sicherlich eine andere Wahrnehmung, und manche stören sich an dem Lüftergeräusch nicht. Sobald Musik oder andere Geräusche im Raum vorhanden sind, ist der Lüfter nicht mehr wahrnehmbar.

Bereitschaftsbetrieb mit Einschränkungen

Wie auch jedes andere Android-Gerät kann auch der Xperia Touch in einen Bereitschaftsmodus versetzt werden. Dann schaltet sich die Projektion zwar aus, aber das Lüftergeräusch bleibt immer noch bestehen. Kommen wir dann in einen Raum, in dem sich keiner befindet und in dem keine Musik läuft, ist der Lüfter zu vernehmen. Im Bereitschaftsmodus ist der Projektor auf Knopfdruck einsatzbereit.

Das geht mit einem vergleichsweise hohen Standby-Stromverbrauch einher: Wir haben 12 Watt im Standby gemessen; im Betrieb sind es je nach Anwendung 20 bis 25 Watt. Wir hätten uns gewünscht, dass auch der Lüfter im Bereitschaftsmodus abgeschaltet wird.

Wer das Lüftergesurre nicht ständig hören möchte, muss das Gerät komplett ausschalten. Das reduziert jedoch wiederum die Bequemlichkeit, denn das Hochfahren dauert etwa eine Minute. Mal eben etwas dran erledigen, wie man es etwa von einem Smartphone kennt, ist dann also nicht möglich.

Sehr geringe Akkulaufzeit

Der Xperia Touch hat einen Akku, um den Android-Projektor bei Bedarf auch einmal ohne Stromkabel zu verwenden. Sony gibt eine Akkulaufzeit von gerade einmal einer Stunde an, und das deckt sich mit unseren Beobachtungen. So lange kann der Projektor mit aktivierter Projektion bei verringerter Helligkeit verwendet werden. Auch wenn der Projektor in der Stunde nur gelegentlich aktiv genutzt wird, verlängert sich die Einsatzdauer nicht. Im Akkubetrieb ist die Nutzung nur sehr kurzzeitig möglich.

  • Xperia Touch macht jeden Tisch zum Touchscreen. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Xperia Touch lässt sich wie ein normales Android-Gerät bedienen. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Auf dem Tisch ist die Projektionsfläche etwa einen halben Meter groß. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Xperia Touch unterstützt auch Multitouchgesten. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Xperia Touch mit der Projektorlampe (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Der Xperia Touch hat einen USB-C-Anschluss und eine Buchse für Micro-HDMI. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Sonys Xperia Touch (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Auf der Rückseite des Xperia Touch ist der Steckplatz für eine Speicherkarte. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Hier können Micro-SD-Karten eingeschoben werden.  (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Auf der Oberseite sind die Bedienelemente des Xperia Touch untergebracht. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
Auf der Oberseite sind die Bedienelemente des Xperia Touch untergebracht. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Es ist also nicht möglich, den Projektor mal eben etwa für eine Wandprojektion umzustellen, um sich einen Film anzuschauen, weil der Akku keinen 1,5-Stunden-Film durchhält. In unseren Messungen hat es 2,5 Stunden gedauert, bis der Akku wieder voll war. Dabei spielt es keine Rolle, ob der Projektor dabei ausgeschaltet oder eingeschaltet ist.

Bei unserem Testmuster hat das Netzteil ein unangenehm lautes Fiepgeräusch gemacht. Wir können nicht ausschließen, dass der eingebaute Akku langsamer geladen wurde, weil das Netzteil nicht einwandfrei arbeitet. Wir haben bei Sony ein Ersatznetzteil angefordert und werden nachtragen, wie sich das auf die Ladezeit des Akkus auswirkt. Bis Redaktionsschluss war das Ersatznetzteil noch nicht da.

Keine Zugriffsperre möglich

Ungewöhnlicherweise kann der Android-Projektor nicht mit einem Kennwort, einer PIN oder einem Muster vor einem ungewollten Zugriff gesperrt werden. Wenn der Projektor von mehreren Personen im Haushalt verwendet werden soll, ist eine Zugangssperre zwar störend. Aber es sollte vom Anwender festgelegt werden können, ob es eine Sperre gibt. Bei der Nutzung des Geräts sollten also vertrauliche Daten nicht frei zugänglich sein und mit einem separaten Kennwort geschützt werden.

Der Xperia Touch hat eine 13-Megapixel-Kamera, so dass er für Videotelefonate über das Internet verwendet werden kann. Die Kamera ist allerdings auf der Oberseite des Geräts untergebracht. Wenn der Projektor also im Tischbetrieb verwendet wird, zeigt die Kamera nach oben und nimmt die Decke auf. Die Videotelefonie ist also nur möglich, wenn die Wandprojektion verwendet wird. Wir fanden es unpraktisch, dass es hier keine Wahlmöglichkeit gibt.

 Die Projektionsfläche ist entscheidendVerfügbarkeit und Fazit 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 274,00€
  2. 127,99€ (Bestpreis!)
  3. 144,90€ + Versand
  4. täglich neue Deals bei Alternate.de

derdiedas 27. Okt 2017

Weil es ein durchgängig idiotisches Produkt ist - so einfach. Und das liegt zu >80% an...

zilti 23. Okt 2017

Mittlerweile, da der Name ja fürs Tablet und den Laptop herhalten musste, nennt sich das...

thecrew 17. Okt 2017

Als Jukebox auf einer Party vielleicht. Als richtiger DJ bekommst du aber schon...

thecrew 17. Okt 2017

Picoprojectoren mit Android Soc gibt es schon ab 150 Euro (Verkaufspreis nicht...

Bowman 17. Okt 2017

...ich find' das Ding ja toll, aber mir fällt keine sinnvolle Nutzungsmöglichkeit dafür...


Folgen Sie uns
       


Noctuas passiver CPU-Kühler (Computex 2019)

Noctua zeigt den ersten passiven CPU-Kühler, welcher sogar einen achtkernigen Core i9-9900K auf Temperatur halten kann.

Noctuas passiver CPU-Kühler (Computex 2019) Video aufrufen
Google Maps in Berlin: Wenn aus Aussetzfahrten eine neue U-Bahn-Linie wird
Google Maps in Berlin
Wenn aus Aussetzfahrten eine neue U-Bahn-Linie wird

Kartendienste sind für Touristen wie auch Ortskundige längst eine willkommene Hilfe. Doch manchmal gibt es größere Fehler. In Berlin werden beispielsweise einige Kleinprofil-Linien falsch gerendert. Dabei werden betriebliche Besonderheiten dargestellt.
Von Andreas Sebayang

  1. Kartendienst Qwant startet Tracking-freie Alternative zu Google Maps
  2. Nahverkehr Google verbessert Öffi-Navigation in Maps
  3. Google Maps-Nutzer können öffentliche Veranstaltungen erstellen

Radeon RX 5700 (XT) im Test: AMDs günstige Navi-Karten sind auch super
Radeon RX 5700 (XT) im Test
AMDs günstige Navi-Karten sind auch super

Die Radeon RX 5700 (XT) liefern nach einer Preissenkung vor dem Launch eine gute Leistung ab: Wer auf Hardware-Raytracing verzichten kann, erhält zwei empfehlenswerte Navi-Grafikkarten. Bei der Energie-Effizienz hapert es aber trotz moderner 7-nm-Technik immer noch etwas.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Navi 14 Radeon RX 5600 (XT) könnte 1.536 Shader haben
  2. Radeon RX 5700 (XT) AMD senkt Navi-Preise noch vor Launch
  3. AMD Freier Navi-Treiber in Mesa eingepflegt

Ricoh GR III im Test: Kompaktkamera mit Riesensensor, aber ohne Zoom
Ricoh GR III im Test
Kompaktkamera mit Riesensensor, aber ohne Zoom

Kann das gutgehen? Ricoh hat mit der GR III eine Kompaktkamera im Sortiment, die mit einem APS-C-Sensor ausgerüstet ist, rund 900 Euro kostet und keinen Zoom bietet. Wir haben die Kamera ausprobiert.
Ein Test von Andreas Donath

  1. Theta Z1 Ricoh stellt 360-Grad-Panoramakamera mit Profifunktionen vor
  2. Ricoh GR III Eine halbe Sekunde Belichtungszeit ohne Stativ

    •  /