Xperia Pro: Sony bringt HDMI-Smartphone für 2.500 Euro nach Deutschland

Das Xperia Pro richtet sich an professionelle Nutzer von Sony-Kameras, die für das dem Xperia 1 II sehr ähnliche Smartphone einen deutlichen Aufpreis zahlen sollen.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Xperia Pro richtet sich an Besitzer einer Sony-Alpha-Kamera.
Das Xperia Pro richtet sich an Besitzer einer Sony-Alpha-Kamera. (Bild: Sony)

Sony hat den Marktstart des Xperia Pro in Deutschland bekanntgegeben: Nach dem Start in Japan im Januar 2021 wird das für Kameranutzer gedachte Gerät hierzulande für 2.500 Euro in den Handel kommen.

Stellenmarkt
  1. Embedded Softwareentwickler (m/w/d) für Medizinprodukte
    Ziehm Imaging GmbH, Nürnberg
  2. Quality Engineer* Natural Mainframe
    Software AG, Darmstadt
Detailsuche

Für diesen für ein Smartphone nicht gerade geringen Preis erhalten Käufer ein Gerät, das als zweites Display und Bedienpanel für Sonys Alpha-Kameras dienen soll. Dafür hat das Smartphone einen Mini-HDMI-Anschluss, mit dem es direkt als zweiter Bildschirm an eine Kamera angeschlossen werden kann. Über den USB-Anschluss können zudem Bilder direkt von einer Kamera auf dem Smartphone gespeichert werden.

Das Xperia Pro ist bis auf den HDMI-Anschluss und die 5G-Unterstützung (mmWave) nahezu baugleich mit dem Xperia 1 II aus dem Jahr 2020, das momentan in Deutschland neu zwischen 800 und 900 Euro kostet. In Japan kostet das Xperia Pro ohne Steuern umgerechnet 1.800 Euro.

Hardware im Kern identisch mit dem Xperia 1 II

Das Xperia One hat wie das Xperia 1 II einen 6,5 Zoll großen OLED-Bildschirm mit einer Auflösung von 3.840 x 1.644 Pixeln, Qualcomms Snapdragon-865-SoC, eine Dreifachkamera mit zusätzlichem Time-of-Flight-Sensor sowie einem Akku mit 4.000 mAh. Neben dem HDMI-Anschluss und 5G verfügt das Smartphone noch über etwas mehr Speicher (12 GByte RAM, 512 GByte Flash) und zwei separate Knöpfe, die programmiert werden können.

Sony Xperia 5 II 5G Smartphone (15,5 cm (6.1 Zoll) 21:9 CinemaWide FHD+ HDR OLED-Display, Dreifach-Kamera-System, 3,5-mm-Audio-Anschluss, Android 10, SIM Free, 8 GB RAM, 128 GB Speicher) Blau
Golem Akademie
  1. Java EE 8 Komplettkurs: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    24.–28. Januar 2022, virtuell
  2. Kotlin für Java-Entwickler: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    03.–04. Februar 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Das Xperia Pro ist nach IP68 vor Wasser und Staub geschützt, das Display wird durch Gorilla Glass 6 geschützt. Der Akku hat eine Nennladung von 4.00 mAh, ausgeliefert wird das Smartphone mit Android 11. Das Smartphone soll ab dem 10. Mai 2021 bei ausgewählten Sony-Händlern erhältlich sein.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


styler2go 10. Mai 2021

Es geht hier um einen Bildoutput über USB-C. Das hat auch die A7III sicherlich nicht. Da...

Rolf Schreiter 06. Mai 2021

Zwischendrin wird von einem Xperia One geschrieben im Artikel. Ich sehe nimmer durch!

theFiend 06. Mai 2021

Das gabs grad von Sony schon mehrfach...

theFiend 06. Mai 2021

Weiss garnicht was man sich über nen special interest Produkt so aufregen kann... ist...

KnutRider 06. Mai 2021

dann verdienen die damit ihr Geld, also ist auch ein Aufschlag gerechtfertigt. (Sind die...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Responsible Disclosure
Vom Finden und Melden von Sicherheitslücken

Im Auftrag eines ISP hat unser Autor mehrere Sicherheitslücken in einem Cisco-Router gefunden. Hier erklärt er, wie er vorgegangen ist.
Ein Erfahrungsbericht von Marco Wiorek

Responsible Disclosure: Vom Finden und Melden von Sicherheitslücken
Artikel
  1. Open Source: Antworten Sie innerhalb von 24 Stunden
    Open Source
    "Antworten Sie innerhalb von 24 Stunden"

    Die E-Mail eines großen Konzerns an den Entwickler von Curl zeigt wohl eher aus Versehen, wie problematisch das Verhältnis vieler Firmen zu Open-Source-Software ist.

  2. Coreboot: Linux-Firmware-Dienst könnte alte Laptops weiter pflegen
    Coreboot
    Linux-Firmware-Dienst könnte alte Laptops weiter pflegen

    Nach einigen Jahren stellen OEMs und CPU-Hersteller den Support für ihre Produkte ein. Ein Linux-Dienst könnte dann Coreboot ausspielen.

  3. LaTeX: Schreibst du noch oder setzt du schon?
    LaTeX
    Schreibst du noch oder setzt du schon?

    LaTeX lohnt sich nicht für jeden, für manche dafür umso mehr. Warum die Text-Programmiersprache nach 40 Jahren noch so treue Fans hat.
    Eine Anleitung von Uwe Ziegenhagen

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Palit RTX 3080 12GB 1.539€ • Acer Curved Gaming-Monitor 27" 259€ • Corsair 16GB DDR4-4000 111,21€ • MindStar (u.a. 8GB DDR5-4800 89€) • 10% auf Gaming bei Ebay (u. a. Gigabyte 34" Curved UWQHD 144Hz 429,30€) • Edifier Aktivlautsprecher 119€ • 4 Blu-rays für 22€ [Werbung]
    •  /