Xperia Pro-I: Sonys Smartphone mit 1-Zoll-Sensor kostet 1.800 Euro

Mit dem Xperia Pro-I setzt Sony voll auf Video-Creators: Das Smartphone hat einen 1-Zoll-Sensor, der aber offenbar nicht komplett genutzt wird.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Kamera des Xperia Pro-I
Die Kamera des Xperia Pro-I (Bild: Sony)

Sony hat sein neues Android-Smartphone Xperia Pro-I vorgestellt. Wie das Xperia Pro richtet sich das Gerät eher an professionelle Nutzer, die damit Foto- und Videoaufnahmen machen wollen. Anders als das Xperia Pro hat das Pro-I allerdings eine wesentlich bessere eingebaute Kamera.

Stellenmarkt
  1. Mitarbeiter für den Software-Support (m/w/d)
    Hottgenroth Software AG, Köln, Magdeburg, Flammersfeld, Weyerbusch
  2. Junior Aktuar (m/w/d)
    Allianz Private Krankenversicherungs-AG, Unterföhring (bei München)
Detailsuche

Die Haupteinheit der Dreifachkamera verwendet einen 1 Zoll großen Exmor-RS-Sensor, der auch in der Kompaktkamera RX100 VII zum Einsatz kommt und laut Sony für die Nutzung in einem Smartphone optimiert wurde. Der Exmor RS hat eigentlich 20,1 Megapixel, der Sensor im Xperia Pro-I kommt allerdings nur auf 12 Megapixel. Das liegt daran, dass Sony offenbar nicht den kompletten Sensor für Fotos verwendet, wie DP Review festgestellt hat, sondern nur 60 Prozent davon - was immer noch recht viel ist. Die Aussage "1-Zoll-Sensor" scheint allerdings irreführend.

Das 24-mm-Objektiv stammt von Zeiss und hat eine duale Blende (f/2.0 und f/4.0). Durch den Wechsel lässt sich die Tiefenunschärfe beeinflussen. Ergänzt wird die Hauptkamera durch eine Superweitwinkelkamera und eine Telekamera mit zweifacher Vergrößerung. Der Fokus liegt in Sonys Ankündigung aber eindeutig auf der Hauptkamera und vor allem deren Videofunktion. Nutzer können 4K-Videos mit bis zu 120 fps aufnehmen und dabei unter anderem auf einen Phasendetektions-Autofokus mit 315 Suchpunkten zurückgreifen. Sony zufolge ist das Xperia Pro-I das erste Smartphone mit derartiger Möglichkeit.

Manuelle Einstellungen für Videoaufnahmen

Das Gerät ist zudem das erste Xperia-Smartphone, das eine Objektverfolgung und Augen-Autofokus auch bei Videoaufnahmen unterstützt. Neben einem manuellen Fotomodus können Nutzer auch bei Videoaufnahmen Einstellungen manuell vornehmen - etwa den Fokus, die Belichtung und den Weißabgleich.

  • Das Xperia Pro-I von Sony (Bild: Sony)
  • Das Xperia Pro-I lässt sich auch mit einem 3,5 Zoll großen Zusatzmonitor verwenden. (Bild: Sony)
  • Das Xperia Pro-I hat ein 6,5 Zoll großes Display. (Bild: Sony)
  • Die Kamera hat einen 1 Zoll großen Bildsensor. (Bild: Sony)
Das Xperia Pro-I von Sony (Bild: Sony)
Golem Karrierewelt
  1. IPv6 Grundlagen: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    19./20.12.2022, virtuell
  2. ITIL 4® Foundation: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    12./13.12.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Das OLED-Display des Xperia Pro-I ist 6,5 Zoll groß, hat eine Auflösung von 3.840 x 1.644 Pixeln und eine Bildrate von 120 Hz. Im Inneren des Smartphones steckt Qualcomms Snapdragon 888, der Arbeitsspeicher ist 12 GByte groß. Der eingebaute Flash-Speicher hat eine Größe von 512 GByte, ein Steckplatz für Micro-SD-Karten ist eingebaut. Das Xperia Pro-I hat einen Klinkenanschluss für Kopfhörer. Der Akku hat eine Nennladung von 4.500 mAh und lässt sich mit maximal 30 Watt von null auf 50 Prozent in 30 Minuten aufladen.

Das Xperia Pro-I soll ab Dezember 2021 in Deutschland erhältlich sein und 1.800 Euro kosten. Außerdem wird es einen Zusatzmonitor für 200 Euro geben, der 3,5 Zoll groß ist und für Selbstaufnahmen mit der Hauptkamera gedacht ist.

Nachtrag vom 26. Oktober 2021, 11:54 Uhr

Sony verwendet offenbar nicht die gesamte Fläche des 1-Zoll-Sensors. Wir haben den Artikel entsprechend angepasst.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Tholix 28. Okt 2021

Ich wüsste auch nicht warum ich in 4:3 ein Foto machen soll, weder mein Handy noch mein...

Labbm 27. Okt 2021

Nicht wirklich, das kostet allein schon das Objektiv.

M.P. 27. Okt 2021

Immerhin erreicht man die große Bilddiagonale durch immer länglichere Displays. Ein 6,5...

Antischwurbler 26. Okt 2021

Insbesondere bei diesem exorbitanten Smartphone-Preis. Vor allem aber ist der Sensor...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Tesla-Fabrik
In Grünheide soll "totales Chaos" herrschen

Die Tesla-Fabrik in Grünheide hinkt ihren Produktionszielen noch weit hinterher. Es gibt zu wenig Personal oder die Mitarbeiter kündigen wieder.

Tesla-Fabrik: In Grünheide soll totales Chaos herrschen
Artikel
  1. Elbit Systems Deutschland: Neue Bundeswehr-Funkgeräte lösen Retrogeräte von 1982 ab
    Elbit Systems Deutschland
    Neue Bundeswehr-Funkgeräte lösen Retrogeräte von 1982 ab

    Vor rund einem Jahr hat das Beschaffungsamt der Bundeswehr für 600 Millionen Euro Tausende Funkgeräte aus dem Jahr 1982 nachbauen lassen. Nun werden ganz neue angeschafft.

  2. Europäischer Rat: Einigung über Bargeldobergrenze von 10.000 Euro
    Europäischer Rat
    Einigung über Bargeldobergrenze von 10.000 Euro

    Der Europäische Rat hat sich auf eine Bargeldobergrenze von 10.000 Euro verständigt. Auch Kryptowährungen sollen streng reguliert werden.

  3. Angespielt: Diablo 4 wird brutal, makaber und ein bisschen eklig
    Angespielt
    Diablo 4 wird brutal, makaber und ein bisschen eklig

    Open-World-Freiheiten, dynamische Events und eine geteilte Spielwelt: Golem.de hat Diablo 4 angespielt und mit den Entwicklern gesprochen.
    Von Olaf Bleich

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 bei Amazon bestellbar • Tiefstpreise: Asus RTX 4080 1.689,90€, MSI 28" 4K 579€, Roccat Kone Pro 39,99€, Asus RTX 6950 XT 939€ • Alternate: Acer Gaming-Monitor 27" 159,90€, Razer BlackWidow V2 Mini 129,90€ • 20% Extra-Rabatt bei ebay • Amazon Last Minute Angebote [Werbung]
    •  /