• IT-Karriere:
  • Services:

Xperia M5 und C5 Ultra: Sonys Angriff auf die Mittelklasse

Gleich zwei neue Smartphones hat Sony vorgestellt: Sowohl das Xperia M5 als auch das Xperia C5 Ultra bieten eine gute Kameraausstattung, Acht-Kern-Prozessoren und Full-HD-Displays. Beide Smartphones zählt Sony noch zur Mittelklasse - das Xperia M5 gehört aber schon fast zur Oberklasse.

Artikel veröffentlicht am ,
Das neue Xperia M5 und das neue Xperia C5 Ultra
Das neue Xperia M5 und das neue Xperia C5 Ultra (Bild: Sony)

Sony hat mit dem Xperia M5 und dem Xperia C5 Ultra zwei neue Android-Smartphones vorgestellt. Beide Geräte sollen zum Mittelklasse-Bereich gehören, wobei Sony für das Xperia M5 den Begriff "Super Mid-Range" verwendet. Angesichts der Ausstattung ist das treffend: Das Xperia M5 könnte auch als Top-Gerät durchgehen.

Stellenmarkt
  1. Vodafone GmbH, Düsseldorf
  2. KWS SAAT SE & Co. KGaA, Einbeck

So hat das Display mit einer Diagonale von 5 Zoll eine Auflösung von 1.920 x 1.080 Pixeln, und der Arbeitsspeicher ist 3 GByte groß. Beides spricht deutlich für ein höherwertiges Gerät.

  • Das Xperia C5 Ultra (Bild: Sony)
  • Das Xperia M5 (Bild: Sony)
  • Das Xperia C5 Ultra in Weiß (Bild: Sony)
  • Das Xperia M5 in Gold (Bild: Sony)
Das Xperia C5 Ultra (Bild: Sony)

Auch die Kameraausstattung ist sehr gut: Die Hauptkamera auf der Rückseite hat einen Exmor-RS-Sensor mit 21,5 Megapixeln, Bildstabilisator, schnellem Autofokus und Sonys qualitativ besseren Digitalfokus. Videoaufnahmen sind in 4K möglich. Die Frontkamera dürfte sich dank ihrer 13 Megapixel gut für Selbstporträts eignen, auch hier wird ein Exmor-RS-Sensor verwendet.

Helio X10 von Mediatek

Als Prozessor verwendet das Xperia M5 Mediateks 64-Bit-Prozessor Helio X10, der mit 2 GHz getaktet ist. Das Smartphone unterstützt Quad-Band-GSM, UMTS und LTE, den WLAN-Standard gibt Sony wie gewohnt nicht an. Bluetooth läuft in der Version 4.1, ein GPS-Empfänger mit Glonass-Unterstützung und ein NFC-Chip sind eingebaut. Der Flash-Speicher ist 16 GByte groß, ein Steckplatz für Micro-SD-Karten ist vorhanden.

Ausgeliefert wird das Xperia M5 mit Android 5.0, worauf Sony seine eigene Benutzeroberfläche installiert. Der Akku des Smartphones hat eine Nennladung von 2.600 mAh, was laut Sony für eine Sprechzeit von über zwölf Stunden im GSM-Betrieb und eine Standby-Zeit von über 25 Tagen im LTE-Betrieb reichen soll. Das Gehäuse des Xperia M5 ist nach IP65 und IP68 vor Staub und Wasser geschützt.

Xperia C5 Ultra mit etwas schwächerer Ausstattung

Das Xperia C5 Ultra ist zwar größer als das Xperia M5, ansonsten aber etwas schwächer ausgestattet - und damit eher ein Mittelklasse-Smartphone als das Xperia M5. Es hat einen größeren 6-Zoll-Bildschirm mit äußerst schmalen Rändern an den Seiten. Die Auflösung beträgt auch hier 1.920 x 1.080 Pixel.

Im Inneren arbeitet ein 64-Bit-Prozessor mit acht Kernen und einer Taktrate von 1,7 GHz. Um welches Modell es sich genau handelt, gibt Sony nicht bekannt. Der eingebaute Flash-Speicher ist 16 GByte groß, der Arbeitsspeicher 2 GByte. Ein Steckplatz für Micro-SD-Karten ist auch bei diesem Modell vorhanden.

Zwei 13-Megapixel-Kameras

Die Hauptkamera hat 13 Megapixel, auch hier wird der Exmor-RS-Sensor verwendet. 4K-Aufnahmen sind nicht möglich. Die Frontkamera hat ebenfalls 13 Megapixel, im Unterschied zum Xperia M5 kommt hier allerdings noch ein Frontblitz hinzu.

Das Xperia C5 Ultra unterstützt Quad-Band-GSM, UMTS und LTE, auch hier gibt Sony den WLAN-Standard nicht an. Laut Sony wird das Smartphone nicht in allen Märkten mit LTE-Unterstützung angeboten. Bluetooth läuft in der Version 4.1, ein GPS-Empfänger mit Glonass-Unterstützung und einen NFC-Chip hat auch dieses Modell. Ausgeliefert wird es ebenfalls mit Android 5.0. Der 2.930-mAh-Akku soll eine Sprechzeit von über 14 Stunden und eine Standby-Zeit von 32 Tagen ermöglichen.

Das Xperia M5 und das Xperia C5 Ultra sollen auch als Dual-SIM-Varianten erscheinen. Ab August 2015 sollen die Smartphone in ausgewählten Märkten erhältlich sein. Zu Preisen hat Sony noch keine Angaben gemacht. Ob und wann die Geräte auch in Deutschland erscheinen, konnte uns Sony auf Anfrage noch nicht sagen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 39,99€ (PS4, Xbox One, Nintendo Switch)
  2. (u. a. Persona 4 - Golden Deluxe Edition für 14,99€, Bayonett für 4,99€, Catherine Classic...
  3. 23,99€

onfiren 13. Aug 2015

Ich würde hier dann ebenfalls eher zum P8 lite von huawei tendieren, sehr schlank...

flasherle 06. Aug 2015

wo kommt da die simkarte rein, wie halte ich das ans Ohr damit ich damit telefonieren...

TTX 04. Aug 2015

Kann ich nicht nachvollziehen...

AndyMt 04. Aug 2015

So dachteich früher auch. Ich hab in den sauren Apfel gebissen und inzwischen muss ich...


Folgen Sie uns
       


Besuch beim Cyberbunker

Wir haben uns den ominösen Cyberbunker an der Mosel oberhalb von Traben-Trarbach von außen angeschaut.

Besuch beim Cyberbunker Video aufrufen
Logistik: Hamburg bekommt eine Röhre für autonome Warentransporte
Logistik
Hamburg bekommt eine Röhre für autonome Warentransporte

Ein Kölner Unternehmen will eine neue Elbunterquerung bauen, die nur für autonom fahrende Transporter gedacht ist.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Intelligente Verkehrssysteme Wenn Autos an leeren Kreuzungen warten müssen
  2. Verkehr Akkuzüge sind günstiger als Brennstoffzellenzüge
  3. Hochgeschwindigkeitszug JR Central stellt neuen Shinkansen in Dienst

iPad Air 2020 im Test: Apples gute Alternative zum iPad Pro
iPad Air 2020 im Test
Apples gute Alternative zum iPad Pro

Das neue iPad Air sieht aus wie ein iPad Pro, unterstützt dasselbe Zubehör, kommt mit einem guten Display und reichlich Rechenleistung. Damit ist es eine ideale Alternative für Apples teuerstes Tablet, wie unser Test zeigt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Tablet Apple stellt neues iPad und iPad Air vor

Philips-Leuchten-Konfigurator im Test: Die schicke Leuchte aus dem 3D-Drucker
Philips-Leuchten-Konfigurator im Test
Die schicke Leuchte aus dem 3D-Drucker

Signify bietet mit Philips My Creation die Möglichkeit, eigene Leuchten zu kreieren. Diese werden im 3D-Drucker gefertigt - und sind von überraschend guter Qualität. Golem.de hat eine güldene Leuchte entworfen.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smarte Leuchten mit Kurzschluss Netzteil-Rückruf bei Philips Hue Outdoor
  2. Signify Neue Lampen, Leuchten und Lightstrips von Philips Hue
  3. Signify Neue Philips-Hue-Produkte vorgestellt

    •  /