Xperia L4: Sonys neues Einsteiger-Smartphone kostet 200 Euro

Mit dem Xperia L4 hat Sony ein neues Smartphone im Einsteigersegment vorgestellt. Es kommt mit einem 21:9-Display, einer Dreifachkamera sowie einem Klinkenanschluss. Abstriche müssen Käufer bei der Display-Auflösung und dem SoC machen.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Xperia L4 von Sony hat eine Dreifachkamera.
Das Xperia L4 von Sony hat eine Dreifachkamera. (Bild: Sony)

Sony hat ein neues Smartphone vorgestellt: Das Xperia L4 ist Bestandteil von Sonys Einsteiger-L-Serie und mit 200 Euro verhältnismäßig günstig. Erstmals hat Sony bei einem seiner preiswerten Smartphones eine Dreifachkamera verbaut.

Stellenmarkt
  1. Senior Software / Data Base Engineer (m/w/d)
    Allianz Deutschland AG, Unterföhring
  2. Softwareentwickler (m/w/d) Automatisierungstechnik
    Dürr Systems AG, Goldkronach
Detailsuche

Das Kameramodul besteht aus einer Weitwinkelkamera mit einem 13-Megapixel-Sensor (f/2.0), einer Superweitwinkelkamera mit einem 5-Megapixel-Sensor (f/2.2) und einem 2-Megapixel-Tiefensensor. Dieser ist nur für die Ermittlung von Tiefeninformationen zuständig, etwa, damit im Porträtmodus der Hintergrund unscharf maskiert werden kann. Videoaufnahmen sind in maximal Full-HD möglich, 4K-Aufnahmen unterstützt das Smartphone nicht. Die Frontkamera hat 8 Megapixel und ist in einer Notch untergebracht.

Das LC-Display des Xperia L4 ist 6,2 Zoll groß und hat eine Auflösung von 1.680 x 720 Pixeln. Das ergibt eine Pixeldichte von 295 ppi. Im Inneren arbeitet Mediateks MT6762-SoC, der Arbeitsspeicher ist 3 GByte groß. Der eingebaute Flash-Speicher hat eine Größe von 64 GByte, ein Steckplatz für Micro-SD-Karten ist eingebaut.

Großer Akku und Fingerabdrucksensor

Das Xperia L4 unterstützt LTE und WLAN nach 802.11ac. Bluetooth läuft in der Version 5.0, neben einem GPS-Empfänger ist ein NFC-Chip verbaut. Der nicht ohne weiteres wechselbare Akku hat eine Nennladung von 3.580 mAh und unterstützt Power Delivery. An der Seite ist ein Fingerabdrucksensor eingebaut.

Golem Akademie
  1. C++ Programmierung Basics: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    17.–21. Januar 2022, virtuell
  2. Linux-Shellprogrammierung: virtueller Vier-Tage-Workshop
    8.–11. März 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Das Xperia L4 soll voraussichtlich im April 2020 in Deutschland auf den Markt kommen und 200 Euro kosten. Das Gerät soll in den Farben Schwarz oder Blau erhältlich sein.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


spaetz 21. Feb 2020

Danke für den baut. BA aus 2015 hier. Wie wäre es mit : Android ist veraltet und wird...

Serenity 21. Feb 2020

Ist es möglich, auf dem Sailfish OS zu nutzen? Andere Sony Modelle sind ja "Sailfish OS...

theFiend 20. Feb 2020

Das sind die Autos die man sich vor dem SUV mit 2Tonnen und drölfzighundert PS kauft, um...

NonesensE 20. Feb 2020

Exakt mein "Smartphonelebenslauf". Umso ärgerlicher, da Sony durchaus neuere...

LH 20. Feb 2020

Preiswert ist meistens, was in sehr großen Mengen produziert wird. Und wenn man von...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Microsoft
11 gute Gründe gegen den Umstieg auf Windows 11

Microsoft hat mit Windows 11 ein besseres Windows versprochen. Momentan fehlt aber viel und Funktionen werden hinter mehr Klicks versteckt.
Ein IMHO von Oliver Nickel

Microsoft: 11 gute Gründe gegen den Umstieg auf Windows 11
Artikel
  1. Rastplätze: Warnung vor Ladeplätzen zweiter Klasse an Autobahnen
    Rastplätze
    Warnung vor Ladeplätzen zweiter Klasse an Autobahnen

    An unbewirtschafteten Rastplätzen sollen tausend neue Ladesäulen installiert werden. Das führe zu einem Zweiklassensystem, warnen Ladenetzbetreiber.

  2. Reddit: IT-Arbeiter automatisiert seinen Job angeblich vollständig
    Reddit
    IT-Arbeiter automatisiert seinen Job angeblich vollständig

    Ein anonymer IT-Spezialist will unbemerkt seinen Job vollständig automatisiert haben. Dem Arbeitgeber sei dies seit einem Jahr nicht aufgefallen.

  3. Sportuhr im Hands-on: Garmin Fenix 7 mit Touchscreen und Saphirglas-Solarstrom
    Sportuhr im Hands-on
    Garmin Fenix 7 mit Touchscreen und Saphirglas-Solarstrom

    Bis zu 37 Tage Akku und erstmals ein Touchscreen: Golem.de hat bereits die Outdoor-Smartwatch-Reihe Fenix 7 von Garmin ausprobiert.
    Von Peter Steinlechner

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • RTX 3080 12GB bei Mindfactory 1.699€ • Samsung Gaming-Monitore (u.a. G5 32" WQHD 144Hz Curved 299€) • MindStar (u.a. GTX 1660 6GB 499€) • Sony Fernseher & Kopfhörer • Samsung Galaxy A52 128GB 299€ • CyberGhost VPN 1,89€/Monat [Werbung]
    •  /