Abo
  • Services:

Xperia L3 im Hands on: Sony-Smartphone mit Dual-Kamera kostet 200 Euro

Das neue Xperia L3 ist Sonys erstes Einsteiger-Smartphone mit Dual-Kamera. Damit können Anwender Fotos mit Bokeh-Effekt aufnehmen. Der Fingerabdrucksensor ist im Unterschied zum Vorgängermodell wieder an der Seite - aber etwas anders realisiert.

Ein Hands on von veröffentlicht am
Sonys Xperia L3
Sonys Xperia L3 (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Sony hat ein neues Xperia-Smartphone für Einsteiger auf dem Mobile World Congress 2019 vorgestellt - zusammen mit dem Xperia 1 und dem Xperia 10 sowie dem Xperia 10 Plus. Das Xperia L3 ist das Nachfolgemodell des Xperia L2, das vorn eine Dual-Kamera hat. Bei dem neuen Modell gibt es auf der Vorderseite wieder nur eine Kameralinse, während die Hauptkamera eine Dual-Ausführung ist. Golem.de konnte sich das neue Xperia L3 im Vorfeld des Mobile World Congress 2019 ansehen.

Stellenmarkt
  1. LDB Gruppe, Berlin
  2. Lidl Digital, Leingarten

Die Dual-Kamera des Xperia L3 hat einen 13-Megapixel-Hauptsensor sowie einen unterstützenden 2-Megapixel-Sensor, um Fotos mit Bokeh-Effekt aufnehmen zu können - also Porträtfotos mit unscharfem Hintergrund. Der 2-Megapixel-Sensor ermittelt dafür Tiefeninformationen. Auf der Vorderseite befindet sich eine 8-Megapixel-Kamera für Videotelefonie und Selbstporträts.

Im Vergleich zum Vorgängermodell ist das Display etwas größer geworden. Statt 5,5 Zoll im 16:9-Format gibt es eine Bildschirmdiagonale von 5,7 Zoll im 2:1-Format, das der Hersteller selbst als 18:9 angibt. Das macht das Smartphone trotz des größeren Displays schlanker; es ist gut mit einer Hand zu bedienen. Weiterhin gibt es keine Full-HD-Auflösung in der Einstiegsklasse von Sony, während die Konkurrenz hier oftmals Full-HD-Displays verbaut. Das Display im Xperia L3 hat eine Auflösung von 1.440 x 720 Pixeln. Das Smartphone misst 154 x 72 x 8,9 mm.

Auch das neue Einstiegs-Smartphone von Sony läuft mit einem Mediatek-Prozessor, dem Vierkernmodell Helio P22 MT6762. Unverändert gibt es 3 GByte Arbeitsspeicher, sodass sich das Gerät gut für alltägliche Aufgaben eignet. Auch gibt es wie gehabt einen 32 GByte Flash-Speicher und einen Steckplatz für Micro-SD-Karten mit bis zu 512 GByte.

Der Hersteller ist mit dem neuen Modell davon abgerückt, den Fingerabdrucksensor auf die Rückseite zu verbannen - der Sensor ist wieder auf der rechten Gehäuseseite zu finden. Damit ist er auch gut zu erreichen, wenn das Smartphone mit dem Display nach oben auf dem Tisch liegt oder etwa in einer Halterung im Auto steckt.

  • Sonys Xperia L3 (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Sonys Xperia L3 (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Sonys Xperia L3 (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Sonys Xperia L3 (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Sonys Xperia L3 (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Sonys Xperia L3 (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Sonys Xperia L3 (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Sonys Xperia L3 (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
Sonys Xperia L3 (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Anders als früher setzt Sony auf einen weiteren Einschaltknopf ohne Fingerabdrucksensor. Damit lässt sich das Smartphone einschalten, ohne es komplett zu entsperren. Zudem gibt es auf der rechten Seite eine Wipptaste zum Anpassen der Lautstärke. Eine separate Kamerataste gibt es nicht.

Das Dual-SIM-Smartphone unterstützt WLAN-ac, Bluetooth 5.0, NFC sowie GPS und hat neben einem USB-Type-C-Anschluss auch eine 3,5-mm-Klinkenbuchse für herkömmliche Kopfhörer. In Deutschland wird Vodafone die Dual-SIM-Ausführung nicht im Sortiment haben, dort wird es das Smartphone nur mit einem SIM-Kartensteckplatz geben. Im Smartphone befindet sich ein 3.300-mAh-Akku, Angaben zur Akkulaufzeit liegen nicht vor und drahtloses Laden wird nicht unterstützt.

Sony bringt das Smartphone noch mit Android 8.1 alias Oreo auf den Markt. Dabei gibt es die Sony-typischen Anpassungen an der Oberfläche und eine Reihe spezieller Sony-Apps.

Sony will das Xperia L3 zum Preis von 200 Euro Anfang März 2019 in Schwarz, Silber und Gold in den Handel bringen. Damit wird der Einstieg in die Xperia-Welt wieder für 200 Euro möglich - das Xperia L1 kam Mitte 2017 für 200 Euro auf den Markt, das Xperia L2 kostete im vergangenen Jahr anfangs 250 Euro.

Fazit

Der Einstieg in die Xperia-Welt wird wieder preisgünstiger bei besserer technischer Ausstattung. Das 2:1-Format erlaubt eine gute Einhandbedienung und erfreulich ist der Einbau einer Dual-Kamera, um Porträtfotos mit unscharfem Hintergrund aufnehmen zu können.

Angenehm ist, dass sich Fingerabdrucksensor wieder auf der rechten Gehäuseseite befindet. Damit ist er allgemein besser erreichbar als auf der Gehäuserückseite. Bei der Displayauflösung hätten wir uns ein Full-HD-Display gewünscht, wie es andere Hersteller schon in ihre 200-Euro-Geräte einbauen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 49,86€
  2. (-55%) 26,99€
  3. (-66%) 3,40€

cyoshi 26. Feb 2019 / Themenstart

Das kann ich mir fast gar nicht vorstellen bei der Größe. Ich bin ein Fan der Compact...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Energizer Power Max P18K Pop - Hands on (MWC 2019)

Ein Smartphone wie ein Ziegelstein: das Energizer Power Max P18K Pop hat einen 18.000 mAh starken Akku.

Energizer Power Max P18K Pop - Hands on (MWC 2019) Video aufrufen
Galaxy S10e im Test: Samsungs kleines feines Top-Smartphone
Galaxy S10e im Test
Samsungs kleines feines Top-Smartphone

Mit dem Galaxy S10e bietet Samsung auch ein kompaktes Modell seiner neuen Oberklasse-Smartphone-Serie an. Beim Gerät gibt es zwar ein paar Abstriche bei der Hardware, es liegt aber fantastisch in der Hand und macht super Fotos - für uns der klare Geheimtipp der neuen Reihe.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Samsung Galaxy M20 kommt an drei Tagen nach Deutschland
  2. Smartphone Samsungs LPDDR4X-Speicher fasst 12 GByte
  3. Non-Volatile Memory Samsung liefert eMRAM aus

Windenergie: Mister Windkraft will die Welt vor dem Klimakollaps retten
Windenergie
Mister Windkraft will die Welt vor dem Klimakollaps retten

Fast 200 Windkraft-Patente tragen den Namen von Henrik Stiesdal. Nachdem er bei Siemens als Technikchef ausgestiegen ist, will der Däne nun die Stromerzeugung auf See revolutionieren.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Offshore-Windparks Neue Windräder sollen mehr Strom liefern
  2. Fistuca Der Wasserhammer hämmert leise
  3. Windenergie Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?

Geforce GTX 1660 im Test: Für 230 Euro eine faire Sache
Geforce GTX 1660 im Test
Für 230 Euro eine faire Sache

Die Geforce GTX 1660 - ohne Ti am Ende - rechnet so flott wie AMDs Radeon RX 590 und kostet in etwa das Gleiche. Der klare Vorteil der Nvidia-Grafikkarte ist die drastisch geringere Leistungsaufnahme.

  1. Nvidia Turing OBS unterstützt Encoder der Geforce RTX
  2. Geforce GTX 1660 Ti im Test Nvidia kann Turing auch günstig(er)
  3. Turing-Grafikkarten Nvidias Geforce 1660/1650 erscheint im März

    •  /