Abo
  • Services:

Xperia E1: 4-Zoll-Smartphone mit Walkman-Knopf für 140 Euro

Mit dem Xperia E1 hat Sony ein Xperia-Smartphone speziell für Musikhörer vorgestellt, das über einen speziellen Walkman-Knopf verfügt. Es kostet 140 Euro und hat einen 4-Zoll-Touchscreen, einen Dual-Core-Prozessor, einen Micro-SD-Kartensteckplatz und Android 4.3.

Artikel veröffentlicht am ,
Xperia E1 mit besonders lauten Lautsprechern
Xperia E1 mit besonders lauten Lautsprechern (Bild: Sony)

Vor allem Musikliebhaber will Sony mit dem Xperia E1 ansprechen. Das Android-Smartphone hat neben dem Ein-Ausschalter einen speziellen Walkman-Knopf, um die Musikwiedergabe zu starten. Außerdem sollen die eingebauten Lautsprecher bis zu 100 Dezibel laut sein, um Musik auch bei Umgebungsgeräuschen gut hören zu können. Mittels Schüttelbewegungen kann Musik in der Walkman-App vor- und zurückgespult werden.

Stellenmarkt
  1. IKK classic, Bergisch Gladbach, Bielefeld, Erfurt
  2. Sirah Lasertechnik GmbH, Grevenbroich

Das Xperia E1 hat einen 4 Zoll großen Touchscreen mit einer Auflösung von 800 x 480 Pixeln. Im Smartphone steckt der Dual-Core-Prozessor MSM8210 von Qualcomm, der mit einer Taktrate von 1,2 GHz läuft. Der Arbeitsspeicher ist mit 512 MByte nicht gerade üppig und der eingebaute Flash-Speicher von 4 GByte dürfte schnell voll sein. Vor allem, wenn speicherintensive Spiele genutzt werden.

  • Xperia E1 (Bild: Sony)
  • Xperia E1 (Bild: Sony)
  • Xperia E1 (Bild: Sony)
  • Xperia E1 (Bild: Sony)
  • Xperia E1 (Bild: Sony)
  • Xperia E1 (Bild: Sony)
  • Xperia E1 (Bild: Sony)
  • Xperia E1 (Bild: Sony)
  • Xperia E1 (Bild: Sony)
  • Xperia E1 (Bild: Sony)
  • Xperia E1 (Bild: Sony)
  • Xperia E1 (Bild: Sony)
  • Xperia E1 (Bild: Sony)
  • Xperia E1 (Bild: Sony)
  • Xperia E1 (Bild: Sony)
  • Xperia E1 (Bild: Sony)
  • Xperia E1 (Bild: Sony)
  • Xperia E1 (Bild: Sony)
  • Xperia E1 (Bild: Sony)
  • Xperia E1 (Bild: Sony)
  • Xperia E1 (Bild: Sony)
  • Xperia E1 (Bild: Sony)
  • Xperia E1 (Bild: Sony)
  • Xperia E1 (Bild: Sony)
  • Xperia E1 (Bild: Sony)
Xperia E1 (Bild: Sony)

Das Smartphone hat zwar einen Steckplatz für Micro-SD-Karten, allerdings wird kein App2SD unterstützt, um Apps auf die Speicherkarte zu verschieben. Auf der Speicherkarte können also nur Daten wie Musik, Videos und Fotos abgelegt werden oder einzelne App-Daten, wenn die App dies ausdrücklich erlaubt, wie beispielsweise manche Karten-Apps.

Für Schnappschüsse gibt es auf der Gehäuserückseite eine 3-Megapixel-Kamera; vorne ist keine Kamera vorhanden. Das Smartphone unterstützt GSM und UMTS, auf LTE muss der Käufer aber verzichten. Das Xperia E1 gibt es gegen einen geringen Aufpreis auch als Dual-SIM-Version, um es parallel mit zwei SIM-Karten zu betreiben. Welche WLAN-Standards unterstützt werden, verschweigt Sony wie üblich. Das Smartphone hat einen GPS-Empfänger, einen NFC-Chip, ein UKW-Radio und unterstützt Bluetooth 4.0.

Auslieferung mit Android 4.3

Sony bringt das Xperia E1 mit Android 4.3 auf den Markt, also der letzten der drei Jelly-Bean-Versionen. Darauf läuft Sonys eigene Bedienoberfläche. Ob es ein Update auf Android 4.4 alias Kitkat geben wird, ist noch nicht bekannt.

Das Xperia E1 misst 118 x 62,4 x 12 mm und wiegt 120 Gramm. Die Dual-SIM-Variante wiegt 1 Gramm mehr, also 121 Gramm. Beide Modelle sollen eine Sprechzeit von etwas mehr als 8 Stunden bieten, im Bereitschaftsmodus werden fast 21 Tage angegeben.

Die Dual-SIM-Variante bietet im GSM-Netz nur eine maximale Bereitschaftszeit von rund 15 Tagen. Die übrigen Werte sind bei beiden Ausführungen weitestgehend gleich, in beiden Modellen lässt sich der Akku austauschen. Das Smartphone bietet zudem Sonys Stamina-Modus: Bei abgeschaltetem Display werden Apps automatisch beendet, falls diese viel Strom verbrauchen. Beim Einschalten des Displays werden sie dann wieder gestartet.

Sony will das Xperia E1 bis Ende März 2014 auf den Markt bringen. Die normale Ausführung kostet 140 Euro, für 150 Euro gibt es das Xperia E1 Dual, also also Dual-SIM-Variante.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Ni No Kuni 2 29,99€, Dark Souls 3 25,49€)
  2. 199,00€
  3. Code 100SGS3
  4. (u. a. Sicario, Bodyguard, Inception)

Sirence 15. Jan 2014

Bei meinem Xperia habe ich die Meldung auch mal bekommen als ich ein kaputtes Headset...

ver.schepard 15. Jan 2014

Höre im Auto Musik über Bluetooth. Bei dem Preis, der mit Sicherheit schnell fallen wird...

kinderschreck 14. Jan 2014

Wer von der heutigen Jugend würde sich denn mit einem 150 Euro Phone abgeben. Da wird man...

katzenpisse 14. Jan 2014

Eben, ohne Angabe der Entfernung ist der Wert völlig sinnlos.

der kleine boss 14. Jan 2014

Lief 4.1 aufm sgs auch gut, dauert halt etwas beim wechseln zwischen apps


Folgen Sie uns
       


Tiemo Wölken (SPD) zu Artikel 13

Der SPD-Europaabgeordnete Tiemo Wölken hofft darauf, dass das Europaparlament am 26. März 2019 den umstrittenen Artikel 13 noch ablehnt.

Tiemo Wölken (SPD) zu Artikel 13 Video aufrufen
Security: Vernetzte Autos sicher machen
Security
Vernetzte Autos sicher machen

Moderne Autos sind rollende Computer mit drahtloser Internetverbindung. Je mehr davon auf der Straße herumfahren, desto interessanter werden sie für Hacker. Was tun Hersteller, um Daten der Insassen und Fahrfunktionen zu schützen?
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Alarmsysteme Sicherheitslücke ermöglicht Übernahme von Autos
  2. Netzwerkanalyse Wireshark 3.0 nutzt Paketsniffer von Nmap
  3. Sicherheit Wie sich "Passwort zurücksetzen" missbrauchen lässt

Uploadfilter: Der Generalangriff auf das Web 2.0
Uploadfilter
Der Generalangriff auf das Web 2.0

Die EU-Urheberrechtsreform könnte Plattformen mit nutzergenerierten Inhalten stark behindern. Die Verfechter von Uploadfiltern zeigen dabei ein Verständnis des Netzes, das mit der Realität wenig zu tun hat. Statt Lizenzen könnte es einen anderen Ausweg geben.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Uploadfilter Fast 5 Millionen Unterschriften gegen Urheberrechtsreform
  2. Uploadfilter EU-Kommission bezeichnet Reformkritiker als "Mob"
  3. EU-Urheberrecht Die verdorbene Reform

Mobile Bezahldienste: Wie sicher sind Apple Pay und Google Pay?
Mobile Bezahldienste
Wie sicher sind Apple Pay und Google Pay?

Die Zahlungsdienste Apple Pay und Google Pay sind nach Ansicht von Experten sicherer als klassische Kreditkarten. In der täglichen Praxis schneidet ein Dienst etwas besser ab. Einige Haftungsfragen sind aber noch juristisch ungeklärt.
Von Andreas Maisch

  1. Anzeige Was Drittanbieter beim Open Banking beachten müssen
  2. Finanzdienstleister Wirecard sieht kein Fehlverhalten
  3. Fintech Wirecard wird zur Smartphone-Bank

    •  /