Abo
  • Services:

Xperia E1: 4-Zoll-Smartphone mit Walkman-Knopf für 140 Euro

Mit dem Xperia E1 hat Sony ein Xperia-Smartphone speziell für Musikhörer vorgestellt, das über einen speziellen Walkman-Knopf verfügt. Es kostet 140 Euro und hat einen 4-Zoll-Touchscreen, einen Dual-Core-Prozessor, einen Micro-SD-Kartensteckplatz und Android 4.3.

Artikel veröffentlicht am ,
Xperia E1 mit besonders lauten Lautsprechern
Xperia E1 mit besonders lauten Lautsprechern (Bild: Sony)

Vor allem Musikliebhaber will Sony mit dem Xperia E1 ansprechen. Das Android-Smartphone hat neben dem Ein-Ausschalter einen speziellen Walkman-Knopf, um die Musikwiedergabe zu starten. Außerdem sollen die eingebauten Lautsprecher bis zu 100 Dezibel laut sein, um Musik auch bei Umgebungsgeräuschen gut hören zu können. Mittels Schüttelbewegungen kann Musik in der Walkman-App vor- und zurückgespult werden.

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Hildesheim
  2. soft-nrg Development GmbH, Dornach bei München

Das Xperia E1 hat einen 4 Zoll großen Touchscreen mit einer Auflösung von 800 x 480 Pixeln. Im Smartphone steckt der Dual-Core-Prozessor MSM8210 von Qualcomm, der mit einer Taktrate von 1,2 GHz läuft. Der Arbeitsspeicher ist mit 512 MByte nicht gerade üppig und der eingebaute Flash-Speicher von 4 GByte dürfte schnell voll sein. Vor allem, wenn speicherintensive Spiele genutzt werden.

  • Xperia E1 (Bild: Sony)
  • Xperia E1 (Bild: Sony)
  • Xperia E1 (Bild: Sony)
  • Xperia E1 (Bild: Sony)
  • Xperia E1 (Bild: Sony)
  • Xperia E1 (Bild: Sony)
  • Xperia E1 (Bild: Sony)
  • Xperia E1 (Bild: Sony)
  • Xperia E1 (Bild: Sony)
  • Xperia E1 (Bild: Sony)
  • Xperia E1 (Bild: Sony)
  • Xperia E1 (Bild: Sony)
  • Xperia E1 (Bild: Sony)
  • Xperia E1 (Bild: Sony)
  • Xperia E1 (Bild: Sony)
  • Xperia E1 (Bild: Sony)
  • Xperia E1 (Bild: Sony)
  • Xperia E1 (Bild: Sony)
  • Xperia E1 (Bild: Sony)
  • Xperia E1 (Bild: Sony)
  • Xperia E1 (Bild: Sony)
  • Xperia E1 (Bild: Sony)
  • Xperia E1 (Bild: Sony)
  • Xperia E1 (Bild: Sony)
  • Xperia E1 (Bild: Sony)
Xperia E1 (Bild: Sony)

Das Smartphone hat zwar einen Steckplatz für Micro-SD-Karten, allerdings wird kein App2SD unterstützt, um Apps auf die Speicherkarte zu verschieben. Auf der Speicherkarte können also nur Daten wie Musik, Videos und Fotos abgelegt werden oder einzelne App-Daten, wenn die App dies ausdrücklich erlaubt, wie beispielsweise manche Karten-Apps.

Für Schnappschüsse gibt es auf der Gehäuserückseite eine 3-Megapixel-Kamera; vorne ist keine Kamera vorhanden. Das Smartphone unterstützt GSM und UMTS, auf LTE muss der Käufer aber verzichten. Das Xperia E1 gibt es gegen einen geringen Aufpreis auch als Dual-SIM-Version, um es parallel mit zwei SIM-Karten zu betreiben. Welche WLAN-Standards unterstützt werden, verschweigt Sony wie üblich. Das Smartphone hat einen GPS-Empfänger, einen NFC-Chip, ein UKW-Radio und unterstützt Bluetooth 4.0.

Auslieferung mit Android 4.3

Sony bringt das Xperia E1 mit Android 4.3 auf den Markt, also der letzten der drei Jelly-Bean-Versionen. Darauf läuft Sonys eigene Bedienoberfläche. Ob es ein Update auf Android 4.4 alias Kitkat geben wird, ist noch nicht bekannt.

Das Xperia E1 misst 118 x 62,4 x 12 mm und wiegt 120 Gramm. Die Dual-SIM-Variante wiegt 1 Gramm mehr, also 121 Gramm. Beide Modelle sollen eine Sprechzeit von etwas mehr als 8 Stunden bieten, im Bereitschaftsmodus werden fast 21 Tage angegeben.

Die Dual-SIM-Variante bietet im GSM-Netz nur eine maximale Bereitschaftszeit von rund 15 Tagen. Die übrigen Werte sind bei beiden Ausführungen weitestgehend gleich, in beiden Modellen lässt sich der Akku austauschen. Das Smartphone bietet zudem Sonys Stamina-Modus: Bei abgeschaltetem Display werden Apps automatisch beendet, falls diese viel Strom verbrauchen. Beim Einschalten des Displays werden sie dann wieder gestartet.

Sony will das Xperia E1 bis Ende März 2014 auf den Markt bringen. Die normale Ausführung kostet 140 Euro, für 150 Euro gibt es das Xperia E1 Dual, also also Dual-SIM-Variante.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  2. 54,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  3. 54,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie

Sirence 15. Jan 2014

Bei meinem Xperia habe ich die Meldung auch mal bekommen als ich ein kaputtes Headset...

ver.schepard 15. Jan 2014

Höre im Auto Musik über Bluetooth. Bei dem Preis, der mit Sicherheit schnell fallen wird...

kinderschreck 14. Jan 2014

Wer von der heutigen Jugend würde sich denn mit einem 150 Euro Phone abgeben. Da wird man...

katzenpisse 14. Jan 2014

Eben, ohne Angabe der Entfernung ist der Wert völlig sinnlos.

der kleine boss 14. Jan 2014

Lief 4.1 aufm sgs auch gut, dauert halt etwas beim wechseln zwischen apps


Folgen Sie uns
       


Windows 10 on Snapdragon - Test

Wir schauen uns Windows 10 on ARM auf zwei Snapdragon-Notebooks an.

Windows 10 on Snapdragon - Test Video aufrufen
KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. Medizintechnik Künstliche Intelligenz erschnüffelt Krankheiten
  2. Dota 2 128.000 CPU-Kerne schlagen fünf menschliche Helden
  3. KI-Bundesverband Deutschland soll mehr für KI-Forschung tun

Youtube Music, Deezer und Amazon Music: Musikstreaming buchen ist auf dem iPhone teurer
Youtube Music, Deezer und Amazon Music
Musikstreaming buchen ist auf dem iPhone teurer

Wer seinen Musikstreamingdienst auf einem iPhone oder iPad bucht, muss oftmals mehr bezahlen als andere Kunden. Der Grund liegt darin, dass Apple - außer bei eigenen Diensten - einen Aufschlag von 30 Prozent behält. Spotify hat Konsequenzen gezogen.
Ein Bericht von Ingo Pakalski

  1. Filme und Serien Nutzung von kostenpflichtigem Streaming steigt stark an
  2. Highend-PC-Streaming Man kann sogar die Grafikkarte deaktivieren
  3. Golem.de-Livestream Halbgott oder Despot?

VR-Rundschau: Retten rockende Jedi-Ritter die virtuelle Realität?
VR-Rundschau
Retten rockende Jedi-Ritter die virtuelle Realität?

Der mediale Hype um VR ist zwar abgeflaut, spannende Inhalte dafür gibt es aber weiterhin - und das nicht nur im Games-Bereich. Mit dabei: das beliebteste Spiel bei Steam, Jedi-Ritter auf Speed und ägyptische Grabkammern.
Ein Test von Achim Fehrenbach

  1. Oculus Core 2.0 Windows 10 wird Minimalanforderung für Oculus Rift
  2. Virtual Reality BBC überträgt Fußball-WM in der virtuellen VIP-Loge
  3. VR-Brillen Google experimentiert mit Lichtfeldfotografie

    •  /