Abo
  • IT-Karriere:

Xperia 1 im Test: Das Smartphone für Filmfans

Sonys Xperia 1 scheint mit seinem 21:9-Format kein Ende zu nehmen - die Form erinnert an eine Fernbedienung. Während des Tests ist unsere anfängliche Skepsis ob des Formats allerdings gewichen: Das Smartphone eignet sich perfekt zum Multitasking und Videoschauen.

Ein Test von veröffentlicht am
Das Xperia 1 von Sony
Das Xperia 1 von Sony (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Mit dem Xperia 1 hat Sony seine Tradition verwirrender Gerätenomenklaturen fortgesetzt. Die Topsmartphones des japanischen Herstellers folgen jetzt dem Schema: je kleiner die Nummer, desto besser die Ausstattung. Das Xperia 1 ist entsprechend Sonys neues Topmodell, was sich auch anhand der Ausstattung zeigt.

Im Smartphone sind Qualcomms aktueller Top-SoC Snapdragon 855, eine Dreifachkamera und ein hochauflösendes HDR-OLED-Display verbaut. Der Bildschirm verleiht dem Gerät dank seines Formats von 21:9 ein markantes, längliches Aussehen, das uns zunächst nicht beeindrucken konnte. Im Laufe des Tests haben wir allerdings festgestellt: Der längliche Bildschirm bringt eine Reihe von Vorteilen mit sich, die aus dem Xperia 1 eine lohnenswerte, aber auch nicht gerade günstige Alternative zu anderen absoluten Oberklasse-Smartphones macht.

Das Display des Xperia 1 misst 6,5 Zoll in der Diagonalen, aufgrund des 21:9-Formats ist der Bildschirm aber wesentlich schmaler und länger als der anderer Geräte. Die Auflösung liegt bei 3.840 x 1.644 Pixeln, was zu einer sehr hohen Pixeldichte von fast 643 ppi führt. Entsprechend hochauflösend ist die Bilddarstellung. Nach Angaben von Sony folgt die Farbwiedergabe den Monitoren der Master-Serie; diese sollen dank spezieller Anpassungen möglichst realistische Farben ermöglichen. Der P3-Farbraum wird zu 100 Prozent unterstützt.

In den Display-Einstellungen können wir die Farbwiedergabe in drei Voreinstellungen oder benutzerdefiniert anpassen. Anders als bei anderen Herstellern steht zur Beurteilung der Farben kein buntes Foto zur Verfügung, sondern eine Farbreihe und eine Graustufenreihe - das finden wir weitaus besser. Die Farbdarstellung empfinden wir als sehr natürlich.

Stellenmarkt
  1. über experteer GmbH, Sindelfingen
  2. Dataport, verschiedene Standorte

Das Display des Xperia 1 unterstützt HDR, wir können sowohl über Youtube als auch Netflix HDR-Filme und -Serien anschauen. Manuell erreicht das Smartphone eine maximale Helligkeit von nur knapp über 354 cd/m²; im Automatikmodus wird bei sehr hellem Umgebungslicht die Helligkeit allerdings auf über 600 cd/m² erhöht. Dann lassen sich Display-Inhalte auch im Sonnenschein gut ablesen. Bei der Wiedergabe von HDR-Inhalten scheint das Xperia 1 ebenfalls auf diesen Outdoor-Modus umzuschalten, die angezeigte Helligkeit erschien uns zumindest merklich höher als 350 cd/m².

In den Farbeinstellungen können wir auch den sogenannten Creator-Modus aktivieren: Dieser soll eine "originalgetreue Reproduktion der vom Filmemacher beabsichtigten Vision" ermöglichen und lässt sich auch automatisch nur für bestimmte Apps aktivieren, etwa Netflix. Bei Youtube scheint der Modus keine Auswirkungen zu haben, bei Netflix-Material hingegen schon: Auf uns wirken die im Creator-Modus angeschauten Videos tendenziell etwas zu dunkel, in den meisten Fällen gefällt uns die Darstellung im Standardmodus besser - Vision hin oder her. Insgesamt macht das Display des neuen Sony-Smartphones aber einen sehr guten Eindruck auf uns.

  • Das Xperia 1 hat eine Dreifachkamera, die Aufnahmen mit einem Weitwinkelobjektiv, ...
  • ... einem zweifachen Teleobjektiv ...
  • ... und einem Superweitwinkelobjektiv macht. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Der Bildausschnitt des Standardobjektivs des P30 Pro von Huawei ist nahezu identisch. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Das Teleobjektiv des Huawei-Smartphones kommt dank fünffacher Vergrößerung aber näher heran. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Das Superweitwinkelobjektiv des P30 Pro verzerrt an den Rändern weitaus stärker als das des Xperia 1. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Zum Vergleich: eine Aufnahme mit dem Standardobjektiv des Pixel 3 XL (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Das Pixel 3 XL hat nur ein Objektiv, Teleaufnahmen sind daher nur mit digitaler Vergrößerung möglich. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Farben stellt das Xperia 1 recht neutral dar, die Sättigung ist nicht zu stark. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Die Stärke des Xperia 1 sind Tageslichtaufnahmen, die gut belichtet sind. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Je nach gewählter Hintergrundunschärfe kann es beim Xoeria 1 zu kleinen Fehlern an der Grenze zwischen Vorder- und Hintergrund kommen. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Die HDR-Funktion des Xperia 1 gefällt uns gut. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Das Xperia 1 von Sony (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Auf der Rückseite hat Sony eine Dreifachkamera verbaut. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Kameramodul besteht aus einem Standardobjektiv, einem Weitwinkelobjektiv und einem Teleobjektiv. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Zwischen der Lautstärkewippe und dem Einschalter ist ein Fingerabdrucksensor eingebaut. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Geladen wird das Xperia 1 über einen USB-C-Anschluss. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Frontkamera ist traditionell oberhalb des Displays eingebaut. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Der Fingerabdrucksensor ist auch mit dem Zeigefinger der linken Hand erreichbar. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das längliche Format des guten OLED-Displays eignet sich sowohl gut für Multitasking als auch zum Schauen von Filmen. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Xperia 1 kostet 950 Euro. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
Das Xperia 1 von Sony (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Das durch das Seitenverhältnis des Displays vorgegebene Format des Xperia 1 fanden wir zunächst gewöhnungsbedürftig. Verglichen mit anderen Smartphones ist das neue Sony-Gerät länger und schmaler. Zunächst erinnerte uns das Xperia 1 von der Haptik her an eine Fernbedienung. Nach kurzer Zeit begannen wir allerdings, die Vorteile zu erkennen.

Starker Bildeindruck bei 21:9-Filmen 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5. 5
  6.  


Anzeige
Hardware-Angebote

loktron 28. Jun 2019

Ist auch kein Wunder... Design von 2017, Kein In display sensor, dicke Rahmen, keine...

loktron 28. Jun 2019

Naja im Android Bereich ist das doch ein recht guter Schnitt mit 2 Jahren Updates. Dafür...

loktron 28. Jun 2019

Ganz ehrlich, ist sony eigentlich noch relevant? Technisch mögen das ja brauchbare Geräte...

AutDasDing 28. Jun 2019

Naja, wenn dir die Bloatware nervt, dann kauf dir kein Huawei. Es gibt so viele...

ko3nig 27. Jun 2019

OneNote + OneDrive Oben siehste das PDF, unten schreibste die Zusammenfassung. Klar gibts...


Folgen Sie uns
       


Asus Studiobook Pro X (Ifa 2019)

Das Studiobook Pro X ist mit Xeon-Prozessor, Quadro GPU und einem Preis von 4300 Euro eindeutig auf professionelle Anwender ausgerichtet.

Asus Studiobook Pro X (Ifa 2019) Video aufrufen
HP Pavilion Gaming 15 im Test: Günstig gut gamen
HP Pavilion Gaming 15 im Test
Günstig gut gamen

Mit dem Pavilion Gaming 15 bietet HP für 1.000 Euro ein Spiele-Notebook an, das für aktuelle Titel genügend 1080p-Leistung hat. Auch Bildschirm und Ports taugen, dafür nervt uns die voreingestellte 30-fps-Akku-Drossel.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Gaming-Notebooks Asus ROG mit Core i9 und fixen oder farbstarken Displays

Elektrautos auf der IAA: Die Gezeigtwagen-Messe
Elektrautos auf der IAA
Die Gezeigtwagen-Messe

IAA 2019 Viele klassische Hersteller fehlen bei der IAA oder zeigen Autos, die man längst gesehen hat. Bei den Elektroautos bekommen alltagstaugliche Modelle wie VW ID.3, Opel Corsa E und Honda E viel Aufmerksamkeit.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Elektromobilität Stromwirtschaft will keine Million öffentlicher Ladesäulen
  2. Umfrage Kunden fühlen sich vor Elektroautokauf schlecht beraten
  3. Batterieprobleme Auslieferung des e.Go verzögert sich

Umwelt: Grüne Energie aus der Toilette
Umwelt
Grüne Energie aus der Toilette

In Hamburg wird in bislang nicht gekanntem Maßstab getestet, wie gut sich aus Toilettenabwasser Strom und Wärme erzeugen lassen. Außerdem sollen aus dem Abwasser Pflanzennährstoffe für die Landwirtschaft gewonnen werden. Dafür müssen aber erst einmal die Schadstoffe aus den Gärresten gefiltert werden.
Von Monika Rößiger


      •  /