• IT-Karriere:
  • Services:

Starke Hardware mit genügend Leistungsreserven

Im Inneren des Xperia 1 arbeitet ein Snapdragon 855, also Qualcomms aktuelles Top-SoC. Der Arbeitsspeicher ist 6 GByte groß, der eingebaute Flash-Speicher 128 GByte. Ein Steckplatz für Micro-SD-Karten bis zu einer Größe von 512 GByte ist eingebaut. In den Benchmarktests schneidet das Xperia 1 gut ab, der Single-Wert des Geekbench-Tests liegt mit knapp über 3.500 Punkten auf dem gleichen Niveau anderer Smartphones mit dem gleichen SoC. Im Alltag reagiert das Xperia 1 schnell auf unsere Eingaben und läuft flüssig in den Menüs. Auch rechenintensive Apps sind für das Smartphone kein Problem, ebenso mehrere geöffnete Anwendungen.

Stellenmarkt
  1. Bechtle GmbH, Köln
  2. Landesbetrieb Mobilität Rheinland-Pfalz, Koblenz

Ausgeliefert wird das Xperia 1 mit Android 9 und Sonys eigener Benutzeroberfläche. Diese kommt mit einigen vorinstallierten Apps; einige sind wie Cinema Pro hilfreich, andere wie der Fortnite Installer für uns eher nicht. Wieder mit dabei ist das Side-Sense-Menü, das durch einen Doppeltip auf die Verbindungsstelle zwischen Display und Rahmen aufgerufen wird. Hier finden wir Anwendungen, von denen das Xperia 1 denkt, wir würden sie aktuell benötigen. Dafür analysiert das Smartphone unter anderem unsere Standortdaten und ermittelt, an welchen Orten wir welche Apps nutzen.

Wir können auch bis zu acht Anwendungen selber in das Menü legen, die immer angezeigt werden. Wählen wir weniger als acht, wählt das Xperia 1 die restlichen Apps nach unserem Nutzungsverhalten aus. Abstellen lässt sich die automatische Erkennung nicht, nur das Side-Sense-Menü generell. Allerdings können wir dem System untersagen, unsere Standortdaten für die Vorhersage zu verwenden, die dann allerdings auch weniger genau ist.

  • Das Xperia 1 hat eine Dreifachkamera, die Aufnahmen mit einem Weitwinkelobjektiv, ...
  • ... einem zweifachen Teleobjektiv ...
  • ... und einem Superweitwinkelobjektiv macht. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Der Bildausschnitt des Standardobjektivs des P30 Pro von Huawei ist nahezu identisch. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Das Teleobjektiv des Huawei-Smartphones kommt dank fünffacher Vergrößerung aber näher heran. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Das Superweitwinkelobjektiv des P30 Pro verzerrt an den Rändern weitaus stärker als das des Xperia 1. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Zum Vergleich: eine Aufnahme mit dem Standardobjektiv des Pixel 3 XL (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Das Pixel 3 XL hat nur ein Objektiv, Teleaufnahmen sind daher nur mit digitaler Vergrößerung möglich. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Farben stellt das Xperia 1 recht neutral dar, die Sättigung ist nicht zu stark. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Die Stärke des Xperia 1 sind Tageslichtaufnahmen, die gut belichtet sind. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Je nach gewählter Hintergrundunschärfe kann es beim Xoeria 1 zu kleinen Fehlern an der Grenze zwischen Vorder- und Hintergrund kommen. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Die HDR-Funktion des Xperia 1 gefällt uns gut. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Das Xperia 1 von Sony (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Auf der Rückseite hat Sony eine Dreifachkamera verbaut. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Kameramodul besteht aus einem Standardobjektiv, einem Weitwinkelobjektiv und einem Teleobjektiv. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Zwischen der Lautstärkewippe und dem Einschalter ist ein Fingerabdrucksensor eingebaut. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Geladen wird das Xperia 1 über einen USB-C-Anschluss. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Frontkamera ist traditionell oberhalb des Displays eingebaut. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Der Fingerabdrucksensor ist auch mit dem Zeigefinger der linken Hand erreichbar. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das längliche Format des guten OLED-Displays eignet sich sowohl gut für Multitasking als auch zum Schauen von Filmen. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Xperia 1 kostet 950 Euro. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
Zwischen der Lautstärkewippe und dem Einschalter ist ein Fingerabdrucksensor eingebaut. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Insgesamt ist die Benutzeroberfläche von Sony gut zu bedienen. Nervig finden wir allerdings, dass nach jedem Entsperrvorgang die untere Leiste mit dem Google-Suchfeld mehrfach erwartungsvoll nach oben wippt und uns dazu ermutigt, sie nach oben zu ziehen, um alle installierten Apps einsehen zu können. Wir wissen, dass das geht und brauchen nicht immer daran erinnert zu werden.

Alle Bedienelemente des Xperia 1 befinden sich am rechten Rand des Smartphones, der linke ist komplett frei. Zwischen dem Einschalter und der Lautstärkewippe ist ein Fingerabdrucksensor eingebaut. Dieser dient anders als bei früheren Sony-Smartphones ausschließlich der Erkennung des Fingerabdrucks und ist kein eigener Button. Im Alltag funktioniert die Erkennung unserer Finger gut, allerdings arbeitet der Sensor nicht besonders schnell.

Vibrationseffekte beeindrucken uns immer noch nicht

Das Xperia 1 hat Sonys dynamische Vibration eingebaut. Schauen wir Videos, kann das Smartphone also passend zur Lautstärke vibrieren und soll so die Immersion verstärken. Wie bei vorigen Sony-Modellen finden wir die Funktion eher störend, zur Atmosphäre trägt sie bei uns nicht unbedingt bei.

Der nicht ohne weiteres wechselbare Akku hat eine Nennladung von 3.300 mAh. Einen Full-HD-Film können wir bei voller Helligkeit (ohne die zusätzliche Helligkeit im Sonnenlicht) gut zehn Stunden lang anschauen. Das ist verglichen mit der Konkurrenz trotz kleinerem Akku ein guter Wert.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Bessere Bildqualität als bei früheren Sony-SmartphonesVerfügbarkeit und Fazit 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Frontier Promo (u. a. Elite Dangerous für 6,25€, Planet Coaster für 8,99€, Jurassic...
  2. (u. a. LG OLED65BX9LA 100Hz HDMI 2.1 für 1.499€ - Bestpreis)
  3. gratis (bis 10. März, 10 Uhr)
  4. mit 299€ neuer Bestpreis auf Geizhals

loktron 28. Jun 2019

Ist auch kein Wunder... Design von 2017, Kein In display sensor, dicke Rahmen, keine...

loktron 28. Jun 2019

Naja im Android Bereich ist das doch ein recht guter Schnitt mit 2 Jahren Updates. Dafür...

loktron 28. Jun 2019

Ganz ehrlich, ist sony eigentlich noch relevant? Technisch mögen das ja brauchbare Geräte...

AutDasDing 28. Jun 2019

Naja, wenn dir die Bloatware nervt, dann kauf dir kein Huawei. Es gibt so viele...

ko3nig 27. Jun 2019

OneNote + OneDrive Oben siehste das PDF, unten schreibste die Zusammenfassung. Klar gibts...


Folgen Sie uns
       


Samsung QLED 8K Q800T - Test

Samsungs preisgünstiger 8K-Fernseher hat eine tolle Auflösung, schneidet aber insgesamt nicht so gut ab.

Samsung QLED 8K Q800T - Test Video aufrufen
Chaos Computer Club: Was eine Smoking Gun von Huawei anrichten könnte
Chaos Computer Club
Was eine Smoking Gun von Huawei anrichten könnte

Der Chaos Computer Club hat einmal durchgespielt, welche Möglichkeiten ein böswilliger Ausrüster im 5G-Netz wirklich hätte. Dies wird vom IT-Sicherheitsgesetz aber ignoriert.
Ein Bericht von Achim Sawall

  1. Wochenrückblick Durch die Hintertür
  2. Kritische Infrastruktur Massive Probleme im europäischen Stromnetz
  3. rC3 Neue Tickets für den CCC

AOC Agon AG493UCX im Test: Breit und breit macht ultrabreit
AOC Agon AG493UCX im Test
Breit und breit macht ultrabreit

Der AOC Agon AG493UCX deckt die Fläche zweier 16:9-Monitore in einem Gerät ab. Dafür braucht es allerdings auch ähnlich viel Platz.
Ein Test von Mike Wobker

  1. Agon AG493UCX AOC verkauft 49-Zoll-Ultrawide-Monitor mit USB-C und 120 Hz

Probefahrt mit Mercedes EQA: Mit dem Zweiten fährt man besser
Probefahrt mit Mercedes EQA
Mit dem Zweiten fährt man besser

Mit dem Elektroauto EQA will Mercedes vieles besser machen als bei dem schwer verkäuflichen EQC. Ist das den Entwicklern gelungen?
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. 2. Generation MBUX Neue Mercedes C-Klasse mit aufgerüstetem Entertainmentsysten
  2. eCall Mercedes ruft Autos wegen SOS-Ortungsfehlern zurück
  3. Mercedes-Benz Kompakt-SUV EQA startet bei unter 40.000 Euro

    •  /