• IT-Karriere:
  • Services:

Xperia 1 II: Sonys neues Top-Smartphone mit 5G kostet 1.200 Euro

Beim neuen Xperia 1 II setzt Sony den Fokus auf die Kamera: Bis zu 20 Bilder pro Sekunde lassen sich aufnehmen, der Fokus soll zudem sehr schnell sein. Auf einen hochauflösenden Sensor verzichtet der Hersteller aber, ebenso auf ein Display mit hoher Bildrate - dafür ist der Kopfhöreranschluss zurück.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Xperia Z1 II von Sony
Das Xperia Z1 II von Sony (Bild: Sony)

Sony hat sein neues Oberklasse-Smartphone Xperia 1 II vorgestellt, den Nachfolger des Xperia 1. Der japanische Hersteller möchte bei einem Teil seiner Smartphones künftig ein Namensschema wie bei seinen Kameras verwenden: Nach dem Xperia 1 II wird demnach das Xperia 1 III folgen und so weiter.

Stellenmarkt
  1. ix.mid Software Technologie GmbH, Köln
  2. Landesverband der steuerberatenden und wirtschaftsprüfenden Berufe in Bayern e. V., München

Passend zum neuen Namensschema legt Sony den Fokus beim Xperia 1 II stark auf die Kamera. Das Smartphone soll einen sehr schnellen Autofokus haben, der über 40 Sekunden lang Objekte tracken kann. Bei Aufnahmen von Menschen, Hunden und Katzen kann das Smartphone eines der Augen erfassen und anhand dessen die Schärfe bestimmen. Pro Sekunde können bis zu 20 Bilder gemacht werden.

Anders als die Konkurrenz von Huawei, Samsung und Xiaomi verbaut Sony bei seiner Kamera keinen hochauflösenden Bildsensor, den es in Form des IMX586 ja auch aus eigener Produktion gibt. Stattdessen kommen beim Vierfachmodul bei allen bilderzeugenden Kameras 12-Megapixel-Sensoren zum Einsatz: Neben einem Weitwinkelobjektiv (24 mm Kleinbild, f/2,0) hat die Kamera noch ein Superweitwinkelobjektiv (16 mm Kleinbild, f/2.2), ein Teleobjektiv mit dreifacher optischer Vergrößerung (70 mm Kleinbild, f/2.4) und eine ToF-Kamera, die für die Entfernungsmessung zuständig ist.

Absichtlich kein hochauflösender Bildsensor verbaut

Sony hat sich nach eigenen Angaben bewusst gegen einen hochauflösenden Sensor entschieden. Stattdessen wollten die Entwickler den Autofokus noch schneller machen, was mit anderen Sensoren offenbar nicht funktionierte. Die Objektive wurden zusammen mit Zeiss entwickelt und haben eine Beschichtung, die Bildfehler durch Reflexionen vermeiden soll.

  • Das Display eignet sich gut dazu, Kinofilme ohne schwarze Balken anzuschauen. (Bild: Sony)
  • Das Xperia 1 II hat einen Snapdragon 865 eingebaut. (Bild: Sony)
  • Die Kamera auf der Rückseite hat drei Objektive und eine ToF-Kamera. (Bild: Sony)
  • Das Xperia 1 II von Sony hat wie sein Vorgänger einen langgezogenen Bildschirm im Format 21:9. (Bild: Sony)
Das Xperia 1 II von Sony hat wie sein Vorgänger einen langgezogenen Bildschirm im Format 21:9. (Bild: Sony)

Neben der normalen Kamera-App wird es beim Xperia 1 II nicht mehr nur die Camera-Pro-App für Videoaufnahmen, sondern auch die Photo-Pro-App für Fotoaufnahmen mit erweiterten Einstellungen geben. Diese ist entweder als Modus in der herkömmlichen Kamera-App verfügbar oder direkt per Shortcut über den Homescreen zu erreichen.

Das Display des Xperia 1 II ist 6,5 Zoll groß und hat eine Auflösung von 3.840 x 1.644 Pixeln. Anders als viele Konkurrenten in vergleichbarem Preissegment setzt Sony weiterhin auf ein 60-Hz-Display, während andere Hersteller Bildschirme mit 90 oder 120 Hz verwenden. Das Display ist farbkalibriert, in den Einstellungen lässt sich die Farbtemperatur jetzt auch in Kelvin einstellen. Das Format beträgt wie beim Xperia 1 21:9, der Bildschirm unterstützt HDR-Wiedergabe und soll bis zu 700 cd/qm hell sein.

Als SoC verwendet Sony Qualcomms Snapdragon 865, der Arbeitsspeicher ist 8 GByte groß. Der eingebaute Flash-Speicher hat eine Größe von 256 GByte, ein Steckplatz für Speicherkarten ist vorhanden. Das Xperia 1 II unterstützt neben LTE auch 5G, eine Version ohne den schnellen Netzstandard wird es nicht geben. Aufgrund der 5G-Unterstützung hat das Smartphone auch nur einen SIM-Kartensteckplatz: Würden bei zwei SIM-Plätzen eine 5G- und eine LTE-Karte eingesteckt werden, würden Sony zufolge beide nur LTE unterstützen. Um dies zu verhindern, verzichtete Sony auf den zweiten Steckplatz.

Display6,5 Zoll AMOLED, 21:9, 3.840 x 1.644 Pixel, HDR
HauptkameraVierfachkamera mit Weitwinkelobjektiv (16 mm Kleinbild, f/2.2), Superweitwinkelobjektiv (24 mm Kleinbild, f/2.0) und Teleobjektiv (70 mm Kleinbild, f/2.4), alle Sensoren 12 Megapixel; zusätzlich ToF-Kamera für Tiefenerfassung;20 Bilder pro Sekunde mit Autofokus-Tracking;4K-HDR-Videoaufnahme
Frontkamera8 Megapixel
ChipsatzSnapdragon 865 mit X55-Modem
Speicher8 GByte Arbeitsspeicher, 256 GByte Flash-Speicher, Speicherkartensteckplatz
NetzwerkLTE, 5G, WLAN nach 802.11ac, Bluetooth 5.0, NFC, GPS
Maße166 x 72 x 7,9 mm
Gewicht181 Gramm
Akku4.000 mAh, schnellladbar, Qi Wireless Charging
BetriebssystemAndroid 10
BesonderheitenDualshock-4-Unterstützung, Kopfhöreranschluss, IP68
Technische Daten des Sony Xperia 1 II

Das Xperia 1 II hat einen Fingerabdrucksensor im seitlichen Einschalter, auf eine in das Display verbaute Lösung verzichtet Sony. Zurückgebracht hat der japanische Hersteller den Kopfhöreranschluss, außerdem hat das Smartphone zwei Lautsprecher auf der Vorderseite.

Der Akku hat eine Nennladung von 4.000 mAh und ist schnellladbar. Das Xperia 1 II kann auch drahtlos aufgeladen werden. Das Smartphone wird mit Android 10 ausgeliefert und soll voraussichtlich im Juni 2020 auf den Markt kommen. Der Preis liegt bei 1.200 Euro.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. 499,99€

Bosancero 24. Feb 2020

Ja aber 21:9 macht alles kaputt.

loktron 24. Feb 2020

hab ich bei meinem OP7 auch und trotzdem keine fetten Rahmen. Das halten beim Filme...

Wahrheitssager 24. Feb 2020

4k Videoschnitt

loktron 24. Feb 2020

+1 für diesen Mist hier könnten sie maximal 500¤ verlangen um konkurrenzfähig zu sein in...

Knarz 24. Feb 2020

Design finde ich auch echt gut, muss ich zugeben. Bin aber bei dir, der Preis... naja...


Folgen Sie uns
       


Microsoft Flight Simulator - Test

Hardwarehungriger Höhenflug: Der neue FluSi sieht fantastisch aus und spielt sich auch so.

Microsoft Flight Simulator - Test Video aufrufen
    •  /