Xpeng P7: Chinesische Elektrolimousine soll 700 km weit fahren

Der Hersteller Xpeng will 2020 mit der Limousine Xpeng P7 Teslas Model 3 Konkurrenz machen. Die Reichweite des Elektroautos soll bei 700 Kilometern liegen.

Artikel veröffentlicht am , Michael Linden
Xpeng P7
Xpeng P7 (Bild: Xpeng)

Das chinesische Elektroauto Xpeng P7 soll in der heckgetriebenen Version eine Reichweite von über 700 Kilometern erzielen und noch 2020 auf den Markt kommen, kündigte das Unternehmen auf seiner Website an. Dabei soll der NEFZ (Neuer Europäischer Fahrzyklus) angewandt worden sein. Eine Angabe nach der WLTP (Worldwide Harmonized Light Vehicles Test Procedure) liegt noch nicht vor.

Stellenmarkt
  1. SAP Application Engineer (m/w/d)
    VTG Aktiengesellschaft, Hamburg
  2. Wissenschaftliche Mitarbeiter*innen (m/w/d)
    Leibniz-Institut für Wissensmedien (IWM), Tübingen
Detailsuche

Ende 2019 gab der Hersteller noch deutlich geringere Reichweiten an: Damals hieß es, das heckgetriebene Fahrzeug kommt nach NEFZ 650 km weit. Wie die Verbesserungen genau zustande kamen, bleibt offen. Unmöglich ist so etwas jedoch nicht, wie Tesla bei seinen Fahrzeugen demonstrierte. Model S und Model X kommen nach einem Softwareupdate und Hardwareverbesserungen auch weiter als bisher.

Das chinesische Fahrzeug, das im April 2019 auf der Automesse in Schanghai vorgestellt wurde, wird es laut Hersteller in fünf Konfigurationen geben. Dazu zählen zwei Antriebsvarianten: ein Hinterrad- und ein Allradantrieb. Letzterer hat mehr Leistung, aber weniger Reichweite. Der Motor an der Hinterachse hat eine Leistung von 196 Kilowatt und ein Drehmoment von 390 Newtonmetern. Das Fahrzeug beschleunigt in 6,7 Sekunden aus dem Stand auf 100 km/h.

Beim Allradantrieb kommt eine Maschine vorn mit einer Leistung von 120 Kilowatt hinzu. Das Drehmoment beträgt 655 Newtonmeter, das Fahrzeug beschleunigt in 4,3 Sekunden von 0 auf 100 km/h.

Golem Karrierewelt
  1. Angular für Einsteiger: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    26./27.01.2023, Virtuell
  2. C++ Programmierung Grundlagen (keine Vorkenntnisse benötigt): virtueller Drei-Tage-Workshop
    16.-18.01.2023, virtuell
Weitere IT-Trainings

Der P7 soll im zweiten Quartal 2020 auf den Markt kommen. Ob die Corona-Krise den Plan durchkreuzt, bleibt abzuwarten. Die günstigste Version des Elektroautos soll 270.000 Yuan, umgerechnet nach aktuellen Kursen knapp 35.000 Euro, kosten, die teuerste 370.000 Yuan, das sind knapp 48.000 Euro. Ob das Auto auch außerhalb Chinas erhältlich sein wird, ist nicht bekannt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Gamma Ray Burst 10. Mär 2020

Weil ich das Thema schon vor 2 Wochen hatte .... (ich war schon informiert) ... warum...

Dwalinn 10. Mär 2020

Die news entstehen ja häufig durch Veröffentlichungen in Fachmagazin. Meist geht es da um...

pumok 10. Mär 2020

Was ist an "ich benötige es nicht" so schwer zu verstehen? Denkst Du wirklich, Du kennst...

Dwalinn 10. Mär 2020

Klar kann man den vergleichen nur macht sowas halt nur bedingt sinn. Und gerade aussehen...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Elektromobilität
Im Winter hat der ID.3 fast 30 Prozent weniger Reichweite

Der Verbrauch bei einem Elektroauto von VW schwankt über das Jahr ordentlich. Anders beim Verbrenner. Doch dessen Verbrauch ist ungleich höher.

Elektromobilität: Im Winter hat der ID.3 fast 30 Prozent weniger Reichweite
Artikel
  1. Digitale Dienste und Märkte: Wie DSA und DMA umgesetzt werden
    Digitale Dienste und Märkte
    Wie DSA und DMA umgesetzt werden

    Die Verordnungen über digitale Dienste und Märkte sind inzwischen in Kraft getreten. An ihrer Umsetzung können Interessenvertreter sich noch beteiligen.
    Ein Bericht von Friedhelm Greis

  2. Fit werden für die Cloud - zum halben Preis!
     
    Fit werden für die Cloud - zum halben Preis!

    Ohne Clouddienste geht heute in vielen Unternehmen nicht mehr viel. Die Golem Karrierewelt liefert unverzichtbares Cloud-Know-how mit 50 Prozent Black-Week-Rabatt.
    Sponsored Post von Golem Karrierewelt

  3. Cosmoteer im Test: Factorio im Weltraum
    Cosmoteer im Test
    Factorio im Weltraum

    Eine einzige Person hat über viele Jahre die Sandbox Cosmoteer entwickelt. Dort bauen wir Raumschiffe und kämpfen im All. Achtung, Suchtpotenzial!
    Ein Test von Oliver Nickel

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Black Friday bei Mindfactory, MediaMarkt & Saturn • Prime-Filme leihen für je 0,99€ • WD_BLACK SN850 1TB 129€ • GIGABYTE Z690 AORUS ELITE 179€ • SanDisk SSD Plus 1TB 59€ • Crucial P3 Plus 1TB 81,99 • Mindfactory: XFX Speedster ZERO RX 6900 XT RGB EKWB Waterblock LE 809€ [Werbung]
    •  /