Abo
  • IT-Karriere:

XPC Nano: Shuttle bringt zwei günstige Minirechner auf Android-Basis

Der für Barebones bekannte Hersteller Shuttle hat zwei Android-Minirechner neu im Angebot. Diese sind als Digital-Signage-Zuspieler gedacht und bieten einen Festplattenschacht. Zudem kann die Energieversorgung per PoE geschehen. Die Android-Version hat allerdings schon Staub angesetzt.

Artikel veröffentlicht am ,
Einer der zwei XPC-Nano lässt sich per PoE speisen.
Einer der zwei XPC-Nano lässt sich per PoE speisen. (Bild: Shuttle)

Mit den XPC-Nano-Modellen NS02A und NS02E hat Shuttle zwei neue Android-Minirechner für Zuspielaufgaben im Angebot. Beide Systeme bieten einen HDMI-2.0-Ausgang und sind für die 4K-UHD-Auflösung bei 60 Hertz gedacht. Um die Grafikausgabe kümmert sich eine SGX6110-Einheit von PowerVR. Für die Rechenaufgaben ist ein Rockchip RK3368 mit acht A53-Kernen verbaut, der auf 2 GByte RAM zugreifen kann. Das Betriebssystem ist auf 16 GByte Flashspeicher installiert. Wem das nicht reicht, der kann eine 2,5-Zoll-SATA-Festplatte oder -SSD nachrüsten.

  • Shuttle NS02E (Bild: Shuttle)
  • Shuttle NS02E (Bild: Shuttle)
  • Shuttle NS02E (Bild: Shuttle)
Shuttle NS02E (Bild: Shuttle)
Stellenmarkt
  1. MKT Krankentransport Schmitt / Obermeier OHG, München
  2. ista International GmbH, Essen

Obwohl die Rechner neu im Angebot sind, hat sich Shuttle für den Einsatz eines alten Android-Systems entschieden. Installiert ist die Version 5.1.1 alias Lollipop. Mit Updates ist kaum zu rechnen, die Systeme sollten in einem abgeschotteten Netzwerk betrieben werden, was bei Digital-Signage-Playern keine große Herausforderung darstellen sollte. Immerhin ist die Version rund zwei Jahre alt. Zusätzlich bietet Shuttle auf Anfrage ein Image mit Root-Zugriff.

Ein Modell bietet Energieversorgung per Power over Ethernet

Aufgrund der niedrigen Leistungsaufnahme von 4 Watt und dem Fehlen eines Lüfters eignet sich das System gut für den Dauerbetrieb. Zudem reicht ein Netzwerkkabel für den Energiebedarf. Wer einen passenden Switch oder Power Injector hat, kann per Power over Ethernet (802.3af, über GbE) das System betreiben. Das gilt jedoch nur für das E-Modell.

Als weitere Anschlüsse gibt es einen Audioausgang, USB 2.0 und der Gigabit-Ethernet-Port unterstützt Wake on LAN. Auch eine Vesa-Halterung ist Teil des Lieferumfangs.

Für die Erstellung von Ausspielungen bietet Shuttle den DS Creator 2.0 an, der über den Play Store vertrieben wird, so dass diese auch auf anderen Geräten erstellt werden können. Auf den XPC Nanos ist die Software vorinstalliert. Software für iOS und Windows soll folgen.

Verkauft wird das NS02A laut Shuttle für rund 130 Euro. Erst ab voraussichtlich Mai 2017 ist das PoE-Modell NS02E verfügbar und kostet dann etwas über 140 Euro.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. 4,60€
  3. 2,22€

chewbacca0815 25. Apr 2017

OK, guter Einwand. Wenn ich mir allerdings ansehe, wie häufig sich unser CD ändert...


Folgen Sie uns
       


Backup per Band angesehen

Das Rattern des Roboterarms und Rauschen der Klimaanlage: Golem.de hat sich Bandlaufwerke in Aktion beim Geoforschungszentrum Potsdam angeschaut. Das Ziel: zu erfahren, was die 60 Jahre alte Technik noch immer sinnvoll macht.

Backup per Band angesehen Video aufrufen
Physik: Den Quanten beim Sprung zusehen
Physik
Den Quanten beim Sprung zusehen

Quantensprünge sind niemals groß und nicht vorhersehbar. Forschern ist es dennoch gelungen, den Vorgang zuverlässig zu beobachten, wenn er einmal angefangen hatte - und sie konnten ihn sogar umkehren. Die Fehlerkorrektur in Quantencomputern soll in Zukunft genau so funktionieren.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer


    Vernetztes Fahren: Wer hat uns verraten? Autodaten
    Vernetztes Fahren
    Wer hat uns verraten? Autodaten

    An den Daten vernetzter Autos sind viele Branchen und Firmen interessiert. Die Vorschläge zu Speicherung und Zugriff auf die Daten sind jedoch noch nebulös. Und könnten den Fahrzeughaltern große Probleme bereiten.
    Eine Analyse von Friedhelm Greis

    1. Neues Geschäftsfeld Huawei soll an autonomen Autos arbeiten
    2. Taxifahrzeug Volvo baut für Uber Basis eines autonomen Autos
    3. Autonomes Fahren Halter sollen bei Hackerangriffen auf Autos haften

    Digitaler Knoten 4.0: Auto und Ampel im Austausch
    Digitaler Knoten 4.0
    Auto und Ampel im Austausch

    Auf der Autobahn klappt das autonome Fahren schon recht gut. In der Stadt brauchen die Autos jedoch Unterstützung. In Braunschweig testet das DLR die Vernetzung von Autos und Infrastruktur, damit die autonom fahrenden Autos im fließenden Verkehr links abbiegen können.
    Ein Bericht von Werner Pluta

    1. LTE-V2X vs. WLAN 802.11p Wer hat Recht im Streit ums Auto-WLAN?
    2. Vernetztes Fahren Lobbyschlacht um WLAN und 5G in Europa
    3. Gefahrenwarnungen EU setzt bei vernetztem Fahren weiter auf WLAN

      •  /