Xoo Belt: Gürtel lädt Smartphone

Wenn der Handy- oder Smartwatch-Akku unterwegs zur Neige geht, helfen Notakkus weiter, doch die hat der Nutzer im entscheidenden Moment nicht immer dabei. Aus dieser Idee heraus wurde der Gürtel Xoo Belt geboren.

Artikel veröffentlicht am ,
Xoo Belt: Akku aufladen in der Hosentasche
Xoo Belt: Akku aufladen in der Hosentasche (Bild: Nifty)

Von den Machern des MicroSD-Laufwerks Nifty Mini Drive stammt der Gürtel Xoo Belt mit einem flexiblen Akku als Stromspeicher für Smartphones und kleinere Geräte. Über ein flexibles Kabel lassen diese sich unterwegs in der Hosentasche wieder aufladen. Die Entwicklung des Xoo Belt soll wie auch das Laufwerk über Indiegogo finanziert werden.

  • Xoo Belt (Bild: Nifty)
  • Xoo Belt (Bild: Nifty)
  • Xoo Belt (Bild: Nifty)
Xoo Belt (Bild: Nifty)
Stellenmarkt
  1. Testmanager (m/w/d)
    akf bank GmbH & Co KG, Wuppertal
  2. Mitarbeiterin (m/w/div) - IT-Qualitätssicherung
    Deutsche Rentenversicherung Bund, Würzburg
Detailsuche

Im Inneren des Ledergürtels befinden sich flexible Akkus, die 2.100 mAh erreichen. Das sollte reichen, den Akku zum Beispiel eines iPhone 6 oder eines Galaxy S5 wieder aufzuladen. An den Akku können unterschiedliche flexible Flachbandkabel angeschlossen werden, um ihn mit dem Smartphone zu verbinden, das dann in der Hosentasche aufgeladen wird. Über einen kleinen Micro-USB-Anschluss an der Gürtelschnalle aus Edelstahl kann der Akku wieder aufgeladen werden.

Die Kampagne zur Finanzierung des Xoo Belt soll in einigen Tagen auf Indiegogo starten. Was der Gürtel kosten soll, ist noch nicht bekannt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


SoniX 14. Nov 2014

Da hast du auch wieder recht. :-)

Hotohori 14. Nov 2014

Ist auch meine Vermutung, die Teile müssen ja schon was aushalten ohne beschädigt zu...

Hotohori 14. Nov 2014

Dachte ich auch zuerst, würde sich ja bei einem Gürtel anbieten. Ist nur die Frage ob...

Elwoodjblues 14. Nov 2014

... anstelle von X Geräten die man an sein Smartphone anschließen muss um es zu laden...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Betrug
Wenn die Phishing-Mail wirklich von Paypal kommt

Die E-Mail stammt von Paypals Servern und weist auf eine unter Paypal.com einsehbare Transaktion hin. Doch hinter E-Mail und Hotline stecken Betrüger.

Betrug: Wenn die Phishing-Mail wirklich von Paypal kommt
Artikel
  1. James Webb Space Telescope: Das Weltraumteleskop wird mit Javascript betrieben
    James Webb Space Telescope
    Das Weltraumteleskop wird mit Javascript betrieben

    Die in der Raumfahrt verwendete Software ist manchmal kurios. Im Fall des JWST wird das ISIM mit Javascript kontrolliert und betrieben.

  2. Botnetz: Google blockiert Rekord-DDoS-Angriff
    Botnetz
    Google blockiert Rekord-DDoS-Angriff

    Für einen Kunden konnte Google den größten HTTPS-basierten DDoS-Angriff mit 46 Millionen Anfragen pro Sekunde abwehren.

  3. Drohende Zahlungsunfähigkeit: IT-Jobportal 4Scotty meldet Insolvenz an
    Drohende Zahlungsunfähigkeit
    IT-Jobportal 4Scotty meldet Insolvenz an

    Bereits am 10. August 2022 reichte 4Scotty den Insolvenzantrag ein. Der Geschäftsbetrieb geht dennoch normal weiter.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MindStar (MSI RTX 3090 Gaming 1.269€, Seagate Festplatte ext. 18 TB 295€) • PS5-Deals (Uncharted Legacy of Thieves 15,38€, Horzizon FW 39,99€) • HP HyperX Gaming-Maus -51% • Alternate (Kingston Fury DDR5-6000 32GB 219,90€ statt 246€) • Samsung Galaxy S22+ 5G 128 GB 839,99€ [Werbung]
    •  /