Abo
  • Services:

XO Tablet: OLPC bringt Lerntablet auf den Markt

One Laptop Per Child (OLPC) ändert sein Vorgehen: Das XO Tablet soll zuerst in den USA auf den Markt kommen und dort exklusiv von der Kette Walmart vertrieben werden. Das Gerät ist so gestaltet, dass schon Kinder im Vorschulalter es nutzen können.

Artikel veröffentlicht am ,
XO Tablet: Walmart hat Produzenten ausgewählt.
XO Tablet: Walmart hat Produzenten ausgewählt. (Bild: Engadget/Screenshot: Golem.de)

Anfang Juni sollen die ersten Lerntablets der Stiftung One Laptop Per Child (OLPC) in den USA auf den Markt kommen. Das US-Blog Engadget hat sich das XO Tablet bereits vorführen lassen.

Stellenmarkt
  1. SMR Automotive Mirrors Stuttgart GmbH, Stuttgart
  2. ekom21 - KGRZ Hessen, Kassel

Das XO Tablet hat einen 7 Zoll großen Flüssigkristallbildschirm mit einer Auflösung von 1.024 x 600 Pixeln. Es verfügt über einen 1,6-GHz-Prozessor mit zwei Kernen und 1 GByte Arbeitsspeicher. Der interne Speicher beträgt 8 GByte und kann über eine MicroSD-Karte erweitert werden. Als weitere Schnittstellen stehen WLAN, ein HDMI-Anschluss sowie eine 3,5-mm-Kopfhörbuchse zur Verfügung. Das Tablet hat zwei Kameras, je eine auf der Vorder- und der Rückseite, die Auflösungen sind 2 und 1,3 Megapixel.

OLPC-Grün

Das Gerät steckt in einer Silikonhülle, die in dem für OLPC üblichen Grün gehalten ist. Sie soll das Tablet schützen und dient gleichzeitig als Tragehilfe: Die eine Ecke der Hülle ist als Ring gestaltet, an dem das Gerät getragen werden soll. Auf der Rückseite ist zudem in Blau ein X eingelassen, um die Typenbezeichnung zu vervollständigen.

Die Idee sei gewesen, einen Rechner für eine Zielgruppe zu entwickeln, die jünger sei als die, für die der OLPC-Laptop gedacht sei, erläutert eine OLPC-Mitarbeiterin im Gespräch mit Engadget: Das XO Tablet sollen auch schon Kinder im Vorschulalter ab etwa drei Jahren nutzen. Die Zielgruppe reicht bis hin zu einem Alter von etwa zwölf Jahren.

Dreams statt Icons

Für die jungen Nutzer hat der Designer Yves Behar eine eigene Oberfläche kreiert: Statt einzelne Apps finden die Kinder einen Desktop, der thematisch aufgeteilt ist - und zwar nach Traumberufen: Die Kinder wünschten sich beispielsweise, Arzt, Astronaut oder Künstler zu werden, sagte die OLPC-Mitarbeitern. Sie klickten auf die entsprechenden Icons, die auf dem Tablet entsprechend Dreams heißen, und fänden dort Lern-Apps, die thematisch dazu passten. Einige davon stammen aus dem Google Play Store, andere hingegen sind für das XO Tablet entwickelt worden. Insgesamt sind 200 Apps sowie 200 E-Books vorinstalliert, jeweils 100 in Englisch und 100 in Spanisch.

Wer lieber die konventionelle Android-Oberfläche mag - das Tablet arbeitet mit Version 4.2 (Jelly Bean) -, kann zu dieser Ansicht umschalten. Android- ebenso wie Dreams-Versionen stehen in Englisch und Spanisch zur Verfügung. Das Umschalten zwischen den beiden Sprachen soll ganz einfach von der Oberfläche aus gehen, ohne das Menü für die Einstellungen aufzurufen. Dieses ist ohnehin mit einem Passwort geschützt, damit es nur für die Eltern zugänglich ist.

Überblick über Aktivitäten und Lernfortschritte

Wie beim aktuellen Android üblich können mehrere Profile eingerichtet werden - bis zu drei Kinder können das Gerät nutzen. Das sei vor allem für die App Journal wichtig, die aufzeichnet, was die Kinder auf dem Gerät machen. Die Eltern sollen so einen Überblick über die Aktivitäten und Fortschritte des Nachwuchses bekommen.

Das Tablet wird von dem Hersteller Vivitar produziert - darauf hat laut Engadget die Handelskette Walmart bestanden. Es ist laut dem Bericht das erste Mal, dass OLPC den Produzenten nicht selbst ausgewählt hat. Die technischen Vorgaben stammen allerdings von OLPC. Die Produktion ist vor wenigen Tagen angelaufen und die ersten Geräte werden am 1. Juni ausgeliefert. Walmart soll das Lerntablet im ersten Monat exklusiv über seinen Onlineshop verkaufen. Ab Juli wird es auch in ausgewählten Filialen der Kette erhältlich sein. Ein Preis ist noch nicht bekannt.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. The Equalizer Blu-ray, Hotel Transsilvanien 2 Blu-ray, Arrival Blu-ray, Die glorreichen 7...
  2. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)

alterschwede3 17. Mai 2013

Wobei es keine gesicherten Studien gibt, das Lernen bzw. Benutzen von Computern zu einer...

DY 17. Mai 2013

-sollte man ins Grundgesetz schreiben. Auch diese Märchen mit kleinen Spielen- ganz toll...


Folgen Sie uns
       


Threadripper 2990WX - Test

Wir testen den Ryzen Threadripper 2990WX, den ersten 32-Kern-Prozessor für High-End-Desktops. In Anwendungen wie Blender oder Raytracing ist er unschlagbar schnell, bei weniger gut parallisierter Software wie Adobe Premiere oder x265 wird er aber von Intels ähnlich teurem Core i9-7980XE überholt.

Threadripper 2990WX - Test Video aufrufen
Threadripper 2990WX und 2950X im Test: Viel hilft nicht immer viel
Threadripper 2990WX und 2950X im Test
Viel hilft nicht immer viel

Für Workstations: AMDs Threadripper 2990WX mit 32 Kernen schlägt Intels ähnlich teure 18-Core-CPU klar und der günstigere Threadripper 2950X hält noch mit. Für das Ryzen-Topmodell muss aber die Software angepasst sein und sie darf nicht zu viel Datentransferrate benötigen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. 32-Kern-CPU Threadripper 2990WX läuft mit Radeons besser
  2. Threadripper 2990WX AMDs 32-Kerner kostet weniger als Intels 18-Kerner
  3. Zhongshan Subor Z+ AMD baut SoC mit PS4-Pro-Leistung für chinesische Konsole

Automatisiertes Fahren: Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau
Automatisiertes Fahren
Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau

Der Staupilot im neuen Audi A8 soll der erste Schritt auf dem Weg zum hochautomatisierten Fahren sein. Doch die Verhandlungen darüber, was solche Autos können müssen, sind sehr kompliziert. Und die Tests stellen Audi vor große Herausforderungen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Autonomes Fahren Ford will lieber langsam sein
  2. Navya Mainz testet autonomen Bus am Rheinufer
  3. Drive-by-wire Schaeffler kauft Lenktechnik für autonomes Fahren

Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nur noch Wochenende Taz stellt ihre Printausgabe wohl bis 2022 ein
  2. Cybercrime Bayern rüstet auf im Kampf gegen Anonymität im Netz
  3. Satelliteninternet Fraunhofer erreicht hohe Datenrate mit Beam Hopping

    •  /