Abo
  • IT-Karriere:

Xnor.ai: Solarbetriebene Minikamera erkennt Menschen durch KI

Eine kleine Kamera, die nicht nur Bilder aus ihrer Umgebung aufnimmt, sondern die Aufnahmen auch gleich analysiert, hat das US-Unternehmen Xnor.ai entwickelt. Die mit KI arbeitende Kamera könnte beispielsweise in autonom fahrenden Autos eingesetzt werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Minikamera von Xnoar.ai: Die Leistung hängt von der Sonne ab.
Minikamera von Xnoar.ai: Die Leistung hängt von der Sonne ab. (Bild: Xnor.ai)

Klein und schlau: Das US-Unternehmen Xnor.ai hat eine mit künstlicher Intelligenz ausgestattete Kamera entwickelt, die etwa so groß ist wie ein Handteller. Sie ist so klein, da sie keinen Akku hat. Eine Solarzelle versorgt sie mit Strom.

Stellenmarkt
  1. Modis GmbH, Berlin
  2. MAINGAU Energie GmbH, Obertshausen

Die Kamera hat eine Auflösung von nur 320 x 320 Pixeln. Die Bilder, die sie aufnimmt, werden direkt verarbeitet. Das passiert auf einem Field Programmable Gate Array (FPGA): Die Videobilder werden von Deep-Learning-Algorithmen analysiert, die Objekte und Personen auf einem Videobild identifizieren und klassifizieren. Die Ergebnisse können über einen energiesparenden Funkstandard übertragen werden.

Xnor.ai hatte zuvor bereits ein KI-System auf der Basis eines Raspberry Pi Zero vorgestellt. Das Größte daran war der Akku, der das Gerät mit Strom versorgte. "Die Energieversorgung ist der größte Engpass beim Skalieren von KI ", sagt Ali Farhadi, Chef und einer der Gründer von Xnor.ai. Das Unternehmen ist eine Ausgründung des von Paul Allen initiierten Allen Institute for Artificial Intelligence.

Mit seiner Kamera zeige das Unternehmen aber, dass es möglich sei, KI-Algorithmen mit einer so geringen Leistung auszuführen, dass das Gerät ohne Akku auskomme. Die Leistung des Systems ist von der Lichtsituation abhängig: So kann die Kamera bei hellem Sonnenlicht 32 Bilder in der Sekunde verarbeiten. Bei weniger Licht sinkt die Bildrate. Allerdings ist es möglich, mit einer größeren Solarzelle die Leistung zu steigern oder einen Akku hinzuzufügen, der die Kamera an bedeckten Tagen oder bei Dunkelheit mit Strom versorgt.

Die Kamera soll nur rund 10 US-Dollar kosten. Anwendungsmöglichkeiten sieht Xnor.ai viele, etwa in autonom fahrenden Autos, für Anwendungen im Internet der Dinge oder auch in mobilen Geräten. Xnor.ai betont, dass die Foto- und Videodaten auf dem Gerät blieben, so dass die Privatsphäre geschützt sei.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-70%) 5,99€
  2. 4,99€
  3. (-78%) 2,20€
  4. 39,99€ (Release am 3. Dezember)

weltraumkuh 07. Mär 2019

habe ich mich auch gerade gefragt und das Produkt auch nicht gefunden. Ich habe hier...

Blarks 22. Feb 2019

und damit überflüssig.

mainframe 21. Feb 2019

Überall liest man jetzt Ki... was genau macht denn den Unterschied aus? Lernt die Kamera...

AllDayPiano 20. Feb 2019

Musst doch nur die Empfindlichkeit etwas reduzieren.


Folgen Sie uns
       


Die Zukunft von 8K bei Sharp angesehen (Ifa 2019)

Wenn es um 8K geht, zeigt sich Sharp optimistisch: Nicht nur ein riesiger 120-Zoll-Fernseher ist dort zu sehen, sondern es gibt auch einen kleinen Blick in die nahe Zukunft.

Die Zukunft von 8K bei Sharp angesehen (Ifa 2019) Video aufrufen
Cyberangriffe: Attribution ist wie ein Indizienprozess
Cyberangriffe
Attribution ist wie ein Indizienprozess

Russland hat den Bundestag gehackt! China wollte die Bayer AG ausspionieren! Bei großen Hackerangriffen ist oft der Fingerzeig auf den mutmaßlichen Täter nicht weit. Knallharte Beweise dafür gibt es selten, Hinweise sind aber kaum zu vermeiden.
Von Anna Biselli

  1. Double Dragon APT41 soll für Staat und eigenen Geldbeutel hacken
  2. Internet of Things Neue Angriffe der Hackergruppe Fancy Bear
  3. IT-Security Hoodie-Klischeebilder sollen durch Wettbewerb verschwinden

Gemini Man: Überflüssiges Klonexperiment
Gemini Man
Überflüssiges Klonexperiment

Am 3. Oktober kommt mit Gemini Man ein ambitioniertes Projekt in die deutschen Kinos: Mit HFR-Projektion in 60 Bildern pro Sekunde und Will Smith, der gegen sein digital verjüngtes Ebenbild kämpft, betreibt der Actionfilm technisch viel Aufwand. Das Seherlebnis ist jedoch bestenfalls komisch.
Von Daniel Pook

  1. Filmkritik Apollo 11 Echte Mondlandung als packende Kinozeitreise

IT-Sicherheit: Auch kleine Netze brauchen eine Firewall
IT-Sicherheit
Auch kleine Netze brauchen eine Firewall

Unternehmen mit kleinem Geldbeutel verzichten häufig auf eine Firewall. Das sollten sie aber nicht tun, wenn ihnen die Sicherheit ihres Netzwerks wichtig ist.
Von Götz Güttich

  1. Anzeige Wo Daten wirklich sicher liegen
  2. Erasure Coding Das Ende von Raid kommt durch Mathematik
  3. Endpoint Security IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten

    •  /