Abo
  • IT-Karriere:

XMM 8160: Intel stellt erstes 5G-Modem ein und plant zweites

Offiziell beschleunigt Intel die Entwicklung seines neuen XMM 8160 genannten 5G-Modems für Apples iPhones. Die erste Generation, das XMM 8060, wird aber nie erscheinen - sie bildet nun die Basis für den Nachfolger.

Artikel veröffentlicht am ,
Das ältere XMM 8060 wird kein Serienprodukt mehr.
Das ältere XMM 8060 wird kein Serienprodukt mehr. (Bild: Intel)

Intel hat das XMM 8160, das zweite 5G-Modem des Unternehmens, angekündigt und gleichzeitig den Vorgänger, das XMM 8060, zur Entwicklerplattform degradiert. Intel erwartet eine Verfügbarkeit des Multi-Mode-Modems für das zweite Halbjahr 2019 und hofft somit, beim für 2020 geplanten iPhone von Apple berücksichtigt zu werden.

Stellenmarkt
  1. BG-Phoenics GmbH, München
  2. Universitätsmedizin Göttingen, Göttingen

Das bisherige XMM 8060 wurde im Januar 2017 angekündigt, noch vergangenes Jahr sollten Partner mit Mustern versehen werden. Einige Monate später wurde dann eine Verfügbarkeit für Mitte 2019 genannt und das Ziel formuliert, es 2020 in Geräten verbaut zu sehen. Der gleiche Zeitplan gilt nun auch für das neue XMM 8160, was sich zumindest laut Intels Beschreibungen aber vom XMM 8060 unterscheidet. Die Modem-Übersicht lässt beim alten Baseband aber einfach Details weg, die längst angekündigt wurden.

  • XMM 8160 (Bild: Intel)
  • XMM 8060 und XMM 8160 (Bild: Intel)
  • XMM 8160 und eine 1-US-Cent-Münze (Bild: Intel)
XMM 8160 (Bild: Intel)

Beide 5G-Modems sind Multimode-tauglich, sie unterstützen also auch 4G- und 3G- sowie 2G-Mobilfunk. Das XMM 8060 und das XMM 8160 nutzen sub-6-GHz- sowie mmW-Spektren, zudem können sie mit den 5G-NR-Variaten (New Radio) namens Non-Standalone (NSA) und Standalone (SA) umgehen. Intel nennt für das XMM 8160 eine Downloadrate von bis zu 6 GBit/s (sub-6-GHz) und von bis zu 4,7 GBit/s (mmW).

Vorerst soll noch das XMM 7660 mit bis zu 1,6 GBit/s erscheinen, dann erfolgt der Wechsel auf 5G. Die Konkurrenz ist ebenfalls am Thema dran: Huawei (Balong 5G01), Mediatek (Helio M70), Qualcomm (Snapdragon X50) und Samsung (Exynos 5100) haben eigene 5G-Modems angekündigt. Zumindest Qualcomm will schon 2019 erste Smartphones mit 5G in den Handel bringen, das Snapdragon X50 unterstützt aber kein Multimode, weshalb der Hersteller von der Fusion-Plattform spricht.

Zu den ersten Anbietern von 5G in Deutschland gehört die Telekom. In Berlin stehen bereits Antennen, der Ausbau auf rund 70 Stück an über 20 Standorten erfolgt derzeit. Der Provider nutzt das 3,7-GHz-Frequenzband und spricht allgemein von bis zu 10 GBit/s, die erreicht werden sollen. Die aktuelle Rate ist uns nicht bekannt.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 119,90€ + Versand (Vergleichspreis 144,61€ + Versand)
  2. 199€
  3. (aktuell u. a. AMD Ryzen Threadripper 1920X für 209,90€ statt 254,01€ im Vergleich und be...
  4. (u. a. Logitech G502 Proteus Spectrum für 39€ und Nokia 3.2 DS 16 GB für 84,99€ - Bestpreise!)

iToms 14. Nov 2018

Samsung baut ebenfalls Modems, MediaTek auch. Qualcomm hat bei weitem kein Monopol und...

ChMu 14. Nov 2018

Na ja, so kleine Volumen werden kaum fuer Gbit Linien in Frage kommen. Der Trend geht in...


Folgen Sie uns
       


Sega Dreamcast (1999) - Golem retro

Am 9.9.1999 startete Segas letzte Konsole in ein kurzes, aber erfülltes Spieleleben.

Sega Dreamcast (1999) - Golem retro Video aufrufen
IT-Sicherheit: Auch kleine Netze brauchen eine Firewall
IT-Sicherheit
Auch kleine Netze brauchen eine Firewall

Unternehmen mit kleinem Geldbeutel verzichten häufig auf eine Firewall. Das sollten sie aber nicht tun, wenn ihnen die Sicherheit ihres Netzwerks wichtig ist.
Von Götz Güttich

  1. Anzeige Wo Daten wirklich sicher liegen
  2. Erasure Coding Das Ende von Raid kommt durch Mathematik
  3. Endpoint Security IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten

Gemini Man: Überflüssiges Klonexperiment
Gemini Man
Überflüssiges Klonexperiment

Am 3. Oktober kommt mit Gemini Man ein ambitioniertes Projekt in die deutschen Kinos: Mit HFR-Projektion in 60 Bildern pro Sekunde und Will Smith, der gegen sein digital verjüngtes Ebenbild kämpft, betreibt der Actionfilm technisch viel Aufwand. Das Seherlebnis ist jedoch bestenfalls komisch.
Von Daniel Pook

  1. Filmkritik Apollo 11 Echte Mondlandung als packende Kinozeitreise

Linux-Kernel: Selbst Google ist unfähig, Android zu pflegen
Linux-Kernel
Selbst Google ist unfähig, Android zu pflegen

Bisher gilt Google als positive Ausnahme von der schlechten Update-Politik im Android-Ökosystem. Doch eine aktuelle Sicherheitslücke zeigt, dass auch Google die Updates nicht im Griff hat. Das ist selbst verschuldet und könnte vermieden werden.
Ein IMHO von Sebastian Grüner

  1. Kernel Linux bekommt Unterstützung für USB 4
  2. Kernel Vorschau auf Linux 5.4 bringt viele Security-Funktionen
  3. Linux Lockdown-Patches im Kernel aufgenommen

    •  /