• IT-Karriere:
  • Services:

XMM 8160: Intel stellt erstes 5G-Modem ein und plant zweites

Offiziell beschleunigt Intel die Entwicklung seines neuen XMM 8160 genannten 5G-Modems für Apples iPhones. Die erste Generation, das XMM 8060, wird aber nie erscheinen - sie bildet nun die Basis für den Nachfolger.

Artikel veröffentlicht am ,
Das ältere XMM 8060 wird kein Serienprodukt mehr.
Das ältere XMM 8060 wird kein Serienprodukt mehr. (Bild: Intel)

Intel hat das XMM 8160, das zweite 5G-Modem des Unternehmens, angekündigt und gleichzeitig den Vorgänger, das XMM 8060, zur Entwicklerplattform degradiert. Intel erwartet eine Verfügbarkeit des Multi-Mode-Modems für das zweite Halbjahr 2019 und hofft somit, beim für 2020 geplanten iPhone von Apple berücksichtigt zu werden.

Stellenmarkt
  1. ITEOS, Stuttgart
  2. Schwarz Dienstleistung KG, Raum Neckarsulm

Das bisherige XMM 8060 wurde im Januar 2017 angekündigt, noch vergangenes Jahr sollten Partner mit Mustern versehen werden. Einige Monate später wurde dann eine Verfügbarkeit für Mitte 2019 genannt und das Ziel formuliert, es 2020 in Geräten verbaut zu sehen. Der gleiche Zeitplan gilt nun auch für das neue XMM 8160, was sich zumindest laut Intels Beschreibungen aber vom XMM 8060 unterscheidet. Die Modem-Übersicht lässt beim alten Baseband aber einfach Details weg, die längst angekündigt wurden.

  • XMM 8160 (Bild: Intel)
  • XMM 8060 und XMM 8160 (Bild: Intel)
  • XMM 8160 und eine 1-US-Cent-Münze (Bild: Intel)
XMM 8160 (Bild: Intel)

Beide 5G-Modems sind Multimode-tauglich, sie unterstützen also auch 4G- und 3G- sowie 2G-Mobilfunk. Das XMM 8060 und das XMM 8160 nutzen sub-6-GHz- sowie mmW-Spektren, zudem können sie mit den 5G-NR-Variaten (New Radio) namens Non-Standalone (NSA) und Standalone (SA) umgehen. Intel nennt für das XMM 8160 eine Downloadrate von bis zu 6 GBit/s (sub-6-GHz) und von bis zu 4,7 GBit/s (mmW).

Vorerst soll noch das XMM 7660 mit bis zu 1,6 GBit/s erscheinen, dann erfolgt der Wechsel auf 5G. Die Konkurrenz ist ebenfalls am Thema dran: Huawei (Balong 5G01), Mediatek (Helio M70), Qualcomm (Snapdragon X50) und Samsung (Exynos 5100) haben eigene 5G-Modems angekündigt. Zumindest Qualcomm will schon 2019 erste Smartphones mit 5G in den Handel bringen, das Snapdragon X50 unterstützt aber kein Multimode, weshalb der Hersteller von der Fusion-Plattform spricht.

Zu den ersten Anbietern von 5G in Deutschland gehört die Telekom. In Berlin stehen bereits Antennen, der Ausbau auf rund 70 Stück an über 20 Standorten erfolgt derzeit. Der Provider nutzt das 3,7-GHz-Frequenzband und spricht allgemein von bis zu 10 GBit/s, die erreicht werden sollen. Die aktuelle Rate ist uns nicht bekannt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote

iToms 14. Nov 2018

Samsung baut ebenfalls Modems, MediaTek auch. Qualcomm hat bei weitem kein Monopol und...

ChMu 14. Nov 2018

Na ja, so kleine Volumen werden kaum fuer Gbit Linien in Frage kommen. Der Trend geht in...


Folgen Sie uns
       


Asus Zephyrus G14 - Hands on (CES 2020)

Das Zephyrus G14 von Asus ist ein Gaming-Notebook, das nicht nur gute Hardware bietet, sondern ein zusätzliches LED-Display auf der Vorderseite. Darauf können Nutzer eigene Schriftzüge, Logos oder Animationen anzeigen lassen.

Asus Zephyrus G14 - Hands on (CES 2020) Video aufrufen
Leistungsschutzrecht: Drei Wörter sollen ...
Leistungsschutzrecht
Drei Wörter sollen ...

Der Vorschlag der Bundesregierung für das neue Leistungsschutzrecht stößt auf Widerstand bei den Verlegerverbänden. Überschriften mit mehr als drei Wörtern und Vorschaubilder sollen lizenzpfichtig sein. Dabei wenden die Verlage einen sehr auffälligen Argumentationstrick an.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Leistungsschutzrecht Memes sollen nur noch 128 mal 128 Pixel groß sein
  2. Leistungsschutzrecht Französische Verlage reichen Beschwerde gegen Google ein
  3. Leistungsschutzrecht Französische Medien beschweren sich über Google

Akkutechnik: In Zukunft kommen Akkus mit weniger seltenen Rohstoffen aus
Akkutechnik
In Zukunft kommen Akkus mit weniger seltenen Rohstoffen aus

In unserer Artikelserie zu Akku-FAQs geht es diesmal um bessere Akkus, um mehr Akkus und um Akkus ohne seltene Rohstoffe. Den Wunderakku, der alles kann, den gibt es leider nicht. Mit Energiespeichern ohne Akku beschäftigen wir uns später in Teil 2 dieses Artikels.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Elektroautos BASF baut Kathodenfabrik in Brandenburg
  2. Joint Venture Panasonic und Toyota bauen prismatische Zellen für E-Autos
  3. Elektromobilität EU-Kommission genehmigt europäisches Batterieprojekt

Nitropad im Test: Ein sicherer Laptop, der im Alltag kaum nervt
Nitropad im Test
Ein sicherer Laptop, der im Alltag kaum nervt

Das Nitropad schützt vor Bios-Rootkits oder Evil-Maid-Angriffen. Dazu setzt es auf die freie Firmware Coreboot, die mit einem Nitrokey überprüft wird. Das ist im Alltag erstaunlich einfach, nur Updates werden etwas aufwendiger.
Ein Praxistest von Moritz Tremmel und Sebastian Grüner

  1. Nitropad X230 Nitrokey veröffentlicht abgesicherten Laptop
  2. LVFS Coreboot-Updates sollen nutzerfreundlich werden
  3. Linux-Laptop System 76 verkauft zwei Laptops mit Coreboot

    •  /