• IT-Karriere:
  • Services:

XMM 8160: Intel stellt erstes 5G-Modem ein und plant zweites

Offiziell beschleunigt Intel die Entwicklung seines neuen XMM 8160 genannten 5G-Modems für Apples iPhones. Die erste Generation, das XMM 8060, wird aber nie erscheinen - sie bildet nun die Basis für den Nachfolger.

Artikel veröffentlicht am ,
Das ältere XMM 8060 wird kein Serienprodukt mehr.
Das ältere XMM 8060 wird kein Serienprodukt mehr. (Bild: Intel)

Intel hat das XMM 8160, das zweite 5G-Modem des Unternehmens, angekündigt und gleichzeitig den Vorgänger, das XMM 8060, zur Entwicklerplattform degradiert. Intel erwartet eine Verfügbarkeit des Multi-Mode-Modems für das zweite Halbjahr 2019 und hofft somit, beim für 2020 geplanten iPhone von Apple berücksichtigt zu werden.

Stellenmarkt
  1. QUNDIS GmbH, Erfurt
  2. über duerenhoff GmbH, Wertheim

Das bisherige XMM 8060 wurde im Januar 2017 angekündigt, noch vergangenes Jahr sollten Partner mit Mustern versehen werden. Einige Monate später wurde dann eine Verfügbarkeit für Mitte 2019 genannt und das Ziel formuliert, es 2020 in Geräten verbaut zu sehen. Der gleiche Zeitplan gilt nun auch für das neue XMM 8160, was sich zumindest laut Intels Beschreibungen aber vom XMM 8060 unterscheidet. Die Modem-Übersicht lässt beim alten Baseband aber einfach Details weg, die längst angekündigt wurden.

  • XMM 8160 (Bild: Intel)
  • XMM 8060 und XMM 8160 (Bild: Intel)
  • XMM 8160 und eine 1-US-Cent-Münze (Bild: Intel)
XMM 8160 (Bild: Intel)

Beide 5G-Modems sind Multimode-tauglich, sie unterstützen also auch 4G- und 3G- sowie 2G-Mobilfunk. Das XMM 8060 und das XMM 8160 nutzen sub-6-GHz- sowie mmW-Spektren, zudem können sie mit den 5G-NR-Variaten (New Radio) namens Non-Standalone (NSA) und Standalone (SA) umgehen. Intel nennt für das XMM 8160 eine Downloadrate von bis zu 6 GBit/s (sub-6-GHz) und von bis zu 4,7 GBit/s (mmW).

Vorerst soll noch das XMM 7660 mit bis zu 1,6 GBit/s erscheinen, dann erfolgt der Wechsel auf 5G. Die Konkurrenz ist ebenfalls am Thema dran: Huawei (Balong 5G01), Mediatek (Helio M70), Qualcomm (Snapdragon X50) und Samsung (Exynos 5100) haben eigene 5G-Modems angekündigt. Zumindest Qualcomm will schon 2019 erste Smartphones mit 5G in den Handel bringen, das Snapdragon X50 unterstützt aber kein Multimode, weshalb der Hersteller von der Fusion-Plattform spricht.

Zu den ersten Anbietern von 5G in Deutschland gehört die Telekom. In Berlin stehen bereits Antennen, der Ausbau auf rund 70 Stück an über 20 Standorten erfolgt derzeit. Der Provider nutzt das 3,7-GHz-Frequenzband und spricht allgemein von bis zu 10 GBit/s, die erreicht werden sollen. Die aktuelle Rate ist uns nicht bekannt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Huawei MateBook D 14 WAQ9BR 14 Zoll IPS, Ryzen 5 3500U für 630,50€, Huawei MateBook D 15...
  2. 548,43€ (mit Rabattcode ""NBBHUAWEIWEEK" - Bestpreis!)
  3. (heutige Tagesangebote: u. a. Huawei MateBook D 13 + Huawei Freebuds 3 für 876,34€, Xiaomi Mi...

iToms 14. Nov 2018

Samsung baut ebenfalls Modems, MediaTek auch. Qualcomm hat bei weitem kein Monopol und...

ChMu 14. Nov 2018

Na ja, so kleine Volumen werden kaum fuer Gbit Linien in Frage kommen. Der Trend geht in...


Folgen Sie uns
       


24-zu-10-Monitor LG 38GL950G - Test

LGs 21:9-Monitor 38GL950G überzeugt durch gute Farben und sehr gute Leistung in Spielen und beim Filmeschauen. Allerdings gibt es einige Probleme beim Übertakten des Panels.

24-zu-10-Monitor LG 38GL950G - Test Video aufrufen
PC-Hardware: Das kann DDR5-Arbeitsspeicher
PC-Hardware
Das kann DDR5-Arbeitsspeicher

Vierfache Kapazität, doppelte Geschwindigkeit: Ein Überblick zum DDR5-Speicher für Server und Desktop-PCs.
Ein Bericht von Marc Sauter


    Mehrwertsteuersenkung: Worauf Firmen sich einstellen müssen
    Mehrwertsteuersenkung
    Worauf Firmen sich einstellen müssen

    Wegen der Mehrwertsteuersenkung müssen viele Unternehmen in kürzester Zeit ihre Software umstellen. Alle möglichen Sonderfälle müssen berücksichtigt werden, der Aufwand ist enorm.
    Von Boris Mayer

    1. Raumfahrt Vega-Raketenstart während Corona-Ausbruchs verschoben
    2. Corona Google und Microsoft starten Weiterbildungsprogramme
    3. Kontaktverfolgung Datenschützer kritisieren offene Gästelisten

    Horror-Thriller Unsubscribe: Wie ein Zoom-Film die Nummer 1 an der Kinokasse wurde
    Horror-Thriller Unsubscribe
    Wie ein Zoom-Film die Nummer 1 an der Kinokasse wurde

    Zwei US-Filmemacher haben mit Zoom den Horror-Film Unsubscribe gedreht. Sie landeten damit sogar an der Spitze der US-Box-Office-Charts. Zumindest für einen Tag.
    Von Peter Osteried

    1. Film Wie sich Science-Fiction-Autoren das Jahr 2020 vorstellten
    2. Alien Im Weltall hört dich keiner schreien
    3. Terminator: Dark Fate Die einzig wahre Fortsetzung eines Klassikers?

      •  /