Abo
  • IT-Karriere:

XMM 8160: Intel stellt erstes 5G-Modem ein und plant zweites

Offiziell beschleunigt Intel die Entwicklung seines neuen XMM 8160 genannten 5G-Modems für Apples iPhones. Die erste Generation, das XMM 8060, wird aber nie erscheinen - sie bildet nun die Basis für den Nachfolger.

Artikel veröffentlicht am ,
Das ältere XMM 8060 wird kein Serienprodukt mehr.
Das ältere XMM 8060 wird kein Serienprodukt mehr. (Bild: Intel)

Intel hat das XMM 8160, das zweite 5G-Modem des Unternehmens, angekündigt und gleichzeitig den Vorgänger, das XMM 8060, zur Entwicklerplattform degradiert. Intel erwartet eine Verfügbarkeit des Multi-Mode-Modems für das zweite Halbjahr 2019 und hofft somit, beim für 2020 geplanten iPhone von Apple berücksichtigt zu werden.

Stellenmarkt
  1. Pongs Technical Textiles GmbH, Düsseldorf, Pausa-Mühltroff
  2. SARSTEDT AG & Co. KG, Nümbrecht

Das bisherige XMM 8060 wurde im Januar 2017 angekündigt, noch vergangenes Jahr sollten Partner mit Mustern versehen werden. Einige Monate später wurde dann eine Verfügbarkeit für Mitte 2019 genannt und das Ziel formuliert, es 2020 in Geräten verbaut zu sehen. Der gleiche Zeitplan gilt nun auch für das neue XMM 8160, was sich zumindest laut Intels Beschreibungen aber vom XMM 8060 unterscheidet. Die Modem-Übersicht lässt beim alten Baseband aber einfach Details weg, die längst angekündigt wurden.

  • XMM 8160 (Bild: Intel)
  • XMM 8060 und XMM 8160 (Bild: Intel)
  • XMM 8160 und eine 1-US-Cent-Münze (Bild: Intel)
XMM 8160 (Bild: Intel)

Beide 5G-Modems sind Multimode-tauglich, sie unterstützen also auch 4G- und 3G- sowie 2G-Mobilfunk. Das XMM 8060 und das XMM 8160 nutzen sub-6-GHz- sowie mmW-Spektren, zudem können sie mit den 5G-NR-Variaten (New Radio) namens Non-Standalone (NSA) und Standalone (SA) umgehen. Intel nennt für das XMM 8160 eine Downloadrate von bis zu 6 GBit/s (sub-6-GHz) und von bis zu 4,7 GBit/s (mmW).

Vorerst soll noch das XMM 7660 mit bis zu 1,6 GBit/s erscheinen, dann erfolgt der Wechsel auf 5G. Die Konkurrenz ist ebenfalls am Thema dran: Huawei (Balong 5G01), Mediatek (Helio M70), Qualcomm (Snapdragon X50) und Samsung (Exynos 5100) haben eigene 5G-Modems angekündigt. Zumindest Qualcomm will schon 2019 erste Smartphones mit 5G in den Handel bringen, das Snapdragon X50 unterstützt aber kein Multimode, weshalb der Hersteller von der Fusion-Plattform spricht.

Zu den ersten Anbietern von 5G in Deutschland gehört die Telekom. In Berlin stehen bereits Antennen, der Ausbau auf rund 70 Stück an über 20 Standorten erfolgt derzeit. Der Provider nutzt das 3,7-GHz-Frequenzband und spricht allgemein von bis zu 10 GBit/s, die erreicht werden sollen. Die aktuelle Rate ist uns nicht bekannt.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 177,90€ + Versand (Bestpreis!)
  2. 399€ (Wert der Spiele rund 212€)
  3. (u. a. Ryzen 5-2600X für 184,90€ oder Sapphire Radeon RX 570 Pulse für 149,00€)

iToms 14. Nov 2018

Samsung baut ebenfalls Modems, MediaTek auch. Qualcomm hat bei weitem kein Monopol und...

ChMu 14. Nov 2018

Na ja, so kleine Volumen werden kaum fuer Gbit Linien in Frage kommen. Der Trend geht in...


Folgen Sie uns
       


Huawei P30 Pro - Hands on

Das P30 Pro ist Huaweis jüngstes Top-Smartphone, das erstmals mit einem Teleobjektiv mit Fünffachvergrößerung kommt. Im ersten Kurztest macht die Kamera mit neu entwickeltem Bildsensor einen guten Eindruck.

Huawei P30 Pro - Hands on Video aufrufen
Zulassung autonomer Autos: Der Mensch fährt besser als gedacht
Zulassung autonomer Autos
Der Mensch fährt besser als gedacht

Mehrere Jahre haben Wissenschaftler und Autokonzerne an Testverfahren für einen Autobahnpiloten geforscht. Die Ergebnisse sprechen für den umfangreichen Einsatz von Simulation. Und gegen den schnellen Einsatz der Technik.
Von Friedhelm Greis

  1. Ingolstadt Audi vernetzt Autos mit Ampeln
  2. Wasserkühlung erforderlich Leistungshunger von Auto-Rechnern soll stark steigen
  3. Waymo One Lyft vermittelt Waymos autonome Taxis

Das andere How-to: Deutsch lernen für Programmierer
Das andere How-to
Deutsch lernen für Programmierer

Programmierer schlagen sich ständig mit der Syntax und Semantik von Programmiersprachen herum. Der US-Amerikaner Mike Stipicevic hat aus der Not eine Tugend gemacht und nutzt sein Wissen über obskure Grammatiken, um Deutsch zu lernen.
Von Mike Stipicevic

  1. Programmiersprachen, Pakete, IDEs So steigen Entwickler in Machine Learning ein
  2. Software-Entwickler Welche Programmiersprache soll ich lernen?

Oneplus 7 Pro im Hands on: Neue Konkurrenz für die Smartphone-Oberklasse
Oneplus 7 Pro im Hands on
Neue Konkurrenz für die Smartphone-Oberklasse

Parallel zum Oneplus 7 hat das chinesische Unternehmen Oneplus auch das besser ausgestattete Oneplus 7 Pro vorgestellt. Das Smartphone ist mit seiner Kamera mit drei Objektiven für alle Fotosituationen gewappnet und hat eine ausfahrbare Frontkamera - das hat aber seinen Preis.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. Oneplus 7 Der Nachfolger des Oneplus 6t kostet 560 Euro
  2. Android 9 Oneplus startet Pie-Beta für Oneplus 3 und 3T
  3. MWC 2019 Oneplus will Prototyp eines 5G-Smartphones zeigen

    •  /