Abo
  • Services:

XMM 8160: Intel stellt erstes 5G-Modem ein und plant zweites

Offiziell beschleunigt Intel die Entwicklung seines neuen XMM 8160 genannten 5G-Modems für Apples iPhones. Die erste Generation, das XMM 8060, wird aber nie erscheinen - sie bildet nun die Basis für den Nachfolger.

Artikel veröffentlicht am ,
Das ältere XMM 8060 wird kein Serienprodukt mehr.
Das ältere XMM 8060 wird kein Serienprodukt mehr. (Bild: Intel)

Intel hat das XMM 8160, das zweite 5G-Modem des Unternehmens, angekündigt und gleichzeitig den Vorgänger, das XMM 8060, zur Entwicklerplattform degradiert. Intel erwartet eine Verfügbarkeit des Multi-Mode-Modems für das zweite Halbjahr 2019 und hofft somit, beim für 2020 geplanten iPhone von Apple berücksichtigt zu werden.

Stellenmarkt
  1. Lidl Digital, Neckarsulm
  2. Ipsos GmbH, Nürnberg

Das bisherige XMM 8060 wurde im Januar 2017 angekündigt, noch vergangenes Jahr sollten Partner mit Mustern versehen werden. Einige Monate später wurde dann eine Verfügbarkeit für Mitte 2019 genannt und das Ziel formuliert, es 2020 in Geräten verbaut zu sehen. Der gleiche Zeitplan gilt nun auch für das neue XMM 8160, was sich zumindest laut Intels Beschreibungen aber vom XMM 8060 unterscheidet. Die Modem-Übersicht lässt beim alten Baseband aber einfach Details weg, die längst angekündigt wurden.

  • XMM 8160 (Bild: Intel)
  • XMM 8060 und XMM 8160 (Bild: Intel)
  • XMM 8160 und eine 1-US-Cent-Münze (Bild: Intel)
XMM 8160 (Bild: Intel)

Beide 5G-Modems sind Multimode-tauglich, sie unterstützen also auch 4G- und 3G- sowie 2G-Mobilfunk. Das XMM 8060 und das XMM 8160 nutzen sub-6-GHz- sowie mmW-Spektren, zudem können sie mit den 5G-NR-Variaten (New Radio) namens Non-Standalone (NSA) und Standalone (SA) umgehen. Intel nennt für das XMM 8160 eine Downloadrate von bis zu 6 GBit/s (sub-6-GHz) und von bis zu 4,7 GBit/s (mmW).

Vorerst soll noch das XMM 7660 mit bis zu 1,6 GBit/s erscheinen, dann erfolgt der Wechsel auf 5G. Die Konkurrenz ist ebenfalls am Thema dran: Huawei (Balong 5G01), Mediatek (Helio M70), Qualcomm (Snapdragon X50) und Samsung (Exynos 5100) haben eigene 5G-Modems angekündigt. Zumindest Qualcomm will schon 2019 erste Smartphones mit 5G in den Handel bringen, das Snapdragon X50 unterstützt aber kein Multimode, weshalb der Hersteller von der Fusion-Plattform spricht.

Zu den ersten Anbietern von 5G in Deutschland gehört die Telekom. In Berlin stehen bereits Antennen, der Ausbau auf rund 70 Stück an über 20 Standorten erfolgt derzeit. Der Provider nutzt das 3,7-GHz-Frequenzband und spricht allgemein von bis zu 10 GBit/s, die erreicht werden sollen. Die aktuelle Rate ist uns nicht bekannt.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. 9,95€
  3. 24,99€
  4. (-79%) 4,25€

iToms 14. Nov 2018 / Themenstart

Samsung baut ebenfalls Modems, MediaTek auch. Qualcomm hat bei weitem kein Monopol und...

ChMu 14. Nov 2018 / Themenstart

Na ja, so kleine Volumen werden kaum fuer Gbit Linien in Frage kommen. Der Trend geht in...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Lenovo Mirage Solo und Camera - Test

Wir haben laut Lenovo "die nächste Generation VR" getestet. Tipp: Sie ist nicht so viel besser als die letzte.

Lenovo Mirage Solo und Camera - Test Video aufrufen
Resident Evil 2 angespielt: Neuer Horror mit altbekannten Helden
Resident Evil 2 angespielt
Neuer Horror mit altbekannten Helden

Eigentlich ein Remake - tatsächlich aber fühlt sich Resident Evil 2 an wie ein neues Spiel: Golem.de hat mit Leon und Claire gegen Zombies und andere Schrecken von Raccoon City gekämpft.
Von Peter Steinlechner

  1. Resident Evil Monster und Mafia werden neu aufgelegt

Need for Speed 3 Hot Pursuit (1998): El Nino, Polizeifunk und Lichtgewitter in Rot-Blau
Need for Speed 3 Hot Pursuit (1998)
El Nino, Polizeifunk und Lichtgewitter in Rot-Blau

Golem retro_ Electronic Arts ist berühmt und berüchtigt für jährliche Updates und Neuveröffentlichungen. Was der Publisher aber 1998 für digitale Raser auffuhr, ist in puncto Dramatik bei Verfolgungsjagden bis heute unerreicht.
Von Michael Wieczorek

  1. Playstation Classic im Test Sony schlampt, aber Rettung naht

Machine Learning: Wie Technik jede Stimme stehlen kann
Machine Learning
Wie Technik jede Stimme stehlen kann

Ein Unternehmen aus Südkorea arbeitet daran, Stimmen reproduzierbar und neu generierbar zu machen. Was für viele Branchen enorme Kosteneinsparungen bedeutet, könnte auch eine neue Dimension von Fake News werden.
Ein Bericht von Felix Lill

  1. AWS Amazon bietet seine Machine-Learning-Tutorials kostenlos an
  2. Random Forest, k-Means, Genetik Machine Learning anhand von drei Algorithmen erklärt
  3. Machine Learning Amazon verwirft sexistisches KI-Tool für Bewerber

    •  /