Abo
  • Services:

XMM 7560: Intel startet Serienfertigung für iPhone-Modem

Intel liefert erneut eines der LTE-Modems für das nächste iPhone. Die Massenproduktion läuft bereits, damit genügend Basebands bis Herbst 2018 verfügbar sind. Das XMM 7560 schafft 1 GBit/s im Downstream.

Artikel veröffentlicht am ,
Rückseite eines iPhone 8
Rückseite eines iPhone 8 (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Das LTE-Modem im vielleicht iPhone 9 (Plus) genannten nächsten Apple-Smartpone stammt erneut von Intel - zumindest in einigen Modellen. Die Serienfertigung sei in vollem Gange, sagte Intels Asha Keddy, VP der Client and IoT and Systems Architecture Group (CISA), der japanischen Tageszeitung Nikkei. Das iPhone nutzt das XMM 7560, Intel erstes Modem mit 1 GBit/s im Downstream und wird von Intel selbst produziert.

Stellenmarkt
  1. VIRES Simulationstechnologie GmbH, Bad Aibling
  2. medavis GmbH, Karlsruhe (Home-Office)

Für das XMM 7560 nutzt der Hersteller das eigene und mittlerweile ausgereifte 14-nm-Verfahren. Für das XMM 7480 im iPhone X sowie im iPhone 8 (Plus) und für das XMM 7360 im iPhone 7 (Plus) griff Intel noch auf das 28-nm-Verfahren des weltweit größten Auftragsfertigers TSMC zurück. Apple verwendete bei früheren iPhones ausschließlich LTE-Modems von Qualcomm, beide Unternehmen befinden sich aber in einem andauernden Rechtsstreit, weshalb auch Intel seine Basebands beisteuert.

Aus Kundensicht agieren beispielsweise das XMM 7480 im iPhone X und das Snapdragon X16 im iPhone X mit identischen 600 MBit/s im Downstream, allerdings wäre das Qualcomm-Modem auch zu 1 GBit/s fähig - weshalb es Apple drosselt. Beim iPhone 7 zeigte sich zudem, dass das Snapdragon-Modem bei schlechter werdender Empfangsqualität einen höheren Durchsatz erreichte als das Intel-Pendant.

Bisher ging Apple so vor, dass die iPhones in Europa mit einem XMM von Intel ausgestattet sind - die Modelle in Nordamerika hingegen verwenden Technik von Qualcomm. Apple selbst entwirft zwar SoC, hat jedoch kein eigenes Modem integriert und muss daher zumindest vorerst auf dedizierte Lösungen setzen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 499€
  2. (u. a. Total War Warhammer 2 für 17,99€ und Fallout 4 GOTY für 12,99€)
  3. ab 294€ lieferbar

schnedan 16. Jun 2018

was mal interessant wäre: die machen wirklich mixed Signal Design mit 14nm? sogar HF. Wie...

wonoscho 15. Jun 2018

Es gibt anscheinend ein Firmware-Update von Intel, das den Puma Bug fixt. Diese Firmware...


Folgen Sie uns
       


Geforce GTX 1660 Ti im Test

Die Geforce GTX 1660 Ti ist mit 300 Euro die bisher günstigste Turing-Karte von Nvidia, sie hat aber keine RT-Cores für Raytracing oder Tensor-Cores für DLSS-Kantenglättung.

Geforce GTX 1660 Ti im Test Video aufrufen
Marsrover Opportunity: Mission erfolgreich abgeschlossen
Marsrover Opportunity
Mission erfolgreich abgeschlossen

15 Jahre nach der Landung auf dem Mars erklärt die Nasa das Ende der Mission des Marsrovers Opportunity. Ein Rückblick auf das Ende der Mission und die Messinstrumente, denen wir viele neue Erkenntnisse über den Mars zu verdanken haben.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Mars Insight Nasa hofft auf Langeweile auf dem Mars
  2. Astronomie Flüssiges Wasser auf dem Mars war Messfehler
  3. Mars Die Nasa gibt den Rover nicht auf

Digitaler Hausfriedensbruch: Bund warnt vor Verschärfung der Hackerparagrafen
Digitaler Hausfriedensbruch
Bund warnt vor Verschärfung der Hackerparagrafen

Ein Jahr Haft für das unbefugte Einschalten eines smarten Fernsehers? Unions-Politiker aus den Bundesländern überbieten sich gerade mit Forderungen, die Strafen für Hacker zu erhöhen und den Ermittlern mehr Befugnisse zu erteilen. Doch da will die Bundesregierung nicht mitmachen.
Von Friedhelm Greis

  1. Runc Sicherheitslücke ermöglicht Übernahme von Container-Host
  2. Security Metasploit 5.0 verbessert Datenbank und Automatisierungs-API
  3. Datenbank Fehler in SQLite ermöglichte Codeausführung

Emotionen erkennen: Ein Lächeln macht noch keinen Frohsinn
Emotionen erkennen
Ein Lächeln macht noch keinen Frohsinn

Wer lächelt, ist froh - zumindest in der Interpretation eines Computers. Die gängigen Systeme zur Emotionserkennung interpretieren den Gesichtsausdruck als internes Gefühl. Die interne Gefühlswelt ist jedoch sehr viel komplexer. Ein Projekt des DFKI entwickelt ein System, das Gefühle besser erkennen soll.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Ökostrom Wie Norddeutschland die Energiewende vormacht
  2. Magnetfeld Wenn der Nordpol wandern geht
  3. Computational Periscopy Forscher sehen mit einfacher Digitalkamera um die Ecke

    •  /