Abo
  • Services:

Windows und Office: Microsoft schließt gefährliches Sicherheitsloch

Microsoft hat einen Patch für das Sicherheitsloch in den XML Core Services veröffentlicht. Das Sicherheitsloch wird bereits aktiv ausgenutzt. Außerdem stehen acht Patches für Windows, den Internet Explorer und Microsofts Office-Paket bereit.

Artikel veröffentlicht am ,
Sechs gefährliche Sicherheitslücken in Microsoft-Produkten
Sechs gefährliche Sicherheitslücken in Microsoft-Produkten (Bild: iStock Photo)

Insgesamt hat Microsoft in diesem Monat wie angekündigt neun Sicherheitspatches veröffentlicht, die insgesamt 16 Sicherheitslücken beseitigen. Sechs dieser Sicherheitslücken können zur Ausführung von Schadcode missbraucht werden, so dass Angreifer ein fremdes System unter ihre Kontrolle bringen können.

Stellenmarkt
  1. SEW-EURODRIVE GmbH & Co KG, Bruchsal
  2. STW Sensor-Technik Wiedemann GmbH, Kaufbeuren

Mitte Juni 2012 hatte Microsoft in einem Security Advisory auf eine offene Sicherheitslücke in den XML Core Services hingewiesen und eine sogenannten Fixit veröffentlicht, um das Sicherheitsloch provisorisch zu stopfen. Das Sicherheitsloch wurde zu diesem Zeitpunkt bereits aktiv ausgenutzt; nicht einmal eine Woche danach wurde Exploit-Code dafür im Internet veröffentlicht. Angreifer konnten das Sicherheitsloch dazu missbrauchen, beliebigen Programmcode auszuführen.

Nun reicht Microsoft den zugehörigen Patch nach, den es für die Windows-Plattform, für Microsofts Office-Software, Expression Web, für Office Sharepoint 2007 sowie Groove Server 2007 gibt, die alle die XML Core Services verwenden, in denen das Sicherheitsloch steckt.

Gefährliche Sicherheitslücken im Internet Explorer

Zwei von Microsoft ebenfalls als gefährlich klassifizierte Sicherheitslücken stecken im Internet Explorer. Bisher wurden beide Sicherheitslecks nach Aussage von Microsoft nicht ausgenutzt. Mit dem bereitgestellten Patch für den Internet Explorer sollen beide Fehler beseitigt werden. Eine weitere von Microsoft als gefährlich eingestufte Sicherheitslücke steckt in den Data Access Components von Windows, betrifft aber auch den Internet Explorer. Denn Opfer müssen lediglich zum Öffnen einer manipulierten Webseite verleitet werden. Bisher soll das Sicherheitsleck nicht ausgenutzt worden sein, für das nun ein Patch bereitsteht.

Ebenfalls über eine entsprechend präparierte Webseite lässt sich ein weiteres Sicherheitsloch im Windows-Kernel ausnutzen und zur Ausführung beliebigen Programmcodes missbrauchen. Die Gefahr dahinter sieht Microsoft als geringer an, weil das Opfer eine Datei von einer Webseite laden muss, damit der Fehler ausgenutzt werden kann. Der Patch steht für alle Windows-Versionen zur Verfügung. Auch dieser Fehler soll bislang nicht aktiv ausgenutzt werden.

Anders sieht es bei einer Sicherheitslücke in Visual Basic für Applikationen aus, die bereits aktiv ausgenutzt wird. Ein Angreifer muss sein Opfer nur dazu verleiten, eine präparierte Office-Datei zu öffnen und erhält dann umfassende Kontrolle über einen fremden Computer. Mit einem Patch für Microsofts Office-Software soll der Fehler nun beseitigt werden.

Weitere vier Patches stehen für Microsofts Office-Software, Windows, den Office Sharepoint Server, den Windows Sharepoint Services, Infopath, den Groove Server sowie Office Web Apps bereit. Damit werden insgesamt zehn Sicherheitslücken beseitigt, die zur Rechteausweitung und zum Auslesen von Dateien missbraucht werden können.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-72%) 5,55€
  2. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  3. 14,99€ + 1,99€ Versand oder Abholung im Markt

Folgen Sie uns
       


Square Enix E3 2018 Pressekonferenz - Live

Lara Croft steht kurz vor ihrer Metamorphose, Dragon Quest 11 und Final Fantasy 14 erblühen in Europa und zwei ganz neue Spieleserien hat Square Enix auch noch vorgestellt. Wie fanden wir das?

Square Enix E3 2018 Pressekonferenz - Live Video aufrufen
Always Connected PCs im Test: Das kann Windows 10 on Snapdragon
Always Connected PCs im Test
Das kann Windows 10 on Snapdragon

Noch keine Konkurrenz für x86-Notebooks: Die Convertibles mit Snapdragon-Chip und Windows 10 on ARM sind flott, haben LTE integriert und eine extrem lange Akkulaufzeit. Der App- und der Treiber-Support ist im Alltag teils ein Manko, aber nur eins der bisherigen Geräte überzeugt uns.
Ein Test von Marc Sauter und Oliver Nickel

  1. Qualcomm "Wir entwickeln dediziertes Silizium für Laptops"
  2. Windows 10 on ARM Microsoft plant 64-Bit-Support ab Mai 2018
  3. Always Connected PCs Vielversprechender Windows-RT-Nachfolger mit Fragezeichen

Smartphone von Gigaset: Made in Bocholt
Smartphone von Gigaset
Made in Bocholt

Gigaset baut sein Smartphone GS185 in Bocholt - und verpasst dem Gerät trotz kompletter Anlieferung von Teilen aus China das Label "Made in Germany". Der Fokus auf die Region ist aber vorhanden, eine erweiterte Fertigung durchaus eine Option. Wir haben uns das Werk angeschaut.
Ein Bericht von Tobias Költzsch

  1. Bocholt Gigaset baut Smartphone in Deutschland

Segelschiff: Das Vindskip steckt in der Flaute
Segelschiff
Das Vindskip steckt in der Flaute

Hochseeschiffe gelten als große Umweltverschmutzer. Neue saubere Antriebe sind gefragt. Der Norweger Terje Lade hat ein futuristisches Segelschiff entwickelt. Doch solch ein neuartiges Konzept umzusetzen, ist nicht so einfach.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Energy Observer Toyota unterstützt Weltumrundung von Brennstoffzellenschiff
  2. Hyseas III Schottische Werft baut Hochseefähre mit Brennstoffzelle
  3. Kreuzschifffahrt Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

    •  /