Abo
  • Services:

XMG Ultra und Zenith: Gaming-Barebones mit neuen Coffee-Lakes und zwei GTX 1080

Schenker verkauft seine neuen Gaming-Notebooks der Reihen Ultra und Dtr in Zukunft mit Core i9-9900K mit 16 Threads. Sie werden mit 15,6- oder 17,3-Zoll-Chassis angeboten. Das ebenfalls neue Zenith hat Platz für zwei Nvidia Geforce GTX 1080. Entsprechend groß ist das Gehäuse.

Artikel veröffentlicht am ,
Die neuen Schenker-Barebones können kommende Coffee Lakes nutzen.
Die neuen Schenker-Barebones können kommende Coffee Lakes nutzen. (Bild: Schenker/Montage: Golem.de)

Der Hardwareanbieter Schenker Notebooks erweitert sein Portfolio an Gaming-Barebones-Laptops um das XMG Ultra, XMG Zenith und XMG Dtr - bis auf das 17,3-Zoll-Zenith jeweils mit 15,6- oder 17,3-Zoll-Bildschirm. Auffällig ist, dass es bei allen Modellen zusätzliche Prozessoren im Vergleich zu anderen Notebooks des Herstellers gibt. In das Zenith passen außerdem zwei Grafikkarten hinein.

Stellenmarkt
  1. Hannover Rück SE, Hannover
  2. Schwarz Zentrale Dienste KG, Heilbronn

Neu konfigurierbar ist der erst kürzlich erschienene Intel Core i9-9900k mit acht Kernen und 16 Threads. Die CPU eignet sich für Aufgaben abseits von Spielen gut - etwa Rendering oder Videoschnitt. Der Aufpreis ist mit 469 Euro allerdings ziemlich hoch. Alternativ lässt sich etwa ein Core i7-9700K für 269 Euro Aufpreis konfigurieren, der acht Kerne ohne SMT mit 100 MHz geringerer Taktrate nutzt. Außerdem ist der Cache mit 12 MByte etwas kleiner.

  • XMG Dtr 17 (Bild: Schenker)
  • XMG Dtr 17 (Bild: Schenker)
  • XMG Dtr 17 (Bild: Schenker)
  • XMG Ultra 17 (Bild: Schenker)
  • XMG Ultra 17 (Bild: Schenker)
  • XMG Ultra 17 (Bild: Schenker)
  • XMG Zenith (Bild: Schenker)
  • XMG Zenith (Bild: Schenker)
  • XMG Zenith (Bild: Schenker)
  • XMG Zenith (Bild: Schenker)
  • XMG Zenith (Bild: Schenker)
XMG Dtr 17 (Bild: Schenker)

Das dürfte in Spielen kaum auffallen. Hier sollte beachtet werden.: Schenker bietet die neuen Coffee-Lakes der 9000er-Serie erst ab dem 19. Oktober 2018 an. In das 15- und 17-Zoll-Chassis der Ultra- und Dtr-Notebooks passt jeweils eine Grafikkarte bis hin zur Nvidia Geforce GTX 1080 für einen Aufpreis von 630 Euro. In minimaler Ausstattung ist es eine Geforce GTX 1060. Das 17,3-Zoll-Zenith hat Platz für zwei Geforce GTX 1080, wobei bereits eine Geforce GTX 1080 im Grundmodell enthalten ist.

Alle Modelle unterstützen bis zu 64 GByte DDR4-Arbeitsspeicher im Dual Channel. Jedes Produkt hat einen einzelnen 8-GByte-DIMM vorinstalliert. Im Grundpreis ist bei allen Versionen eine HDD mit 500 GByte Kapazität und 5.400 rpm enthalten. Kunden können dazu zwei M.2-SSDs und eine weitere HDD oder 2,5-Zoll-SSD bestellen.

Sowohl das Dtr als auch das Ultra lassen sich mit 15,6-Zoll-Full-HD-Panels und einer Bildfrequenz von 144 Hz konfigurieren. Die 17,3-Zoll-Modelle unterstützen auch Displays mit einer Auflösung von 2.560 x 1.440 Pixeln und 120 Hz oder 3.840 x 2.160 Pixeln mit 60 Hz.

Dtr und Ultra ähneln sich

Die Gehäuse beider Modelle sind nahezu baugleich. Schenker ändert nur die Farbgebung des Dtr gegenüber dem Ultra etwas. Dass in die Barebones so viel Hardware hineinpasst, ist dabei offensichtlich dem recht großen Chassis zu verdanken. Allerdings wiegen die 15-Zoll-Modelle 3,4 kg, die 17,3-Zoll-Versionen sogar 4 kg. Das Zenith ist mit 4,8 kg noch einmal schwerer. Dazu kommen sehr viele Anschlüsse wie USB-A und RJ45 sowie mehrere Bildschirmausgänge wie HDMI und Mini-Displayport. Daher sind die Notebooks eher ein Desktopersatz als tragbare Systeme.

Die XMG Ultra 15 und 17 starten bei 1.750 Euro. Die Dtr-Pendants mit gleicher Ausstattung kosten ab 1.850 Euro. Das Zenith kostet bereits in minimaler Ausstattung 2.550 Euro.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (heute u. a. NZXT N7 Z370 Matte Black Mainboard für 237,90€ + Versand statt 272,90€ im...
  2. 263,99€
  3. 44,98€ + USK-18-Versand
  4. (u. a. John Wick, Sicario, Deepwater Horizon, Die große Asterix Edition, Die Tribute von Panem)

superdachs 10. Okt 2018 / Themenstart

Das kommt mir auch komisch vor. Erstmal abwarten wie die Preise am Ende wirklich...

nixidee 10. Okt 2018 / Themenstart

Jetzt ist die Diskussion schon beim Desktop angekommen. Musst ein paar Liter Schlangenöl...

devman 10. Okt 2018 / Themenstart

Rechnung korrigieren und Kleinigkeit, so so (bei doppelter Buchführung mit...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Logitechs MX Vertical und Ankers vertikale Maus im Vergleichstest

Die MX Vertical ist Logitechs erste vertikale Maus. Sie hat sechs Tasten und kann wahlweise über Blueooth, eine Logitech-eigene Drahtlostechnik oder Kabel verwendet werden. Die spezielle Bauform soll Schmerzen in der Hand, dem Handgelenk und den Armen verhindern. Wem es vor allem darum geht, eine vertikale Sechstastenmaus nutzen zu können, kann sich das deutlich günstigere Modell von Anker anschauen, das eine vergleichbare Bauform hat. Logitech verlangt für die MX Vertical 110 Euro, das Anker-Modell gibt es für um die 20 Euro.

Logitechs MX Vertical und Ankers vertikale Maus im Vergleichstest Video aufrufen
Life is Strange 2 im Test: Interaktiver Road-Movie-Mystery-Thriller
Life is Strange 2 im Test
Interaktiver Road-Movie-Mystery-Thriller

Keine heile Teenagerwelt mit Partys und Liebeskummer: Allein in den USA der Trump-Ära müssen zwei Brüder mit mexikanischen Wurzeln in Life is Strange 2 nach einem mysteriösen Unfall überleben. Das Adventure ist bewegend und spannend - trotz eines grundsätzlichen Problems.
Von Peter Steinlechner

  1. Adventure Leisure Suit Larry landet im 21. Jahrhundert

Kaufberatung: Der richtige smarte Lautsprecher
Kaufberatung
Der richtige smarte Lautsprecher

Der Markt für smarte Lautsprecher wird immer größer. Bei der Entscheidung für ein Gerät sind Kaufpreis und Klang wichtig, ebenso die Wahl für einen digitalen Assistenten: Alexa, Google Assistant oder Siri? Wir geben eine Übersicht.
Von Ingo Pakalski

  1. Amazon Alexa Echo Sub verhilft Echo-Lautsprechern zu mehr Bass
  2. Beosound 2 Bang & Olufsen bringt smarten Lautsprecher für 2.000 Euro
  3. Google und Amazon Markt für smarte Lautsprecher wächst weiter stark

Athlon 200GE im Test: Celeron und Pentium abgehängt
Athlon 200GE im Test
Celeron und Pentium abgehängt

Mit dem Athlon 200GE belebt AMD den alten CPU-Markennamen wieder: Der Chip gefällt durch seine Zen-Kerne und die integrierte Vega-Grafikeinheit, die Intel-Konkurrenz hat dem derzeit preislich wenig entgegenzusetzen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. AMD Threadripper erhalten dynamischen NUMA-Modus
  2. HP Elitedesk 705 Workstation Edition Minitower mit AMD-CPU startet bei 680 Euro
  3. Ryzen 5 2600H und Ryzen 7 2800H 45-Watt-CPUs mit Vega-Grafik für Laptops sind da

    •  /