Abo
  • Services:

XMG Neo 15: Spielenotebook mit mechanischen Tasten konfigurieren

Das XMG Neo 15 soll durch seine mechanische Tastatur und ein für ein Gaming-Notebook kompaktes Gehäuse überzeugen. Doch auch der Core-i7-Sechskerner, eine GTX 1060 und der optionale größere Akku klingen vielversprechend. Startpreis: 1.400 Euro.

Artikel veröffentlicht am ,
Das XMG Neo 15 hat eine mechanische Tastatur.
Das XMG Neo 15 hat eine mechanische Tastatur. (Bild: Schenker)

Der Hardwareanbieter Schenker eröffnet mit dem Gaming-Notebook XMG Neo 15 eine neue Produktkategorie. Das Gerät soll sich wie viele andere XMG-Produkte von Kunden individuell anpassen lassen. Unabhängig von der Konfiguration steht immer fest, dass das Notebook eine mechanische Tastatur erhält. Auch die Grafikkarte ist mit einer Geforce GTX 1060 von Nvidia festgelegt, deren Platinendesign nicht Max-Q und damit nicht leistungstechnisch beschnitten ist.

Stellenmarkt
  1. Autobahn Tank & Rast Gruppe, Bonn
  2. FLO-CERT Certification of Social-Economic Development GmbH, Bonn

Ganz klar ist die mechanische Tastatur des Neo 15 das Merkmal des Notebooks. Die Schalter sind an den taktilen Klick von Cherry-MX-Blues angelehnt. Die LED-Beleuchtung lässt sich für jede Taste individuell einstellen. Die Tastenkappen und der Anschlagweg der Tasten an sich sind jedoch niedriger, mit dem Ziel, das Notebook nicht zu dick werden zu lassen. Es ist in etwa so hoch wie die Clevo-Chassis, die für andere XMG-Notebooks genutzt werden. Mit 35,9 x 24,3 cm ist die Grundfläche aber kleiner.

  • XMG Neo 15 (Bild: Schenker)
  • XMG Neo 15 (Bild: Schenker)
  • XMG Neo 15 (Bild: Schenker)
  • XMG Neo 15 (Bild: Schenker)
  • XMG Neo 15 (Bild: Schenker)
  • XMG Neo 15 (Bild: Schenker)
  • XMG Neo 15 (Bild: Schenker)
  • XMG Neo 15 (Bild: Schenker)
XMG Neo 15 (Bild: Schenker)

Das liegt daran, dass der Rand um das 15,6-Zoll-Display relativ schmal ist. Die Bildschirmauflösung beträgt 1.920 x 1.080 Pixel bei einer Bildfrequenz von 60 Hz. Es gibt aber auch Panels mit 144 Hz bei gleicher Auflösung. Die Helligkeit gibt Schenker mit 316 cd/m² an. Der Kontrast beträgt 1.092:1, der Schwarzwert liegt bei 0,29 cd/m².

Core-i7-Sechskerner und zwei M.2-Laufwerke

Neben der Geforce GTX 1060 mit 6 GByte GDDR5-Videospeicher wird ein Intel-Prozessor der Serie Coffee Lake H untergebracht, genauer gesagt der Core i7-8750H mit sechs Kernen und 2,2 GHz Standardtakt und 4,1 GHz Turbo. Vorerst wird das die einzige Option sein. Dafür lässt sich der Arbeitsspeicher konfigurieren. Bis zu 32 GByte DDR4-Arbeitsspeicher mit unterschiedlichen RAM-Frequenzen lassen sich auswählen. Es sind mindestens 8 GByte verbaut. Es ist auch Platz für zwei M.2-SSDs auf der Hauptplatine, die jeweils über vier PCI-Express-Lanes angebunden sind. In einen 2,5-Zoll-Schacht lassen sich weitere Laufwerke einbauen.

Größerer Akku statt 2,5-Zoll-Laufwerk

Das Kühldesign des Notebooks ist sehr offen. An der unteren Seite des Gehäuses sind grob gelochte Gitter angebracht, durch die sogar die Hardware sichtbar ist. Die maximale Lautstärke ist bei einer ersten Vorführung bei hoher Last ähnlich hoch wie bei anderen Gaming-Notebooks. Im Normalbetrieb scheint die Kühlung allerdings recht leise zu funktionieren. Interessant ist auch der Ansatz, dass Schenker zwei Akkukonfigurationen anbieten will. Es wird einen 46,7-Wattstunden-Akku und optional einen 62,3-Wattstunden-Energiespeicher geben. Allerdings entfällt dann der 2,5-Zoll-Schacht.

Das XMG Neo 15 hat einen USB-Typ-C-3.1-Anschluss und zwei USB-A-Buchsen mit 3.0-Geschwindigkeit. Dazu kommen ein USB-A-Anschluss, zwei Mini-HDMI-Ports, SD-Kartenleser und eine für Gamer interessante RJ-45-Buchse. Die Intel-AC9560-Netzwerkkarte kann auch per WLAN 802.11ac und Bluetooth 5.0 funken.

Der Preis des Neo 15 beginnt laut Schenker bei 1.400 Euro für die Grundvariante mit 250-GByte-Samsung-SSD und 8 GByte Arbeitsspeicher. Das Notebook ist bereits im Onlineshop erhältlich. Allerdings ist die Wartezeit bis zur Bearbeitung dort mit ein bis drei Wochen angegeben.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 4,99€
  2. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  3. 9,99€

renegade334 26. Apr 2018 / Themenstart

Was "Leistung" anbetrifft. Der Bildschirm der Vorgeneration hat die Helligkeit dynamisch...

Mnemonix 25. Apr 2018 / Themenstart

Nett, die Tastatur hat aber dennoch zwei gravierende Mängel: 1. Sie hat einen...

renegade334 25. Apr 2018 / Themenstart

Ich glaube, dass Mechanische Tastaturen auch einen anderen Klang haben. Mir...

lu3mm3l 25. Apr 2018 / Themenstart

Morgen! Also ich sehe da ja einen Fullsize HDMI mit 2x Mini-DisplayPort. Äußerst nettes...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Kameravergleich P20 Pro, Xperia XZ2, Galaxy S9 Plus

Huaweis neues P20 Pro hat gleich drei Kameras auf der Rückseite. Diese ermöglichen nicht nur eine Porträtfunktion, sondern auch einen dreistufigen Zoom. Mit ihren KI-Funktionen unterstützt die Kamera des P20 Pro den Nutzer bei der Aufnahme.

Kameravergleich P20 Pro, Xperia XZ2, Galaxy S9 Plus Video aufrufen
Datenschutz-Grundverordnung: Was Unternehmen und Admins jetzt tun müssen
Datenschutz-Grundverordnung
Was Unternehmen und Admins jetzt tun müssen

Ab dem 25. Mai gilt europaweit ein neues Datenschutz-Gesetz, das für Unternehmen neue rechtliche Verpflichtungen schafft. Trotz der nahenden Frist sind viele IT-Firmen schlecht vorbereitet. Wir erklären, was auf Geschäftsführung und Admins zukommt.
Von Jan Weisensee

  1. IT-Konzerne Merkel kritisiert Pläne für europäische Digitalsteuer
  2. EU-Kommission Mehr Transparenz für Suchmaschinen und Online-Plattformen
  3. 2019 Schweiz beginnt UKW-Abschaltung

Wonder Workshop Cue im Test: Der Spielzeugroboter kommt ins Flegelalter
Wonder Workshop Cue im Test
Der Spielzeugroboter kommt ins Flegelalter

Bislang herrschte vor allem ein Niedlichkeitswettbewerb zwischen populären Spiel- und Lernrobotern für Kinder, jetzt durchbricht ein Roboter für jüngere Teenager das Schema nicht nur optisch: Cue fällt auch durch ein eher loseres Mundwerk auf.
Ein Test von Alexander Merz


    Ryzen 5 2600X im Test: AMDs Desktop-Allrounder
    Ryzen 5 2600X im Test
    AMDs Desktop-Allrounder

    Der Ryzen 5 2600X ist eine der besten sechskernigen CPUs am Markt. Für gut 200 Euro liefert er die gleiche Leistung wie der Core i5-8600K. Der AMD-Chip hat klare Vorteile bei Anwendungen, das Intel-Modell in Spielen.
    Ein Test von Marc Sauter

    1. Golem.de-Livestream Wie gut ist AMDs Ryzen 2000?
    2. RAM-Overclocking getestet Auch Ryzen 2000 profitiert von schnellem Speicher
    3. Ryzen 2400GE/2200GE AMD veröffentlicht sparsame 35-Watt-APUs

      •  /