• IT-Karriere:
  • Services:

XMG Neo 15: Spielenotebook mit mechanischen Tasten konfigurieren

Das XMG Neo 15 soll durch seine mechanische Tastatur und ein für ein Gaming-Notebook kompaktes Gehäuse überzeugen. Doch auch der Core-i7-Sechskerner, eine GTX 1060 und der optionale größere Akku klingen vielversprechend. Startpreis: 1.400 Euro.

Artikel veröffentlicht am ,
Das XMG Neo 15 hat eine mechanische Tastatur.
Das XMG Neo 15 hat eine mechanische Tastatur. (Bild: Schenker)

Der Hardwareanbieter Schenker eröffnet mit dem Gaming-Notebook XMG Neo 15 eine neue Produktkategorie. Das Gerät soll sich wie viele andere XMG-Produkte von Kunden individuell anpassen lassen. Unabhängig von der Konfiguration steht immer fest, dass das Notebook eine mechanische Tastatur erhält. Auch die Grafikkarte ist mit einer Geforce GTX 1060 von Nvidia festgelegt, deren Platinendesign nicht Max-Q und damit nicht leistungstechnisch beschnitten ist.

Stellenmarkt
  1. über 3C - Career Consulting Company GmbH, deutschlandweit (Home-Office)
  2. dSPACE GmbH, Paderborn

Ganz klar ist die mechanische Tastatur des Neo 15 das Merkmal des Notebooks. Die Schalter sind an den taktilen Klick von Cherry-MX-Blues angelehnt. Die LED-Beleuchtung lässt sich für jede Taste individuell einstellen. Die Tastenkappen und der Anschlagweg der Tasten an sich sind jedoch niedriger, mit dem Ziel, das Notebook nicht zu dick werden zu lassen. Es ist in etwa so hoch wie die Clevo-Chassis, die für andere XMG-Notebooks genutzt werden. Mit 35,9 x 24,3 cm ist die Grundfläche aber kleiner.

  • XMG Neo 15 (Bild: Schenker)
  • XMG Neo 15 (Bild: Schenker)
  • XMG Neo 15 (Bild: Schenker)
  • XMG Neo 15 (Bild: Schenker)
  • XMG Neo 15 (Bild: Schenker)
  • XMG Neo 15 (Bild: Schenker)
  • XMG Neo 15 (Bild: Schenker)
  • XMG Neo 15 (Bild: Schenker)
XMG Neo 15 (Bild: Schenker)

Das liegt daran, dass der Rand um das 15,6-Zoll-Display relativ schmal ist. Die Bildschirmauflösung beträgt 1.920 x 1.080 Pixel bei einer Bildfrequenz von 60 Hz. Es gibt aber auch Panels mit 144 Hz bei gleicher Auflösung. Die Helligkeit gibt Schenker mit 316 cd/m² an. Der Kontrast beträgt 1.092:1, der Schwarzwert liegt bei 0,29 cd/m².

Core-i7-Sechskerner und zwei M.2-Laufwerke

Neben der Geforce GTX 1060 mit 6 GByte GDDR5-Videospeicher wird ein Intel-Prozessor der Serie Coffee Lake H untergebracht, genauer gesagt der Core i7-8750H mit sechs Kernen und 2,2 GHz Standardtakt und 4,1 GHz Turbo. Vorerst wird das die einzige Option sein. Dafür lässt sich der Arbeitsspeicher konfigurieren. Bis zu 32 GByte DDR4-Arbeitsspeicher mit unterschiedlichen RAM-Frequenzen lassen sich auswählen. Es sind mindestens 8 GByte verbaut. Es ist auch Platz für zwei M.2-SSDs auf der Hauptplatine, die jeweils über vier PCI-Express-Lanes angebunden sind. In einen 2,5-Zoll-Schacht lassen sich weitere Laufwerke einbauen.

Größerer Akku statt 2,5-Zoll-Laufwerk

Das Kühldesign des Notebooks ist sehr offen. An der unteren Seite des Gehäuses sind grob gelochte Gitter angebracht, durch die sogar die Hardware sichtbar ist. Die maximale Lautstärke ist bei einer ersten Vorführung bei hoher Last ähnlich hoch wie bei anderen Gaming-Notebooks. Im Normalbetrieb scheint die Kühlung allerdings recht leise zu funktionieren. Interessant ist auch der Ansatz, dass Schenker zwei Akkukonfigurationen anbieten will. Es wird einen 46,7-Wattstunden-Akku und optional einen 62,3-Wattstunden-Energiespeicher geben. Allerdings entfällt dann der 2,5-Zoll-Schacht.

Das XMG Neo 15 hat einen USB-Typ-C-3.1-Anschluss und zwei USB-A-Buchsen mit 3.0-Geschwindigkeit. Dazu kommen ein USB-A-Anschluss, zwei Mini-HDMI-Ports, SD-Kartenleser und eine für Gamer interessante RJ-45-Buchse. Die Intel-AC9560-Netzwerkkarte kann auch per WLAN 802.11ac und Bluetooth 5.0 funken.

Der Preis des Neo 15 beginnt laut Schenker bei 1.400 Euro für die Grundvariante mit 250-GByte-Samsung-SSD und 8 GByte Arbeitsspeicher. Das Notebook ist bereits im Onlineshop erhältlich. Allerdings ist die Wartezeit bis zur Bearbeitung dort mit ein bis drei Wochen angegeben.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Mobile-Angebote
  1. 749€ (mit Rabattcode "PERFECTEBAY10" - Bestpreis!)
  2. 599€ (mit Rabattcode "PRIMA10" - Bestpreis!)
  3. 599€
  4. 350,10€ (mit Rabattcode "PERFECTEBAY10" - Bestpreis!)

renegade334 26. Apr 2018

Was "Leistung" anbetrifft. Der Bildschirm der Vorgeneration hat die Helligkeit dynamisch...

Mnemonix 25. Apr 2018

Nett, die Tastatur hat aber dennoch zwei gravierende Mängel: 1. Sie hat einen...

renegade334 25. Apr 2018

Ich glaube, dass Mechanische Tastaturen auch einen anderen Klang haben. Mir...

lu3mm3l 25. Apr 2018

Morgen! Also ich sehe da ja einen Fullsize HDMI mit 2x Mini-DisplayPort. Äußerst nettes...


Folgen Sie uns
       


Ghost of Tsushima - Fazit

Mit Ghost of Tsushima macht Sony der Playstation 4 ein besonderes Abschiedsgeschenk. Statt auf massenkompatible Bombastgrafik setzt es auf eine stellenweise fast schon surreal-traumhafte Aufmachung, bei der wir an Indiegames denken. Dazu kommen viele Elemente eines Assassin's Creed in Japan - und wir finden sogar eine Prise Gothic.

Ghost of Tsushima - Fazit Video aufrufen
Ausprobiert: Meine erste Strafgebühr bei Free Now
Ausprobiert
Meine erste Strafgebühr bei Free Now

Storniert habe ich bei Free Now noch nie. Doch diesmal wurde meine Geduld hart auf die Probe gestellt.
Ein Praxistest von Achim Sawall

  1. Gesetzentwurf Weitergabepflicht für Mobilitätsdaten geplant
  2. Personenbeförderung Taxibranche und Uber kritisieren Reformpläne

Philips-Leuchten-Konfigurator im Test: Die schicke Leuchte aus dem 3D-Drucker
Philips-Leuchten-Konfigurator im Test
Die schicke Leuchte aus dem 3D-Drucker

Signify bietet mit Philips My Creation die Möglichkeit, eigene Leuchten zu kreieren. Diese werden im 3D-Drucker gefertigt - und sind von überraschend guter Qualität. Golem.de hat eine güldene Leuchte entworfen.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smarte Leuchten mit Kurzschluss Netzteil-Rückruf bei Philips Hue Outdoor
  2. Signify Neue Lampen, Leuchten und Lightstrips von Philips Hue
  3. Signify Neue Philips-Hue-Produkte vorgestellt

iPad Air 2020 im Test: Apples gute Alternative zum iPad Pro
iPad Air 2020 im Test
Apples gute Alternative zum iPad Pro

Das neue iPad Air sieht aus wie ein iPad Pro, unterstützt dasselbe Zubehör, kommt mit einem guten Display und reichlich Rechenleistung. Damit ist es eine ideale Alternative für Apples teuerstes Tablet, wie unser Test zeigt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Tablet Apple stellt neues iPad und iPad Air vor

    •  /