Abo
  • Services:

Xlayer und BNY mit USB Typ C: Power-Delivery-Akkus werden langsam Normalität

Nicht nur Anker hat neue Akkus mit USB-Power-Delivery vorgestellt. Auch von den zwei anderen Herstellern haben wir USB-C-Powerbanks gesehen. Einer schafft sogar 60 Watt per USB Typ C.

Artikel veröffentlicht am ,
BNY zeigt einen PD-Akku, der 60 Watt bieten kann.
BNY zeigt einen PD-Akku, der 60 Watt bieten kann. (Bild: Andreas Sebayang/Golem.de)

Auf der Ifa haben zwei weitere Hersteller Akkupacks mit USB Typ C und Power Delivery vorgestellt. Und zwar nicht etwa unbedingt bekannte Hersteller. Wenigen bekannt, aber durchaus in Deutschland aktiv ist etwa die Marke Xlayer. Die Powerbank erlaubt das Laden von entsprechenden Notebooks über die USB-Typ-C-Buchse. Xlayer ermöglicht Notebooks eine Leistungsaufnahme von bis zu 45 Watt per Power Delivery (PD). Die Kapazität des 540 Gramm wiegenden externen Akkus liegt bei rund 72 Wattstunden.

  • Xlayer-Akkus sollen in wenigen Wochen im Handel verfügbar sein. (Andreas Sebayang/Golem.de)
  • Von BNY ... (Andreas Sebayang/Golem.de)
  • ... gibt es einen Akku, der PD mit 60 Watt bietet. (Andreas Sebayang/Golem.de)
Xlayer-Akkus sollen in wenigen Wochen im Handel verfügbar sein. (Andreas Sebayang/Golem.de)
Stellenmarkt
  1. Convidis AG, Sankt Gallen (Österreich)
  2. Stadtwerke München GmbH, München

Die Daten entsprechen damit weitestgehend der Vorstellung von Anker auf der Ifa. Auch dort gibt es ein 72-Wh-Modell mit 45-Watt-Ausgang.

Der Xlayer-Akku bietet für weitere Peripherie zudem zwei USB-Typ-A-Buchsen. Über einen Knopf lässt sich zudem der Ladestand erfahren. Allerdings signalisieren nur vier LEDs den Zustand des Akkus. Andere Xlayer-Akkus bieten eine numerische Prozentanzeige. Mit denen lassen sich aber keine Notebooks laden.

Die Powerbank dürfte ab Mitte September 2017 im Handel zu finden sein. Preislich wird der Akku bei rund 90 Euro liegen.

BNY bietet mehr per Power Delivery

Den meisten nicht bekannt sein dürfte Shenzen BNY Industrial, die in den für Fachbesucher gedachten Global Markets in Ifa-Messe-Hallen der Station (Gleisdreieck) ausstellten. Das liegt daran, dass es sich hierbei um einen echten Hersteller handelt, der seine Powerbanks an diverse Marken verkauft oder auch im Auftrag produziert. Das Besondere an dessen 72-Wattstunden-Powerbank ist der Umstand, dass es neben zwei Mal USB Typ A und einmal Typ C auch Micro USB gibt. Außerdem ist die Powerbank sehr viel stärker als die Produkte von Anker und Xlayer. Per Power Delivery sind hier 60 Watt möglich. Kombiniert kann Peripherie elektrische Leistung gar mit 96 Watt aufnehmen.

Auch BNY ist mit seinem Produkt fertig, das so freilich nicht in die Hände der Anwender kommt. Ob, wann und zu welchem Preis die Powerbank verfügbar ist, lässt sich schlicht nicht sagen. Dass sich die Anzahl der PD-Akku-Hersteller allerdings erhöht hat, deutet auf eine baldige, sehr breite Verfügbarkeit und Auswahl entsprechender Lösungen hin. Die Hersteller haben lange gebraucht, denn die Handhabung dieser USB-Option ist alles andere als einfach. Die ersten USB-PD-Prototypen, damals noch per USB Typ A, hatten wir uns im Januar 2013 angeschaut.



Meistgelesen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (u. a. Assassin's Creed Origins PC für 29€)
  2. (-20%) 47,99€
  3. 14,99€ + 1,99€ Versand oder Abholung im Markt

My1 04. Sep 2017

mir persönlich reicht ja auch schon ein PD port aus. aber halt meine 5 USB-A will ich...

Technik Schaf 04. Sep 2017

also am usb3ba hub fließen bei mir ca 1.4A in den Akku (gemessen mit ner life charging...


Folgen Sie uns
       


Leistungsschutzrecht und Uploadfilter - Golem.de Live

Nach der EU-Kommission und den Mitgliedstaaten sprach sich am Mittwoch in Brüssel auch der Rechtsausschuss des Europaparlaments für ein Recht aus, das die digitale Nutzung von Pressepublikation durch Informationsdienste zustimmungspflichtig macht. Ein Uploadfilter, der das Hochladen urheberrechtlich geschützter Inhalte verhindern soll, wurde ebenfalls auf den Weg gebracht. Doch was bedeutet diese Entscheidung am Ende für den Nutzer? Und wer verfolgt eigentlich welche Interessen in der Debatte?

Leistungsschutzrecht und Uploadfilter - Golem.de Live Video aufrufen
Leistungsschutzrecht/Uploadfilter: Worüber das Europaparlament wirklich abstimmt
Leistungsschutzrecht/Uploadfilter
Worüber das Europaparlament wirklich abstimmt

Das Europaparlament entscheidet am Donnerstag über das Leistungsschutzrecht und Uploadfilter. Doch Gegner und Befürworter streiten bis zuletzt, worüber eigentlich abgestimmt wird. Golem.de analysiert die Vorschläge.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Urheberrecht Europaparlament bremst Leistungsschutzrecht und Uploadfilter
  2. Urheberrecht Freies Netz für freie Bürger
  3. Leistungsschutzrecht Verleger attackieren Bär und Jarzombek scharf

Youtube Music, Deezer und Amazon Music: Musikstreaming buchen ist auf dem iPhone teurer
Youtube Music, Deezer und Amazon Music
Musikstreaming buchen ist auf dem iPhone teurer

Wer seinen Musikstreamingdienst auf einem iPhone oder iPad bucht, muss oftmals mehr bezahlen als andere Kunden. Der Grund liegt darin, dass Apple - außer bei eigenen Diensten - einen Aufschlag von 30 Prozent behält. Spotify hat Konsequenzen gezogen.
Ein Bericht von Ingo Pakalski

  1. Filme und Serien Nutzung von kostenpflichtigem Streaming steigt stark an
  2. Highend-PC-Streaming Man kann sogar die Grafikkarte deaktivieren
  3. Golem.de-Livestream Halbgott oder Despot?

Esa: Sonnensystemforschung ohne Plutonium
Esa
Sonnensystemforschung ohne Plutonium

Forscher der Esa arbeiten an Radioisotopenbatterien, die ohne das knappe und aufwendig herzustellende Plutonium-238 auskommen. Stattdessen soll Americium-241 aus abgebrannten Brennstäben von Kernkraftwerken zum Einsatz kommen. Ein erster Prototyp ist bereits fertig.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu
  2. Mission Horizons @Astro_Alex fliegt wieder
  3. Raumfahrt China lädt die Welt zur neuen Raumstation ein

    •  /