• IT-Karriere:
  • Services:

Xlayer und BNY mit USB Typ C: Power-Delivery-Akkus werden langsam Normalität

Nicht nur Anker hat neue Akkus mit USB-Power-Delivery vorgestellt. Auch von den zwei anderen Herstellern haben wir USB-C-Powerbanks gesehen. Einer schafft sogar 60 Watt per USB Typ C.

Artikel veröffentlicht am ,
BNY zeigt einen PD-Akku, der 60 Watt bieten kann.
BNY zeigt einen PD-Akku, der 60 Watt bieten kann. (Bild: Andreas Sebayang/Golem.de)

Auf der Ifa haben zwei weitere Hersteller Akkupacks mit USB Typ C und Power Delivery vorgestellt. Und zwar nicht etwa unbedingt bekannte Hersteller. Wenigen bekannt, aber durchaus in Deutschland aktiv ist etwa die Marke Xlayer. Die Powerbank erlaubt das Laden von entsprechenden Notebooks über die USB-Typ-C-Buchse. Xlayer ermöglicht Notebooks eine Leistungsaufnahme von bis zu 45 Watt per Power Delivery (PD). Die Kapazität des 540 Gramm wiegenden externen Akkus liegt bei rund 72 Wattstunden.

  • Xlayer-Akkus sollen in wenigen Wochen im Handel verfügbar sein. (Andreas Sebayang/Golem.de)
  • Von BNY ... (Andreas Sebayang/Golem.de)
  • ... gibt es einen Akku, der PD mit 60 Watt bietet. (Andreas Sebayang/Golem.de)
Xlayer-Akkus sollen in wenigen Wochen im Handel verfügbar sein. (Andreas Sebayang/Golem.de)
Stellenmarkt
  1. Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Herzogenaurach
  2. Schwarz Dienstleistung KG, Raum Neckarsulm

Die Daten entsprechen damit weitestgehend der Vorstellung von Anker auf der Ifa. Auch dort gibt es ein 72-Wh-Modell mit 45-Watt-Ausgang.

Der Xlayer-Akku bietet für weitere Peripherie zudem zwei USB-Typ-A-Buchsen. Über einen Knopf lässt sich zudem der Ladestand erfahren. Allerdings signalisieren nur vier LEDs den Zustand des Akkus. Andere Xlayer-Akkus bieten eine numerische Prozentanzeige. Mit denen lassen sich aber keine Notebooks laden.

Die Powerbank dürfte ab Mitte September 2017 im Handel zu finden sein. Preislich wird der Akku bei rund 90 Euro liegen.

BNY bietet mehr per Power Delivery

Den meisten nicht bekannt sein dürfte Shenzen BNY Industrial, die in den für Fachbesucher gedachten Global Markets in Ifa-Messe-Hallen der Station (Gleisdreieck) ausstellten. Das liegt daran, dass es sich hierbei um einen echten Hersteller handelt, der seine Powerbanks an diverse Marken verkauft oder auch im Auftrag produziert. Das Besondere an dessen 72-Wattstunden-Powerbank ist der Umstand, dass es neben zwei Mal USB Typ A und einmal Typ C auch Micro USB gibt. Außerdem ist die Powerbank sehr viel stärker als die Produkte von Anker und Xlayer. Per Power Delivery sind hier 60 Watt möglich. Kombiniert kann Peripherie elektrische Leistung gar mit 96 Watt aufnehmen.

Auch BNY ist mit seinem Produkt fertig, das so freilich nicht in die Hände der Anwender kommt. Ob, wann und zu welchem Preis die Powerbank verfügbar ist, lässt sich schlicht nicht sagen. Dass sich die Anzahl der PD-Akku-Hersteller allerdings erhöht hat, deutet auf eine baldige, sehr breite Verfügbarkeit und Auswahl entsprechender Lösungen hin. Die Hersteller haben lange gebraucht, denn die Handhabung dieser USB-Option ist alles andere als einfach. Die ersten USB-PD-Prototypen, damals noch per USB Typ A, hatten wir uns im Januar 2013 angeschaut.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Star Wars: Der Aufstieg Skywalkers für 28,99€, Die Eiskönigin 2 für 19,99€, Parasite...
  2. (u. a. Transcend 430S 512GB SSD für 68,99€, Transcend 960GB SSD extern für 185,99€, Transcend...

My1 04. Sep 2017

mir persönlich reicht ja auch schon ein PD port aus. aber halt meine 5 USB-A will ich...

Technik Schaf 04. Sep 2017

also am usb3ba hub fließen bei mir ca 1.4A in den Akku (gemessen mit ner life charging...


Folgen Sie uns
       


Samsung Galaxy Z Flip - Hands on

Das Galaxy Z Flip ist Samsungs zweites Smartphone mit faltbarem Display - und besser gelungen als das Galaxy Fold.

Samsung Galaxy Z Flip - Hands on Video aufrufen
Nitropad im Test: Ein sicherer Laptop, der im Alltag kaum nervt
Nitropad im Test
Ein sicherer Laptop, der im Alltag kaum nervt

Das Nitropad schützt vor Bios-Rootkits oder Evil-Maid-Angriffen. Dazu setzt es auf die freie Firmware Coreboot, die mit einem Nitrokey überprüft wird. Das ist im Alltag erstaunlich einfach, nur Updates werden etwas aufwendiger.
Ein Praxistest von Moritz Tremmel und Sebastian Grüner

  1. Nitropad X230 Nitrokey veröffentlicht abgesicherten Laptop
  2. LVFS Coreboot-Updates sollen nutzerfreundlich werden
  3. Linux-Laptop System 76 verkauft zwei Laptops mit Coreboot

Leistungsschutzrecht: Drei Wörter sollen ...
Leistungsschutzrecht
Drei Wörter sollen ...

Der Vorschlag der Bundesregierung für das neue Leistungsschutzrecht stößt auf Widerstand bei den Verlegerverbänden. Überschriften mit mehr als drei Wörtern und Vorschaubilder sollen lizenzpfichtig sein. Dabei wenden die Verlage einen sehr auffälligen Argumentationstrick an.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Leistungsschutzrecht Memes sollen nur noch 128 mal 128 Pixel groß sein
  2. Leistungsschutzrecht Französische Verlage reichen Beschwerde gegen Google ein
  3. Leistungsschutzrecht Französische Medien beschweren sich über Google

Geforce Now im Test: Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU
Geforce Now im Test
Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU

Wer mit Nvidias Geforce Now spielt, bekommt laut Performance Overlay eine RTX 2060c oder RTX 2080c, tatsächlich aber werden eine Tesla RTX T10 als Grafikkarte und ein Intel CC150 als Prozessor verwendet. Die Performance ist auf die jeweiligen Spiele abgestimmt, vor allem mit Raytracing.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Cloud Gaming Activision Blizzard zieht Spiele von Geforce Now zurück
  2. Nvidia-Spiele-Streaming Geforce Now kostet 5,49 Euro pro Monat
  3. Geforce Now Nvidias Cloud-Gaming-Dienst kommt noch 2019 für Android

    •  /