Abo
  • Services:

Xlayer und BNY mit USB Typ C: Power-Delivery-Akkus werden langsam Normalität

Nicht nur Anker hat neue Akkus mit USB-Power-Delivery vorgestellt. Auch von den zwei anderen Herstellern haben wir USB-C-Powerbanks gesehen. Einer schafft sogar 60 Watt per USB Typ C.

Artikel veröffentlicht am ,
BNY zeigt einen PD-Akku, der 60 Watt bieten kann.
BNY zeigt einen PD-Akku, der 60 Watt bieten kann. (Bild: Andreas Sebayang/Golem.de)

Auf der Ifa haben zwei weitere Hersteller Akkupacks mit USB Typ C und Power Delivery vorgestellt. Und zwar nicht etwa unbedingt bekannte Hersteller. Wenigen bekannt, aber durchaus in Deutschland aktiv ist etwa die Marke Xlayer. Die Powerbank erlaubt das Laden von entsprechenden Notebooks über die USB-Typ-C-Buchse. Xlayer ermöglicht Notebooks eine Leistungsaufnahme von bis zu 45 Watt per Power Delivery (PD). Die Kapazität des 540 Gramm wiegenden externen Akkus liegt bei rund 72 Wattstunden.

  • Xlayer-Akkus sollen in wenigen Wochen im Handel verfügbar sein. (Andreas Sebayang/Golem.de)
  • Von BNY ... (Andreas Sebayang/Golem.de)
  • ... gibt es einen Akku, der PD mit 60 Watt bietet. (Andreas Sebayang/Golem.de)
Xlayer-Akkus sollen in wenigen Wochen im Handel verfügbar sein. (Andreas Sebayang/Golem.de)
Stellenmarkt
  1. operational services GmbH & Co. KG, Frankfurt am Main
  2. RAUCH Landmaschinenfabrik GmbH, Sinzheim

Die Daten entsprechen damit weitestgehend der Vorstellung von Anker auf der Ifa. Auch dort gibt es ein 72-Wh-Modell mit 45-Watt-Ausgang.

Der Xlayer-Akku bietet für weitere Peripherie zudem zwei USB-Typ-A-Buchsen. Über einen Knopf lässt sich zudem der Ladestand erfahren. Allerdings signalisieren nur vier LEDs den Zustand des Akkus. Andere Xlayer-Akkus bieten eine numerische Prozentanzeige. Mit denen lassen sich aber keine Notebooks laden.

Die Powerbank dürfte ab Mitte September 2017 im Handel zu finden sein. Preislich wird der Akku bei rund 90 Euro liegen.

BNY bietet mehr per Power Delivery

Den meisten nicht bekannt sein dürfte Shenzen BNY Industrial, die in den für Fachbesucher gedachten Global Markets in Ifa-Messe-Hallen der Station (Gleisdreieck) ausstellten. Das liegt daran, dass es sich hierbei um einen echten Hersteller handelt, der seine Powerbanks an diverse Marken verkauft oder auch im Auftrag produziert. Das Besondere an dessen 72-Wattstunden-Powerbank ist der Umstand, dass es neben zwei Mal USB Typ A und einmal Typ C auch Micro USB gibt. Außerdem ist die Powerbank sehr viel stärker als die Produkte von Anker und Xlayer. Per Power Delivery sind hier 60 Watt möglich. Kombiniert kann Peripherie elektrische Leistung gar mit 96 Watt aufnehmen.

Auch BNY ist mit seinem Produkt fertig, das so freilich nicht in die Hände der Anwender kommt. Ob, wann und zu welchem Preis die Powerbank verfügbar ist, lässt sich schlicht nicht sagen. Dass sich die Anzahl der PD-Akku-Hersteller allerdings erhöht hat, deutet auf eine baldige, sehr breite Verfügbarkeit und Auswahl entsprechender Lösungen hin. Die Hersteller haben lange gebraucht, denn die Handhabung dieser USB-Option ist alles andere als einfach. Die ersten USB-PD-Prototypen, damals noch per USB Typ A, hatten wir uns im Januar 2013 angeschaut.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 75,62€ (Vergleichspreis 82,89€)
  2. 46,69€ (Vergleichspreis ca. 75€)
  3. 36,12€ (Vergleichspreis 42,90€)
  4. (u. a. Xbox Live Gold 12 Monate für 38,49€ und Monster Hunter World Deluxe Edition für 48,49€)

My1 04. Sep 2017

mir persönlich reicht ja auch schon ein PD port aus. aber halt meine 5 USB-A will ich...

Technik Schaf 04. Sep 2017

also am usb3ba hub fließen bei mir ca 1.4A in den Akku (gemessen mit ner life charging...


Folgen Sie uns
       


Toshiba Dynaedge ausprobiert

Das Dynaedge ist wie Google Glass eine Datenbrille. Allerdings soll sie sich an den industriellen Sektor richten. Die Brille paart Toshiba mit einem tragbaren PC - für Handwerker, die beide Hände und ein PDF-Dokument brauchen.

Toshiba Dynaedge ausprobiert Video aufrufen
Amazon Alexa: Echo Sub verhilft Echo-Lautsprechern zu mehr Bass
Amazon Alexa
Echo Sub verhilft Echo-Lautsprechern zu mehr Bass

Amazon hat einen Subwoofer speziell für Echo-Lautsprecher vorgestellt. Damit sollen die eher bassarmen Lautsprecher mit einem ordentlichen Tiefbass ausgestattet werden. Zudem öffnet Amazon seine Multiroom-Musikfunktion für Alexa-Lautsprecher anderer Hersteller.

  1. Beosound 2 Bang & Olufsen bringt smarten Lautsprecher für 2.000 Euro
  2. Google und Amazon Markt für smarte Lautsprecher wächst weiter stark
  3. Alexa-Soundbars im Test Sonos' Beam und Polks Command Bar sind die Klangreferenz

Zahlen mit Smartphones im Alltagstest: Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein
Zahlen mit Smartphones im Alltagstest
Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein

In Deutschland gibt es mittlerweile mehrere Möglichkeiten, drahtlos mit dem Smartphone zu bezahlen. Wir haben Google Pay mit der Sparkassen-App Mobiles Bezahlen verglichen und festgestellt: In der Handhabung gleichen sich die Apps zwar, doch in den Details gibt es einige Unterschiede.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smartphone Auch Volksbanken führen mobiles Bezahlen ein
  2. Bezahldienst ausprobiert Google Pay startet in Deutschland mit vier Finanzdiensten

Elektroroller-Verleih Coup: Zum Laden in den Keller gehen
Elektroroller-Verleih Coup
Zum Laden in den Keller gehen

Wie hält man eine Flotte mit 1.000 elektrischen Rollern am Laufen? Die Bosch-Tochter Coup hat in Berlin einen Blick hinter die Kulissen der Sharing-Wirtschaft gewährt.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Neue Technik Bosch verkündet Durchbruch für saubereren Diesel
  2. Halbleiterwerk Bosch beginnt Bau neuer 300-mm-Fab in Dresden
  3. Zu hohe Investionen Bosch baut keine eigenen Batteriezellen

    •  /