• IT-Karriere:
  • Services:

Xiongmai: Millionen IoT-Kameras immer noch angreifbar im Netz

Noch immer sind viele vernetzte Geräte leicht über das Internet zu hacken. Vor allem ein chinesischer Massenhersteller missachtet weiterhin die einfachsten Grundregeln zum sicheren Betrieb der Geräte. Nun gelobt er Besserung.

Artikel veröffentlicht am ,
Von Xiongmai unter dem Label Tmezon verkaufte Überwachungskameras
Von Xiongmai unter dem Label Tmezon verkaufte Überwachungskameras (Bild: Tmezon)

In den Überwachungskameras des chinesischen Herstellers Xiongmai haben Experten schwere Sicherheitslücken entdeckt. Millionen Geräte ließen sich möglicherweise über die automatisch aktivierte Cloud-Funktion per Internet hacken, berichtete das österreichische Sicherheitsunternehmen SEC Consult. Auch digitale Videorekorder (DVR) und Netzwerk-Videorekorder (NVR) seien angreifbar. Die von Xiongmai produzierten Geräte werden demnach unter mehr als 100 anderen Markennamen (PDF) weltweit verkauft.

Inhalt:
  1. Xiongmai: Millionen IoT-Kameras immer noch angreifbar im Netz
  2. Geklaute MAC-Herstellerkennung

Spätestens seit den Angriffen des Mirai-Botnetzes im Herbst 2016 sind Gefahren durch unsichere, vernetzte Geräte bekannt. Schon damals hatte der Sicherheitsforscher und Journalist Brian Krebs, der zuvor ebenfalls per DDoS angegriffen worden war, auf Schwachstellen in der Software der Geräte hingewiesen.

Zugangs-ID von MAC-Adresse abgeleitet

Nach Angaben von SEC Consult beseitigte Xiongmai zwar solche Lücken, die für den Aufbau des Mirai-Botnetzes genutzt wurden. Problematisch sei jedoch weiterhin, dass die Xiongmai-Geräte standardmäßig über einen firmeneigenen Cloud-Dienst (XMEye P2P Cloud) vom Nutzer weltweit über das Internet abgerufen werden können. Über ein Reverse-Engineering der Firmware gelang es den Forschern in diesem Fall, die Zugangsdaten der Geräte zu bestimmen. So werde die Cloud-ID von der MAC-Adresse des Gerätes abgeleitet. Xiongmai verwendet dabei verschiedene Herstellerkennungen (OUI - Organizationally Unique Identifier), die Teil der MAC-Adresse sind.

Auf Basis des proprietären Übertragungsprotokolls zwischen Gerät und Cloud, das die Forscher per Reverse Engineering analysierten, entwickelten sie einen Scanner, der die Xiongmai-Server nach gültigen Cloud-IDs durchsuchte. Mit dem Scanner wurden zwei Prozent der Geräte für jeden OUI-Bereich durchsucht. Eine Hochrechnung habe ergeben, dass von den insgesamt 16 Millionen Geräten "zu diesem Zeitpunkt mindestens 9 Millionen Geräte in den angegebenen OUI-Bereichen online waren". Dabei ließ sich auch feststellen, welcher geografischen IP-Adresse das jeweilige Gerät zugeordnet ist. Geschätzte 1.319.000 Geräte wurden dabei einem Cloud-Hop-Server in Deutschland zugeordnet, wobei dieser jedoch Geräte aus ganz Europa abdecken dürfte.

Standardpasswort für Admin ist leer

Stellenmarkt
  1. Fachhochschule Südwestfalen, Meschede
  2. Bechtle Onsite Services GmbH, München

Ein weiteres Problem: Das Standardpasswort des Administrators (Benutzername "admin") ist leer. Bei Inbetriebnahme sei nicht erforderlich, ein Passwort zu wählen. Daher sei es wahrscheinlich, dass eine große Anzahl von Geräten weiterhin über diese Standarddaten erreichbar sei. Der Admin-Benutzer könne Videostreams anzeigen, die Gerätekonfiguration ändern und auch Firmware-Updates durchführen. Zudem gebe es einen undokumentierten Benutzer "default" mit dem Passwort "tluafed", also "default" rückwärts geschrieben. Auch dieser Nutzer könne sich über die Cloud bei einem Gerät anmelden und Videodaten anschauen. Diese würden außerdem unverschlüsselt übertragen.

Auch die Ausführung von Schadcode über ein Firmware-Update sei möglich, da die Updates nicht signiert seien. Ebenfalls könne dazu die "InstallDesc"-Textdatei im Firmware-Update modifiziert werden. Diese enthalte Kommandos, die während des Updates ausgeführt würden. Es sei sogar möglich, die veränderten Updates anschließend über die Cloud an andere Geräte weiterzuverbreiten. Dafür müsse sich ein Angreifer lediglich über einen Eintrag in den DNS-Einstellungen des Geräts als Cloud-Update Server mit dem Namen "upgrade.secu100.net" ausgeben.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Geklaute MAC-Herstellerkennung 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. 555,55€ (zzgl. Versandkosten)

Folgen Sie uns
       


Eigene Deep Fakes mit DeepFaceLab - Tutorial

Wir zeigen im Video, wie man mit DeepFaceLab arbeitet.

Eigene Deep Fakes mit DeepFaceLab - Tutorial Video aufrufen
Apple-Betriebssysteme: Ein Upgrade mit Schmerzen
Apple-Betriebssysteme
Ein Upgrade mit Schmerzen

Es sollte alles super werden, stattdessen kommen seit MacOS Catalina, dem neuen iOS und iPadOS weder Apple noch Entwickler und Nutzer zur Ruhe. Golem.de hat mit vier Entwicklern über ihre Erfahrungen mit der Systemumstellung gesprochen.
Ein Bericht von Jan Rähm

  1. Betriebssystem Apple veröffentlicht MacOS Catalina
  2. Catalina Apple will Skriptsprachen wie Python aus MacOS entfernen
  3. Apple MacOS wechselt von Bash auf ZSH als Standard-Shell

Videoüberwachung: Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt
Videoüberwachung
Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt

Dass Überwachungskameras nicht legal eingesetzt werden, ist keine Seltenheit. Ob aus Nichtwissen oder mit Absicht: Werden Privatsphäre oder Datenschutz verletzt, gehören die Kameras weg. Doch dazu müssen sie erst mal entdeckt, als legal oder illegal ausgemacht und gemeldet werden.
Von Harald Büring

  1. Nach Attentat Datenschutzbeauftragter kritisiert Hintertüren in Messengern
  2. Australien IT-Sicherheitskonferenz Cybercon lädt Sprecher aus
  3. Spionagesoftware Staatsanwaltschaft ermittelt nach Anzeige gegen Finfisher

Galaxy Fold im Test: Falt-Smartphone mit falschem Format
Galaxy Fold im Test
Falt-Smartphone mit falschem Format

Samsung hat bei seinem faltbaren Smartphone nicht nur mit der Technik, sondern auch mit einem misslungenen Marktstart auf sich aufmerksam gemacht. Die zweite Version ist deutlich besser geglückt und aufregend in ihrer Neuartigkeit. Nur: Wozu braucht man das Gerät?
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Samsung Galaxy Fold übersteht weniger Faltvorgänge als behauptet

    •  /