Abo
  • IT-Karriere:

Xinjiang/China: Chinesische Spionage-App auf Android-Telefonen

An einem Grenzübergang zur Provinz Xinjiang in China wird auf Android-Telefonen eine Software installiert, die Nachrichten und Kontakte ausspioniert und das System nach bestimmten Apps und Dateien durchsucht.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Grenzübergang Torugart-Pass zwischen Kirgisistan und China - hier wird laut Medienberichten Touristen eine Spionage-App aufs Telefon installiert.
Der Grenzübergang Torugart-Pass zwischen Kirgisistan und China - hier wird laut Medienberichten Touristen eine Spionage-App aufs Telefon installiert. (Bild: w0zny, Wikimedia Commons/CC-BY-SA 3.0)

Chinesische Grenzposten in der Region Xinjiang spionieren die Android-Telefone von Einreisenden mit Hilfe einer App aus. Das haben mehrere Medien gemeinsam aufgedeckt und auch eine Kopie der Spionagesoftware veröffentlicht. Beteiligt an der Recherche waren die Süddeutsche Zeitung, Motherboard, der NDR, der Guardian und die New York Times.

Stellenmarkt
  1. LORENZ Life Sciences Group, Frankfurt am Main
  2. operational services GmbH & Co. KG, Frankfurt am Main

Laut den Berichten hat ein Tourist, der von Kirgisistan aus nach China einreiste, die App an die Süddeutsche Zeitung übergeben. Mit Hilfe von Fachleuten der Sicherheitsfirma Cure53 und der Ruhr-Universität Bochum wurde die App analysiert.

Telefonbucheinträge, Textnachrichten und Kalendertermine ausspioniert

Die App kommt dabei wenig überraschend nicht über den normalen App-Store von Google auf das Telefon, sondern wird manuell installiert. Auf Android-Telefonen ist die manuelle Installation von Apps möglich, wenn man dies in den Einstellungen entsprechend erlaubt.

Die App kopiert nach der Installation alle Telefonbucheinträge, Kalendertermine und Textnachrichten auf einen Server. Außerdem prüft die App, ob bestimmte andere Apps installiert sind und extrahiert in einigen Fällen Benutzernamen.

Zudem enthält die App eine Liste von Hashes von Dateien, die sie als verdächtig einstuft. Die Liste hat über 70.000 Einträge, bei der Analyse konnten über Tausend davon zugeordnet werden. Darunter waren teilweise eindeutig terroristische Inhalte, etwa Publikationen des sogenannten Islamischen Staates, aber auch Dokumente des Dalai Lama, Teile des Korans, und ein Song einer japanischen Metal-Band. Der Grund für Letzteres ist vermutlich, dass die Band einmal einen Song zu Taiwan verfasst hat.

Xinjiang ist eine Region im Nordwesten Chinas, die überwiegend von muslimischen Uiguren bewohnt wird. Dass China die Uiguren überwacht, ist bekannt, auch werden China immer wieder Menschenrechtsverletzungen gegen die Uiguren vorgeworfen. Neu ist allerdings, dass die Überwachung sich auch auf Touristen ausdehnt, die durch die Region reisen. Xinjiang hat Grenzübergänge zu den angrenzenden Ländern Kasachstan und Kirgisistan. Laut dem Bericht der Süddeutschen Zeitung wird die App an der Grenze zu Kirgisistan auf die Telefone von Einreisenden aufgespielt.

Die App, die den Namen BXAQ oder Feng Cai (übersetzt "Sammelnde Honigbiene") trägt, funktioniert nur auf Android-Telefonen. Apples iPhone erlaubt die Installation von inoffiziellen Apps ohne Appstore nicht. Sie ist nur auf Telefonen mit einem sogenannten Jailbreak möglich. Laut dem Bericht werden iPhones an der Grenze mit speziellen Geräten ebenfalls durchsucht, wie das technisch funktioniert ist aber unklar.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 1,72€
  2. 4,32€
  3. 26,99€
  4. (-88%) 3,50€

Der Held vom... 03. Jul 2019 / Themenstart

Du bist erschreckend unzureichend informiert: * https://www.spiegel.de/netzwelt...

bofhl 03. Jul 2019 / Themenstart

Einige der beteiligten Zeitungen neigen leider durchaus dazu, vieles was mit China zu tun...

bofhl 03. Jul 2019 / Themenstart

Das Hauptproblem mit dem Islam ist nun mal, dass dieser Glaube den umgekehrten Weg des...

Umaru 03. Jul 2019 / Themenstart

Alles dasselbe. Die Regierung braucht die Flüchtlinge als Verfügungsmasse für Teile und...

FrankGallagher 03. Jul 2019 / Themenstart

Meine Damen und Herren, ich Präsentiere das Ergebnis unserer Forschung zum Thema "Welche...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Timex Data Link ausprobiert

Die Data Link wurde von Timex und Microsoft entwickelt und ist eine der ersten Smartwatches. Anlässlich des 25-jährigen Jubiläums haben wir uns die Uhr genauer angeschaut - und über einen alten PC mit Röhrenmonitor programmiert.

Timex Data Link ausprobiert Video aufrufen
Super Mario Maker 2 & Co.: Vom Spieler zum Gamedesigner
Super Mario Maker 2 & Co.
Vom Spieler zum Gamedesigner

Dreams, Overwatch Workshop und Super Mario Maker 2: Editoren für Computerspiele werden immer mächtiger, inzwischen können auch Einsteiger komplexe Welten bauen. Ein Überblick.
Von Achim Fehrenbach

  1. Nintendo Akku von überarbeiteter Switch schafft bis zu 9 Stunden
  2. Hybridkonsole Nintendo überarbeitet offenbar Komponenten der Switch
  3. Handheld Nintendo stellt die Switch Lite für unterwegs vor

Erasure Coding: Das Ende von Raid kommt durch Mathematik
Erasure Coding
Das Ende von Raid kommt durch Mathematik

In vielen Anwendungsszenarien sind Raid-Systeme mittlerweile nicht mehr die optimale Lösung. Zu langsam und starr sind sie. Abhilfe schaffen können mathematische Verfahren wie Erasure Coding. Noch existieren für beide Techniken Anwendungsgebiete. Am Ende wird Raid aber wohl verschwinden.
Eine Analyse von Oliver Nickel

  1. Agentur für Cybersicherheit Cyberwaffen-Entwicklung zieht in den Osten Deutschlands
  2. Yahoo Richterin lässt Vergleich zu Datenleck platzen

Ricoh GR III im Test: Kompaktkamera mit Riesensensor, aber ohne Zoom
Ricoh GR III im Test
Kompaktkamera mit Riesensensor, aber ohne Zoom

Kann das gutgehen? Ricoh hat mit der GR III eine Kompaktkamera im Sortiment, die mit einem APS-C-Sensor ausgerüstet ist, rund 900 Euro kostet und keinen Zoom bietet. Wir haben die Kamera ausprobiert.
Ein Test von Andreas Donath

  1. Theta Z1 Ricoh stellt 360-Grad-Panoramakamera mit Profifunktionen vor
  2. Ricoh GR III Eine halbe Sekunde Belichtungszeit ohne Stativ

    •  /