• IT-Karriere:
  • Services:

Xinjiang/China: Chinesische Spionage-App auf Android-Telefonen

An einem Grenzübergang zur Provinz Xinjiang in China wird auf Android-Telefonen eine Software installiert, die Nachrichten und Kontakte ausspioniert und das System nach bestimmten Apps und Dateien durchsucht.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Grenzübergang Torugart-Pass zwischen Kirgisistan und China - hier wird laut Medienberichten Touristen eine Spionage-App aufs Telefon installiert.
Der Grenzübergang Torugart-Pass zwischen Kirgisistan und China - hier wird laut Medienberichten Touristen eine Spionage-App aufs Telefon installiert. (Bild: w0zny, Wikimedia Commons/CC-BY-SA 3.0)

Chinesische Grenzposten in der Region Xinjiang spionieren die Android-Telefone von Einreisenden mit Hilfe einer App aus. Das haben mehrere Medien gemeinsam aufgedeckt und auch eine Kopie der Spionagesoftware veröffentlicht. Beteiligt an der Recherche waren die Süddeutsche Zeitung, Motherboard, der NDR, der Guardian und die New York Times.

Stellenmarkt
  1. BUCS IT GmbH, Wuppertal
  2. über Allgeier Experts Pro GmbH, Bremen

Laut den Berichten hat ein Tourist, der von Kirgisistan aus nach China einreiste, die App an die Süddeutsche Zeitung übergeben. Mit Hilfe von Fachleuten der Sicherheitsfirma Cure53 und der Ruhr-Universität Bochum wurde die App analysiert.

Telefonbucheinträge, Textnachrichten und Kalendertermine ausspioniert

Die App kommt dabei wenig überraschend nicht über den normalen App-Store von Google auf das Telefon, sondern wird manuell installiert. Auf Android-Telefonen ist die manuelle Installation von Apps möglich, wenn man dies in den Einstellungen entsprechend erlaubt.

Die App kopiert nach der Installation alle Telefonbucheinträge, Kalendertermine und Textnachrichten auf einen Server. Außerdem prüft die App, ob bestimmte andere Apps installiert sind und extrahiert in einigen Fällen Benutzernamen.

Zudem enthält die App eine Liste von Hashes von Dateien, die sie als verdächtig einstuft. Die Liste hat über 70.000 Einträge, bei der Analyse konnten über Tausend davon zugeordnet werden. Darunter waren teilweise eindeutig terroristische Inhalte, etwa Publikationen des sogenannten Islamischen Staates, aber auch Dokumente des Dalai Lama, Teile des Korans, und ein Song einer japanischen Metal-Band. Der Grund für Letzteres ist vermutlich, dass die Band einmal einen Song zu Taiwan verfasst hat.

Xinjiang ist eine Region im Nordwesten Chinas, die überwiegend von muslimischen Uiguren bewohnt wird. Dass China die Uiguren überwacht, ist bekannt, auch werden China immer wieder Menschenrechtsverletzungen gegen die Uiguren vorgeworfen. Neu ist allerdings, dass die Überwachung sich auch auf Touristen ausdehnt, die durch die Region reisen. Xinjiang hat Grenzübergänge zu den angrenzenden Ländern Kasachstan und Kirgisistan. Laut dem Bericht der Süddeutschen Zeitung wird die App an der Grenze zu Kirgisistan auf die Telefone von Einreisenden aufgespielt.

Die App, die den Namen BXAQ oder Feng Cai (übersetzt "Sammelnde Honigbiene") trägt, funktioniert nur auf Android-Telefonen. Apples iPhone erlaubt die Installation von inoffiziellen Apps ohne Appstore nicht. Sie ist nur auf Telefonen mit einem sogenannten Jailbreak möglich. Laut dem Bericht werden iPhones an der Grenze mit speziellen Geräten ebenfalls durchsucht, wie das technisch funktioniert ist aber unklar.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 9,99€
  2. 9,99€
  3. (-20%) 47,99€
  4. 59,99€ (USK 18)

Der Held vom... 03. Jul 2019

Du bist erschreckend unzureichend informiert: * https://www.spiegel.de/netzwelt...

bofhl 03. Jul 2019

Einige der beteiligten Zeitungen neigen leider durchaus dazu, vieles was mit China zu tun...

bofhl 03. Jul 2019

Das Hauptproblem mit dem Islam ist nun mal, dass dieser Glaube den umgekehrten Weg des...

Umaru 03. Jul 2019

Alles dasselbe. Die Regierung braucht die Flüchtlinge als Verfügungsmasse für Teile und...

FrankGallagher 03. Jul 2019

Meine Damen und Herren, ich Präsentiere das Ergebnis unserer Forschung zum Thema "Welche...


Folgen Sie uns
       


Helmholtz-Forscher arbeiten am Künstlichen Blatt - Bericht

Sonnenlicht spaltet Wasser: Ein Team von Helmholtz-Forschern bildet die Photosynthese technisch nach, um Wassesrtoff zu gewinnen.

Helmholtz-Forscher arbeiten am Künstlichen Blatt - Bericht Video aufrufen
Buglas: Corona-Pandemie zeigt Notwendigkeit der Glasfaser
Buglas
Corona-Pandemie zeigt Notwendigkeit der Glasfaser

Mehr Datenupload und Zunahme der Sprachtelefonie bringe die Netze unter Druck. FTTB/H-Betreiber bleiben gelassen.
Eine Exklusivmeldung von Achim Sawall

  1. PEPP-PT Neuer Standard für Corona-Warnungen vorgestellt
  2. Coronavirus Covid-19-App der Telekom prüft Zertifikate nicht
  3. Corona Lidl Connect setzt Drosselung herauf

Star Trek - Der Film: Immer Ärger mit Roddenberry
Star Trek - Der Film
Immer Ärger mit Roddenberry

Verworfene Drehbücher, unzufriedene Paramount-Chefs und ein zögerlicher Spock: Dass der erste Star-Trek-Film vor 40 Jahren schließlich doch in die Kinos kam, grenzt an ein Wunder. Dass er schön aussieht, noch mehr.
Von Peter Osteried

  1. Machine Learning Fan überarbeitet Star Trek Voyager in 4K
  2. Star Trek - Picard Hasenpizza mit Jean-Luc
  3. Star Trek Voyager Starke Frauen und schwache Gegner

Asus Zephyrus G14 im Test: Ryzen-Renoir-Revolution!
Asus Zephyrus G14 im Test
Ryzen-Renoir-Revolution!

Dank acht CPU-Kernen bei nur 35 Watt schlägt Asus' Ryzen-basiertes 14-Zoll-Spiele-Notebook jegliche Konkurrenz.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Intel MKL Matlab R2020a läuft auf Ryzen drastisch schneller
  2. DFI GHF51 Ryzen-Platine ist so klein wie Raspberry Pi
  3. Ryzen Mobile 4000 Das kann AMDs Renoir

    •  /