Abo
  • Services:
Anzeige
Foto-App Xim: 50 Fotos, eine Stunde
Foto-App Xim: 50 Fotos, eine Stunde (Bild: Microsoft/Screenshot: Golem.de)

Xim: Microsoft veröffentlicht App für den Tele-Dia-Abend

Microsoft hat eine App entwickelt, um Fotos synchron auf mehreren Smartphones betrachten zu können. Jeder der Zuschauer kann mit den Bildern interagieren.

Anzeige

Die Situation kennt jeder: Da sitzt man in größerer Runde am Tisch, und einer zieht das Smartphone aus der Tasche, um Fotos zu zeigen. Die Nebensitzenden recken den Kopf. Denen auf der anderen Tischseite bleibt nur der Anblick der Rückseite und zu warten, bis das Gerät endlich herumgereicht wird. Eine neue App von Microsoft soll das ändern.

Xim, gesprochen: Sim, ermöglicht es, die Fotos auch auf anderen Mobilgeräten anzuzeigen. Der Fotograf ruft die Fotos auf seinem Smartphone auf, und die anderen sehen diese auf ihrem eigenen Gerät. Sie müssen dafür nicht einmal die Xim-App installiert haben.

Einladung per Mail oder SMS

Der Vorführer wählt zunächst Bilder aus - diese können auf dem Gerät gespeichert sein, aber auch im Netz, auf einem Fotoportal wie Instagram, einem sozialen Netzwerk wie Facebook oder einem Onlinespeicher wie Dropbox. Dann lädt er seine Zuschauer ein: Er schickt ihnen per E-Mail oder SMS einen Link, über den sie die Bilderschau im Browser sehen können. Die Zuschauer können dabei im gleichen Raum versammelt sein, sie können sich aber auch an ganz verschiedenen Orten aufhalten.

Alle anderen sehen daraufhin die Bilder des Vorführers ebenfalls auf dem eigenen Gerät. Jeder der Teilnehmer kann laut Microsoft mit den Bildern interagieren: Er kann vorwärts oder rückwärts blättern, oder er kann zoomen, um ein bestimmtes Detail auf einem Foto besser sehen zu können. Alle Interaktionen werden synchron auf die anderen Geräte übertragen. Wer die App installiert hat, kann über eine Chat-Funktion auch Kommentare posten.

Beschränkte Dauer

Die Fotos werden auf einen Cloud-Speicher übertragen und von dort abgerufen. Die eingeladenen Betrachter müssen keine Sorge wegen endloser Dia-Vorträge haben: Die Zahl der Fotos ist auf 50 beschränkt. Außerdem werden sie nur etwa eine Stunde lange gespeichert und dann automatisch gelöscht. Der Fotograf muss also selbst nichts mehr machen.

Xim wurde von Microsoft Research entwickelt. Die App gibt es für die Mobil-Plattformen Windows Phone und Android. Die Version für iOS ist in Arbeit und soll in Kürze verfügbar sein. Um Xim nutzen zu können, bedarf es laut Microsoft vorerst jedoch einer Mobilfunknummer aus Kanada oder den USA.


eye home zur Startseite
reh2ur 12. Okt 2014

Immerhin sind die Demogeräte iOS-Geräte :D

autores09 11. Okt 2014

zum Glück arbeiten wir alle cloudfrei,... vermutlich nutzt ihr weder Google Dienste auf...

Kampfmelone 10. Okt 2014

Ihr habt ja recht, habe beim überfliegen die wichtigen Zeilen überlesen.. manchmal sollte...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Wasser- und Schifffahrtsamt Kiel-Holtenau, Kiel
  2. ING-DiBa AG, Frankfurt
  3. Spectra-Physics, Rankweil (Österreich)
  4. BWI GmbH, deutschlandweit


Anzeige
Top-Angebote
  1. bis zu 41% reduziert (u. a. Samsung 27 Zoll Curved 177€)
  2. 44,99€ statt 60,00€
  3. 79,99€ statt 119,99€

Folgen Sie uns
       


  1. SX-10 Aurora Tsubasa

    NECs Beschleuniger nutzt sechs HBM2-Stacks

  2. Virtual Reality

    Huawei und TPCast wollen VR mit 5G streamen

  3. Wayland-Desktop

    Nvidia bittet um Mitarbeit an Linux-Speicher-API

  4. Kabelnetz

    Vodafone liefert Kabelradio-Receiver mit Analogabschaltung

  5. Einigung erzielt

    EU verbietet Geoblocking im Online-Handel

  6. Unitymedia

    Discounter Eazy kommt technisch nicht an das TV-Kabelnetz

  7. Rollenspielklassiker

    Enhanced Edition für Neverwinter Nights angekündigt

  8. Montagewerk in Tilburg

    Wo Tesla seine E-Autos für Europa produziert

  9. AUV

    US-Marine sucht mit Robotern nach verschollenem U-Boot

  10. Apple Watch

    WatchOS-1-App-Updates gibt es bis zum April 2018



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Coffee Lake vs. Ryzen: Was CPU-Multitasking mit Spielen macht
Coffee Lake vs. Ryzen
Was CPU-Multitasking mit Spielen macht
  1. Custom Foundry Intel will 10-nm-Smartphone-SoCs ab 2018 produzieren
  2. ARM-Prozessoren Macom verkauft Applied Micro
  3. Apple A11 Bionic KI-Hardware ist so groß wie mehrere CPU-Kerne

Smartphone-Kameras im Test: Die beste Kamera ist die, die man dabeihat
Smartphone-Kameras im Test
Die beste Kamera ist die, die man dabeihat
  1. Honor 7X Smartphone im 2:1-Format mit verbesserter Dual-Kamera
  2. Mini-Smartphone Jelly im Test Winzig, gewöhnungsbedürftig, nutzbar
  3. Leia RED verrät Details zum Holo-Display seines Smartphones

Xbox One X im Test: Schöner, schwerer Stromfresser
Xbox One X im Test
Schöner, schwerer Stromfresser
  1. Microsoft Xbox-Software und -Services wachsen um 21 Prozent
  2. Microsoft Xbox One emuliert 13 Xbox-Klassiker
  3. Microsoft Neue Firmware für Xbox One bietet mehr Übersicht

  1. Re: Datenvolumen in Deutschland

    Micha12345 | 16:56

  2. Re: Tesla Model 3 ist 100x besser

    FrankGallagher | 16:54

  3. Re: Fernsehen stirbt aus

    beuteltier | 16:52

  4. Re: ich hab auch noch eine frage

    blaub4r | 16:52

  5. Re: Lool

    Micha12345 | 16:52


  1. 16:55

  2. 16:06

  3. 15:51

  4. 14:14

  5. 12:57

  6. 12:42

  7. 12:23

  8. 11:59


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel