Abo
  • IT-Karriere:

Xilinx: Versal-ACAPs bilden Basis für 5G und mehr

Mit der Versal genannten Adaptive Compute Acceleration Platform hat Xilinx programmierbare Schaltungen, die von Samsung für 5G-Basisstationen und von Hitachi Automotive für autonomes Fahren genutzt werden. Eine Sprache-zu-Text-Demo zeigt das Inferencing-Potenzial. Generell setzen Partner verstärkt auf FPGAs, etwa AWS und Microsoft.

Artikel veröffentlicht am ,
Entwicker-Platine für 5G-Test-Equipment mit Versal-ACAP
Entwicker-Platine für 5G-Test-Equipment mit Versal-ACAP (Bild: Marc Sauter/Golem.de)

Seit Xilinx im Herbst 2018 die Versal-ACAPs vorgestellt hat, schreiten die Arbeiten an der Adaptive Compute Acceleration Platform immer weiter voran: Die Designs kombinieren klassische FPGA-Funktionen, also programmierbare Logikelemente, mit diversen Hardware-Blöcken für künstliche Intelligenz oder Transceiver für RF.

Stellenmarkt
  1. EUROBAUSTOFF Handelsgesellschaft mbH & Co. KG, Bad Nauheim
  2. Weischer.Solutions GmbH, Hamburg

Im Sommer 2019 begann Xilinx erste Versal-ACAPs auszuliefern, konkret die VC1902 (AI Core) und VM1802 (Prime). Die Chips werden im N7+ Verfahren von TSMC gefertigt, also 7 nm mit extrem ultravioletter Strahlung (EUV). Vier weitere Serien sollen folgen - AI Edge, Premium, AI RF und HBM (High Bandwidth Memory). Erste Partner haben Entwicklerplatinen, VMK 180 und VCK 190, um damit zu arbeiten. Zudem gibt es bereits Varianten als klassische PCIe-Steckkarte, diese vermarktet Xilinx als Alveo.

Ein wichtiger Kunde ist Samsung, denn die Südkoreaner sind ein großer Ausrüster für 5G-Basisstationen und setzen derzeit auf Xilinx-FPGAs. Künftig sollen dann auch Versal-ACAPs eingesetzt werden, Keysight wiederum verwendet die Plattform für 5G-Test-Equipment. Bei Hitachi Automotive wird mit Versal-APCAs ebenfalls bereits getestet; samt der neuen Vitis-Software planen die Japaner damit Level 2+ ADAS für autonomes Fahren umzusetzen, die Objekterfassung funktioniert schon.

Das Start-up Pony.ai arbeitet sogar daran, Level 4 per Pony Pilot möglich zu machen. Vor Ort demonstrierte Xilinx zudem einen Sprache-zu-Text-Aufbau, in welchem ein Versal-ACAP deutlich sparsamer, schneller und latenzärmer rechnete als Nvidias Tegra T4.

Microsoft hat für Azure die NP-VM-Instanzen vorgestellt: Bei NP10, NP20 und NP40 werden die Alveo-U250-Beschleunigerkarten verwendet. Die FPGA-Instanzen sollen bald in den USA, in Westeuropa und in Südostasien verfügbar sein. AWS kündigte überdies an, die eigenen EC2-F1-Instanzen mit Xilinx' Virtex Ultrascale+ VU9P FPGAs auch in Kanada anzubieten.

Offenlegung: Golem.de hat auf Einladung von Xilinx hin am XDF 2019 in San Jose teilgenommen, die Kosten wurden gänzlich von Xilinx übernommen. Unsere Berichterstattung ist davon nicht beeinflusst und bleibt gewohnt neutral und kritisch. Der Artikel ist, wie alle anderen auf unserem Portal, unabhängig verfasst und unterliegt keinerlei Vorgaben seitens Dritter.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 69,99€ (Release am 25. Oktober)
  2. 12,99€
  3. 0,49€

Folgen Sie uns
       


55-Zoll-OLED-Monitor von Alienware - Test

Mit 120 Hz, 4K-Auflösung und 55-Zoll-Panel ist der AW5520qf ein riesiger Gaming-Monitor. Darauf macht es besonders Spaß, Monster in Borderlands 3 zu besiegen. Wäre da nicht die ziemlich niedrige Ausleuchtung.

55-Zoll-OLED-Monitor von Alienware - Test Video aufrufen
Telekom Smart Speaker im Test: Der smarte Lautsprecher, der mit zwei Zungen spricht
Telekom Smart Speaker im Test
Der smarte Lautsprecher, der mit zwei Zungen spricht

Die Deutsche Telekom bietet derzeit den einzigen smarten Lautsprecher an, mit dem sich parallel zwei digitale Assistenten nutzen lassen. Der Magenta-Assistent lässt einiges zu wünschen übrig, aber die Parallelnutzung von Alexa funktioniert schon fast zu gut.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Smarte Lautsprecher Amazon liegt nicht nur in Deutschland vor Google
  2. Pure Discovr Schrumpfender Alexa-Lautsprecher mit Akku wird teurer
  3. Bose Portable Home Speaker Lautsprecher mit Akku, Airplay 2, Alexa und Google Assistant

Minecraft Earth angespielt: Die Invasion der Klötzchen
Minecraft Earth angespielt
Die Invasion der Klötzchen

Kämpfe mit Skeletten im Stadtpark, Begegnungen mit Schweinchen im Einkaufszentrum: Golem.de hat Minecraft Earth ausprobiert. Trotz Sammelaspekten hat das AR-Spiel ein ganz anderes Konzept als Pokémon Go - aber spannend ist es ebenfalls.
Von Peter Steinlechner

  1. Microsoft Minecraft hat 112 Millionen Spieler im Monat
  2. Machine Learning Facebooks KI-Assistent hilft beim Bau von Minecraft-Werken
  3. Nvidia Minecraft bekommt Raytracing statt Super-Duper-Grafik

Rohstoffe: Lithium aus dem heißen Untergrund
Rohstoffe
Lithium aus dem heißen Untergrund

Liefern Geothermiekraftwerke in Südwestdeutschland bald nicht nur Strom und Wärme, sondern auch einen wichtigen Rohstoff für die Akkus von Smartphones, Tablets und Elektroautos? Das Thermalwasser hat einen so hohen Gehalt an Lithium, dass sich ein Abbau lohnen könnte. Doch es gibt auch Gegner.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Wasserkraft Strom aus dem Strom
  2. Energie Wie Mikroben Methan mit Windstrom produzieren
  3. Erneuerbare Energien Die Energiewende braucht Wasserstoff

    •  /